Sicherheit im Umgang mit Medikamenten

Sicherheit im Umgang mit Medikamenten

Medikamente

Erfahrungsberichte lesen

186
Erfahrungen

Escitalopram

Escitalopram

erfahrungsbericht schreiben

ALLGEMEINE ZUFRIEDENHEIT

Allgemeine Zufriedenheit

WIRKSAMKEIT

Wirksamkeit
unwirksamsehr wirksam

ANZAHL NEBENWIRKUNGEN

Anzahl Nebenwirkungen
keinesehr viele

ERFAHRUNGEN NACH KRANKHEIT FILTERN

Angst / Panik (73 Erfahrungen)
Depressionen (67 Erfahrungen)
Chronische Depression (11 Erfahrungen)
Angst (7 Erfahrungen)
Manisch-depressiv (3 Erfahrungen)
Posttraumatische Belastungsstörung (3 Erfahrungen)
Burnout-Syndrom (1 Erfahrung)
Psychische Probleme (1 Erfahrung)
Soziale Phobie (1 Erfahrung)
3

Escitalopram

17.10.2020 | Frau | 38
Escitalopram (15mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hallo ihr lieben, Ich habe seit ca 4,5jahren escitalopram 10mg eingenommen, dann kam im August ein Jobwechsel inkl. Nachtdienst was ich vorher nicht hatte... Nach dem Nachtdienst ging es mir absolut schlecht dann wurde das escitalopram erhöht auf 15 mg das war vor ca 5 Wochen und mir geht es langsam besser obwohl ich sehr stark mit den Nebenwirkungen zu kämpfen habe...h... Lesen Sie mehrat das jemand von euch auch gehabt???oder ist die Dosis vielleicht zu stark für mich??? Lg Steffi
3

Escitalopram

14.10.2020 | Frau | 38
Escitalopram (10mg)
Nicht in der Liste
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme Escitalopram jetzt knapp 1,5 Jahre und seit ca 6 Monaten werden die Nebenwirkungen zunehmend intensiver und es kommt ständig etwas neues hinzu, was sich auf das Medikament zurückzuführen lässt.
5

Escitalopram

14.10.2020 | Mann | 31
Escitalopram (15mg)
Depression
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme nun seit 6 Wochen Escitalopram; anfangs 1 Woche 5 mg zum Einschleichen, danach für 5 Wochen 10mg, und seit dieser Woche 15mg. Hintergrund sind leichte-mittlere Depression und Angststörungen, verstärkt durch berufsbedingten Burnout in den letzten Monaten. Insgesamt sind meine Erfahrungen bisher sehr gut. In der Einschleichphase hatte ich nur leichte Magen-Darm Be... Lesen Sie mehrschwerden; am Nachmittag wurde ich immer SEHR müde (nehme die Tablette morgens), so müde, dass ich unbedingt schlafen musste - das hat sich aber nach 1 Woche gelegt. Als ich dann mit den 10mg angefangen habe, habe ich anfangs Nervosität, etwas verstärkte Depressionen und ab und an Schlafschwierigkeiten bemerkt. Diese sind aber nach 2 Wochen dann verschwunden. Ich würde sagen, dass ich ab etwa Woche 2 den Energieschub deutlich gemerkt habe (es ist so viel einfacher, morgens aufzustehen!), die Stimmungsaufhellung dann eher in Wochen 3-4 später. Seit Woche 5 ist auch meine Grundnervösität merklich zurückgegangen! Unbedingt abwarten mit der Wirkung! Wir haben nun auf 15mg aufgestockt, da meine Ärztin meinte, dass das die eigentlich wirksame Dosis ist, um wirklich darüber wegzukommen (so richtig 100% fühle ich mich noch nicht). Mache nebenbei seit Wochen auch eine Psychotherapie - meiner Ansicht nach unbedingt notwendig in so einem Fall wie meinem, denn man sollte nicht vergessen, dass SSRI die Symptomatik lindern, nicht die Ursache selbst (entsprechend klagen viele darüber, dass die Symptome wieder zurückkommen, wenn sie absetzen, da die Ursache noch nicht gelöst ist). Eine Nebenwirkung habe ich nun noch und werde sie wohl nicht schnell los: etwas Libidoverlust und -veränderungen. Allerdings ist es nicht allzu wild wie erwartet. Man (31, m) hat etwas weniger Lust und Empfinden, und manchmal dauert es etwas länger, aber bisher hat am Ende alles funktioniert. Ich sehe es eher als eine Umstellung; man muss seinen Körper neu kennenlernen und wie dieser auf Reize reagiert. Solange das Medikament wirkt und den Leidensdruck von einem nimmt, meiner Ansicht nach eine Nebenwirkung, die man akzeptieren kann. Meine Sicht auf SSRI war anfangs gemischt und eher negativ ("sie maskieren doch das eigentliche Problem"), aber inzwischen bin ich froh, dass ich sie nehme. Wie gesagt - es ist kein Wundermittel und löst das Problem selbst nicht, aber kann extrem hilfreich sein, wieder alltagsfähig zu werden, an seinen Problemen zu arbeiten und diese idealerweise therapeutisch zu lösen. Und ich gebe zu, etwas Placebo ist da sicher auch dabei - morgens aufzustehen und als erstes eine Pille zu schlucken, die einem verspricht, dass es einem besser gehen wird, stimmt einen zumindest etwas optimistischer und macht das Aufstehen an schwierigen Tagen einfacher. Durchhalten!
1

