Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

kategorie

Depression - andere Mittel


 

Übersicht über Erfahrungen mit Medikamenten innerhalb der Kategorie


Die neuesten Erfahrungsberichte in dieser Kategorie: Depression - andere Mittel

11.11.2019
Frau, 50
Allgemeine Zufriedenheit 5

Elontril (Andere Antidepressiva)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Nachdem ich über Jahre hinweg verschiedene Antidepressiva (1. Insidon, 2. Trimiparmin, 3. Sepram, 4. Cipralex und 5. Elontril )gegen Depressionen / Angst- u. Panikstörung und Antriebslosigkeit bekam, ist Elontril das erste Medikament gewesen, dass mir mein normales Leben zurück gab. Die anderen Medikamente nahmen mir zwar das schlimmste Symtom. Dieses eine Syntom: Des glei... Lesen Sie mehrchzeitigen inneren Schmerzes, der absoluten Leere und Traurigkeit/Hoffnungslosigkeit mit gleichzeitiger völliger Antriebslosigkeit, das Gefühl wie gelähmt zu sein, sich nicht bewegen zu können, wenn jede Bewegung einer Schwerstarbeit gleicht. Die Sonne zu sehen und vom Verstand her zu wissen, dass ist schön und doch nur völlige Dunkelheit zu empfinden. Doch es blieb eine Art Vakuum und vor allem nahmen mir all die Medikamente jegliche sexuelle Lust. Was in einer Partnerschaft unweigerlich zu neuen Problemen führte. Elontril war das erste Medikament, dass alle Symtome beseitigte und mir die normale sexuelle Lust zurück gab. Seitdem ist mir endlich ein normales Leben wieder möglich. Allerdings benötigte ich, bei einem erneutem schlimmen "privaten Tiefschlag", eine höhere Dosis. Für ca. 6 Wochen nahm ich 600mg täglich. Dies hatte erhöhte Blutwerte zur Folge! Ich kann nur jedem raten, die Höchstdosis von 300mg, nicht ohne Absprache mit dem Arzt zu überschreiten. Nachdem sich mein Zustand wieder eingeregelt hatte, reduzierte ich, in Absprache mit meinem Arzt, die Dosis schrittweise wieder auf 300mg. Wäre dies nicht relativ schnell wieder möglich gewesen, so hätte mein Arzt mir ein anderes Medikament verschreiben müssen. Zum Glück, war dies nicht nötig. Für mich war/ist Elontril ein Segen.
09.11.2019
Frau, 35
Allgemeine Zufriedenheit 5

Venlafaxin (Venlafaxin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme das Medikament seit einigen Jahren bin sehr zufrieden damit. Dann nehme ich noch eine Hartkapsel mit 150mg morgens
09.11.2019
Frau, 35
Allgemeine Zufriedenheit 3

Remeron (Mirtazapin)
Essstörung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Innert vier Wochen fünf Kilogramm zugenommen. Danach musste Medikament abgesetzt werden. Außerdem hat das Medikament mich sehr müde gemacht.
08.11.2019
Frau, 67
Allgemeine Zufriedenheit 4

Cymbalta (Duloxetin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nahm das Medikament 15 Jahre nach panikattacken, Selbstmord eines nahen Angehörigen. Selbst ausgestiegen innerhalb eines Jahres, jetzt 3 Jahre her, mein Selbstwertgefühl hat sich seitdem nicht erholt und ich bin immer noch leicht reizbar und nehme vieles persönlich. Überlegung, soll ich das Medikament für meinen seelenfrieden wieder nehmen?
31.10.2019
Frau, 40
Allgemeine Zufriedenheit 4

