ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungen mit Medikamenten

Welche Erfahrungen haben Sie mit Medikamenten gemacht?
Hatten Sie schon einmal Nebenwirkungen oder positive Erfahrungen mit Medikamenten?

Gut zu wissen

Wir geben keine persönlichen Informationen (über die Medikamenteneinnahme) an Dritte weiter. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.


20.02.2018
Frau, 56
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ciprofloxacin (Ciprofloxacin)
Bakterielle infektion

Zufriedenheit über
4
2
1
1
CiproHexal verursachte bei mir einen dauerhaften Sehnenschaden am Daumen. Bereits während der Einnahme merkte ich Veränderungen am Daumen, er schnappte, ich konnte ihn nicht mehr ganz ausstrecken. Bis zur letzten Tablette wurde es immer schlimmer. Daraufhin recherchierte ich im Netz (leider zu spät) und fand ähnliche Nebenwirkungen von Sehnenschäden bei anderen Nutzern... Lesen Sie mehr. Nachdem die Einnahme des Medkaments beendet war hatte ich Schmerzen in den Unterarmen und in den Fingergelenken, die noch wochenlang anhielten. Der entstandene "Schnappfinger" konnte nur von einer Hand-Chirurgin gelöst werden. Es war ein Knoten auf der Sehne innen am Daumen entstanden, sodaß die Sehne nicht mehr durch das untere Ringband laufen konnte. Die Chirurgin hat dieses Ringband aufgeschnitten. Danach war der Schnappfinger behoben. Ich habe nach der Einnahme wochenlang entgiftet um dieses Medikament aus dem Körper zu bekommen. Nach einigen Wochen hörten die Schmerzen in den Fingern und Unterarmen wieder auf. Langzeitschäden sind möglich, die erst im Alter auftreten. Ich kann nur sagen: Nie wieder !!!!
19.02.2018
Mann, 46
Allgemeine Zufriedenheit 4

Prednisolon (Prednisolon)
Gehörverlust

Zufriedenheit über
4
2
2
4
Ich hatte am Freitag den 09.02.2018 ein Hörsturz beidseitig, daraufhin war ich am Dienstag bei einem hno Arzt, zum Termin war eine Seite nicht mehr betroffen, aber das linke Ohr war beim hörtest miserabel, daraufhin verschrieb mir der hno Arzt prednisolon, täglich morgens an 3 Tagen je 250mg sprich 5x 50 mg, 1 Einnahme Tag morgens aufgestanden 10uhr 5 Tabletten genommen... Lesen Sie mehr 2 Einnahme Tag nicht geschlafen Samstag Abend nach 36 Stunden ohne zu schlafen ins Bett Aufgedreht hippellig nicht müde Herzrasen Unruhe aber im linken Ohr das Gefühl es wird besser 3 Einnahme Tag Heute 8 Uhr aufgestanden letzte Dosis 250mg Gleiche Symptome wie 1 Einnahme Tag Aber Hörsturz wesentlich besser Aber absolute Schlaflosigkeit Schwindelgefühle Jetzt ist Sonntag Nacht 1.40 uhr und kann nicht schlafen Dieses Medikament ist in der Wirkung der Hammer aber hat massive Nebenwirkungen die mit Vorsicht zu genießen sind Ich rate davon ab Auto zu fahren und größere Anstrengungen bei der Dosierung zu unternehmen Ich bin 2,03m groß und wiege 177kg und bin 46 Jahre alt Ich glaube bei der Dosierung klappt unter Umständen jemand zusammen der nicht meine Statur hat Lg Rainer aus Ostfildern gezeichnet 20.02.2018
16.02.2018
Mann, 49
Allgemeine Zufriedenheit 5

Escitalopram (Escitalopram)
Depressionen

Zufriedenheit über
4
5
5
4
Von Citalopram auf Escitalopram umgestellt. Wirkt perfekt, keine Nebenwirkungen.
16.02.2018
Frau, 26
Allgemeine Zufriedenheit 2

Solian (Amisulprid)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
4
2
2
4
Ich nehme 300 mg amisulprid abends ein. Morgens nehme ich Sertralin 150 mg. Ich habe starke Schlafstörungen. Kann gar nicht mehr einschlafen. Ausserdem habe ich immer das Gefühl das ich mir Dinge nicht mehr so gut merken kann. Mein ganzer Körper fühlt sich schlecht an, weil ich das Gefühl habe verwirrt zu sein. Kann das an den Medikamenten liegen?
16.02.2018
Frau, 45
Allgemeine Zufriedenheit 5