Escitalopram

12.10.2020 | Frau | 34
Escitalopram (5)
Angst / Panik
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich habe seit etwa 4Monaten Ängste. Die Psychiaterin verschrieb mir Escitalopram. Angefangen habe ich mit 2Tropfen, sollte langsam auf 8steigern. Jetzt hänge ich noch immer auf 5Tropfen fest, stehe schon morgens mit extremer Angst auf. Verlasse kaum noch das Haus,fahre nicht mehr Auto bin Permanent von Schwindel , Schwäche , Angst und Panik geplagt. Jeder sagt ich ... Lesen Sie mehrsolle durchhalten. Mache das jetzt seit zwei Wochen durch. Hoffe sehr es wird besser!
3

Escitalopram

09.10.2020 | Frau | 29
Escitalopram (10mg)
Depressionen
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Nehme seit 10 Tagen 10mg Tropfen. Leber- sowie Entzündugswerte sind leicht erhöht. Hat jemand die gleiche Erfahrung zu Beginn dieses Medikaments?
5

Escitalopram

07.10.2020 | Frau | 59
Escitalopram (15mg)
Depression
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Nach Panikattacken und Depression bekam ich Escitalophram Tropfen aufgeschrieben! Diese konnte ich besser einschleichen, da ich sehr empfindlich bin mit Übelkeit! Habe langsam mit 3 Tr.begonnen, mir ging es sehr schlecht, Übelkeit was das schlimmste, ich habe weiter gesteigert bis auf 10 Tr...das hat sich über 6 Wochen hingezogen....dann wurde es besser!!! Es war für mich... Lesen Sie mehr ein Kampf, aber ich kann nur sagen, haltet durch, denn danach geht es einem wirklich besser! Ich nehme die Tropfen seid ca.1 Jahr , bin bei 15 Tr.! Und es geht mir gut damit! Tropfen sind für mich besser, einmal werden die besser vertragen, zum anderen lassen die sich individuell dosieren!
3

Escitalopram

29.09.2020 | Frau | 40
Escitalopram (15mg)
Chronische Depression
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme seit Ende Juni 10 mg Escitalopram auf Grund chronischer Deppressionen. Die ersten Tage mit 5 mg, dann habe ich erhöht auf 10 mg. Bereits 4 Stunden nach der ersten Einnahme wurde mir unglaublich übel und Schwindel kam noch dazu. Für den Anfang wurde mir noch zusätzlich Lorazepam verschrieben, da erhöhte Selbstmordgedanken auftreten können. Ich weiß nicht so rich... Lesen Sie mehrtig, denke, dass es mir etwas hilft, aber der gewisse Kick fehlt mir noch. Dehalb kann ich auf 15 mg erhöhen. Welche Erfahrungen habt Ihr mit einer höheren Dosis gemacht? Wurde Euch auch wieder übel oder littet Ihr unter Appetitlosigkeit? Kam dann das fehlende Etwas was mir noch fehlt? Danke für Eure Rückmeldungen.
4

