ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

88
Erfahrungen

Fluoxetin

Fluoxetin

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 1 von 4

05.08.2018
Frau, 43
Allgemeine Zufriedenheit 3

Fluoxetin (Fluoxetin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
2
3
4
4
Hallo, ich nehme Fluoxetin erst seit 2 Tagen. Habe gelesen das es 6 Stunden dauert bis sich das Verteilt da es vom Darm aus erst in die Blutbahn gelingt und dann ins Gehirn. Ist es dann nicht besser man nimmt es Abends damit sich der Wirkstoff bis zum Aufstehen verteilt hat? Wie seht ihr das so?
03.08.2018
Mann, 28
Allgemeine Zufriedenheit 5

Fluoxetin (Fluoxetin)
Soziale Phobie

Zufriedenheit über
4
3
4
5
Diagnose: Depression mit Angststörung (Soziale Phobie/Erythrophobie) 'Achtung': Medikamentenerfahrungen sind eher subjektiv und Medikamente können bei jedem Menschen anders wirken. Hallo erstmal, bei meiner bisher 3 jährigen Erfahrung mit etlichen Antidepressiva bin ich als letztes beim SSRI Fluoxetin hängen geblieben und werde auch dabei bleiben. Lediglich Paroxetin... Lesen Sie mehr wirkt beim schnellen Erröten (engl. flushing) etwas bessser. Venlafaxin hat dafür auch eine Indikation. Das habe ich jedoch überhaupt nicht vertragen. Ich finde bei Angststörungen eine erhöhte Noradrenalinwiederaufnahme eines Antidepressivas eher untauglich, da dieses Unruhe und Agitiertheit hervorruft. Die Medikamente aus der Gruppe der SSRI hemmen selektiv die Serotonin-Rezeptoren (gering auch Andere). Ich hole jetzt nich zu weit aus. Bei Interresse zu mehr Infos über die SSRI`s, einfach danach googlen. Die Dauer bis zur vollen Wirkung dauert meist 2-4 Wochen. Ich habe von den SSRI folgende Medikamente für mich getestet: - Citalopram - Escitalopram - Sertralin - Paroxetin - Fluoxetin Fluoxetin finde ich am Besten und kann mir die gute Wirkung nur durch die Tatsache, dass es von allen SSRI´s als längstes im Organismus des Körpers verbleibt, erklären. Es dauert mehrere Tage bis die Stoffe des Fluoxetins abbgebaut werden. Anfangs führte es bei mir zu Mundtrockenheit, vermehrte Schlaflosigkeit und Juckreiz. Nach einer längeren Einnahme verringerten sich diese NW oder blieben ganz aus. Lediglich Hitzewallungen und eine Appetitsteigerung sind bei mir geblieben. Diese NW lassen sich durch sedierende AD oder Beruhigungsmittel wie Benzodiazepine (bsp. Lorazepam(Tavor)) korrigieren. Vorsicht bei den Benzo´s, diese führen schnell zu einer Gewöhnung und Sucht und sollten daher nur kurz oder bei Bedarf eingenommen werden. Obwohl das Fluoxetin keine bestimmte Indikation für Panik/Angststörung und Soziale Phobie/Erythrophobie, sowie Paroxetin oder bsp.weise Sertralin,Escitalopram, hat wirkt es bei mir nach meiner subjektiven Meinung besser als die anderen SSRI und beruhigt auch mehr. Positiv ist auch, dass die NW "erektile Dysfunktion" kaum bis garnicht vorhanden ist/war. Abschließend hoffe ich, dass ich mit dieser Bewertung anderen Menschen helfen kann und um evtl.diese zu motivieren, diese Medikament auszuprobieren. MfG Anonymer
21.02.2018
Frau, 54
Allgemeine Zufriedenheit 4

Fluoxetin (Fluoxetin)
Depression

Zufriedenheit über
5
3
4
4
Wegen einer Erschöpfungsdepression, verbunden mit Schlafstörungen, Angstattacken, permanenten Kopfschmerzen und Magenkrämpfen bekam ich im Dezember von einem Psychologen Fluoxetin. In den ersten zwei Wochen hatte ich mit extremen Verdauungsproblemen (Verstopfung) zu kämpfen, was ich aber jetzt durch eigene Maßnahmen (viel trinken, Müsli und Vollkornprodukte essen, etwas Mi... Lesen Sie mehrlchzucker ins Müsli rühren) ganz gut im Griff habe. Doch eine Nebenwirkung bekomme ich nicht in den Griff - ich habe seit der Einnahme ganz trockene, rissige und brennende Lippen. Ich habe schon alles ausprobiert, Hausmittelchen wie Quark und Honig, diverse Pflegeprodukte aus der Apotheke, momentan nehme ich ein Bio-Kokosfett, aber obwohl ich den ganzen Tag über eincreme, bleiben die Lippen so trocken, dass es richtig weh tut. Ich wüsste gerne, ob jemand anderes auch diese Erfahrung gemacht hat und ob irgendwas geholfen hat. Ansonsten fühle ich mich mit Fluoxetin gut beraten. Ich schlafe vielleicht nicht mehr so schnell ein, dafür aber endlich mal wieder durch, fühle mich ruhiger, entspannter, die Magenkrämpfe und Kopfschmerzen sind größtenteils verschwunden. Von dem von meinem Arzt angekündigten Appetitverlust merke ich leider nicht so viel, mir wird auch nicht übel vom Essen, ich esse immer noch sehr gerne und leider auch besonders gerne Süßes .... da hatte ich mir mehr versprochen, ich wäre gerne ein paar Kilos los geworden. Meiner Familie ist auch schon aufgefallen, dass ich wieder besser drauf bin, also überwiegt auf jeden Fall das Positive seit der Einnahme.
23.01.2018
Frau, 22
Allgemeine Zufriedenheit 1

