ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungen nach Kategorie

Depression - SSRI


 

Übersicht über Erfahrungen mit Medikamenten innerhalb der Kategorie


Die neuesten Erfahrungsberichte in dieser Kategorie: Depression - SSRI


16.08.2017
Frau, 51
Allgemeine Zufriedenheit 5

Escitalopram (Escitalopram)
Chronische Depression

Zufriedenheit über
5
4
5
5
nach circa 3 Wochen Einnahme erste Erfolge, habe nicht mehr so viel Angst, bin fröhlicher und vertrage das Medikament sehr gut. Zuerst ein bisschen mehr müde doch sehr schnell überwiegen die Vorteile. Da ich sonst keine Medikamente nehme, keinen Alkohol trinke und nicht rauche werde ich das Medikament weiter nehmen, da ich viel mehr lache und auch andere zu Lachen bringe. ... Lesen Sie mehr
16.08.2017
Frau, 23
Allgemeine Zufriedenheit 1

Escitalopram (Escitalopram)
Psychische Probleme

Zufriedenheit über
3
1
2
1
Meine Nebenwirkungen: Schlaflosigkeit nachts, Orgasmen wurden unterdrückt, tagsüber hohe Müdigkeit, antriebslosigkeit.
10.08.2017
Mann, 50
Allgemeine Zufriedenheit 4

Escitalopram (Escitalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
4
2
3
4
Ich hatte echt Bammel vor dem was im Beipackzettel steht und was einige an Erfahrungen so schreiben , doch trotz der echt heftigen Nebenwirkungen ( bei Kopfschmerzen nahm ich Paracetamol ) die bei mir auftraten bereue ich es nicht da mit angefangen zu haben . Nach 16 Tage 5 mg und 14 Tage 10 mg merke ich positive Veränderungen . Das Autofahren wird ruhiger und das Lebe... Lesen Sie mehrn erscheint mir auch innerlich viel einfacher zu werden . Wenn das noch intensiver wird , habe ich endlich die Verfassung wieder die ich vor Jahren hatte . An alle die es vor sich haben .... Kopf hoch und durchhalten , ihr werdet belohnt .
08.08.2017
Frau, 17
Allgemeine Zufriedenheit 3

Sertralin (Sertralin)
Depressionen

Zufriedenheit über
3
5
5
4
Aufgrund schwerer Depressionen, wurde mir in der Klinik Sertralin verschrieben. Nun denn, was die Nebenwirkungen betrifft, bin ich sehr zufrieden, es traten nämlich zumindest bei mir keine auf. Die Wirksamkeit hält sich allerdings leider in Grenzen. Zwar konnte ich dank Hilfe des Medikaments meinen Alltag bewältigen und die Angst wurde weniger, aber mir geht es trotzdem n... Lesen Sie mehrach wie vor nicht viel besser. Dennoch kann ich Sertralin weiterempfehlen.
07.08.2017
Frau, 48
Allgemeine Zufriedenheit 5

Paroxetin (Paroxetin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
5
3
4
5
Die Diagnose wurde 1999, 11 Jahre nach einem schweren Verkehrsunfall mit Todesfolge, gestellt. Es begann beteits 1996 mit Panikattacken beim Autofahren und steigerte sich im Laufe der Jahre in einen Dauerbegleiter Angst mit heftigsten Panikattacken. Nach endlosen Therapien ohne durchschlagenden Erfolg, galt ich als "Austherapiert". Mein Kampf ums nackte Überleben dauert... Lesen Sie mehre 17 Jahre ... durch Zufall landete ich bei einem neuen Arzt in meiner Hausarztpraxis, welchen ich wegen starken Verspannungen aufsuchte. Nach einem kurzen Gespräch war dem Arzt jedoch klar, dass ich ganz andere Hilfe benötigte. Und so kam Paroxetin in mein Leben. ... ja ... Ich lebe wieder!!! Ich verdanke meinem heutigen Hausarzt mein neues Leben ...
26.07.2017
Mann, 23
Allgemeine Zufriedenheit 4