Escitalopram

25.09.2020 | Mann | 54
Escitalopram (10mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 2
Nehme Escitalopram 5mg seit4 Tagen. Vorher Fluoxetin20mg . Habe sofort am nächsten Tag nachdem ich die Fluoxetin abgesetzt habe mit Escitalopram angefangen. Habe seitdem extremes Grübeln und vermehrt leichte Panikatacken. Habe das Gefühl, dass ich neben mir stehe und hoffe , dass Das nur anfängliche Nebenwirkungen sind , die sich im laufe der Zeit wieder geben . Werde auf ... Lesen Sie mehrjeden Fall weiter machen und bin gespannt wie sich das Medikament macht.
5

Escitalopram

23.09.2020 | Frau | 34
Escitalopram (15mg)
Depressionen
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme Escitalopram seit ca. 3 Monaten und kann nur Gutes von der Wirkung her berichten. Auf Grund einer seit längerer Zeit andauernden aufreibenden häuslichen Situation haben sich bei mir vor ca. 1/2 Jahr Panikattacken (Herzrasen und -stolpern, Angst, Verwirrtheit) und starke Depressionen bemerkbar gemacht. Früher litt ich auch unter Depressionen jedoch nicht so stark... Lesen Sie mehr. Nachdem alle medizinischen Faktoren abgeklärt waren (EKG, Blutabnahme insbesondere Schilddrüse) empfahl mir meine Therapeutin dieses Medikament. Am Anfang nahm ich 5 mg. Dabei waren schon innerhalb der ersten Tagen die Panikattacken fast gänzlich weg. Nach einer Woche sollte ich dann auf 10 mg umsteigen, dadurch wären die Nebenwirkungen nicht so stark. Zu erst litt ich nur an einem trockenen Mund, bei 10 mg kam extreme Müdigkeit hinzu und ab und an leichte nervöse Unruhezustände (die im Vergleich zu den Panikattacken harmlos waren). Die depressiven Phasen wurden besser. Vielmehr, sie waren nicht mehr so langwierig und ich hatte häufiger das Gefühl von Glück / Zufriedenheit empfunden. Jedoch hatte ich während einer depressiven Phase oft - nur kurz - den Gedanken alles beenden zu wollen. Dies erzählte ich meiner Therapeutin und da sich an meiner häuslichen Situation nichts änderte, und sich dadurch wieder leichtes Herzrasen bemerkbar machte, empfahl sie mir 15 mg einzunehmen. Die Nebenwirkung waren dabei etwas heftiger im Vergleich zu vorher: extreme Müdigkeit und Durchfall, die nach 1 Woche wieder vorbei waren. Seit 1 Woche leide ich unter Haarausfall, wobei noch unklar ist, ob das eine Nebenwirkung vom Medikament ist. Kurze leichte melancholische Gedanken und ein überwiegend zufriedenes Gefühl begleiten mich seitdem. Mein innerlicher Antrieb ist deutlich gestiegen. Zugenommen habe ich nicht in den 3 Monaten seit Einnahme auch ist mein sexuelles Verlangen unverändert. Für eine momentane akute Situation ist das Medikament sehr zu empfehlen.
3

Escitalopram

23.09.2020 | Mann | 23
Escitalopram (15mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4

3

Escitalopram

22.09.2020 | Mann | 29
Escitalopram (20mg)
Depression
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Habe es wegen meiner starken Stimmungsschwankungen und der daher zu Führende Deppression bekommen. Die ersten Monate super, dannach wirkt es wie ein Nebelschleier über den Körper. Es ist schwierig Achtsamkeit auszuüben oder generell den Körper zu fühlen. Da ich chronischer Schmerzpatient bin kann es hier super helfen, wäre da nicht die Leber die womöglich ein Schaden dur... Lesen Sie mehrch Escitalopram abbekommen hat.... Mein Fazit: Super aber nur zu beginn und mit genauster und gutem Ärztlichen Wissens und Eingreifen sollten die NW zu viel sein...
3

Escitalopram

17.09.2020 | Frau | 32
Escitalopram (10mg)
Chronische Depression
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hallo, bin 32 Jahre alt und habe ein Baby 6 Monate. Schon immer Ängste gehabt. Durch das Baby verstärkt und Depressionen dazu. Sie nimmt schlecht zu und aus kleinen Sorgen wurde regelrechte Panik. Nehme Medikament seit Dienstag. Kann auch kaum noch schlafen. Liege stundenlang wach. Ebenso keinen Appetit und ab und zu ist mir schlecht. Hört das auf? Nehme 10 mg
1

Escitalopram

11.09.2020 | Mann | 58
Escitalopram (10mg)
Depression
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 1

