Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

kategorie

Depression - SSRI


 

Übersicht über Erfahrungen mit Medikamenten innerhalb der Kategorie


Die neuesten Erfahrungsberichte in dieser Kategorie: Depression - SSRI

5

Paroxetin

29.06.2020 | Mann | 44
Paroxetin
Asperger-Syndrom
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Habe nach Bossing/Mobbing im "kirchlichen " Bereich längere Leidensgeschichte mit Übelkeit bis Atemnot (psychosomatisch) ständig Flaschbacks /Intrusionen speziell in der Wohngegend, wo es passiert ist. Es macht mir sehr Mühe, hinauszugehen. Das geht jetzt etwas besser, mit dem Medikament.
4

Sertralin

28.06.2020 | Frau | 22
Sertralin
Depression
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme Sertralin seit 2,5 Jahren und bin zufrieden. Mittlerweile weiß ich gar nicht mehr, wie es ohne ist, und meine Probleme haben sich natürlich nicht alle in Luft aufgelöst, aber ich weiß, dass ich am Anfang definitiv einen positiven Unterschied bemerkt habe. Ist ja klar, dass man sich mit der Zeit an den verbesserten Zustand gewöhnt, aber die Wirksamkeit hat nicht a... Lesen Sie mehrbgenommen. Ich fühle mich einfach nicht andauernd so schrecklich wie damals. Nebenwirkungen habe ich keine bemerkt, außer, dass sich der Einnahmezeitpunkt eventuell auf meinen Schlaf auswirkt. Ich bin mir nicht sicher, ob es tatsächlich mit Sertralin zusammenhängt, aber wenn ich es abends einnehme, wache ich am nächsten Morgen zu früh auf und kann nicht mehr einschlafen. Egal wie müde ich bin oder wie spät ich ins Bett gehe, ich wache (für meine Verhältnisse) zu früh auf und bin dann total müde. Wenn ich es morgens einnehme passiert das nicht. Nur eine Beobachtung.
4

Paroxetin

25.06.2020 | Mann | 36
Paroxetin
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme Paroxetin seit 2 Wochen und möchte allen, die sich mit Ängsten und Panikattacken herumquälen, dieses Medikament wirklich empfehlen. Am Anfang bzw. die ersten Tage hat es schon recht starke Nebenwirkungen (Müdigkeit, Übelkeit, z. T. Durchfall, z. T. heftiges Zittern, Insichgekehrtheit), aber die legten sich bei mir nach knapp einer Woche. Gefühlt hat Paroxetin zie... Lesen Sie mehrmlich schnell gewirkt und es wird immer besser. Situationen, die ich sonst gemieden habe, sind problemlos wieder möglich. Ich spüre beinahe, wie ich kurz über die Angst nachdenke, ohne dass jedoch eine körperliche Angst- oder Panikreaktion erfolgt. Mehr kann ich nicht erwarten und ich hoffe sehr, dass das so bleibt. Mittlerweile habe ich kaum Nebenwirkungen außer eine morgendliche Wackeligkeit beim Aufwachen, gelegentliches Zittern und etwas stärkeres Schwitzen. Unangenehm ist allerdings, dass mir keine Orgasmen mehr möglich sind. Ich hoffe, dass sich auch diese Nebenwirkung irgendwann wieder legt. Insgesamt verdanke ich Paroxetin aber eine normale Teilnahme am Alltag.
4

Escitalopram

25.06.2020 | Frau | 33
Escitalopram
Nicht in der Liste
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo. Ich leide unter wiederkehrender Depression mit Angstzustände und hatte früher das Venlafaxin eingenommen bei dem ich aber unter belastenden Nebenwirkungen litt weshalb ihc es immer wieder absetzen musste. Nun hat mir mein Arzt das Escitalopram verschrieben. Meine Anfangsdosis beträgt bisher 10mg und kann nun bei Bedarf auch gesteigert werden. DIE Angst war groß dass... Lesen Sie mehr das Medikament nicht wirkt und es mir noch Wochenlang so miserabel gehen könnte.. Zu meinen Leiden gehörten ununterbrochenes weinen und extreme Panik und Übelkeit am Morgen. Jetzt nach 15 Tagen der Einnahme geht es mir morgens spürbar besser! Zwar bin ich nach wie vor sehr dünnhäutig und Erschöpft aber langsam merke ich dass eine Verbesserung Eintritt. Ich könnte sogar wieder U Bahn fahren wenn es unbedingt notwendig wäre bleibe aber vorerst lieber auf meinem Fahrrad. Ich bin immernoch schnell von Dingen überfordert aber man muss dem Medikament auch genügend Zeit lassen. Ich schlafe sehr gut was mir bei dem venlafaxin nicht möglich war und bekomme leichte Aufgaben hin auhc wenn sie mich noch erschöpfen. Bald ist eine Dosissteigerung möglich und vermute dass mei Zustand sich nochmal verbessern wird.
4

Escitalopram

20.06.2020 | Mann | 56
Escitalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Nach der ersten Einnahme starker Durchfall. Nach 2 Wochen kompletter Libido Verlust.
5