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Nehme seit November 2018 Venlafaxin. Vorher Paroxetin, das nach ca 8 Jahren seine Wirkung verlor. Kam da mit 20mg aus. Versuchte es noch mit der max. Dosis 60mg. Ich war total drüber wie 20 Tassen Kaffe getrunken. Angst kam trotzdem immer wieder. Vor Paroxetin hatte ich Citalopram was kaum wirkte. Leide seit 1999 an Angst und Panikstörungen. Nun zum Venlafaxin. Erste nenne... Lesen Sie mehrnswerte Wirkung trat nach 4 Monaten ein. Hatte nebenbei das Paroxetin ausgeschlichen. Es ging mir weder schlechter noch besser in der Umstellung. War diese 4 Monate sehr zurückgezogen , müde und stark ängstlich. Angefangen mit 37.5 mg. Immer alle 4-6 Wochen erhöht um.75mg. Ab März 2019 dann auf 300mg. Ca 10 Tage später ging es mir auf einmal supi. Kaum noch Angst/Panik nur noch bisschen unwohl Gefühlt ab und zu. Habe den Sommer genossen. War aber irgendwie wieder zu dolle und drüber. Kaum Schlaf . Hatte immer das Gefühl aktiv seien zu müssen. Seit August dann wieder auf 225 runter. Weil ich kaum noch zur Ruhe kam. Nun kämpfe ich mit meinen Gefühlen. Ersten 4-6 Wochen keine nennenswerten Absetztsymtome. Nun habe ich wieder Ängste. Bin mir aber nicht sicher ob die Dosis zu niedrig ist oder Absetztsymtome oder eine Magendarmgeschichte ist. Wie lange soll ich den Zustand jetzt noch aushalten? Soll ich wieder erhöhen? Ich muss dazu sagen ich habe einen sehr empfindlichen Magendarmtrakt und im August eine Lebensmittelvergiftung ( verdorbene Gurke) mit leichten Leberschaden. Ist fast ausgeheilt nach 2 Monaten. Habe auch zwischenzeitlich die Pille abgesetzt wieder genommen und wieder abgesetzt. Vertrag die nicht mehr. Bekomm dadurch noch mehr Magendarmbeschwerden. Ich weiss nicht was ich tun soll.. noch abwarten, erhöhen oder Wechsel?? Für alle Antworten wäre ich super dankbar. Hab das Gefühl verrückt zu werden. Habe seit August auch Null Appetit mehr und muss mir das Essen reinwürgen. Schon 13Kg verloren.. was noch nicht schlimm ist .Hatte genug Reserven 83kg.. aber ein Dauerzustand ist das nicht.. bitte antwortet mir mit euren Erfahrungen.. falls jemand noch mehr über Paroxetin, Citalopram, Valdoxan, Trimipramin , Promethazin wissen möchte... ich antworte gerne.. danke
27.10.2019
Mann, 50
Allgemeine Zufriedenheit 5

Cymbalta (Duloxetin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Habe schon fast alle gängigen Medikamente durch, mal mit wenig Wirkung, mal mit abartigen Nebenwirkungen. Aber seit ich morgens Duloxetin und abends eine halbe Mirtazapin nehme, geht es eigentlich nur noch aufwärts. Von Anfang an keine Nebenwirkungen. Kann diese Kombi nur als Versuch empfehlen. Das blöde ist nur, dass diese Medikamente scheinbar tatsächlich bei jedem tot... Lesen Sie mehral unterschiedlich wirken können. Von daher sind diese Bewertungen eigentlich nicht sonderlich hilfreich. Aber ich kann bezeugen, dass auch diese Medikamentenkombination hervorragend wirken kann. Und das nun schon seit einem Jahr.
24.10.2019
Frau, 50
Allgemeine Zufriedenheit 4

Venlafaxin (Venlafaxin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo, ich habe Venlafaxin ca. 8 Jahre genommen. Zum Schluss über mehrere Monate mit 37,5 mg. Nach einer kurzen Zeit hatte ich mich an das Medikament gewöhnt. Konnte gut schlafen, weniger ängstliche Momente...... Im April 2019 habe ich es dann ausschleichen lassen, mit der Hilfe meiner Ärztin. Mein Grund zur Einnahme von Venlafaxin Depressionen u.a. war auch meine Arbeit... Lesen Sie mehrgeber der Grund dafür. Seit Januar 2017 bin ich nun im Vorruhestand. Da es mir danach viel besser ging, wollte ich die Tabletten nun absetzen. Die eigentlichen Nebenwirkungen kamen erst jetzt. Hatte so ca. 3 Wochen Grippeähnliche Absetzsymptome . Aber eigentlich kein Wunder, da ich 8 Jahre dieses Medikament eingenommen habe. Aber so ganz fit fühle ich mich immer noch nicht. Habe große Einschlafprobleme, bekommen manchmal ein bisschen "schlecht" Luft. Seit April habe ich auch Rückenprobleme, meine Vermutung ist, dass das Medikament solche Symptome auch "unterdrückt", so dass sich z.B. die Schmerzen im Rücken erst richtig wahrgenommen habe, als ich das Venlafaxin nicht mehr genommen habe.
20.10.2019
Mann, 38
Allgemeine Zufriedenheit 3

