Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungen mit Medikamenten

Welche Erfahrungen haben Sie mit Medikamenten gemacht?
Hatten Sie schon einmal Nebenwirkungen oder positive Erfahrungen mit Medikamenten?

Gut zu wissen

Wir geben keine persönlichen Informationen (über die Medikamenteneinnahme) an Dritte weiter. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

03.06.2020
Frau, 36
Allgemeine Zufriedenheit 5

Venlafaxin (Venlafaxin)
Zwangsstörung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Leide schon seit Jahren an Zwangsgedanken und einer damit einhergehenden Depression. Habe mehrere Medikamente probiert unter anderem Sertralin, Citalopram, Mirtazapin.... Waren alle für mich nicht geeignet. Nur durch Venlafaxin komme ich innerhalb weniger Tage vom starken Grübeln über meine Zwangsgedanken weg und die Angst vermindert sich auch.. Meist bin ich innerhalb 3-... Lesen Sie mehr4 Wochen symptomfrei! Die ersten drei Tage muss man durchhalten und dann geht's bergauf. Empfehlenswert für alle die ssri nicht vertragen sowie ich!
03.06.2020
Frau, 46
Allgemeine Zufriedenheit 4

Tamoxifen (Tamoxifen)
Brustkrebs

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Vor drei Monaten habe ich die Diagnose Brustkrebs bekommen. Nach zwei Operationen nehme ich seit einem Monat Tamoxifen. Ich merke nur leichte Schlafstörungen, sonst nichts.
02.06.2020
Frau, 58
Allgemeine Zufriedenheit 3

Thomapyrin (Paracetamol, Kombinationen exkl. Psycholeptika)
Restless-Legs-Syndrom (Syndrom der ruhelosen Beine)

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hatte oder habe ich oft fürchterliche Zuckungen in den Waden, meist im linken in kurzen Abständen . Diese halten an bis ich eine Tablette Sifrol nehme. Leider dauert das aber zirka 2 Stunden und solange heisst es warten und rumlaufen, denn an hinlegen oder sitzen ist nichtmal im Traum zu denken. Als o mindestens 2 Stunden vorher einnehmen und auf keinem Fall vergessen!... Lesen Sie mehr!!!!! . Nebenwirkung: Ich denke, dass imeine Kaufsucht durch das Dopamin Impulskontollverlust auslöst.
02.06.2020
Frau, 58
Allgemeine Zufriedenheit 5

Sifrol (Pramipexol)
Restless-Legs-Syndrom (Syndrom der ruhelosen Beine)

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo, nehme seit etlichen Jahren Sifrol. Nun ist meine Vermutung das Sifrol damit zu tun hat. Ich glaube das dieses Medikament bei mir einen Impulskontollverlust auslöst, wegen dem Dopamin. Auch meine Schwester die dieses Medikament nimmt leidet darunter. Die Wirkung ist sehr gut aber die Nebenwirkung????????
01.06.2020
Frau, 46
Allgemeine Zufriedenheit 5

Amitriptylin (Amitriptylin)
Bauchspeicheldrüsenentzündung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo ,A ist klasse bin ein neuer Mensch mir wurde 2016 komplette Bauchspeicheldrüse, milz und Galle entfernt ,jetzt dadurch diabetes. Lange musste ich Palladon neben mein Körper war süchtig nach dem Zeug ohne nicht auszuhalten jetzt nehme ich tilidin. Im Februar war ich in einem neuen Krankenhaus chronische Schmerzen mein Gewicht 42kg.Die Ärztin dort sagte sie müssen was ... Lesen Sie mehrtun und gab mir Amitriprylin, ich habe wieder geschlafen keine entzugsschmerzen mehr und das beste ich wiege heute 53kg.Habe mein Leben wieder zurück mein Tip gibt dem Medikament Zeit ich war auch so und dachte wirkt nicht und dann nach 3 Wochen kam es ich fühle mit wieder fit und mein Körper sieht wieder klasse aus und nicht mehr so abgemagert.Ich wünsche euch alles gute und gibt euch Zeit:-)
31.05.2020
Mann, 37
Allgemeine Zufriedenheit 1