Escitalopram

19.06.2020 | Frau | 25
Escitalopram
Depression
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Bereits nach wenigen Wochen langsamer Dosissteigerung (von 10 mg auf 15 und dann 20 mg) merkt man eine deutliche Besserung. Nach 4 Monaten bemerkte ich den größten Effekt der nun anhält. Zwangsstörungen sind so gut wie ganz verschwunden. Nebenwirkungen habe ich keine, da ich auch auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr und gesunde Ernährung achte. Mir ist aufgefallen, dass soz... Lesen Sie mehriale Interaktionen einfacher möglich sind. Ich kann mich beim Bücher lesen viel besser konzentrieren. Ich sehe vieles sehr viel entspannter und lockerer an, genieße endlich Momente der Entspannung und Ausgeglichenheit (sehr spürbar! Das hatte ich zuvor nie), negative Erlebnisse betrachte ich viel mehr mit Abstand - sprich ich habe keine Heulanfälle mehr und kann diese eher als Erfahrung abstempeln und versuche das positive daraus zu sehen. Suizidgedanken sind verschwunden. Ich persönlich kann nur positives über Escitalopram berichten, es ist mein erstes Antidepressivum und hat mir klasse geholfen.
5

Escitalopram

17.06.2020 | Frau | 24
Escitalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Habe Depressionen, Zwangsgedanken und generalisierte Angststörung. Nach genau 14 Tagen verspürte ich eine Besserung, es kommt langsam und schleichend aber es kommt. Mittlerweile nach 5- 6 Wochen sind die Zwangsgedanken fast ganz weg. Ich hatte ständig existenzialistische Gedanken und hinterfragte die Existenz.
2

Citalopram

16.06.2020 | Frau | 43
Citalopram
Angst
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hat bei mir gegen die Angst nicht geholfen. Führt eher zu einer allgemeinen Dämpfung der Emotionen, positiver wie negativer. Dieser Zustand fühlt sich aber nicht angenehm entlastend an, sondern eher so, als würde einem nur die Kraft für ganz schrille Panik fehlen. Die Angst selbst ist trotzdem noch da, um den Preis, dass auch schöne Gefühle abflachen.
3

Escitalopram

10.06.2020 | Frau | 66
Escitalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hey, ich nehme jetzt 2 Wochen Escitalopram 20mg. Die ersten acht Tage 10mg, jetzt 20mg Merke noch überhaupt keine Besserung, ist es noch zu früh? Über eine Antwort wäre ich dankbar.
3

Escitalopram

09.06.2020 | Frau | 29
Escitalopram
Depression
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich habe nach der 2. Schwangerschaft eine Wochenbettdepression mit Angstattacken entwickelt. Weil es so schlimm war habe ich nach 8 Wochen abgestillt, damit ich das Medikament nehmen kann. Die Einschleichphase war nicht einfach, anfangs nahm ich 10mg und habe es recht gut vertragen, allerdings habe ich immer mehr zugenommen. Wenn ich die Tabletten zu spät am Tag nehme kann... Lesen Sie mehr ich nicht schlafen. Wegen der corona-Situation wurde auf 15 mg erhöht, dadurch sind aber große Blutergüsse, Kopfschmerzen und mehr Gewichtszunahme dazu gekommen (bin nach 8 Monaten bei 90 Kilo, wiege normalerweise 70). Daher werde ich nun auf etwas anderes umgestellt, weiß aber noch nicht genau was. Die Angstzustände sind weg und die Depression im Griff.
2

Citalopram

06.06.2020 | Frau | 32
Citalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Also ich habe seit 2013 Depressionen und Panikattacken. Anfangs halfen mir das Medikament so gut. Jetzt,wo ich mich wieder so drauf verlassen hab,hilft es plötzlich nicht mehr.Hatte mehrmals aufgehört und jetzt im März wieder begonnen. Bisher immer 10mg...Anfangs ging es mir nach und nach besser.Vor einer Woche kam aus heiterem Himmel der Rückschlag. Jetzt erhöhe ich d... Lesen Sie mehrie Dosis langsam. Ich hoffe so sehr dass es bald hilft und ich wieder Freude und Glück empfinden kann. Es ist ganz schlimm so zu leben.
4