Elontril (Andere Antidepressiva)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
nachdem ich von venlafaxin umgestellt wurde auf elontril, weil venlafaxin nicht mehr gewirkt hatte. hatte es verordnet bekommen,weil ich an einer schweren depression mit antriebsstörung litt. es wurde mit 150mg eingeschlichen und zügig auf 300 mg am tag hoch dosiert. der antrieb wurde recht schnell spürbar. leider profitierte aber meine depression nicht von den medikamen... Lesen Sie mehrt. es wurde einige sachen ausprobiert in der psychiatrie,wo ich es verordnet bekommen hab. aber als alles nix half und der arzt eingestehen musste,dass elontril bei mir nicht den gewünschten effekt brachte,wurde auf ein anderes antidepressivum umgestellt. daher kann ich das medikament nur zum teil weiter empfehlen. dem einen hiflt es,was toll ist. andere,wie mich haben aber nicht davon profitiert.weil was nützt mir ein gesunder antrieb ,wenn aber meine depression nach wie vor stark sind. nähmlich nix. schade ich hab mir einiges von elontril erhofft. war ein versuch wert.
20.10.2019
Mann, 38
Allgemeine Zufriedenheit 4

Venlafaxin (Venlafaxin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hatte venlafaxin von mein psychiater bekommen ,nachdem ich wieder einmal eine schwere depression hatte.fing mit 37,5mg an morgens und mittag.wurde hoch dosiert auf 75mg morgens und mittag. die depression waren sehr stark abgeklungen. ich empfand wieder leben und farbe. das erste mal seit langem wieder. wenn man bedenkt ,dass man über 2 jahre ununterbrochen versucht hat d... Lesen Sie mehrie depression in den griff zu bekommen. aber nix half. leider musste ich das medikament nach 4monaten wechseln,weil die wirkung nach liess oder meine depression wieder stärker wurde.sehr schade,weil ich bis dort hin sehr stabil war und wieder ein normales leben geniessen konnte. natürlich weiterhin in der zeit psychotherapie gemacht.aber als dann nix mehr ging,musste leider umgestellt werden auf ein anderes antidepressivum.
20.10.2019
Frau, 25
Allgemeine Zufriedenheit 2

Venlafaxin (Venlafaxin)
Chronische Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4

13.10.2019
Frau, 54
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirtazapin (Mirtazapin)
Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 1
Mirtazepin hatte keinerlei Wirkung
02.10.2019
Mann, 42
Allgemeine Zufriedenheit 4

Cymbalta (Duloxetin)
Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Nachdem ich mit Venlavlaxin, nach jahrelanger erfolgreicher Einnahme von Stangyl, sehr schlechte Erfahrungen machte, bekam ich zunächst Paroxat um dann darauf das noch erheblich bessere Duloxetin zu bekommen. Meine tägliche Dosis war über viele Jahre 120 MG morgens. Zu Anfang machte mich das Medikament sehr müde. Es wirkte ähnlich wie eine etwas zu starke Ectasytablette, n... Lesen Sie mehrur nicht so gut und weniger belastend. Irgendwann ging es mir von einem Tag auf den anderen irreal gut. Also es ging mir gut, ich wirkte konzentrierter, gelassener, könnte mich besser fokussieren, eine IHK- Ausbildung machen. Die Gedankenzwänge die mich mein Leben lang gequält hatten verschwanden nachhaltig es war das richtige Medikament für mich. Nach ca. 12 Jahren jedoch merkte mein Umfeld und ich dass ich vollkommen emotionslos geworden war und auch die positive Wirkung stark nachgelassen hatte. Ich litt unter starkem Harnverhalt Schweißausbrüchen, starken Orgasmusstörungen. Als ich es schließlich apruppt absetzte hatte ich zunächst Schmerzen aber es ging mir nach einiger Zeit trotzdem besser. Die Gedankenzwänge kamen nie zurück. Für den Fall des Falles habe ich seit Jahren einen Blister zu Hause glaube aber nicht darauf zurückgreifen zu müssen. Cymbalta ist das beste Medikament seiner Klasse!
27.09.2019
Frau, 23
Allgemeine Zufriedenheit 5

