ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungen mit Medikamenten

Welche Erfahrungen haben Sie mit Medikamenten gemacht?
Hatten Sie schon einmal Nebenwirkungen oder positive Erfahrungen mit Medikamenten?

Gut zu wissen

Wir geben keine persönlichen Informationen (über die Medikamenteneinnahme) an Dritte weiter. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.


20.08.2018
Mann, 71
Allgemeine Zufriedenheit 1

Pantoprazol (pantoprazol)
Refluxkrankheit

Zufriedenheit über
2
2
2
4
nach einer Magenspiegelung (sieht gut aus-nicht Aufregendes)!? pantoprazol 40mg von ARISTO N2 erhalten. seither stelle ich mir die frage: wieso werden Medikamente mit derartigen Nebenwirkungen überhaupt zugelassen? der mensch ist kein Versuchskaninchen ! scheinbar nur Geldmacherei und dann noch N2!
19.08.2018
Mann, 42
Allgemeine Zufriedenheit 4

Terbinafin (Terbinafin)
Nagelpilz

Zufriedenheit über
4
5
5
4
Ich hatte über viele Jahre an fünf Zehnnägeln den Kampf mit Lack und Laser geführt, alles ohne Erfolg. Dann habe ich das Medikament bekommen. Vorher wurden die Leberwerte gecheckt, welche unauffällig waren. Die Nebenwirkungen waren bei mir erstaunlich gering. Ich habe es morgens eingenommen und bis Mittags hat es schon mal auf den Magen gehauen, dazu fühlte es sich immer s... Lesen Sie mehro ein wenig an als hätte man am vorabend ordentlich einen getrunken. Auf Alkohol habe ich während der Einnahme konsequent verzichtet. Nach 6 Wochen dann wieder ein Lebercheck - alles gut. Nach drei Monaten abgesetzt. Es hat sich ein voller Erfolg eingestellt. Die Nägel sind gesund rausgewachsen und im Nachhinein ärgere ich mich das ich diesen Schritt nicht schon viel früher gemacht habe. Ich kann nur dazu ermutigen es zumindest unter Ärtzlicher Beteuung mal auszuprobieren.
19.08.2018
Mann, 33
Allgemeine Zufriedenheit 2

Trimipramin (Trimipramin)
Schlaflosigkeit

Zufriedenheit über
3
4
2
4
Anfang 2012 bekam ich trimipramin verschrieben aufgrund meiner einschlafstörung (hatte keine schwierigkeiten mit dem durchschlafen). Aufgrund von ängste, sorgen, störgeräuschen und meiner psyche, hatte ich probleme mit dem einschlafen. ich ging wie immer um 23:00 uhr ins bett, weil ich ja im 07:00 aufstehen musste, lag aber mehrfach die woche bis 02:30 oder gar 03:45 wac... Lesen Sie mehrh und konnte einfach nicht einschlafen. Ich nahm also damals vor 6 jahren 12mg trimipramin bei bedarf. mal 2x die woche, manchmal 4x die woche. Die wirkung damals war recht gut aber anders als ich mir das erhoffte. ich hatte einige erfahrungen mit valium, was nach der einnahme dafür sorgte, das ich rasch müde werde und wirklich probleme hatte die augen aufzuhalten und ins bett MUSSTE weil ich sonst auf dem stuhl einschlafe. Trimipramin machte mich hingegen eher träge und "bettschwer". es reduzierte aber meine einschlafzeit deutlich! an schlechten tagen, brauchte ich durch das mittel nur noch 30 minuten bis ich schlafen konnte, an guten, war ich binnen 10 minuten eingeschlafen. Die nebenwirkungen bei dieser bedarfszeit waren zu ertragen. Nach der einnahme wurde mir etwas schwummerig, als hätte ich alkohol getrunken, wenn ich dann im bett lag, hatte ich das gefühl alles schwankt ein wenig. ausserdem sah ich bei geschlossenen augen im bett lichtblitze. die schwerste nebenwirkung damals war aber der kater/überhang am nächsten tag. ich fühlte mich wie gerädert, platt und energielos. im jahr 2013 nahm ich es dann jeden tag und bis heute in 2018 musste ich die dosis immer weiter erhöhen da die einschlaffördernde wirkung immer schwächer wurde. so ging es von 12mg auf 20, auf 30 usw bis ich seit einem halben jahr auf 75bin. trotz dieser "hohen" dosis, ist der effekt auf das schlafen nur noch halb so stark, wie er 2012 beim gelegentlichen nutzen war. an 5 tagen die woche, schlafe ist erst nach einer stunde ein. nehme ich das mittel aber nicht mehr, kann ich erst nach über 28std wach sein überhaupt einschlafen. seit ich das medikament täglich nehme änderten sich die nebenwirkungen und je höher die dosis ging, desto stärker wurden die nebenwirkungen. ich habe den ganzen tag über einen puls von 85-95, kann meine blase nur unter starker anstregung leeren, habe extreme schwierigkeiten mich länger als 30 minuten intensiv zu konzentrieren und bin geistig nach einer stunde buch lesen bereits so erschöpft, wie ich es zu meiner studienzeit nach 10 std büffeln war und habe den ganzen tag über eine "grundmüdigkeit" als würde ich nur mit 40% energie laufen. es sind zwar nicht viele nebenwirkungen aber die wenigen die ich habe, bestimmen meinen tag vollständig. meine situation ist also mitlerweile die: "abhängig" vom medikament, dass den tag stark einschränkt, ohne das ist garkeinen brauchbaren schlafzyklus mehr hinbekomme, dass aber seine wirkung trotz erhöhung um 50% verloren hat. hätte ich 2013 gewusst, wie es mir heute damit geht, hätte ich es niemals durchgehend genommen. zugenommen habe ich auch seit die dosis bei 40mg ankam, gute 12 kilo
19.08.2018
Frau, 56
Allgemeine Zufriedenheit 3