Paroxetin

04.06.2020 | Frau | 27
Paroxetin
Depression
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 3
Ich habe vor ein paar Jahren angefangen Panikattacken resultierend aus einer Langzeitdepression zu bekommen, weshalb ich überhaupt erst realisiert habe, wie mein psychischer Zustand war. Meine Therapeutin hat mir Paroxetin verschrieben. Anfangs 10mg, nach ein paar Wochen 20mg täglich. Ich habe 2 jahre lang Paroxetin eingenommen. Direkt am Anfang hatte ich bereits Schwier... Lesen Sie mehrigkeiten und zwar bei der Einnahme. Die Tabletten fingen direkt an sich im Mund zu lösen und waren extremst bitter. Ich musste erst Wasser im Mund haben, schnell die Tablette reinwerfen und sofort runterschlucken, sonst hatte ich über Stunden einen sehr ausgeprägten bitteren Geschmack im Mund, weil die Tablette sich dort nach wenigen Sekunden komplett zersetzt hat und an der Zunge klebte. Sowas habe ich noch nie mit einem anderen Medikament erlebt. Ich weiß nicht, ob andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben oder ob das einfach ''normal'' bei Antidepressiva ist. Für mich war das sehr störend. Generell haben die Tabletten auf den Geschmackssinn gewirkt, ich habe während der gesamten Einnahmezeit weniger schmecken können. In den ersten Wochen der Einnahme hatte ich zudem extremste Müdigkeit, sodass ich oft einfach eingeschlafen bin. Tagsüber im Sitzen egal wo. Dazu kam vermehrtes Schwitzen. Ich habe ständig einen nassen Rücken bekommen, obwohl ich vorher und auch jetzt eher weniger schwitze. Ich war dauerhaft nervös und hatte kaum Appetit. Hätte ich nicht sofort auch einen positiven Effekt auf meine Psyche gespürt, dann wäre die Behandlung wohl spätestens nach einer Woche von mir abgebrochen worden. Nach 1-2 Monaten waren dann die anfänglichen Nebenwirkungen verschwunden. Ich hab endlich angefangen wieder richtig zu leben. Einige Nebenwirkungen kamen dann erst dazu, das Schwitzen aber blieb als einzige Nebenwirkung der anfänglichen Phase. Bevor ich Paroxetin genommen habe, habe ich mich erkundigt und vieles darüber gelesen, dass man seine Libido verlieren kann. Das war bei mir ein Glück nicht der Fall, aber ich habe weniger beim Sex gespürt, alles war irgendwie abgedämpft; kurz zusammengefasst: schneller, kürzer, wenig intensiv. In den 2 jahren habe ich aber auch viele andere Auffälligkeiten bemerkt, wie innere Unruhe, wenn etwas nicht nach mir ging. Ich habe ein sehr trotztiges Verhalten entwickelt... etwa eine ''scheißegal''-Haltung. Ich habe kaum negative Gefühle wahrnehmen können, egal ob es mich oder andere betraf. Mein Charakter hat sich in den 2 Jahren sehr verändert, sodass ich in Retroperspektive wirklich über mein eigenes Verhalten erschrocken bin. Mir ging es psychisch nicht mehr schlecht, ich konnte wieder rausgehen, hatte keine Panikattacken mehr. Viel mehr habe ich in der Zeit auch nicht aufgenommen. In der Zeit habe ich aber sehr einschneidende Erlebnisse in meinem Leben gehabt, die mich zu der Zeit viel weniger betroffen haben im Vergleich zu jetzt. Ich habe schlechte Entscheidungen getroffen, weil es mir egal war. Finanziell, beruflich, mit Freunden.. mir war alles gleich irgendwie. Das regel ich schon irgendwie, dachte ich immer. Ich bin eigentlich ein sehr zuvorkommender und freundlicher Mensch. In der Zeit ging es aber nur um mich. Ich habe zwar wieder meinen Beruf ausüben können, habe mir dabei aber durch diese ''scheißegal''-Haltung sehr viel verbaut. Ich war oft sehr gemein und aggressiv, was ich überhaupt nicht von mir kenne. Wenn andere mir von Problemen berichtet haben, konnte ich nicht mal wirklich zu hören, schlicht weil es mir egal war. Ich brauche keine Leute, mir gehts doch gut. Das Schlimme war, dass ich genau dieses Verhalten in den 2 Jahren überhaupt nicht wahrgenommen habe, erst jetzt in der Retroperspektive. Ich habe mich dadurch ständig in schlechte Situationen gebracht, weil meine Wahrnehmung davon irgendwie gestört war. Ich war gewissermaßen auf einen Höhenflug unter der Medikamentation. Ich gegen die Welt, ich gewinne, zumindest fühlte es sich so an. Ich habe vor meiner Therapie 20 kg zugenommen, weil ich kaum Bewegung bekommen habe. Während der 2 Jahre, habe ich angefangen viel Sport zu machen, habe meine Ernärung umgestellt und.. es ist nichts passiert. Ich konnte nicht abnehmen, im Gegenteil ich sah irgendwie aufgedunsen, rundlicher aus als vorher, dabei habe ich alles dagegen getan. Seit ich die Tabletten abgesetzt habe und die Nebenwirkungen aufgehört haben, sind jetzt einige Monate vergangen und plötzlich nehme ich ab. Ich habe jetzt schon fast die 20 kg wieder abgenommen. Finde ich sehr seltsam, ich habe kaum etwas geändert und sonst bin ich körperlich fit. Laut meiner Therapeutin und Recherche soll Paroxetin ein Antidepressivum sein, was keinen Einfluss auf das Gewicht hat. Doch hatte es bei mir. Muskelaufbau und Fettabbau war völlig eingeschränkt! Ich war regelmäßig trainieren und koche seit Ewigkeiten frisch, gesund und ausgeglichen. Vorher gab es Schnelles, hauptsächlich Fett und Zucker würde ich sagen, dazu kaum bis gar keine Bewegung. Ich hab vielleicht 1-2x in der Woche das Haus verlassen! Trotz der großen Umstellung habe ich in 2 Jahren nicht einen einziges Kilo abgenommen. Im Gegenteil es sind 3 kg draufgekommen. Ich habe dann nach fast genau 2 Jahren mit Absprache meiner Therapeutin die Tabletten abgesetzt, weil ich psychisch wieder vollkommen stabil war. Sehr langsam habe ich die Tabletten ausgeschlichen und es war die Hölle! Hätte ich vorher gewusst, wie schlimm die Nebenwirkungen werden, dann wäre es niemals zu einer einzigen Einnahme gekommen! Ich habe ein 3/4 Jahr starke Nebenwirkungen gehabt. Monate nach dem Absetzen immernoch. Zu den Hauptnebenwirkungen zählten: Schwindel (fast 24/7), Schlafstörungen, Lustlosigkeit, Müdigkeit, großer kaum stillender Appetit, Depressionen, soziale Störung etc. pp. Ich konnte eigentlich kaum was unternehmen, weil mich der Schwindel wahnsinnig gemacht hat. Als ich es nicht mehr aushalten konnte nach kurzer Zeit, war ich beim Psychiater um Hilfe zu bekommen und der verschrieb mir Tabletten gegen den Schwindel. Sehr starke! Hat 0,0 Wirkung gezeigt und wurde dann von mir nicht weiter genommen. Die einzige Lösung von Therapeutin und Psychiater war Überraschung Antidepressiva und Schlafmittel. Ich sollte also mehr als vorher nehmen. Die Therapie war super bei der Psychologin, aber diese Einstellung zur Pharmaindustrie ist erschreckend! So bleiben Tausende von Menschen auf Antideressiva für ihr ganzes Leben, weil die Nebenwirkungen und Entzugserscheinungen (genau das hatte ich!) absurd hoch sein können und vorallem langanhaltend. Wäre bei mir damals nicht wirklich mehr Hilfe als nur Gesprächsstunden nötig gewesen, hätte ich die Tabletten nicht genommen. Ich hatte extremste Panikattacken, sobald ich rausgegangen bin und irgendwann auch zuhause. Ich empfehle jedem, der Psychopharmaka nimmt, sich vorher sehr lange damit zu beschäftigen, ob diese notwendig sind oder natürliche Heilmittel vielleicht vollkommen als medikamentöse Therapie genügen. Man sollte sich ausreichend checken lassen. Ich bin ein 3/4 Jahr durch eine tägliche Hölle gegangen (und auch nächtliche! konnte kaum schlafen) Habe mindestens 1x in der Woche einen Nervenzusammenbruch bekommen, weil ich wollte, dass es einfach aufhört. Heulkrämpfe noch und nöcher. Ich war so oft kurz davor aufzugeben und einfach weiterhin Antidepressiva zu nehmen, aber ich wusste, dass das eigentlich nicht notwendig ist. Das Absetzen war ein gefühlt nicht endender Kampf. Täglich musste ich die Nebenwirkungen durchstehen und aushalten, um nicht in der Antidepressiva-Schleife hängen zu bleiben. Nach über einem halben Jahr haben die Nebenwirkungen ganz langsam nachgelassen und waren dann nach 9-10 Monaten weg. Kaum waren die Nebenwirkungen ganz weg, ging es mir super. Ich bin fit, ich schlafe gut, ich habe meine Gedanken unter meiner eigenen Kontrolle, ich kann mit meinen Gefühlen umgehen, ich hatte seit dem keine einzige Panikattacke mehr, keine Depressionen. Ich spüre endlich wieder das Leben. Schlechte Sachen passieren trotzdem, aber wenn das so ist, kann ich damit umgehen. Fazit: Wägt gut ab, ob ihr wirklich Depressionen habt, die eine medikamentelle Behandlung benötigen und vorallem, ob es euch einfach nur schlecht geht durch Erlebnisse, Situationen oder ob es wirklich eine Depression durch fehlendes Serotonin ist! Ich würde nicht nochmal direkt zu Antidepressiva greifen, sondern es erst einmal natürlich mit Heilmitteln versuchen. Wenn das nicht funktioniert hätte, vielleicht. Ich bin mir mittlerweile auch gar nicht mehr sicher, ob eine Therapie ohne Medikamentation eventuell zum gleichen Ergebnis gekommen wäre. Hätte wahrscheinlich länger gedauert, aber wenn ich die Zeit des Absetzens abziehe wahrscheinlich +-0. Die Dringlichkeit und meine enorm schlechte Situation haben mich selber damals überredet. Aus meiner Sicht war Paroxetin mein Himmel und meine Hölle zugleich.
4