Fluoxetin (Fluoxetin)
Chronische Depression

Zufriedenheit über
1
1
2
2
Ich musste als Jugendliche Fluoxetin nehmen und leide noch heute unter den Nebenwirkungen. Damals bekam ich das gegen mittelgradigen chronische Depressionen, mit 14. Was soll ich sagen... Die Anfangszeit war schrecklich, mit extremen Suizidgedanken und einem fehlgeschlagenen Versuch, Schlaflosigkeit, Migräne bis zu fünf mal pro Woche (hatte ich vorher nie), absolute... Lesen Sie mehrr Libidoverlust, absoluter Appetitverlust... Das ganze ist nach 6 Wochen besser geworden, zumindest die Selbstmordgedanken sind weggegangen. Nach einem Jahr haben wir es wegen der starken Nebenwirkungen abgesetzt. Ich wog nur noch 47 Kilo (bin 1.75). Bis heute habe ich Migräne, restless leg Syndrom und Hypotonie
03.12.2017
Frau, 16
Allgemeine Zufriedenheit 4

Fluoxetin (Fluoxetin)
Depressionen

Zufriedenheit über
4
3
3
4
Zu Beginn: starker Schwindel, Übelkeit
15.11.2017
Mann, 32
Allgemeine Zufriedenheit 4

Fluoxetin (Fluoxetin)
Zwangsstörung

Zufriedenheit über
4
2
4
4
Seit 2009 leide ich unter aggressiven Zwangsgedanken, Grübelzwang und Depressionen. Ich habe mich selbst noch ein halbes Jahr ohne ärztl.Hilfe damit herum gequält. Nachdem Besuch bei einem guten Neurologen wurden mir die Fluoxetin 2x20mg verschrieben. Nebenwirkungen ( am Anfang der Einnahme): Starke suizide Gedanken, Kein Apetit, ekel vor dem Essen, Antriebslosigkeit, Hi... Lesen Sie mehrtzewallungen, Durchfall. Man muss sich die ersten 4 bis 6 Wochen wirklich durchkämpfen. Es ist nicht einfach aber man kann es schaffen. Ich selber war ca. 5 Jahre lang fast Sympthomfrei (in Kombination mit einer Therapie). Die Tabletten muss ich jedoch mein ganzes Leben einnehmen. Von der Dosis war ich auf 20mg am Ende eingestellt worden, nebenzu trieb ich viel Sport. Das Leben war wieder okay! Leider stand ich beruflich und privat unter großem Stress und die Kombination mit einer Grippe warf mich aus der Bahn. Bitte passt bei der Einnahme von Fluoxetin enorm auf welche Medikmente ihr kombinieren dürft. Das Paracetamol und das Coffein (Grippostad)haben nach Ansicht meines Neurologen die Wirkung aufgehoben! Muss jetzt nochmals von vorne beginnen. Der Durchfall am Anfang ist heftig, die Gedanken enorm aber es gibt dank diesem Medikament einen Lichtblick. Ich selbst habe ihn lange Zeit erlebt. Das Kämpfen lohnt sich...
22.10.2017
Frau, 29
Allgemeine Zufriedenheit 4