Telmisartan (telmisartan)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
3
4
5
4
vorher anderes Medikament ( Lisinopril). Wegen Nebenwirkung Wechsel
19.08.2018
Frau, 56
Allgemeine Zufriedenheit 1

Vocado (Angiotensin-II-Antagonisten und Calciumkanalblocke)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
4
1
1
4
Mein früheres Medikament hat seine Wirkung verfehlt deshalb vor 4 Monaten auf Vocado umgestellt.Seitdem 3/4 der vorkommen könnenden Nebenwirkungen bei mir vorhanden. Meine ganze Lebensqualität ist eingeschränkt. Keine Spaziergänge weil Kondition fehlt. Bin gereizt. Starkes Schwitzen ohne ersichtlichen Grund. Merke jeden einzelnen Knochen durch Schmerzen. Muss Rücksprache m... Lesen Sie mehrit Arzt nehmen auf Empfehlung der Apotheke.
18.08.2018
Frau, 49
Allgemeine Zufriedenheit 1

Monuril (Fosfomycin)
Atembeschwerden

Zufriedenheit über
3
1
2
4
Habe Monuril am Montag vom Urologen verschrieben bekommen nachdem ich ein starkes brennen beim urinieren und starke Blutungen hatte. Das Medikament habe ich vorm schlafengehen eingenommen. Am nächsten Tag füllte ich mich krank. Abgeschlagen und hatte Atemnot -. Am 2. Tag wurde es schlimmer, flache Atmung, erhöhte Nervösität, zittern im rechtem Arm und Sprachstörung. Sodass... Lesen Sie mehr ich von meinem Hausarzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Dort bekam ich Cortison und ein Antiallergikum. Das war meine Erfahrung mit Monuril......
18.08.2018
Mann, 66
Allgemeine Zufriedenheit 2

Braltus (Tiotropiumbromid)
COPD

Zufriedenheit über
5
5
4
1
Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass nach 4 Jahren die Zwangsumstellung von Spiriva auf Braltus durch meine Krankenkasse, pronovabkk, nicht relevant ist. Man darf auch wohl davon ausgehen, dass die Wirkung des Medikaments gleich ist; ich habe keinen Unterschied feststellen können. Trotzdem habe ich mich entschlossen, das Medikament abzusetzen. Da es in den letzten 2... Lesen Sie mehr Monaten sehr heiss war, ist mir bewusst geworden, wie gefährlich die Applikation bei Braltus ist. Auch wenn der Wirkstoff gleich ist, sind die 30 Kapseln nicht wie bei Spiriva einzeln, sondern als „unsteriles Schüttgut“ verpackt. Wenn man also bedenkt wie unhygienisch innerhalb der 4 Wochen die Entnahme der einzelnen Kapsel ist, da man entweder eine aus der engen Plastikbox herauspulen muss oder einige in die Hand schüttet, und einige wieder zurück in die Box, ist mir das Infektionsrisiko durch Hitze und Schweiss zu gross. Die Frage die sich jeder stellen sollte ist, warum 10 Stck. Abführtabletten für 2,99€ einzeln verpackt sind, und 30 Kapseln für Lungenkrankheiten bei einem Preis von über 100 € in unsteriler Ramschverpackung auf dem Markt sind. Scheinbar sind für die Krankenkassen Krankenhausaufenthalte durch Infektionen weniger relevant als 15 € Einsparung bei einer Medikamentenpackung. Mir erscheint deshalb die Nichteinnahme aus gesundheitlicher Sicht höher einzustufen. Aber das muss jeder für sich entscheiden.
17.08.2018
Frau, 31
Allgemeine Zufriedenheit 5

Trevilor (Venlafaxin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
5
5
5
Ich wurde wegen Borderline, speziell wegen Depressionen und Ängsten, vor ca. 5 Jahren auf dieses Medikament in einer Klinik eingestellt. In geringer Dosis habe ich keine Wirkung gespürt, aber mittlerweile nehme ich 300mg am Tag und ich muss sagen, dass ich zwar erst skeptisch über die Dosis war, aber ich hatte schon einige Medikamente ausprobiert in all den Jahren und dies... Lesen Sie mehres hat mir endlich geholfen! Es hat meine Stimmung sehr schnell stark verbessert und dauerhaft positiv stabilisiert. Meine Ängste sind zwar nicht vollkommen verschwunden, aber sie beherrschen mich nicht mehr und ich habe endlich wieder genug Energie und Antrieb um meinen Alltag zu regeln. Kurz gesagt: Ich bin super zufrieden.