4

Escitalopram

10.09.2020 | Frau | 35
Escitalopram (15mg)
Depression
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich bin 35 Jahre alt und nehme seitdem 13.8.2020 Escitalopram wegen Depressionen. Die erste Woche 5 mg, eine Woche später 10mg und jetzt 15mg. Bei mir ging gar nichts mehr habe Tags und nachts nur noch geschlafen. Aber durch das Medikament ging es wieder schnell bergauf . Mein Problem ist nur, seitdem ich das Medikament nehme habe ich extreme Schlafprobleme . Ich kann nich... Lesen Sie mehrt einschlafen und wenn ich einschlafe , dann werde ich um 1 Uhr morgens wach und kann nicht mehr einschlafen . Desweiteren habe ich seitdem ich das Medikament nehme überhaupt keinen Appetit mehr . Könnt ihr mir weiterhelfen ? Hat einer ähnliche Probleme ? Hoffe das sich bald alles wieder einspielt und ich arbeiten gehen kann.
5

Escitalopram

17.08.2020 | Mann | 59
Escitalopram (10mg)
Depressionen
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo, ich bin 59 Jahre alt, verheiratet, berufstätig und leide seit ca 2 Jahren an Depressionen, Angstzustände, Schlaflosigkeit. Im Mai 2020 ging es nicht mehr, ich ging zum Arzt wurde sofort krank geschrieben und als Medikament bekam ich 10mg Citalopram verschrieben. Drei Wochen später trat ich eine Therapie in einer halbgeschlossenen Einrichtung an. Gleich zu Beginn ... Lesen Sie mehrließ ich das Medikament auf 20mg erhöhen was mir aber nichts brachte. Ich kam aus meiner Depressionsschleife nicht heraus und brach nach fünf Wochen die Therapie ab weil es mir nichts brachte, ich mich auf keine Gruppengespräche einlassen konnte und die Depressionen sich verstärkten. Zuhause ging es dann mit den Depressionen weiter da beschloß ich in Absprache mit meiner Hausärztin das Medikament zu wechseln und nehme seit ca einer Woche Escitalopram 10mg jeden Morgen ein. Von Schlag an ging es mir besser, keine Depressionen, Angstzustände, mit der Schlaflosigkeit das muss ich noch beobachten aber dazu nehme ich das Medikament noch nicht lange genug. Ich möchte sogar mit Absprache meiner Hausärztin auf 15mg erhöhen um zu sehen ob es mir noch besser gehen kann. Das Gefühl des gut gehens kenne ich nicht mehr und muss es erst wieder erlernen und daher die Erhöhung auf 15mg. Sollte es keine nennenswerten Verbesserungen zu den 10mg geben kann ich ja wieder zurück auf die 10mg. Bis jetzt bin ich jedenfalls total positiv überrascht.
2