Escitalopram

03.06.2020 | Frau | 34
Escitalopram
Depression
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme Escitalopram nun schon seit ca. 5, 6 Jahren ein und bin im großen und ganzen zufrieden damit. Es hat mich auf einen normalen Stimmungslevel gebracht. Allerdings werden mittlerweile die Nebenwirkungen zu stark, da ich mir die Symptome nicht anders erklären kann. Unter anderem ist mit oft schwindelig und heiß, zudem ist mein Appetit stark gesteigert und der Antrieb... Lesen Sie mehr gemindert, da ich mich ständig müde und kraftlos fühle, nachts jedoch nicht richtig schlafen kann. Zudem sind meine Nebenhöhlen oft entzündet, was auch daher kommen kann. Zur Abklärung werde ich demnächst zu meiner Psychiaterin gehen. Aber wie gesagt, gegen die Depression hat das Medikament sehr gut geholfen.
1

Citalopram

23.05.2020 | Mann | 33
Citalopram
Depression
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme seit Jahren Opipramol und hatte aufgrund von einem sich phasenweise verschlechternden Verlauf meiner Angststörung und Depression den Wunsch auf ein effektiveres Medikament zu wechseln. Mir wurde ein SSRI (wie üblich) angeraten, zuerst vor einigen Jahren mal Citalopram und dann vor nicht all zu langer Zeit Amitryptilin. Ich hatte mit Citalopram schon keine gute Er... Lesen Sie mehrfahrung gemacht, da dieses Medikament mich nach ca. einwöchiger Einnahme fast an den Rand des Wahnsinns gebracht hatte und ich dieses sofort wieder absetzte. Nebenwirkungen waren massiv gesteigerte Unruhe, Symptomverstärkung, Gedankenrasen, Angst vor Kontrollverlust und völlig abstruse Gedanken. Nach Absetzen des Medikaments verschwanden die extremen Nebenwirkungen wieder und es trat an deren Stelle einfach das, im Vergleich dazu angenehme, normale Krankeitsbild. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen mit SSRI muss ich wohl leider annehmen, dass diese nichts für mich sind. Somit bin ich weiterhin auf der Suche nach dem für mich optimalen Medikament.
3