Sertralin (Sertralin)
Depression

Zufriedenheit über
4
2
3
5
Ich habe das Medikament von meinem Hausarzt verschrieben bekommen. Der Grund der Einnahme war eine Erschöpfungsdepression (Burnout im mittleren Stadium) inkl. Panikstörung und psychosomatischen Beschwerden. Ich habe eine Kombinationstherapie (Antidepressiva und Psychotherapie) begonnen. Ich habe das Medikament eingeschlichen, also begonnen mit 25mg (halbe Tablette) für 14 ... Lesen Sie mehrTage. Die erste Nacht war der reinste Horror: Alpträume, Kaltschweißigkeit, Herzrasen, Muskelzuckungen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Fieber, Brainzaps etc. Aber das war wirklich nur in der ersten Nacht. Insgesamt hat es gut 4 - 5 Wochen gedauert bis das Medikament gewirkt hat. Während dieser Zeit hatte ich die folgenden Nebenwirkungen: Mundtrockenheit, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gähnzwang, Schläfrigkeit, Schwindel bei Kopfbewegung. Aber der 5 Woche hatte ich eigentlich keine Nebenwirkungen mehr, ausser Übelkeit bei Einnahme auf nüchternen Magen. Auch die Wirkung stellt sich ab da an ein, ich fühlte mich deutlich besser, fing wieder an mich für die Dinge zu interessieren und motivieren zu können. Mittlerweile nach gut 5 Monaten bin ich wieder stabil und habe angefangen das Medikament auszuschleichen: zunächst für 14 Tage eine halbe Tablette, dann für 7 Tage jeden zweiten Tage eine halbe Tablette. Beim Absetzen kamen erneut ganz leichte Nebenwirkungen wie Blitze in den Augen, Kopfschmerzen, Schwindel bei Kopfbewegung. Die Nebenwirkungen sind zwar echt unangenehm aber die würde ich jederzeit wieder in Kauf nehmen für die positive Veränderung und die Befreiung vom Monster "Depression".
25.07.2017
Frau, 16
Allgemeine Zufriedenheit 3

Sertralin (Sertralin)
Manisch-depressiv

Zufriedenheit über
3
2
4
4
Habe seit vielen Jahren starke Depressionen und bin seit etwa zwei Jahren manisch. Nehme Sertralin seit Anfang des Jahres, zu Anfang 50mg, seit etwa 2 Monaten 100mg. Mit der Wirksamkeit bin ich ziemlich zufrieden, allerdings sind die Nebenwirkungen heftig, und die Depressionen kehren immernoch wieder. Hatte erst vor einem Monat wieder eine. Aufgrund der Wirksamkeit würde i... Lesen Sie mehrch es weiterempfehlen, nur die Nebenwirkungen schrecken wirklich ab (Schwindel, Verdauungsprobleme, Übelkeit, Gleichgewichtsverlust, Abnahme von Gewicht, Alpträume, Angstzustände, Schlaflosigkeit). Suizidgedanken kehrten seit Beginn der Einnahme vermehrt auf. Bei mir wird jetzt Medikament gewechselt, ich rate davon ab!
22.07.2017
Mann, 31
Allgemeine Zufriedenheit 5

Escitalopram (Escitalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
4
4
5
4
Anfangs nach der Nachtschicht bin ich mit Ängsten und kribbeln aufgewacht. Das Gefühl kannte ich nicht , mein Körper Ding an zu zittern , schwitzen und mein Herz schlug immer schneller. Da dachte ich , jetzt bin ich fällig. Daraufhin kam der Notarzt und nahmen mich mit. Ich wurde stationär 1 Woche komplett durchgecheckt und wieder positiv entlassen. Alles war ok , Herz , ... Lesen Sie mehrBlutwerte, EKG, nervenbahnen alles ok . Als ich wieder daheim war, ging es wieder los mit der Angst und Panik , mein Herz schlug wieder wie verrückt, dachte jetzt ist es wieder aus. Und wieder ins KH , alles wieder überprüfen lassen , nichts. Woche darauf war es wieder mal gut. Dachte ich , das selbe wieder. Und wieder zum Doc. Danach Sagte mir der Doc, Herr Ö.... sie haben nichts , sie haben Angst und Panik mehr nicht. Super dachte ich. Er verschrieb mir Mirtazipin , zum einschlafen. Schlafen ging ja auch nicht, da ich Angst hatte. Nah dem einnehmen war ich wie im 7. Himmel. Aber Kopfschmerzen, keinen Appetit, müde ständig. Habe es dann nach 2 Tagen abgesetzt, sah aus wie eine Leiche. Daraufhin verschieb der Doc mir Beruhigungsmittel: Der größte scheiss an Medis. Mach einen abhängig, man schaut aus wie ein Zombie, es ist zwar ein schönes Gefühl aber bitte bitte nicht einnehmen. Nach 2 Tagen Einnahme habe ich Entzugsprobleme von 3-4 Wochen gehabt. Niemals einnehmen. So, dann sagte oh mir selber: Junge das hat keinen Sinn mehr so, ändere sich jetzt Langsam, sei stark und bleibe fit. Machte langsam Sport, setzte die Tabletten B. Eine Hölle aber wie, konnte nicht schlafen und und und. War mir aber egal , sagte mir selber dann: Muss ich zur Olympiade am nächsten Tage, nein. Also wenn ich 1-3 Stunden gepennt hatte, war das mir egal. So von Tag zu wurde alles besser. Anschließend bekam ich Escitalopram verschrieben: Da sagte ich dann an die letzten Tabletten und wollte dir nicht einnehmen. Hatte Angst eventuell das die abhängig machen und starke Nebenwirkungen haben. Daraufhin rief mich mein Onkel an und Fragte wie es mir geht.. Die durch Zufall: Ich sagte ihm: ja besser, habe aber wieder etwas bekommen zum einnehmen. Escitalopram sagte ich. Er sagte dann: nimm diese Tabletten und du wirst sehen wie gut es dir dann gehen wird. Denn ich habe das selbe wie du gehabt, nehmen Immernoch diese Tabletten. Mein Leben hat sich dank dieser Tabletten komplett verändert , alles wie beim alten. Dann dachte ich , jetzt nehmen ich denn scheiss und halte es durch. Escitalopram ein Wundermittel meiner Meinung nach. Mäht nicht abhängig oder irgendwelche Nebenwirkungen. Bitte glaubt keinen hier , die nur Müll schreiben , nimmt es selber ein und ihr werdet es sehen wie gut es einen Widder gehen wird. Die Wirkung kommt erst B der 3-5 Woche, je nach Person. Anfangs die 2-3 Tage leichte Kopfschmerz aber normal, dein Gehirn fängt langsam an zu Arbeiten. Es gibt keine Nebenwirkungen keine, etwas mehr Hunger aber das geht ja auch. Bitte lässt euch nicht beeinflussen, fängt langsam an die Dinger einzunehmen, glaubt fest an euch. Alles wird besser. Ich drücke euch allen die Daumen. Viel Erfolg 😘
09.07.2017
Mann, 61
Allgemeine Zufriedenheit 4