Escitalopram

13.08.2020 | Mann | 40
Escitalopram (10mg)
Depression
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Kurz mein Profil: 40 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus, beruflich erfolgreich, perfektionistisch, ehrgeizig, viele Hobbies, viel Sport und Fitness, 10 Jahre lang Stress im Job, 2019 Jobwechsel ,nun auf Teilzeit wegen meiner Gesundheit. Mit Jobwechsel ging es psychosomatisch steil bergab. Story kurz: Ende 2014 Beginn Kribbeln in den Füßen und Waden, rechte Sei... Lesen Sie mehrte, diverse Diagnostiken, MRT u.s.w. alles ohne Befund bis auf bis dato unspezifische wenige Gliosen, keine somatische Erkrankung bis heute. Anfang 2015 war Führungslaufbahn begonnen und 2016 kam meine zweite Tochter auf die Welt. Alles sehr stressig vom Empfinden, sehr gereizt und aggressiv. Über 2015 bis heute Kribbeln in den Beinen immer stärker, teils mit Zuckungen oder Bewegungsdrang, nur im Bett hört es langsam auf. Daher RLS von Ärzten ausgeschlossen. Seit dem Jobwechsel 2019 dazu immer stärker werdende somatoforme multiple Störungen im Kopfbereich, heftige Spannungskopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Sodbrennen, Panikattacken, Angstattacken, die ich früher nie hatte. Diverse alternative Heilpflanzen probiert. CBD Öl, Johanniskraut u.s.w. hat alles nichts gebracht. 2015, 2018 und 2019 mehrere Anläufe mit Escitalopram, was ich aber immer abgebrochen habe, weil ich keine signifikante Besserung spürte. Psychotherapie seit 2017, mit für mich mäßigen bis kein Erfolg, außer dass es punktuell nett ist und mich runterholt. Stand jetzt 2020: Exogene Störgrößen verändert, nun aufrechterhaltende innere Störgrößen, die mich leiden lassen und ich mich immer schlechter fühle. KEINE Depression diagnostiziert, von Grund auf bin ich strebsam und mach gern viel. Aber die Schmerzen und die diversen Störungen machen mich langsam fertig!!! Seit Ende Juli 2020 hat ein neuer Neurologe nun nochmal geraten, die Escitalopram Medikation zu beginnen und diese nun durchzuhalten. Beginn 10 mg, ab dem ersten Tag, kein Einschleichen. Grundlage waren nochmal 24h EKG, Blutdruck und Blut. Alles perfekt! Ich nehme es nun seit knapp 4 Wochen, aber so richtig merke ich nichts davon. Die Panikstörung, Übelkeitsempfinden, wenn ich die Angst spüre ist noch da. Die SChmerzen sind weiter schlimmer geworden. Es ändert sich nichts. Ich habe den ganzen Tag und teils auch nachts diese Probleme, alles immer abwechselnd. Der Kopf ist eigentlich auf Dauer im Schmerzmodus. Das Kribbeln in den Beinen nehme ich manchmal nicht wahr, dann merke ich es wieder total. Der Kreislauf ist im Eimer, mir wird schnell schwindelig. Sport, Sauna und co mache ich trotzdem, aber nicht mehr so hart wie drüher. Die Tabletten nehme ich morgens und direkt danach eigentlich bis abends bin ich sehr müde und bin nur am Gähnen. Genau abends, wenn ich schlafen will, kann ich aber nicht schlafen. Die Schlaftstörung war vorher schon da und ist jetzt nicht besser. Ich vermute, es liegt daran, dass durch den Verbleib von Serotonin im synaptischen Spalt halt nichts wieder aufgenommen wird, was für die Bildung von Melatonin zwingend nötig ist. Ich ergänze parallel mit Baldrian und Ashwagandha, teils abends mit Melatonin 1mg. Dann gehts einigermaßen. Direkt am morgen bin ich aber platt. Ich gehe so 23 Uhr schlafen, wache gegen 3/4, manchmal 4/5 auf und dann döse ich nur noch bis 7 Uhr, bis ich aufstehe und zur Arbeit gehe. Direkt nach dem Aufstehen gehts sofort los mit dem Kopfdruck. Meine Gedanken kreisen nur noch um die Symptome, 24h, ich habe nun mit Mentaltraining nach Klaus Bernhardt begonnen. Meditation und co sind mir bekannt, tut mir eigentlich gut. Aber die Schmerzen nerven mich, so dass ich kaum entspannen kann. Schmerztabletten helfen nicht. Aktuell alles noch akut, was davon das Escitalopram verstärkt ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall Verstopfung, Müdigkeit obwohl innere Unruhe (manchmal hastiges Sprechen), Schlaf nicht erholsam. Morgen wieder Termin beim Arzt zum Zwischenfazit. Überzeugt bin ich von Escitalopram nicht. Vielleicht liegt es nicht am Serotonin bei mir. Es ist zum Verzweifeln

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (606) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (320) - Cholesterin
Champix (289) - Sucht
Venlafaxin (269) - Depression - andere Mittel
Citalopram (254) - Depression - SSRI
Sertralin (254) - Depression - SSRI
Lyrica (218) - Epilepsie
Omeprazol (217) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Paroxetin (201) - Depression - SSRI
Escitalopram (186) - Depression - SSRI
Amoxicillin (162) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (155) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Mirtazapin (155) - Depression - andere Mittel
Tramadol (147) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Terbinafin (146) - Pilze - Mund
Ciprofloxacin (137) - Antibiotika - Chinolone
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (132) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Metoprolol (127) - Blutdruck - Beta-Blocker
Amitriptylin (126) - Depression - Trizyklika
Nuvaring (120) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Metformin (116) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Moviprep (114) - Darm - Verstopfung
Fluoxetin (111) - Depression - SSRI
Ritalin (107) - ADHS - stimulierende Mittel
Doxycyclin (102) - Antibiotika - Tetrazykline
Cymbalta (97) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (91) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Amlodipin (89) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Concerta (88) - ADHS - stimulierende Mittel
Abilify (83) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.