Elontril (Andere Antidepressiva)
Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich habe eine schwere Erschöpfungsdepression und nehme jetzt seit 2,5 Jahren Elontril und seit einem halben Jahr eine Tagesdisis von 450mg . Davor habe ich auch diverse ADs genommen wie escitalopram und trazodon, die mir aber gar nicht geholfen haben. Als ich mit Elontril begonnen hatte, ging es mir während der erste Woche echt schlecht, Übelkeit und Schwindel hätten mich ... Lesen Sie mehrbeinahe dazu gebracht die Therapie zu beenden, aber mein Psychiater empfahl mir noch etwas länger durchzuhalten- zum Glück! Nach dieser ersten Woche, ging es mir von einem auf den andern super, ich bin morgens um halb 8 aufgewacht und habe mich so viel fitter gefühlt als sonst und bin aufgestanden und draußen spazieren gegangen, im Vergleich dazu habe ich all die Monate vorher rund 15 Stunden am Tag geschlafen und ich könnte wirklich gar nichts tun, ich musste deshalb sogar 2 Ausbildungen abbrechen. Mittlerweile habe ich meine 3. Ausbildung angefangen und komme gut klar, in einem halben Jahr werde ich diese abgeschlossen haben :) Nebenwirkungen habe ich nicht wirklich, ich habe etwas weniger Hunger und es kommt vor, dass ich mal einen Tag gar nichts esse. Ich glaube dass es vllt. auch meinen Stoffwechsel etwas beeinflusst hat, ich habe innerhalb von 2 Jahren, ohne etwas dafür zu tun, 12 kg abgenommen! Lediglich jetzt habe ich seit etwa 3 Monaten einen Dauerschnupfen, was mein HNO- Arzt mit einer Nebenwirkung des Elontrils begründet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich nach 2,5 Jahren plötzlich Nebenwirkungen bekommen sollte, das werde ich in den nächsten Tagen mal mit meinem Psychiater besprechen...ich weiß, dass antidepressiva nicht bei jedem gleich wirken, aber ich würde elontril auf jeden Fall weiter empfehlen
24.09.2019
Mann, 33
Allgemeine Zufriedenheit 3

Cymbalta (Duloxetin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Es hat enorm geholfen vor allem bei den Schmerzen , nach 2 Jahren durch gehender Behandlung 60 morgens 30 abends wurden meine Probleme die ich hatte echt syptomatisch Behandelt! eine zuzügliche Verhaltens-konditionierung hatte Stationär stattgefunden seid dem funktioniere ich wie ein Robotter wahnsinn ! Arbeit gesellenbrief ehefrau, führerschein, kind, niemand hätte ... Lesen Sie mehrgeglaubt das ich so nach dieser Krankheit auf die Beine komme alle dachten ich bleibe ein lebenlang ein Sorgenkind
22.08.2019
Mann, 34
Allgemeine Zufriedenheit 1

Venlafaxin (Venlafaxin)
ADHS

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Bisher Venflaxin, Strattera, quentiapin, valproinsäure Alle ohne richtig gute Wirkung, aber viele Nebenwirkungen (quasi alle aus dem Beipackzettel) Ritalin hilft, Wirkdauer aber zu gering (<4h) da kein retard bei Erwachsenen mit spät Diagnose.
19.08.2019
Frau, 48
Allgemeine Zufriedenheit 5

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Durch dieses Medikament beschwerdefrei Konnte wieder am sozialen Leben teilnehmen Es war meine Rettung und ich bin dankbar dafür
21.07.2019
Mann, 75
Allgemeine Zufriedenheit 3