Fluoxetin (Fluoxetin)
Chronische Depression

Zufriedenheit über
5
5
5
4
hallo Leute hatte vorher schon viele ssri probiert ,aber das Fluoxetin 40 mg hat mir am besten geholfen Nebenwirkung und Wirkung stehen in einem guten verhältnis nehme es schon 5 Jahre 40 mg am tag
05.07.2017
Mann, 36
Allgemeine Zufriedenheit 1

Paroxetin (Paroxetin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
2
1
3
2
Angst, Zittern,Libidoverlust, Albträume, Depersonilation,Extreme Müdigkeit, völlige Vernachlässigung der eigenen Körperhygiene, Lustlos,Antriebslos
05.07.2017
Mann, 36
Allgemeine Zufriedenheit 4

Sertralin (Sertralin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
4
4
5
5
Hallo. Nehme nach nunmehr als 10 Jahren Medikamentenodise seit 2 Jahren ein Medi was mir entlich hilft. Die ersten 6 Wochen nahm ich Xanax und Valium dazu damit ich Nebenwirkungen und Psychose besser unter Kontrolle haben meinte meine Psychiaterin. Da ich mit Benzos vorher nie so in Berührung kam und ich eine 16 jährige Suchtvergangenheit hatte, war natürlich die Wirku... Lesen Sie mehrng ein Traum. Jetzt nach 2 Jahren Sertralin 100mg die gut wirken in mehreren fehlgeschlagenen Absetzungsversuchen bin ich nun der Meinung Sertralin wird mich mein Leben lang begleiten und eine ärztlich auf Rezept verordnete Benzodiazepinabhängigkeit oben drauf. Jegliche Form des Enzuges endete in einem Desaster und in der psychatrischen Notfallambulanz. Momentan bin ich bei 100 mg Sertralin 10mg Valium und 0,5 mg Xanax. Wenn ich weniger nehmen würde werde ich so im späten Nachmittagsverlauf ziemlich komisch. ALSO LEUTE LASST DIE FINGER VON DEN BENZOS *GARNICHTGUT* Ach und zwischen durch gab's noch ne Kombitherapie mit Welbutril, Elontril das gute Bupropion prima Stimulator durch seine Wirkung als NDRI bzw Amphetamin nur senkt es die krampfschwelle wie es auch Sertralin tut. Hatte keine schlechte Erfahrungen damit es ist zusammen stark antriebsfördernd nur mich macht es zusät8extrem agressiv und deshalb hab ich es dann sehr schnell wieder abgesetzt. Ich hoffe ich kann mit meinen Erfahrungen jemandem weiterhelfen. Grüße aus Rumänien. Phil
04.07.2017
Frau, 29
Allgemeine Zufriedenheit 4

Escitalopram (Escitalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
4
3
4
4
Ich habe bisher kaum Probleme mit dem Medikament. Von vielen wurde mir bestätigt, dass ich wieder wie früher fröhlicher und unbeschwerter wirke. Die ersten Monate hatte ich alle Nebenwirkungen, die man haben kann . Hat man das aber überwunden, wird man belohnt. Allerdings gibt es jetzt einiges, auf das ich achten muss. Zum Beispiel vertrage ich kaum Laktose und keinen A... Lesen Sie mehrlkohol. Außerdem reagiere ich sehr intensiv auf das Medikament. Wenn ich es nicht um die gleiche Zeit einnehme und vergesse, wird mir schwindelig. Auch mit Schlaf muss man vorsichtig umgehen. Steht man morgens nicht sofort auf, bekommt man Kopfschmerzen.
30.06.2017
Frau, 19
Allgemeine Zufriedenheit 4