Bisoprolol (Bisoprolol)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Mit diesem Zeug fing bei mir alles an. Ein Vertretungsarzt hatte es mir verschrieben weil er einen hohen Blutdruck bei einer Routineuntersuchung (FS-Verlängerung) feststellte. Ich habe 2,5mg 1x täglich morgens eingenommen. Schon die erste Nacht hatte ich Schlafstörungen und morgens Kopfschmerzen und leichte Übelkeit. In den folgenden Tagen bekam ich immer schlimmer wer... Lesen Sie mehrdende Atemprobleme. Den Höhepunkt hatte ich an einem Sonntag inkl. komplettem Zusammenbruch mit Hyperventilation. Ich lag schweißgebadet im Bett, hatte Druck in der Brust rechtsseitig, bekam kaum noch Luft, meine Hände verkrampften und ich hatte regelrecht Todesangst. Als nach ca. einer Stunde das Ganze nach lies, rief ich die Bereitschaftshotline an um zu fragen was ich tun könne. Der Arzt der mich kurze Zeit später kontaktierte meinte ich solle das Medikament absetzen und am Montag zum Arzt und falls Schmerzen in der Brust auftreten den Notarzt rufen. Eigentlich hätte ich das tun müssen, tat ich aber nicht aus Angst wegen Corona direkt in Quarantäne zu kommen oder gar noch zwangsbeatmet zu werden. Montags bin ich dann auf die Arbeit und bekam gegen Mittag wieder keine Luft mehr worauf ich die Arbeit abbrechen musste und zum Arzt ging. Dieser schrieb mich die komplette Woche krank und verschrieb mir Ramipril + HCT und gab mir eine Überweisung an den Kardiologen. Ich bekam durch reinen Zufall (Absage eines Patienten) noch in dersselben Woche einen Termin beim Kardiologen und schilderte alle Vorkomnisse. Mir wurde gesagt die Atemnot käme nicht vom Betablocker und wäre psychisch bedingt. Er versicherte mir mein Herz wäre i.O. und ich solle keine Panik mehr bekommen. Er verschrieb mir eine Telmisartan/HCT Combo anstelle Ramipril/HCT. 14 Tage lang hatte ich immer wieder Atemprobleme aber versuchte den Tag irgendwie durchzustehen. Die Lebensqualität war bzw. ist gefühlt bei null. Dann hatte ich die Nachkontrolle beim Kardiologen und anhand der ständig gemessenen Blutdruck / Puls Werte (Schnitt 165/95 mit 90er Puls) stellte dieser fest ich solle doch noch zusätzlich einen Betablocker nehmen (diesmal Carvedilol 12,5mg). Zuhause googelte ich das Medikament und überall war zu lesen das dies nicht bei Atembeschwerden eingenommen werden soll. Um genau zu sein ist es sogar einer der Betablocker die in diesem Fall am gefährlichsten sind da es kein selektiver ist (vermutlich wäre sogar der vorherige (Bisoprolol besser gewesen). Also bin ich wieder zu meinem Arzt und habe gefragt ob ich das Medikament nehmen soll, dieser riet aufgrund meiner Atembeschwerden davon ab und gab mir eine Überweisung an den Lungenfacharzt. Da kein zeitnaher Termin zu bekommen war und ich mittlerweile massive Atemprobleme täglich hatte, bekam ich eine T Überweisung. Der Lungenfacharzt stellte Asthma und viele Allergien bei mir fest, der Betablocker könnte womöglich der Trigger fürs Asthma gewesen sein. Ich bekam ein Asthmaspray (Fosters 100/6) und kurz zuvor bereits von meiner Hausärztin ein Notfallspray (Salbutamol 0,1mg/Sprühstoß). Das ganze ist jetzt 4 Tage her und ich nehme jetzt die Blutdruck/Entwässerungstablette, das Asthmaspray und das Notfallspray bei Bedarf. Den ersten Tag half das Asthmaspray (habe mich gut bzw. "ganz normal" gefühlt), mittlerweile ist es auch mit 2 Sprühstößen wirkungslos. Das Notfallspray habe ich alleine heute 2x gebraucht, das Ergebnis war Herzrasen / Unruhe aber dafür habe ich besser Luft bekommen. Zu den Atembeschwerden kommen dank dieses Asthmasprays jetzt noch starker Husten, Mundtrockenheit, Müdigkeit etc. dazu. Hätte ich diesen Betablocker nicht genommen wäre es vll. niemals zu Atemproblemen / Asthma gekommen. Im Endeffekt nehme ich jetzt Blutdrucksenkende Mittel die allesamt, egal was es ist, Atemprobleme verursachen können und eigentlich nicht bei Asthma genommen werden dürfen, dazu nehme ich Entwässerungstabletten mit dem einzigen Sinn den Blutdruck noch etwas stärker zu senken (ich wurde nie auf Wassereinlagerungen untersucht!). Gegen die verursachten Atemprobleme nehme ich ein Spray das anfangs half und jetzt schon nicht mehr und das wiederrum nicht bei hohem Blutdruck genommen werden soll und Wechselwirkungen mit Telmisartan hat. Und um das ganze zu krönen habe ich ein Notfallspray das Puls und Blutdruck zusätzlich in die Höhe schießen lässt. Den Betablocker vom Kardiologen (Carvedilol) habe ich bis heute nicht genommen sonst würde ich vermutlich gerade keinen Erfahrungsbericht mehr schreiben sondern irgendwo rumliegen oder zwangsbeatmet werden. Da mein Blutdruck bevor ich all diese Mittel bekam teilweise über 200 war und der untere über 100 traue ich mich nicht das Sartan/HCT einfach abzusetzen, obwohl ich glaube das diese Mittel der Ursprung allen Übels sind. Die Kombination von Bluthochdruck/zu hohem Puls und Asthma bzw. Atembeschwerden ist wirklich gefährlich da die Medikamente für das eine das jeweils andere verschlimmern. Zusätzlich hat man unglaublich viele Nebenwirkungen der einzelnen Mittel. Ich würde jedem der Atembeschwerden bzw. Asthma hat UNBEDINGT davon abraten einen Betablocker oder generell Blutdrucksenkende Mittel zu nehmen wenn nicht absolut nötig weil z.B. so hoch das die Gefahr eines Schlaganfalls etc. vorhanden ist.
31.05.2020
Mann, 27
Allgemeine Zufriedenheit 1