Sertralin

18.05.2020 | Mann | 46
Sertralin
Depressionen
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hallo zusammen Ich nehme seit anfangs Dezember Wellbutrin. Mein Psychiater sagte, dass dieses Medi gut zu kombinieren sei, mit einem SSRI. Da Wellbutrin schnell wirkte, hat man es bei Wellbutrin belassen. Doch die Wirkung liess rasch nach und ich erhielt zusätzlich Escitolopram. Dieses Medi nahm ich vier Wochen und ausser starken NW halfen sie nicht, weshalb ich jetzt zu ... Lesen Sie mehrWellbutrin 50 mgSertralin nehme. Nun sind es bei diesem Medi auch bereits vier Wochen her und es geht mir noch überhaupt nicht besser. Ich bin schon ein Typ der eher lange auf die Wirkung warten muss. Kann mir jemand Hoffnung machen..... Habt ihr es auch schon erlebt, dass das AD nach vier Wochen noch nicht geholfen hat und erst nach etwa sechs Wochen?
5

Escitalopram

18.05.2020 | Frau | 46
Escitalopram
Angst
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Da ich selbst viel gelesen habe, bevor ich mich getraut habe dieses Medikament zu nehmen, möchte ich mit diesen Zeilen etwas zurückgeben. Escitalopram hat mein Leben wieder zum Guten gewendet. Es bietet mir die Entspannung und Erholung von der langen Angst und Zwangsperiode, die ich mir so sehr gewünscht habe. Die anfänglichen Nebenwirkungen sind blöd, ja, aber da muß ma... Lesen Sie mehrn halt durch. Dafür hat es sich zumindest bei mir sehr gelohnt, wofür ich sehr dankbar bin. Ich bin z.T. sehr gelassen und entspannt in Situationen, die mich sonst nervlich absolut an meine Grenzen gebracht hätten. Die Zwangsgedanken im Kopf haben so gut wie keinen Zutritt mehr. Es ist als würde ein Türsteher den Einlass verweigern. Auch die Angstgedanken sind zwar noch da, prallen aber wie gegen einen Schutzschild und gelangen nur sehr abgemildert nach innen. Bis zur vollen Wirksamkeit hat es bei mir einige Wochen bzw. ca. 2 Monate gedauert. Nehme es jetzt 7 Monate und habe nicht vor es schnell abzusetzen wovon mir meine Psychotherapeutin auch abgeraten hat. Habe paralell eine Therapie angefangen und den Job gewechselt, mit dem ich nun sehr zufrieden bin. Sicher spielt das auch mit rein. Dennoch bin ich mir sicher, dass der Hauptgrund das Escitalopram ist. Traut euch, es könnte sich sehr lohnen!!!
1

Sertralin

09.05.2020 | Frau | 58
Sertralin
Posttraumatische Belastungsstörung
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hallo, ich habe noch nie über ein Medikament geschrieben, aber Sertralin hat mich in einen Zustand versetzt den ich gerne berichten würde. Man hat bei mir eingebrochen als ich zu Hause war,ich bin den Tätern begegnet. Ich hatte vor 30J eine Angststörung und war damals 6 Mon in der Psychiatrie. Ich habe nie Medikamente bekommen, habe also keine Erfahrung mit AD. Zwei Tage n... Lesen Sie mehrach dem Einbruch bekam ich ähnlich wie damals Panikattacken und war nachts sehr unruhig, jedes Geräusch weckte mich. Ich ging zum Arzt und sie meinte ich solle SSRI nehmen für 6 Monate. Ich sollte mit 50mg anfangen ,dann Woche für Woche steigern auf 200mg. Am ersten Tag war alles bis auf Unruhe schön, ich konnte gut schlafen mir ging es scheinbar besser. Ab dem 2. Tag bekam ich depressive Schübe ,starke Unruhe wusste nicht wohin mit mir. Ich war fahrig und unkonzentriert. Ich bin Yogalehrerin und mir fiel es sehr schwer Online (Corona) zu unterrichten. Am dritten Tag rief ich die Ärztin an und sie meinte das sie sich das kaum vorstellen könnte bei dieser niedrigen Dosierung, ich solle mindestens 7 Tage durchhalten,wenn es sich dann nicht bessert solle ich sie absetzen. Der 4. tag war kaum auszuhalten und der 5. war schon Horror. Gestern spitzte sich das ganze zu, ich bekam 39* Fieber,meine Haut glühte als hätte ich einen schlimmen Sonnenbrand,Gänsehaut am ganzen Körper, Wadenkrämpfe und schlimme Panik. Ich hatte totale Angst, habe meine Tochter angerufen und sie vermutete das Serotonin Syndrom. Ich hatte die Tabletten für mich so rationiert das ich morgens 25mg nahm und nachmittags 25mg. Heute am 7. Tag habe ich sie abgesetzt. Mir ging es vorher besser, heute ist mein Kopf seit 7 Tagen das erste Mal klar. Ich habe immer noch angespannte Muskeln, auch der Oberkiefer ist noch sehr angespannt. Das ist mir wirklich zu viel des guten. Mein Herz klopft immer noch spürbar, aber es geht mir besser. Das wünsche ich wirklich keinem an Nebenwirkungen.
4