Citalopram (Citalopram)
Depression

Zufriedenheit über
4
3
4
5
Am Anfang habe ich 10mg genommen, wurde aber am Ende zu 40mg erhöht. Was soll ich sagen. Ich habe nicht mehr so viele negative Gedanken wie früher, mache mir nicht mehr über alles solche Gedanken und Sorgen und seitdem ich Citalopram nehme, habe ich nicht einmal einmal geweint (nehme sie nun schon seit über einem halben Jahr). Mir ist alles egaler geworden, was ich gut fi... Lesen Sie mehrnde, da ich mir immer alles zu sehr zu Herzen genommen habe. Ich fühle mich ganz klar besser und kann mir mein Leben ohne Citalopram nicht mehr vorstellen. Die Tabletten unterstützen mich wirklich sehr. Am Anfang hatte ich allerdings sehr starke Nebenwirkungen. Ich war kraftlos, extrem Müde und hatte kurz vorm schlafen oder während dem schlafen Zuckungen. Mittlerweise sind die aber auch weg. Dazu habe ich in der Zeit 5 Kilo abgenommen (was für mich persönlich gut ist). Ich hatte vor den Tabletten oft Heißhunger und habe extrem viel Süßigkeiten gegessen, nun mag ich vieles, was ich früher mochte nicht mehr und habe nicht mehr wirklich Lust auf Süßes und generell nicht mehr so hunger. 2 Mahlzeiten am Tag reichen mir völlig aus.
27.06.2017
Frau, 50
Allgemeine Zufriedenheit 4

Fluvoxamin (Fluvoxamin)
Psychische Probleme

Zufriedenheit über
5
5
5
5
Im Jahr 2010 bekam ich zunächst Mirtazapin. Das war ein gutes Medikament, aber ich nahm davon unendlich viel an Gewicht zu. Außerdem hatte ich keinen Orgasmus mehr und wollte immer schlafen. Es wirkte auch nicht 100% gegen Suizidalität und Ängste. Erst Flöuvoxamin brachte den erwünschten Erfolg. Trotzdem noch Übergewicht und sexuelle Funktionsminderung. Außerdem sehr müde ... Lesen Sie mehrmorgens, wenn ich es nach 22 Uhr einnehme. Am Anfang sollte ich es morgens einnehmen. Das hätte zur Arbeitsunfähigkeit geführt. Ich las dann in der Medical Tribune, dass man es abends nehmen soll. Das ist viel besser.
27.06.2017
Mann, 49
Allgemeine Zufriedenheit 4

Escitalopram (Escitalopram)
Depressionen

Zufriedenheit über
4
3
4
5
Hallo, nachdem ich die lketzten Jahre immer mehr Probleme in der "dunklen Jahreszeit" hatte allgemein mich zu irgend was aufzuraffen, keine Lust mehr hatte in die Arbeit zu gehen und ich Angstzustände hatte, bin ich zu einen Psychologen gegangen. Dieser hat mir nach einem kurzem Gespräch das Medikamet Escitalopram verschrieben und seitdem nehme ich dieses Medikament. Anfan... Lesen Sie mehrgs hatte ich sehr starke Schwitzanfälle, teilweise Übelkeit, es war keine Errektion möglich, Appetitlosigkeit und Vergesslichkeit. Die Wirkung des Medikamentes bzgl. Erleichterung der Depression und der Angstzustände setzte sehr rasch ein. Nach ca. 1 Woche wurde die Übelkeit und Appetitlosigkeit wesentlich leichter. Nach ca. 2 Wochen gingen die Schwitzanfälle bis auf ein normales mass zurück. Nach ca. 4 Wochen war nach einem Training die Errektion wieder normal möglich. Nur die Vergesslichkeit und die teilweise verminderte Aufmerksamkeit halten bis jetzt an. Was ich aber mit einem gewissen Selbstträining versuche zu verbessern. Die Wirkung des Medikamentes im Beuzug auf die Depression ist sehr gut. Ich fühle mich wieder suehr wohl. Bei den Ängsten ist es verschieden, mal eine bessere gefühlte Wirkung und mal nur eine geringe Wirkung. Ansonsten sehr zu Empfehlen und keine Angst vor der Medikamenteneinnahme haben, es ist sehr hilfreich, wenn man es nun mal benötigt. Ich habe mich auch vorher seit Jahren gegen eine Medikamenteneinnahme entschieden, bin aber jetzt sehr zufrieden, weil es ohne wesentlich schlechter ist und warum soll man die Möglichkeit einer Verbesserung nicht annehmen. Ich wünsche allen alles Gute.
22.06.2017
Frau, 56
Allgemeine Zufriedenheit 5