Zyprexa (Olanzapin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
3
1
5
Nach meinem Zusammenbruch, der durch Medikament, die ich nicht vertragen habe, verstärkt wurde, war ich vor Weihnachten 2016 2 Wochen in einer Privatklinik. Mit meiner Ärzt suchten wir nach dem passenden Mittel für mich. Erst nach 1 Woche Aufenthalt, als es mir wieder total schlecht ging, trotz Infusionen mit Temester, bekam ich meine erste Zyprexa. Nach einer halben Stund... Lesen Sie mehre merkte ich ein Besserung. So nahm ich das Medikament ca. 1,5 Jahre . Wollte zwischen durch mal wechseln zu Zeldoc, wegen starker Gewichtszunahme. Hat leider nicht funktioniert. Und so nahm ich wieder Zyprexa. Habe es dann langsam abgesetzt. Ich hatte den Willen dazu und gleichzeitig habe ich mit Anafranil begonnen, das wohl die Entzugserscheinungen abgefangen hat. Jetzt nehme ich nur mehr 2 mal am Tag 0,75 mg Anafranil. Geht mir jetzt besser und ich bekomme langsam mein Leben zurück. Nehme gleichzeitig Nahrungsergänzungs Mittel von Robert Franz und bioidente Hormone. Weiß nicht ob das im Zusammenhang steht, dass es mir jetzt besser geht. Wichtig ist das Resultat und das passt. Nur noch kurz meine Geschicht - schreibe deswegen, weil ich selber im Netz viel gesucht habe und mir dieser Austausch sehr geholfen hat: mit 41 Jahren kam meine Tochter zur Welt. Ein Wunschkind mit meinem neuen Partner. Bin selbständig (Pension mit Frühstück) Also Kind und Arbeit verbinden. Dachte das ich das locker schaffe, den mit 24 Jahren kam mein Sohn zur Welt und da konnte ich auch alles unter einen Hut bringen. nach ca. 6 Monaten war ich zunehmen weniger Belastbar - nervös, Übelkeit,Lebensangst, Durchfall, starker Gewichtsverlust (von 68kg - auf nur mehr 54kg in 2 Monaten) War verzweifelt und habe den ganzen Sommer jeden Tag eine halbe Lexotanil genommen. Hatte so meine Beschwerden im Griff. Suchte aber immer nach dem Grund. Machte eine Magen-Darmspiegelung - negativ. Leider wurde Fructose und Sorbitintoleranz festgestellt. Das hat mit fertig gemacht. Wollte immer essen, war aber nicht möglich weil mir immer übel war und ich ja vieles nicht essen durfte. habe dann viel Homopathisch probiert, aber wenn man so tief steckt gibt es nur einen Teilerfolg. Bei einem Fest traf ich eine Freundin von mir, die genau die selben Probleme hatte. Sie hat mir meine zukünftige Äztin empfohlen. Seither habe ich viel probiert. Mit gutem und schlechten Erfolg. Nahm oft 4 verschiedene Dinge gleichzeitig. Wir glauben das ich genetische - meine Mutter war manisch-depressiv - was abgekommen habe und vielleicht durch die späte Geburt eine prostnatale Depression dazugekommen ist. Auch die Lebensmittel Intoleranzen können so ausgelöst werden. Jetzt mit dem Medikament kann ich wieder alles ohne Probleme essen. Fakt ist das es mir jetzt besser geht und ich mir eingestehen muß, dass es ohne Tablette nicht geht. Ich hatte immer große Angst vor Antidepressivan. Aber das Leben, wenn man das richtige findet, dass man wieder zurückbekommt, ist jedes Medikament wert. Ich hatte in meiner Krise schon vergessen was Leben heißt und wollte oft alles beenden. Aber meine Kinder hätten das nicht verdient. Jedes Kind braucht seine Mama und damit habe ich zu kämpfen begonnen. Auch mein Partner ist immer hinter mir gestanden und hat mich verstanden. Das ist sehr wichtig, weil sonst hätte ich das wohl nicht geschafft. Lernte auch viele Menschen kennen, denen es schon mal so ging. Also kein Einzelschicksal. Es hat 2 Jahre gedauert bis ich zu meiner Psychiaterin gegangen bin. Aber jeder hat seinen Weg den er gehen muß. Eine lange Geschichte. Hoffe es hilft jemanden. Damals wäre ich froh gewesen, wenn ich mal so einen Text lese hätte können. Viel Glück und keine Angst vor Medikamenten .
15.02.2018
Mann, 34
Allgemeine Zufriedenheit 5

Zyprexa (Olanzapin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
5
4
4
4
Ich nehme Zyprexa seit Jahren je nach Bedarf im Zuge einer Impuls Kontroll Störung. Mit anderen Mitteln kam ich nie klar, ist allerdings aufgrund der geringen Nebenwirkungen quasi wie geschaffen für mich. Die Einzige jedoch auch wohl gewollte Nebenwirkung ist der Zombiemodus wie ich es gerne nenne. Positiv war für mich eine geringe Gewichtszunahme. Bei längeren Einnahm... Lesen Sie mehrephasen treten bei mir nach dem Absetzen meist schwere Entzugserscheinungen in Kraft, was dazu führt das Medikament nur in geringen Etappen mit genügend Pausen einzunehmen um diese Erscheinungen im Zaum zu halten. Schwerer Nachteil daran ist, dass die Versicherung die Kosten dafür nicht übernimmt, da es bei mir nicht für die herkömmlichen Symptome eingesetzt wird, sprich Hauptnebenwirkung, allerdings von der Gesellschaft ausgelöst ist die finanzielle Belastung, da eine 28er zyprexa 20mg etwa 400€ kostet.
15.02.2018
Mann, 70
Allgemeine Zufriedenheit 5

Quantalan (Colestyramin)
Morbus Crohn

Zufriedenheit über
4
5
5
5
Es ist ein Medikament keine süsse Nachspeise, nur der Erfolg zählt und der ist bei mir zu 100% vorhanden !!!
12.02.2018
Mann, 47
Allgemeine Zufriedenheit 5

Meloxicam (Meloxicam)
Gelenkentzündung

Zufriedenheit über
5
4
4
4
Nehme das Medikament seit über 13 Jahren immer wieder bei Gelenksentzündungen (Schulter/Halswirbelsäule) maximal 15mg am Tag (manchmal auch nur 7,5mg reicht auch) für längstens 14 Tage bei mir wirkt es sehr gut. Die Schmerzen verschwinden ganz und die Verspannungen an der Halswirbelsäule werden deutlich besser.