Quetiapin (quetiapin)
Schlaflosigkeit

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Bin 27 Jahre und habe Borderline und Mittelgradige Depressiv Episode und Magersucht Ich nehme 19 Uhr 300 mg Quetiapin und 20 Uhr 300 mg Quetiapin Retardtabletten und kann schlecht schlafen Ich nehme ab heute 900 mg verteilt vom 18 Uhr 19 Uhr und 20 Uhr, jeweils 300 mg und hoffe das ich schlafen kann
31.05.2020
Mann, 27
Allgemeine Zufriedenheit 3

L thyroxin jod (Schilddrüsenhormone)
Nebenschilddrüsenunterfunktion

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Habe häufige Blutschwankungen und muss meine Medikation regelmäßig umstellen lassen. Die Ärzte scheinen wenig Interesse an mir zu haben, also habe ich mich selbst mal informiert (internet ). Es ist schon nicht so unkompliziert und viele Ärzte verschreiben einfach irgendeine Dosierung und schauen sich die Schwankungen nicht mehr an.
28.05.2020
Frau, 25
Allgemeine Zufriedenheit 2

Fexofenadin (Fexofenadin)
Nesselsucht

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich habe alle 4 Jahre eine chronische Nesselsucht, kein Arzt weiß wieso weshalb warum. Ich nehme dieses Jahr erstmals Fexofenadin 120mg 3x täglich und es hilft leider nur für zwei drei Stunden. Aber besser als gar keine Abhilfe. Jedoch nahm ich innerhalb weniger Wochen 5 Kilo zu. Das kanns ja auch nicht sein... Ich fühle mich nur noch unwohl und nicht mehr ich selbst. ... Lesen Sie mehr Werde es wohl wieder absetzen müssen und wieder auf Ceterizin umsteigen müssen.
28.05.2020
Frau, 72
Allgemeine Zufriedenheit 5

Amoxicillin (Amoxicillin)
Blasenentzündung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Also so komische Nebenwirkungen habe ich noch nie gehabt,egal was ich einnehme.....
27.05.2020
Frau, 26
Allgemeine Zufriedenheit 1