Escitalopram (Escitalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
3
4
5
Ich kam zur neurologischen Praxis nachdem ich 2 Mal mit Krankenwagen zur Notaufnahme gefahren wurde. Es ging mir ziemlich schlecht. Die Panikattacken liessen mich nicht los. Am Anfang nahm ich täglich 20 mg Escitalopram. Um die anfänglichen Schlafprobleme zu verringern, nahm ich auch Schlaftabletten- eine Antidepressivum. Diese habe ich nach ca. 15 Tage abgesetzt. Nach ca... Lesen Sie mehr. 3 Wochen ging es mir besser. 6 Monate später wurde die Dosis auf 15 mg pro Tag und heute, nach 2 Jahre Behandlung, nehme ich 10 mg pro Tag. Mein Leben hat sich total geändert. Ich lebe frei von Ängsten und es ist einfach wundervoll. Wie lange ich noch Escitalopram nehme, weiss ich noch nicht. Die Leberwerte sind super.
16.06.2017
Mann, 27
Allgemeine Zufriedenheit 3

Sertralin (Sertralin)
Depression

Zufriedenheit über
4
2
3
5
ich nehme Sertralin 50mg gegen Depressionen und soziale Angststörung. Gegen die soziale Angststörung hilft es gut und gegen die Depression auch recht passabel. Auf der Negativseite bleiben festzuhalten: Schlafstörungen, insbesondere Schlaflosigkeit, sexuelle Störungen, Zombifikation (Anhedonie, Gleichgültigkeit, Emotionslosigkeit), Gewichtsverlust, Hitzeintoleranz, Erschöp... Lesen Sie mehrfung, Agitiertheit. Sertralin hilft also, aber leider sind die Nebenwirkungen nicht ohne. Zweischneidiges Schwert.
15.06.2017
Frau, 27
Allgemeine Zufriedenheit 3

Escitalopram (Escitalopram)
Depressionen

Zufriedenheit über
4
3
4
5
Ich habe bereits im Dezember 2016 mit Escitalopram angefangen wegen Depressionen und Angststörungen. Nach ca 4 Monaten ging es mir sehr gut. Wegen einer Untersuchung musste ich die Tabletten im Juli absetzen und habe dies auch erfolgreich ohne Probleme oder Entzugserscheinungen gemeistert. Im November, als das Wetter grau und trüb wurde kamen meine Depressionen und vor all... Lesen Sie mehrem die innere Unruhe wieder. Seit Februar nehme ich Escitalopram wieder. Die innere Unruhe ist nicht weg, teilweise noch unerträglich. Ich habe aber immer längere Phasen in denen es mir gut geht, ich wieder Spaß am Leben habe und auch am Leben teilnehmen kann. Ich kann es als Unterstützung nur empfehlen, denke aber, dass eine Therapie bei Depressionen unumgänglich ist und man sich nicht allein auf Tabletten verlassen sollte. Ich selbst stehe inzwischen auf der Warteliste für eine Tagesklinik und bei einer Psychologin nachdem ich durch meine Erkrankung gekündigt wurde. Meine Nebenwirkungen: Gewichtszunahme, Libidoverlust, leere (innere Unruhe wird weniger aber auch die Gefühlswelt fühlt sich taub an)
07.06.2017
Frau, 35
Allgemeine Zufriedenheit 5

Citalopram (Citalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
3
4
5
Citalopram nehme ich schon über ein Jahr, die Nebenwirkungen waren da aber überhaupt nicht schlimm. Am Anfang war ich sehr müde ein bisschen Kopfschmerzen das ging aber schnell nach einer Woche weg. Mit den Tabletten für dich mich sehr gut.
24.05.2017
Frau, 23
Allgemeine Zufriedenheit 4

Sertralin (Sertralin)
Depression

Zufriedenheit über
4
4
4
5
Hab letztes Jahr mit D. Begonnen. Schön langsam mit erst 25mg über eine woche dann 50. Hatte dann erst einmal einen Aktivitätsdrang par excellence. Was mir ganz gut passte, da Antriebslosigkeit eins der Hauptsymptome und eig. Mit eins der belastendsten war. S. Is eher ne Art Krücke, da es immer noch zu Rückfällen kommt. Ich erlebe diese aber nicht mehr über so lange Zei... Lesen Sie mehrträume bzw. Ich komme leichter wieder "heraus". Nw sind bei mir eine Verstärkung des Restless Legs ( ich plane beim nächsten besuch meinen Arzt darauf anzusprechen) und gesteigerter Durst und Mundtrockenheit.zu Beginn der Therapie auch Gewichtsverlust. Sonst bin ich aber zufrieden.
16.05.2017
Frau, 22
Allgemeine Zufriedenheit 5

Sertralin (Sertralin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
3
3
5
Ich habe es im Spital in der Psychiatrie verreicht bekommen wegen Panikattacken, Angstzustände, und schweren Depressionen. Die ersten 2 Wochen waren echt heftig, war sehr übermüdet davon, habe kaum was mitbekommen von mein Umfeld, und hatte sehr starken Durchfall. Nach der ersten Woche ging es mir immer besser, und war immer aktiver. Ich hatte zum ersten mal den Drang ge... Lesen Sie mehrspürt, etwas zu arbeiten! Seitdem bin ich wie ien anderer Mensch (aber nur im positiven Sinne). Das einzige was ich halt langfristig bemerke, ist dass ich sehr vergesslich, zerstreut bin und mich absolut gar nicht konzentrieren kann.
12.05.2017
Frau, 16
Allgemeine Zufriedenheit 5