Escitalopram

07.05.2020 | Frau | 36
Escitalopram
Depression
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme Escitalopram 10mg jetzt seit drei Monaten. Grund ist eine Wochenbettdepression, weil mein Baby ein exzessives Schreibaby war. Ich hatte vorher noch nie Erfahrung mit Antidepressiva, obwohl ich schon einige depressive Phasen in meinem Leben erlebt hatte (Tod der eigenen Mutter als Kind, Misshandlung, eigene Krebserkrankung). Diese Erfahrung war für mich jedoch die... Lesen Sie mehr schlimmste. Ich vertrage das Medikament gut. Ich habe mit der Einnahme aber gewartet, bis ich nach 12 Monaten abgestillt hatte. Eine NEBENWIRKUNG, die sofort nach der ersten Tablette eingetreten ist, ist Appetitlosigkeit (*freu)! Ich habe bereits 8 KG nach drei Monaten abgenommen und ich hoffe, die restlichen 10 KG nach der Schwangerschaft purzeln auch noch. Allein dafür lohnt sich schon die Einnahme für mich! Anfangs trat eine Erstverschlimmerung der Symptome auf, also Angstzustände und Traurigkeit. Das hat ungefähr 2-3 Wochen angehalten. Danach wurde die Stimmung immer besser. Ich wache morgens fröhlich auf und freue mich auf den Tag. Konflikte in der Familie bringen mich kaum noch aus der Fassung. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass ich nicht weiß, ob es an der Tatsache liegt, dass mein Kind jetzt ein kleiner Sonnenschein geworden ist und meine Depression vielleicht doch nicht so schlimm war oder ob die Tabletten einfach ihre Wirkung gezeigt haben. Interessant wird es, wenn ich das Medikament absetze. Eine SEHR UNANGENEHME NEBENWIRKUNG ist jedoch HAARAUSFALL! Ich weiß nicht, ob es eventuell daran liegen könnte, dass ich durch die Appetitlosigkeit wenig Obst und Gemüse esse und somit vielleicht ein Nährstoffmangel vorliegt. Ich versuche das jetzt auszugleichen. Der Haarausfall ist nicht so schlimm wie direkt nach der Entbindung aufgrund der Hormonumstellung, es stört mich trotzdem gewaltig und wäre für mich sogar ein Grund das Medikament abzusetzen, bzw. ausschleichen zu lassen. Ich hoffe, das hört bald auf, denn ansonsten kann ich Escitalopram 10mg empfehlen.
1

Sertralin

06.05.2020 | Frau | 35
Sertralin
Zwangsstörung
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich leide seit Jahren an einer Angststörung und an einer Zwangsstörung.Aufgrund eines Kinderwunsches wollte ich von Venlafaxin 150 mg auf Sertralin wechseln. Das war ein gravierender Fehler! War bis zu dem Zeitpunkt sehr gut auf Venlafaxin eingestellt , nur wurde mir von meiner damaligen Psychiaterin nur Sertralin für die Schwangerschaft empfohlen! Nach fast 4 monatiger E... Lesen Sie mehrinnahme setzte ich das Medikament ab. Bin in der Zeit extrem von meinen Zwängen geplagt worden und der damit verbundenen Angst. Also Wirkung war nicht gegeben. Es hat mich fast um den Verstand gebracht, es ging mir dann sogar ohne Medikamente besser als mit. Bin sogar der Annahme, wobei das nur eine Theorie ist, das ich erst von den Sertralin Zwangsgedanken bekommen habe. Da meine erste Therapie beim ersten Ausbruch der Angststörung auch mit Sertralin begonnen habe. Es hat mir damals etwas geholfen gegen die Angst, aber irgendwann stellten sich Zwangsgedanken ein. Gesamtfazit: unzufrieden
4

Escitalopram

04.05.2020 | Frau | 29
Escitalopram
Angst
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich leide seit 2012 unter einer Angststörung mit Panikattacke und zeitweise damit einhergehenden depressiven Episoden. Ich habe Jahre lang Antidepressiva abgelehnt, aufgrund der Angst vor Nebenwirkungen. Seit zwei Jahren habe ich keine Panikattacken mehr (dank einer tollen Therapeutin und viel eigener Arbeit) allerdings merkte ich, dass Angst Gedanken, vor allem die Angst ... Lesen Sie mehrvor Durchfällen in der Öffentlichkeit, mein Leben noch massiv einschränkten. Nach dem letzten Winter, in dem einiges passiert ist, ging es mir ein wenig schlechter und so begab ich mich zum ersten Mal seit Ewigkeiten zu einem Psychiater. Er riet mir nach mehreren Terminen zum Escitalopram (Januar 2020). Er sagte aber auch, dass sobald ich mich in den ersten Tagen unwohl mit dem Medikament fühle, ich es sofort absetzen lassen soll und mich nicht durchquälen muss. Wir würden dann ein anderes Medikament ausprobieren. Ich bin wahrhaftig eine Person, die sich schnell körperliche Reaktionen einbilden kann. Deshalb war ich auch so überrascht von der entspannten Einschleichphase. Die ersten Tage hatte ich lediglich eine starke Müdigkeit und war leicht tatterig aber das wars. Zu KEINER Sekunde war mir übel, schwindelig oder habe an Gewicht zugelegt. Auch beim Erhöhen von 5 auf 10 mg (nach 4 Wochen) war ich überrascht, da ich hier gar keine Nebenwirkungen gemerkt habe. Mein Libidoverlust ist das einzige was mich wohl die ganze Zeit begleiten wird aber das nehme ich in Kauf. Nach ein paar Tagen merkte ich bereits eine angenehme antriebssteigernde Wirkung. Nach ca 3 Wochen war meine Stimmung spürbar besser. Ich lachte wieder mehr, war gelöst und fühlte mich einfach gut,trotzdem konnte ich auch mal weinen. Nach ca 7 Wochen begann ich dann die angstlösende Wirkung zu spüren. Da wo vorher pure Angst war ist jetzt zwar immernoch der Grundgedanke davon da aber mit sehr viel Egalheit (im positiven Sinne). Ich würde jedem raten, sich nicht so viele Erfahrungen vorher durchzulesen und wenn dann gezielt erstmal nur positive um sich nicht so verrückt zu machen. Wichtig ist, dass man sich bei dem Facharzt wohl fühlt und ihr es langsam angeht. Ich habe jetzt begriffen, dass es keine Schwäche ist zu Medis zu greifen, sondern zeitweise einfach ein Segen sein kann.
5