Cymbalta (Duloxetin)
Angst

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 1
Die Einnahme von Duloxetin war in Ordnung, hat mir jedoch kaum etwas gebracht. Ich war einfach noch verballerter und müder als sonst. Das Absetzen war die Hölle für mich, wirklich. Ich habe von einigen Leuten gelesen, denen es wirklich geholfen hat, und ich würde deshalb niemals sagen, dass niemand es nehmen sollte, aber bitte, wenn ihr noch eine andere Möglichkeit habt, ... Lesen Sie mehrdann nutzt diese andere Möglichkeit. Ich habe es nur 7 Wochen lang eingenommen. Ich begann mit 30 mg, dann bis zu 60. Mein Arzt sagte, ich könne die Einnahme einfach abbrechen, wenn ich wollte, also tat ich dies nach 7 Wochen: wieder 1 Tag 30, dann null. Der erste Tag war in Ordnung. Nach drei Tagen begann alles: Ich hatte die schlimmsten Albträume, die ich jemals in meinem Leben hatte, sie waren so grausam, dass ich Angst vorm Schlafen bekam. Mein Magen fühlte sich schrecklich an, ich konnte nichts mehr bei mir behalten; starke Kopfschmerzen, fühlte mich so schwindelig, dass ich 3 Tage lang nicht mit jemandem sprechen konnte. Meine Periode war auch während der Duloxetineinnahme und beim Absetzen so schlimm wie nie, Schmerzen und Menge waren extrem. ... Aber, dafür schreibe ich diesen Post: zuallererst, es wird vorbeigehen!!! Jetzt sind es schon 2 Wochen und ich fühle mich wieder völlig okay. Ich glaube, es hat etwa 5 Tage gedauert, bis das Schlimmste vorbei war, dann wieder 5 Tage, die schlecht, aber nicht schrecklich waren, und seit 2 Tagen fühle ich mich wieder normal. Was wirklich geholfen hat, waren Kohletabletten für den magen einzunehmen (bitte nicht zu viele - ich habe zwei an Tag 7 genommen, das hat gereicht, dann keine mehr). Mein Magen und meine anderen Symptome wurden dadurch sehr viel besser. Außerdem nahm ich Omega3, hochdosiert, etwa 2000 mg. Hat auch geholfen! Auch Sport in der Sonne hat mir sehr geholfen. Ich hatte überhaupt keine Lust dazu; ich traf aber trotzdem einen Freund und wir trainierten zusammen. Danach fühlte ich mih das erste Mal seit Tagen wieder normal. Wichtig ist, ab und zu die Stimmung etwas aufzuhellen, um sich zu erinnern, dass das alles vorbeigehen wird. Und nocheinmal: Ich habe es nur sieben Wochen genommen und hatte trotzdem so schlimme Nebenwirkungen beim Absetzen. Bitte, bitte fangt nicht damit an. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Abhängigkeit von dem Medikament dadurch enorm ist. Den Körper bringt es jedenfalls komplett durcheinander. Ich wünsche euch alles Gute!
26.05.2020
Frau, 25
Allgemeine Zufriedenheit 2

Implanon (Etonogestrel)
Empfängnisverhütung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 3
Habe insg. 3 Implanonstäbchen gehabt und das 3te hatte es dann in sich. Die ersten beiden also 6 Jahre waren die Beschwerden erträglich hatte kaum Blutungen jedoch war ich immer depressiv, extrem schnell gereizt, hatte keine Lust auf Sex und konnte mich zu nichts motivieren. Das 3te Stäbchen habe ich nun bereits nach 1jahr von einem chirurgen entfernen lassen weil ich die ... Lesen Sie mehrNebenwirkungen nicht mehr ertragen konnte! Von Depressionen über dauerblutungen, Kopfschmerzen, gliederschmerzen, Hitzewallungen und keiner Libido war alles dabei. Ich kann das implanon aufgrund der Nebenwirkungen nicht empfehlen, natürlich ist es eine sichere Empfängnisverhütung aber nicht zu dem Preis, sowohl von den negativen Aspekten und auch finanziell (insg. 400€)! Bitte dringend nebenwirkungen googeln bevor man sich den Arm aufschneiden lässt!
26.05.2020
Frau, 54
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Atemnot, Schluckbeschwerden, Schwindel, ... seit über 10 Jahren. 3 x Notfallpatient ohne erkennbare Diagnose! Arztbesuche HNO ohne Resultat. Seit 14 Tagen Ramipril abgesetzt; Beschwerden werden weniger! Kontrolle Blutdruck 3 x täglich im Normbereich! Schlafstörungen lassen nach! Ich habe oft eine lebensbedrohliche Krankheit vermutet! Hätte nie vermutet, dass Ramipril da... Lesen Sie mehrfür verantwortlich ist. Verschlechterung der Symtome in den letzten Monaten; daher habe ich mich erst jetzt ernsthaft auf die Suche der Ursache gemacht!
26.05.2020
Frau, 50
Allgemeine Zufriedenheit 1