Fluoxetin (Fluoxetin)
Depressionen

Zufriedenheit über
5
4
5
4
Ich bekam Fluoxetin neuraxpharm nach einer diagnostizierten Angststörung und Depressionen verschrieben. Bis jetzt sehr zufrieden! Achtung: Auf keinen Fall eigenständig absetzen/ zu abrupt absetzen (ganz schnell, sehr tiefes Tief)! Und verhält sich (bei mir) sau schlecht mit Alkohol.
11.05.2017
Mann, 42
Allgemeine Zufriedenheit 1

Sertralin (Sertralin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
1
1
1
3
Hab in Eigenregie begonnen sertralin 50 mg einzunehmen Anfangs eingeschlichen ging es mir in den ersten Wochen besser, ich hatte das Gefühl das meine Ängste/Panikattacken kontrollierbarer waren und meine Hemmungen am Arbeitsplatz geringer waren, ich besser aus mir raus konnte.leider wartete ich auf die stimmungsaufhellende Wirkung vergeblich , ich hatte durch die antrieb... Lesen Sie mehrssteigernde Wirkung das Gefühl,zum Gefühllosen arbeitsroboter zu werden.vermehrt trank ich abends zusätzlich Alkohol , um relaxen zu können.mittlerweile extreme Schlafstörungen,muss dazu sagen , dass ich im 3 Schicht Dienst arbeite und dadurch das Medikament zu unterschiedlichen Zeiten einnahm.mittlerweile nach 4 Monaten hab ich diverse Male versucht,langsam auszuschleichen was aber scheiterte.man entwickelt schnell eine Abhängigkeit,gerade wenn man für sowas anfällig ist. Die Wirkung des medis ist bei mir eine Art somnolenz ca eine Stunde nach Einnahme vergleichbar vielleicht mit einem starken Schmerzmittel und danach nur noch aufgedrehtes Wachsein Depressive gedankenkreise und Lethargie wurden bei mir nur noch gefördert. Nebenwirkungen stark alle genannten inkl sexuelle Lustlosigkeit Bin froh wenn ich das Medikament ohne schlimmere Nachwirkungen endlich absetzen kann
28.04.2017
Frau, 54
Allgemeine Zufriedenheit 5

Escitalopram (Escitalopram)
Depressionen

Zufriedenheit über
5
4
4
4
Bereits vor sechs Jahren hatte ich aufgrund meiner familiären Situation eine Depression. Ein Psychiater verordnete mir damals Citalopram, das ich selbständig absetzte nachdem ich mich wieder besser fühlte. Ich versuchte in der Zwischenzeit viel, begann mit regelmäßigen Yoga-und Achtsamkeitsübungen, achtete wieder mehr auf gesunde Lenensweise und reduzierte meine Arbeitsstu... Lesen Sie mehrnden auf 32 Stunden die Woche. Das alles hielt ich verhältnismäßig konsequent durch. So richtig auf die Füße kam ich seitdem aber nicht. Aufgrund meiner beruflichen Situation, glaubte ich anfänglich, schlitterte ich jetzt erneut in diese totale Antriebslosigkeit. Meine Gedanken kreisten nur noch um die Situation in meiner Arbeit, wie alles weitergehen soll, ich konnte in nichts mehr Sinn sehen. Schließlich kamen Ängste vor fremden Menschen, vorm Autofahren , Supermarkt, Einkaufszentren mit den vielen Menschen, aber auch den Räumen an sich, dazu. Häufig ging ich nicht ans Telefon, selbst wenn gute Freunde oder Familienmitglieder anriefen. Machte ich vorher regelmäßig Yoga und besuchte die Proben eines Chores, bei dem ich seit 12Jahren mitsinge, war ich nicht mehr dazu in der Lage. Ich konnte mich nicht mehr aufraffen dazu. Auslöser für die jetzige Situation war eine Auseinandersetzung mit meiner Vorgesetzten Anfang Februar. Ich heulte nur noch, zitterte, hatte Herzrasen. Ich suchte daraufhin meine Hausärztin auf, die mich sofort krank schrieb und mich Gott sei Dank gleich ernst nahm. Seitdem bin ich arbeitsunfähig. Inzwischen bin ich in Behandlung eines Psychiaters und hatte mehrere Gespräche mit einem Psychologen des sozialpsychiatrischen Dienstes. Seit Mitte März nehme ich Escitalopram und seitdem geht es mir mit jedem Tag besser . Das Gedankenkarusell ist weg und ich kann mich inzwischen seit drei Wochen zum Joggen, dreimal die Woche , aufraffen. Immer noch brauche ich viel Energie dazu, aber ich schaffe es. Langsam erkenne ich auch, dass ich krank bin und nicht fehlerhaft. Und langsam erkenne ich, dass nicht meine Arbeitssituation im Februar, sondern jahrelange Überforderung im Beruf und das Kümmern als Alleinerziehende meiner beiden Töchter Ursache dieses vollkommenen Zusammenbruches waren. Ich bin jetzt auf der Suche nach einem Psyhotherapeuten/in, die mich unterstützt, meine Denkmuster aufzulösen. Meine Situation so einzuschätzen zu können wie im Augenblick, ist mir nur durch den ersten Schritt, dieses Medikament einzunehmen, gelungen. Gott sei Dank hatte ich nur anfänglich leichte Nebenwirkungen in Form von Durchfällen. Ich hatte auch immer wieder Tage, an denen ich es kaum aus dem Bett schaffte. Seit einer Woche geht es mir wieder richtig gut. Ich habe vor übernächste Woche eine Wiedereingliederung zu starten und fahre momentan täglich meinen Arbeitsweg bis vor die Firma um meine Angst loszuwerden, die sich dabei einstellt. Ich lese viele Erfahrungsberichte, Informationen jeder Art über Depressionen und Angststörungen Es ist im Augenblick noch etwas übertrieben, aber ich fühle eine leichte Tendenz, dankbar für diese weitere, schlimmere Depression zu sein, weil ich jetzt endlich kapiere, woran es liegt und was ich ändern muss. Ich werde dieses Medikament solange einnehmen, wie mir mein Arzt empfiehlt. Und ich wünsche allen Betroffenen alles Gute und wieder Lebensfreude.
28.04.2017
Frau, 71
Allgemeine Zufriedenheit 2