Escitalopram

04.05.2020 | Frau | 67
Escitalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
ich denke, dass viele den fehler machen und die dosis zu schnell erhöhen. ich nahm 2 tage lang 1 tropfen (ja......nur einen!!!!) dann 2 tage lang 2 tropfen, dann 2 tage lang 3 tropfen, dann 2 tage lang 4 tropfen, bis ich auf 10 tropfen war. 10 tropfen = 10mg,( immer morgens) ich hatte nie nebenwirkungen und es half mir super! nun aber nehme ich 10mg seit 6 monaten und ... Lesen Sie mehrich habe 3 kgs zugenommen. das geht gar nicht! nun bin ich es am laaaaaaangsam ausschleichen. bin nun auf 5mg (eine halbe tablette) bis jetzt geht es mir psychisch noch immer sehr gut. hoffe natürlich, dass es so weitergeht und ich nicht mehr in ein loch falle und ich dann wieder abnehme! zum schlafen (habe fast zeitlebens auch schlafstörungen) nehme ich seroquel 50mg ca. 2 std. bevor ich schlafen gehe; es funktioniert auch gut. (nehme dies auch seit 6 monaten) beim seroquel habe ich nicht eingeschlichen und gleich trotzdem gut vertragen. naja....vielleicht ist es ja auch das seroquel wegen der gewichtszunahme? dies wäre dann harter tabak für mich!!!!
3

Escitalopram

02.05.2020 | Mann | 25
Escitalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Also ich nehme jetzt seit Dienstag steigernd Escitalopram 20mg Tropfen am ersten Tag+2 Tag 2 Tropfen dann 3+4 4 Tropfen und 5+6 Tag 6 Tropfen von mittlerweile bei 6 Tropfen und habe auch mega Unruhe und Angst umzufallen manchmal das Gefühl Erbrechen zu müssen ich hoffe das dass ganze bald nach lässt bin erst bei Tag 6
3

Escitalopram

29.04.2020 | Frau | 24
Escitalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 2
Also ich war vor 2 Tagen bei meinem Psychiater und der hat mir gesagt dass ich noch 4 Wochen das Medikament nehmen soll, weil das Medikament noch Zeit braucht. Ich habe auch Angst vor Angst und denke immer dass das Medikament nich hilf. Mich freut wenn ich positive Erfahrungen gelesen und dass das Medikament den Leuten hilft :) Danke auch für deine Antwort. LG :)
3

Escitalopram

24.04.2020 | Frau | 16
Escitalopram
Depressionen
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hab davor Sertralin genommen. In Gegensatz zu Sertralin ist Escitalopram besser.
4

Escitalopram

24.04.2020 | Frau | 20
Escitalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Also bei mir hat es psychisch total geholfen, jetzt bin ich zurzeit am Absetzen bin auch ganz froh denn ich habe 10 kg zugenommen.... Und das in einem Jahr... Sicherlich auch geschuldet meiner Ernährung aber vorher ist nicht gleich alles was ich gegessen habe, auf meine Hüften gegangen.
1

Escitalopram

23.04.2020 | Frau | 24
Escitalopram
Angst / Panik
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 1
Hallo Ich hoffe dass mir jemand helfen kann. Ich nehme esitalopram seit 3 Wochen ab heute fängt schon die 4 Woche. Ich nehme 20 mg morgens. Ich fühle mich aber sehr schlecht da dass meine Symptome schlimmer geworden sind. Sehr starke Unruhe und kopfverspannung. Mein Psychiater hat mir gesagt dass ich dem Medikament 6 Wochen Zeit geben soll. Ich habe überall gelesen ... Lesen Sie mehrdass das Medikament schnell wirken soll als andere Medikamente so i dass man schon in der 2 oder 3 Woche eine Wirkung merken soll. Bei mir ist das ganz anders da ich mich so schlecht fühle,habe wirklich Angst dass das Medikament bei mir nicht hilft. Kann jemand mir sagen ob der gleiche Erfahrung damit hat und ob das die Nebenwirkungen sein können und soll ich mich wirklich noch gedulden und dass durch ziehen oder Wirk es einfach bei mir nicht Vielen Dank
5