Cetirizin (Cetirizin)
Allergie

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hatte Einmal eine Tablette genommen und bin mit Übelkeit, Kopf und Gliederschmerzen aufgewacht. Dachte erst ich hätte mir eine erkältung zugezogen. Aber vor 4 Tagen habe ich nochmal eine halbe Tablette vorm schlafen gehen genommen. Am nächsten Tag Übelkeit Bus zum erbrechen und Durchfall. Ich kann nur abraten.
26.05.2020
Frau, 29
Allgemeine Zufriedenheit 2

Cetirizin (Cetirizin)
Allergie

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 2
Ich nehme Cetirizin seit ca. 4 Wochen regelmäßig vor dem schlafen gehen. Ich wache meist sehr erschlagen auf und brauche Stunden, um einigermaßen in Gange zu kommen. Nach ca. 3 Wochen bemerkte ich einen starken Haarausfall, wie ich ihn vorher noch nie erlebt hatte. Dazu habe ich fast 5kg zugenommen. Der Beipackzettel ist dort wirklich ungenügend. Ich rate davon deutlich a... Lesen Sie mehrb! Dann lieber regelmäßiges duschen und Nasenspülungen.
25.05.2020
Mann, 44
Allgemeine Zufriedenheit 4

Risperdal (Risperidon)
Psychose

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
hatte halluzinationen, komletter schlafausfall für 3 wochen nach beruflichen und privaten stress, war paranoid, wollte meine familie und mich umbringen. zuerst 5 mg risperidon und dann ein vom arzt emfohlener umstieg auf abilify. bin mit fliegenden fahnen wieder zu risperidon zurückgekehrt. es geht mir gut. die libido ist nicht mehr wie sie mal war, ich bin behäbig und fet... Lesen Sie mehrt geworden. bin aber froh dass ich schlafen kann und keine angst habe.
25.05.2020
Frau, 42
Allgemeine Zufriedenheit 1

Amoxicillin (Amoxicillin)
Lungenentzündung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Schon kurz nach der Einnahme ein flaues Gefühl im Magen, danach nur noch erbrochen. Nichts blieb drin, nicht einmal Tee oder Wasser. Und das blieb so die nächsten 3 Tage. Ausschlag, jucken, Scheidenpilz, Geschmackssin war verringert.
23.05.2020
Mann, 33
Allgemeine Zufriedenheit 1

Citalopram (Citalopram)
Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme seit Jahren Opipramol und hatte aufgrund von einem sich phasenweise verschlechternden Verlauf meiner Angststörung und Depression den Wunsch auf ein effektiveres Medikament zu wechseln. Mir wurde ein SSRI (wie üblich) angeraten, zuerst vor einigen Jahren mal Citalopram und dann vor nicht all zu langer Zeit Amitryptilin. Ich hatte mit Citalopram schon keine gute Er... Lesen Sie mehrfahrung gemacht, da dieses Medikament mich nach ca. einwöchiger Einnahme fast an den Rand des Wahnsinns gebracht hatte und ich dieses sofort wieder absetzte. Nebenwirkungen waren massiv gesteigerte Unruhe, Symptomverstärkung, Gedankenrasen, Angst vor Kontrollverlust und völlig abstruse Gedanken. Nach Absetzen des Medikaments verschwanden die extremen Nebenwirkungen wieder und es trat an deren Stelle einfach das, im Vergleich dazu angenehme, normale Krankeitsbild. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen mit SSRI muss ich wohl leider annehmen, dass diese nichts für mich sind. Somit bin ich weiterhin auf der Suche nach dem für mich optimalen Medikament.
23.05.2020
Mann, 33
Allgemeine Zufriedenheit 1