Escitalopram (Escitalopram)
Angst

Zufriedenheit über
3
2
3
4
Seit 12 Tagen nehme ich täglich 5mg Escitaliopram 5mg und verspüre noch keine Besserung. Tägliche innere Unruhe macht mir sehr zu schaffen. Ist dieses noch Teil der Einschleichphase und wird das irgendwann besser? Wenn ja wann.
25.04.2017
Frau, 27
Allgemeine Zufriedenheit 4

Fluoxetin (Fluoxetin)
Manisch-depressiv

Zufriedenheit über
4
1
1
4
Hallo, ich nehme dieses Medikament jetzt meine 6. Woche. Dieses Medikament wurde mir verschrieben, weil ich seit Jahren unter einer mittelschweren Depression leide, sowie am Anfang an selbstmordgedanken und Zwängen. In den ersten zwei Wochen hatte ich durchgängig Bauchkrämpfe, Übelkeit und Durchfall, sowie extreme selbstmordgedanken. Übergeben musste ich mich hin und wiede... Lesen Sie mehrr auch. Ich hatte keinen Appetit. Mir ist von Essen schlecht geworden und ich musste mich zwingen wenigstens eine Banane und einen Joghurt zu essen. Durch diese Zeit habe ich sehr viel abgenommen. In der dritten Woche kam mein Hunger zurück. Die Nebenwirkungen von den ersten Wochen waren komplett verschwunden, dafür kamen jetzt 3-5 Woche extreme Zwangsgedanken, Ängste, sowie Panikattacken dazu. Ich hatte Angst jemanden etwas anzutun und hatte Angst vor mir selber. Ich dachte ich sei verrückt. Es war sehr schwer sich abzulenken, allerdings hat es dann doch geklappt. Ab der 5. Woche habe ich eine Stimmungssteigerung bemerkt. Jetzt in der 6. Woche habe ich bisher keine Panikattacken mehr gehabt und die Zwangsstörungen sind auch komplett verschwunden. Mir geht es wieder fast so wie früher. Ich kann wieder lachen und langsam wieder am Alltag teilnehmen. Wenn da nicht das Problem mit dem schlafen wäre. Durch das Medikament liege ich manchmal nachts stundenlang wach. Vielleicht ist diese Nebenwirkung im Vergleich zu den anderen aber in Kauf zu nehmen. Auch wenn die ersten 4 Wochen die schlimmsten meines Lebens waren kann ich sagen, dass es sich dennoch gelohnt hat dieses Medikament einzunehmen. Ich werde es mindestens ein halbes Jahr nehmen. Wünsche allen viel Kraft
24.04.2017
Mann, 60
Allgemeine Zufriedenheit 4

Citalopram (Citalopram)
Depressionen

Zufriedenheit über
4
2
4
4
Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Ab der 2 Woche stellen sich erste Verbesserungen ein. Es gibt Tage da fühlt mann sich sehr gut, dann gibt es Tage die einen zurück werfen. Es ist auch abhängig vom Wetter. Ich habe in dieser Zeit sehr viel PMR ausgeübt wenn es mir nicht so gut ging. Bin jeden Tag 3 -5 km gelaufen auch bei Regen das hilft zusätzlich um innere Unr... Lesen Sie mehruhe Abzubauen. Ab der 8 Woche kommt eine Stabilität. Ich habe mit 10 mg 10 Tage eingeschlichen, und jetzt seit 8 Wochen mit 20 mg.
14.04.2017
Mann, 28
Allgemeine Zufriedenheit 4