Fluvoxamin

19.04.2020 | Mann | 28
Fluvoxamin
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 3
Das Medikament wirkt sehr stark gegen Depressionen und Ängste ich bin was Depression betrifft symptom frei meine Ängste sind immer besser geworden. Es gibt für mich keine Sexuellen Nebenwirkungen. Die einzigen Nebenwirkungen die ich habe sind manchmal schwindel und schlafstörungen aber ich empfinde diese negativen Aspekte als verkraftbar es ist nicht so extrem und sie tau... Lesen Sie mehrchen nur manchmal auf und verschwinden dann wieder. Wichtig ist das man die Einnahme Zeit einhält vergisst man einmal die Tablette zeitlich zu nehmen hat man sehr starke Nebenwirkungen was logisch ist.
4

Sertralin

17.04.2020 | Mann | 17
Sertralin
Burnout-Syndrom
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich bin 17 und nehme Sertralin seit ca. einem halben Jahr, aufgrund meines Burnout-Syndroms. Zusätzlich zu den psychischen Symptomen kamen auch noch einige physische (Übelkeit,Erbrechen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit etc.), weswegen ich auch nach einigen verschiedenen Krankenhaus und Arztbesuchen schließlich beschloss in eine psychosomatische Klinik zu gehen. Die mit Abs... Lesen Sie mehrtand beste Entscheidung die ich hätte treffen können. Ich kam dort hin mit einem von meiner Psychaterin verschriebenen Medikament namens Mirtazapin. Davon nehme ich auch heute noch 15 mg Abends und es hilft echt gut,nur leider nicht ausreichend. Also bekam ich dann in der Klinik irgendwann Sertralin anstatt von Mirtazapin und die Nebenwirkungen waren kaum auszuhalten. Ich hatte eine sehr schwere Erstverschlimmerung. Ich habe mich über eine Woche ständig übergeben, konnte kaum essen, bin in eine art "depressive-phase" gefallen und habe mir trotzdem jeden Tag dieses Medikament aufgezwungen. Jeden Morgen habe ich Sertralin genommen und mir einen Wecker gestellt, wann ich mich wieder übergeben darf,ohne dass das Medikament an Wirkung verliert. Nach einiger Zeit wurde mein Zustand immer besser und ich habe Angefangen dieses Medikament zu lieben. Meine tägliche Müdigkeit wurde durch Sertralin besser, meine Übelkeit zum Großteil auch und Erbrechen musste ich mich immer seltener. Jedoch konnte ich kaum Schlafen,weswegen ich mittlerweile 15mg Mirtazapin Abends und 150mg Sertralin morgens nehme ( seit ein paar Wochen nurnoch 100mg). Damit ging es mir bis vor kurzem auch noch ganz gut. Momentan habe ich jedoch wieder alle Symptome wirklich stark und mein Zustand wird immer schlechter.
3

Sertralin

11.04.2020 | Mann | 16
Sertralin
Depression
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Habe eine schwere Depression, Untergewicht, Panik/Angst, eine leichte Soziale Phobie und akute Suizidalität. Ich habe das Medikament jetzt schon seit mehreren Monaten benutzt und habe bisher fast gar keine Wirkungen bemerkt. Es gab bis jezt auch keine Nebenwirkungen, aber ich bezweifle hin und wieder ob das Medikament überhaupt hilft.
5

Escitalopram

10.04.2020 | Frau | 67
Escitalopram
Nicht in der Liste
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme Escitalopram 10mg seit Oktober 2019. Es wirkt super bei mir, bin sehr zufrieden. Aber........leider habe ich eine einzige Nebenwirkung und dies ist Gewichtszunahme!! Es ist derart schlimm für mich, (4 Kg) dass ich gestern beschlossen habe, das Medi auszuschleichen. (Ich nahms 6 Monate lang) Da die Corona-Krise herrscht, gehe ich nicht zum Arzt; ich mache es... Lesen Sie mehr auf eigene Faust. Ich hoffe sehr, dass ich es schaffe.... Ich würde bald sagen, dass ich lieber unter den Verlustängsten lebe, wie dick zu werden! Naja...ich hoffe, Ihr versteht, was ich meine?! Ich bete, dass meine Aengste wegbleiben und ich diese 4 Kg runter kriege.... Ich gebe mir 1 Monat Zeit um diese 10mg auszuschleichen.... Zum Schlafen nehme ich Seroquel 50mg. Dieses werde ich beibehalten, da ich mein Leben lang immer unzureichend und schlecht schlief und nun keine schlaflosen Nächte mehr habe. (Hoffe ja nicht, dass dies womöglich auch ein "dickmacher" ist?!) Ich will es gar nicht erst wissen....

Kategorien mit den meisten Erfahrungsberichten

Depression - SSRI (1183)
Empfängnis Verhütung - andere Mittel (865)
Depression - andere Mittel (613)
Cholesterin (591)
Epilepsie (566)
Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika (561)
Magen - Protonenpumpenhemmer (432)
Sucht (429)
Schmerz - Morphin-ähnliche (402)
ADHS - stimulierende Mittel (349)
Schmerz (348)
Blutdruck - Beta-Blocker (328)
Antibiotika - Penizilline (breit) (322)
Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika (275)
Depression - Trizyklika (252)
Allergie (238)
Schlafmittel / Beruhigungsmittel (227)
Immunsystem - Immunsuppressiva (203)
Antibiotika - Makrolide (196)
Migräne (180)

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.