Amitriptylin (Amitriptylin)
Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme seit Jahren Opipramol und hatte aufgrund von einem sich phasenweise verschlechternden Verlauf meiner Angststörung und Depression den Wunsch auf ein effektiveres Medikament zu wechseln. Mir wurde ein SSRI (wie üblich) angeraten, zuerst vor einigen Jahren mal Citalopram und dann vor nicht all zu langer Zeit Amitryptilin. Ich hatte mit Citalopram schon keine gute Er... Lesen Sie mehrfahrung gemacht, da dieses Medikament mich nach ca. einwöchiger Einnahme fast an den Rand des Wahnsinns gebracht hatte und ich dieses sofort wieder absetzte. Nebenwirkungen waren massiv gesteigerte Unruhe, Symptomverstärkung, Gedankenrasen, Angst vor Kontrollverlust und völlig abstruse Gedanken. Nach Absetzen des Medikaments verschwanden die extremen Nebenwirkungen wieder und es trat an deren Stelle einfach das, im Vergleich dazu angenehme, normale Krankeitsbild. Nun war es mal wieder soweit, ich war mit Opipramol nicht ganz zufrieden und wollte etwas stärkeres. Nachdem mein erstes Kind geboren worden ist, hatte sich mein Gedankenkreisen und die Ängste wieder deutlich verstärkt. Also riet man mir zu Amitryptilin. Lange Rede, kurzer Sinn: Ähnliche Problematik wie bei Citalopram. Nicht ganz so ekelhaft, aber dafür trotzdem sehr unangenehm und nach zweiwöchiger Einnahme wieder abgesetzt. Ich vermute ich vertrage SSRI einfach nicht. Für viele ist es der Goldstandard, ich kann damit leider nichts anfangen. Somit bin ich weiterhin auf der Suche nach dem für mich optimalen Medikament.
23.05.2020
Mann, 33
Allgemeine Zufriedenheit 4

Opipramol (Opipramol)
Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Aufgrund einer depressiven Episode mit Angststörung wurde ich nach zweijähriger Medikation durch Proneurin auf Opipramol umgestellt. Die Wirkweise von beiden ist für mich persönlich sehr identisch, wenn auch bei Opipramol etwas stärker ausgeprägt. Beide Medikamente würde ich jedoch als relativ dezent beschreiben, können gut unter Tags oder auch Abends eingenommen werden. H... Lesen Sie mehrier unterstützt Opipramol meinen Schlaf, macht etwas früher müde als normal und beruhigt auch unter Tags bei Unruhezuständen recht gut. Ich switche zwischen 50mg und 100 mg, je nach Tagesform und Bedarf. Nebenwirkungen gibt es kaum, bis auf die bereits erwähnte Sedierung und bei höherer Dosierung ein etwas "verstrahltes" Aufwachen am Morgen. Für leichte Depressive Episoden sowie einer Angst/Panikstörung ist das Medikament zu Anfang der Therapie zu empfehlen, jedoch ist es gut möglich dass die Wirkung für manche Anwender zu dezent ist. Es nimmt dem ganzen Unwohlsein die schwer erträglichen Spitzen zuverlässig weg, aber eliminiert dieses nicht vollständig. Daher ist es für schwerere Verläufe wohl eher weniger zu empfehlen, da sollte man eher auf ein SSRI oder ähnliches zurückgreifen, je nach Verträglichkeit.
23.05.2020
Mann, 33
Allgemeine Zufriedenheit 4

Proneurin (Promethazin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Nach Diagnose einer Angststörung sowie leichter depressiver Episode wurde mir dieses Medikament verschrieben. Ich nahm Promethazin, also Proneurin über einen Zeitraum von knapp 2 Jahren mit täglicher Dosis von 25mg. Wirkung beschreibe ich als etwas dämpfend und schlaffördernd, sie nimmt der Unruhe die unangenehmen "Spitzen". Keine wirklichen Nebenwirkungen ausser dass man ... Lesen Sie mehretwas früher müde wird als gewöhnlich. Unter Tags fällt diese Nebenwirkung kaum auf. Alles in allem war ich damit recht zufrieden, allerdings ist wie Wirkung ähnlich wie ein Opipramol eher dezent. Für große Unruhezustände mag dieses Medikament daher ungeeignet sein.
23.05.2020
Frau, 43
Allgemeine Zufriedenheit 3

Amlodipin (Amlodipin)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
So wie es in den Nebenwirkungen beschrieben ist trifft einiges voll und ganz zu.
23.05.2020
Frau, 52
Allgemeine Zufriedenheit 3

Victoza (Liraglutid)
Abnehmen – Übergewicht

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Abnahme nach 14 Tagen 0
22.05.2020
Frau, 48
Allgemeine Zufriedenheit 5