Escitalopram (Escitalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
4
4
5
Hallo Leute, bei mir ist Anfang Januar durch zu viel Stress und andere Faktoren eine Panickattacke ausgebrochen, das kam dann immer wieder zu dem auch allgemeine Ängste. Ich habe totale Angst vor allem möglichen (Herzangst, Menschen, Krankheiten) dann war ich mir noch zuhause und wurde immer deprisiver, bin zum Psychiater der empfiehl mir das Medikament. Dann fand ich b... Lesen Sie mehrei Google viel misst, sodass ich ihm sagte das ich lieber was pflanzliches will. Das war ein Fehler dadurch bekam ich allergische Reaktionen. Nach drei Monate Qual und Schlafstörungen und daueranspannung mehrere Notaufnahmen und hundert Arzt besuchen entschloss ich mich das Medikament zu nehmen und abends nahm ich was zum schlafen welches auch etwas die erstverschlimmerung runter schraubt. Die ersten 10 Tage waren echt nicht so geil, aber danach wurde es immer besser. Es gibt kein Wundermittel aber es hilft mir weniger Angst zu haben, zu entspannen und mal wieder zu lächeln, dadurch gehen auch die zisch körperlichen Symptome weg bzw nehmen ab, dazu mache ich Psychotherapie was ich wichtig finde. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen ich habe mit 5mg angefangen und dann in 5mg schritten auf 20mg täglich erhöht. Bisschen müde werde ich bei den Erhöhungen, manchmal bisschen übel, aber alles halb so wild. Also ich bin dankbar das es solche Medikamente gibt, ich kann jedem empfehlen sich helfen zu lassen wenn es nicht mehr geht.
10.04.2017
Frau, 28
Allgemeine Zufriedenheit 5

Escitalopram (Escitalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
4
5
5
4
Ich habe Escitalopram von meinem Hausarzt verschrieben bekomme, da ich seit ca. vier Monaten täglich mit Panikattacken zu kämpfen habe. Grund hierfür ist höchstwahrscheinlich ein Jobwechsel zum neuen Jahr und privater Stress. Nach anfänglichen Versuchen mit leichten pflanzlichen Beruhigungsmitteln wie LASEA etc. und nach einigen verschiedenen Ärzten wurde ich endlich ernst... Lesen Sie mehr genommen. Einhergehend mit diesen Panikattacken leide ich an starken Rückenschmerzen, diese wohl geschuldet durch das Verspannen bei den Attacken. Diese machen sich bemerkbar durch Atemnot, Herzrasen, Puls über 100 und einem ständigen Angstgefühl, dass einem gleich etwas Schlimmes passieren kann. Ich nehme Escitalopram jetzt seit knapp 2 Wochen jeweils abends eine halbe Tablette, werde die Dosis langsam bis zu der gewünschten 1 Tablette am Tag steigern. Für die ersten Tage habe ich zusätzlich nach Bedarf ein Beruhigungsmittel gegen Panikattacken bekommen (Dosierung bis zu 2,5 Tabletten am Tag, mir reicht jedoch 1 Tablette). Ich bereue diesen Schritt nicht, schon jetzt kann ich sagen, dass es mir deutlich besser geht. Manchmal sind diese Schritte eben notwendig, um wieder voll genesen zu können. Nebenwirkungen konnte ich keine spezifischen feststellen, keine Übelkeit und keine Kopfschmerzen, die als häufigste Nebenwirkung aufgeführt sind. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich die Tablette abends vor dem Schlafengehen nehme. Angestrebt ist eine Therapie mit Escitalopram über einen Zeitraum von ca. drei Monaten.
03.04.2017
Mann, 49
Allgemeine Zufriedenheit 2

Escitalopram (Escitalopram)
ADHS

Zufriedenheit über
5
2
1
4
ich habe escitalopram gegen meine depressionen verschrieben bekommen. es hat mir nach einer ziemlich anstrengenden einschleichphase sehr gut geholfen. allerdings musste ich es wegen zuvieler nebenwirkungen wieder ausschleichen.




Kategorien mit den meisten Erfahrungsberichten

Depression - SSRI (943)
Empfängnis Verhütung - andere Mittel (803)
Cholesterin (556)
Epilepsie (518)
Depression - andere Mittel (490)
Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika (483)
Magen - Protonenpumpenhemmer (405)
Sucht (376)
Schmerz - Morphin-ähnliche (370)
Schmerz (316)
ADHS - stimulierende Mittel (308)
Antibiotika - Penizilline (breit) (281)
Blutdruck - Beta-Blocker (262)
Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika (255)
Depression - Trizyklika (226)
Migräne (213)
Allergie (199)
Schlafmittel / Beruhigungsmittel (196)
Angst (163)
Empfängnis Verhütung - 1-phasig (160)