Fluoxetin (Fluoxetin)
Depression

Zufriedenheit über
5
3
2
4
Ich habe dieses Medikament verschrieben bekommen, da ich schon seit einiger Zeit an leichten bis mittelschwerer Depression immer in Phasen leide. Vorab schon mal, nach ersten Schwierigkeiten, hilft mir das Medikament sehr gut. Es macht mich "stabiler", hebt deutlich die Stimmung und man hat wieder Lust aufs Leben. Auch macht es mich "emotionsloser" bzw. gelassener, was ... Lesen Sie mehrich aber als positiv empfinde. Zuerst hatte ich Mirtazapin, weil hauptsächlich Schlafen das Problem war. Das war dann erstmal soweit behoben. Dann ging es wieder in ein Tief mit Traurigkeit, Ängsten, Lust-und Antriebslosigkeit, Versagensgefühle. Daraufhin verschrieb meine Ärztin mir Fluoxetin. In der ersten Woche sollte ich nur eine halbe Tablette von den 20mg nehmen zum Einschleichen, danach eine ganze. Soweit so, so gut. Bevor eine Wirkung eintrat, kamen erstmal heftige Nebenwirkungen. Ich hatte extreme Schlafstörungen, konnte gar nicht mehr einschlafen und durchschlafen. Nach 3-4 Tagen war es so schlimm, dass ich die ganze Nacht wach lag. Das hat mir total zu schaffen gemacht, ich habe das Medikament verflucht. Außerdem hatte ich keinen Appetit mehr, musste mich zwingen etwas zu essen, vor allem morgens wenigstens eine Banane oder Jogurt. Mir war übel immer wenn ich was gegessen hatte. Es war so schlimm, dass ich mir eine AU nehmen musste, da ich nicht fähig war zu arbeiten. Meine Ärztin ermutigte mich, das Fluoxetin weiter zu nehmen und auch wie geplant zu erhöhen. Die Einnahme braucht länger bis es wirkt. Um wieder schlafen zu können, sollte ich das Mirtazapin wieder zusätzlich abends nehmen. Das half dann auch von Tag zu Tag besser. Dadurch, dass ich krank geschrieben war, konnte ich mich ganz auf die Medikamenteneinnahme konzentrieren und mich ausruhen. Ich erhöhte auch wie geplant nach einer Woche auf volle 20mg morgens. Auch danach waren die Nebenwirkungen besser. Nach fast 2 Wochen waren sie ganz verschwunden. Ab der 3. Woche merkte ich eine Stimmungsbesserung, mein Appetit war wieder voll zurück im normalen Maß. Ab der 4. Woche hielt die gute Laune stetig an. Ich war wieder aktiver und hatte auch mehr Lust und das Leben war wieder schön. Auch als ich dann wieder anfing zu arbeiten, blieb das Hochgefühl. Ich bin neuer Energie und Motivation ran gegangen und bin wesentlich gelassener als zuvor. Auch mit Alkohol verträgt es sich bei mir problemlos. Das Einzige ist, dass unter der gesamten Anwendung immer mal wieder etwas mehr in Richtung Durchfall auftritt, aber nicht täglich und dauerhaft. Nehme es jetzt seit 6 Wochen und meine Ärztin hat nicht zu viel versprochen. Ich bin froh, dass ich durchgehalten habe und es weiter genommen hab. Nach den Erfahrungen mit dem Einschleichen, würde ich es nicht zu abrupt und eigenständig absetzen, da dann vermutlich die große Talfahrt schnell kommt. Ich habe vor es ein halbes Jahr zu nehmen bis ich mich wieder nachhaltig stabilisiert habe. Fazit: Nebenwirkungen sind sehr extrem, Ein-und Ausschleichen sollte mit ärztlicher Rücksprache erfolgen, Durchhalten lohnt sich, nach Eingewöhnung eine ehrlich großartige Wirkung ohne weitere große Nebenwirkungen!
20.10.2017
Frau, 16
Allgemeine Zufriedenheit 1

Fluoxetin (Fluoxetin)
Depressie

Zufriedenheit über
1
4
3
1
Ich bekam das Medikament wegen schweren Depressionen, Angst und Panik Störung. Es hat null geholfen, es wurde alles nur noch schlimmer. Immer wenn ich das Medikament genommen habe wurde mir Schwindelig, ich würde Suizidal und extrem Agressiv. Das einzige was etwas weg ging war meine Akne. Nehme es seit 4 Monaten nicht mehr und mir gehts gut. Das Medikament kann ich keinem ... Lesen Sie mehrempfehlen.
Seite 1 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (594) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (315) - Cholesterin
Champix (267) - Sucht
Citalopram (232) - Depression - SSRI
Venlafaxin (219) - Depression - andere Mittel
Lyrica (213) - Epilepsie
Omeprazol (210) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Sertralin (203) - Depression - SSRI
Paroxetin (186) - Depression - SSRI
Amoxicillin (144) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (143) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (140) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (129) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (126) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (125) - Pilze - Mund
Metoprolol (123) - Blutdruck - Beta-Blocker
Ciprofloxacin (120) - Antibiotika - Chinolone
Amitriptylin (116) - Depression - Trizyklika
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Nuvaring (103) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Moviprep (100) - Darm - Verstopfung
Escitalopram (100) - Depression - SSRI
Ritalin (100) - ADHS - stimulierende Mittel
Fluoxetin (87) - Depression - SSRI
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (83) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Concerta (83) - ADHS - stimulierende Mittel
Doxycyclin (79) - Antibiotika - Tetrazykline
Amlodipin (78) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Wellbutrin (76) - Sucht