Mirtazapin (Mirtazapin)
Schlafstörungen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich habe vor 6 Wochen von einer Vertretungsaerztin meines Psychiaters Mitrazepin zur Behandlung meiner Schlafstoerungen verschrieben bekommen, um vom Zopiclon (Benzodiazepin) wegzukommen, dessen Dosis ich progressiv auf 10 mg/Tag erhoehen musste. Parallel nehme ich seit Jahren 35mg - 65 mg Duloxetin wegen einer Angst/Panikstoerung. Zudem Sumatriptan, wenn die haeufige rec... Lesen Sie mehrhtsseitige Migraene besonders schmerzhaft ist und ich funktionieren muss. Seit ich abends 7.5mg Mirtazepin nehme, sind meine Schlafstoerungen weg. Und voellig unerwartet : auch meine Migraene ist weg! Nach 4 Wochen ohne Migraene kam mir das komisch vor, und ich recherchierte und erfuhr, dass Mirtrazepin auch off-label als Migraenemittel eingesetzt wird. Ich schlafe wie ein Murmeltier und fuehle morgens topfit. Mein Kopf, insbesondere die rechte migraenelastige Seite, fuehlt sich prickelnd-frisch an, fast so wie das Hautgefuehl, das nach einer Heiss-Kalt-Wechseldusche entsteht. Ich kann mich ganz einfach konzentrieren, so dass ich wieder Lust habe, bei meiner Arbeit auch sehr komplexe Progammierungen durchzufuehren. Es gibt auch negative Nebenwirkungen: naehmlich eine Verstopfung, die bisher nicht kannte. Ich ernaehre mich balaststoffreich und fahre taeglich 10 km Fahrrad . Weitere Nebenwirkungen: verstaerkter Appetit und haeufiger Hunger, was bei mir derzeit - da noch zu duenn - positiv ist. Ich habe ca. 2 kg zugenommen, aber "ohne Fressattacken", sondern durch Lust auf/Genuss von z.B. Vollkornbrot mit Kaese, Salat, Obst, Oliven. In den ersten Tagen der Einnahme hatte ich schoene Traeume, sehr realistische Zeitreisen zu guten Momenten oder architektonische "Visionen". Am allerersten Morgen schaute ich beim Aufwachen auf mein Buecherregal, das schon viele Umzuege mitgemacht hat und ich wusste partout nicht, in welcher Stadt (und somit auch in welchem Jahr) ich gerade bin. Ich habe vor 25 Jahren erstmalig wegen schwerer Schlafstoerungen psychatrische Hilfe gesucht. Seit diesem Zeitpunkt leide ich auch unter Schmerzen, da ich unfallbedingt rechtsseitig orthopaedische Probleme habe, u.a. auch im Halswirbelsäulebereich, oft mit migräneartigen Kopfschmerzen. 10 Jahre spaeter, in einer Phase mit hohem beruflichen&privatem Stress, kam noch eine starke Angst/Panikerkrankungen hinzu. Ich habe verschiedendenste medikamentoese und psychotherapeutische Therapien durchlaufen. So gut wie in den letzten 4 Wochen habe ich seither nicht geschlafen, dabei habe ich coronabedingt seit Maerz meine Kinder zum homeschooling ganztags "an der Backe" neben homeoffice. Also eher Doppelstress. Was ein Glueck, dass mein Psychiater im Urlaub war und ich durch seine Vertretung auf Mirtazepin gekommen bin. Ich hoffe sehr, die Wirkung bleibt so erhalten; dann bleibt Mirtazepin mein Begleiter. Klar, die Gewichtszunahme duerfte nicht stetig weitergehen. Prinzipiell finde ich schade, dass auf den Beipackzetteln von Medikamenten und auch auf Seiten zur Medikamentenbewertung nur die "negativen" Nebenwirkungen aufgefuehrt werden. Warum nicht eine Rubrik fuer positive Nebenwirkungen. Bei Mirtazepin steht nicht im Beipackzettel, dass es - ich denke mir mal Zahlen aus - in mindestens 1 von 100 Faellen zur Linderung der Migraene fuehrt. Es stehen da immer nur Nebenwirkungen, die Negatives beschreiben. Aehnlich meine Hormonspirale: Da stehen nur "negative" Nebenwirkungen im Beipackzettel und in den Internetbewertungen. Dass eine Hormonspirale bei etlichen Frauen (wie auch mir) zu einem Aussetzen der meist schmerzhaften und/oder unangehmen Monatsblutung fuehrt, ein besseres Hautbild erzeugt, etc., wird nicht erwaehnt. Ich faende es daher schoen, wenn zwischen negativen und positiven Nebenwirkungen von Medikamenten unterschieden wuerde und beides auch ebenbuertig Erwaehnung faende.
disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.