Mirtazapin (Mirtazapin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Vorgeschichte. Im April 2015 stand bei mir eine OP an. Meine Hausärztin, eine Internistin, bat ich um eine Tablette eines leichten Schlafmittels, damit ich vor der OP einigermaßen schlafen konnte. Sie hat mir das Mittel Flurazepam real. verschrieben, obwohl ich nur eine Tablette haben wollte. Eine halbe Tablette soll ich einen Tag vor der OP einnehmen. Das habe ich auch... Lesen Sie mehr getan und hab sehr gut geschlafen. Nach dem Eingriff bin ich wieder zur Ärztin gegangen und habe Sie gefragt: wird man von dieser Dosis abhängig? Wenn ich dreimal in der Woche das Medikament nehme? das ist kein kein Problem, hat sie gesagt. Da ich vor der OP. schon leichte Schlafprobleme hatte, habe ich nach Bedarf ¼ Tablette genommen. Nachdem die Packung aufgebraucht war, bin ich wieder zur Ärztin und habe nach einer neuen Packung gefragt. Weil es mir tagsüber nicht so gut ging und ich nicht wusste woher das kommt. Ich habe nochmals mit Nachdruck einer der Abhängigkeit gefragt, weil ich doch nur alle zwei bis drei Tage eine Viertel genommen habe. Sie hat dies vehement verneint und hat mir nochmals eine Packung verschrieben. Ab jetzt kürze ich meine Ausführung ab. Es ging mir immer schlechter und deshalb habe ich angefangen mich über dieses Schlafmittel im Internet zu informieren. Ich bin dabei auf: Frau Professor C Heather Ashton DM, FRCP gestoßen. Sie hat eine sehr ausführliche Dokumentation über BENZODIAZEPINE: WIRKUNGSWEISE UND THERAPEUTISCHER ENTZUG geschrieben und beschrieben. Internet und Foren gaben mir die Gewissheit, dass ich von dem Mittel, ein Benzodiazepin, abhängig geworden bin. Nun bin ich zu einem Neurologen gegangen. Ergebnis: Klinikaufenthalt April/Mai 2017 vier Wochen ausschleichen dieses Schlafmittels Flurazepam real. Danach in ambulanter Behandlung in der Klinik seit Juni 2017. Meine behandelnde Neurologin und Fachärztin für Suchtkranke stellte bei mir eine Depression fest, die behandelt werden musste. Sie hat mir dann das Mirtazapin 15 mg zu täglicher Einnahme vor dem schlafen gehen verschrieben. Das musste ich für mind. ½ Jahr einnehmen. Schlafen konnte ich sehr gut danach und meine leichte Depression war verschwunden. Die Nebenwirkungen, die bei mir aufgetreten sind, waren sehr heftig, so dass ich mich entschloss, das Mirtazapin abzusetzen. Meine Nebenwirkungen: Juckreiz, wacklig auf den Beinen, Benommenheit mit teilweisem Schwindel, viele wirre Träume, Wassereinlagerung in den Füßen, Rücken und Nackenschmerzen, Schläfrigkeit tagsüber……. all diese Symptomen haben mich dazu gebracht, dass ich mein Auto stehen lassen musste. Auf Grunde der vielen Nebenwirkungen habe ich in Absprache mit meiner behandelnden Ärztin einen Plan erstellt, wie man das Mirtazapin ausschleichen soll. Da ich sehr sensibel auf die Ab Dosierung reagiert habe, musste ich in kleinen Schritten ausschleichen. Von 15 mg bis 7,5 mg konnte ich noch mit 1 mg reduzieren. Die Zeitabstände einer erneuten ab Dosierung waren bei mir immer 3 bis 4 Wochen. Ab 7,5 mg ging es nur noch in 0,5 mg Schritte. Jetzt habe ich es geschafft und bin sehr stolz darauf, dass ich auch in schlechten Momenten durchgehalten habe, meinen gemeinsamen Plan einzuhalten. Ein großes Lob habe ich auch von meiner behandelnden Ärztin bekommen. Ich habe mich mit einem Blumenstrauß bei Ihr für die Unterstützung dieser schweren Zeit bedankt. Zum Schluss möchte ich allen Mut machen, die das Mirtazapin ausschleichen wollen, durchzuhalten, denn es lohnt sich ohne Medi auszukommen. Ich habe meinen Lebensmut wieder zurück.
20.07.2019
Frau, 38
Allgemeine Zufriedenheit 4

Venlafaxin (Venlafaxin)
Chronische Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hallo, Ich bin 38 Jahre alt und nehme seit ca. 10 Jahren 150 mg venlafaxin. Ich komme damit also schon lange Zeit sehr gut zurecht.Aber ich habe Angst davor, die Dosis zu reduzieren. Andererseits denke ich mir auch, warum sollte ich, wenn ich somit zumindest mein Leben und Arbeit meistern kann? und meine körperlichen Werte sind alle in Ordnung.nebenwirkungen sind bei mir ... Lesen Sie mehr, glaub ich, nur vermehrtes Durstgefühl. Aber viel trinken schadet ja nicht, im Gegenteil. Aber über diese Dosis ( 150 mg) möchte ich eigentlich niemals . Vor kurzem hatte ich einen kleinen psychischen Zusammenbruch wegen äußerer Umstände, und da hab ich während eines stationären Aufenthaltes zusätzlich quentiapin ( hieß es so?) verschrieben bekommen, aber das hab ich gleich wieder weggelassen.
06.07.2019
Mann, 34
Allgemeine Zufriedenheit 3

Venlafaxin (Venlafaxin)
Chronische Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 3
Hi, mit 18 nahm ich ca 1 Jahr Seroxat 20mg und Bespar 10 mg. Seit meinem 19. Lebensjahr nehme ich 150mg Venlaflaxin, also seit 15 Jahren. Grossartige Nebenwirkungen hatte ich nie, jedoch habe ich letztens den Verdacht das meine langjährige Unruhe, als wäre ich permanent unter Strom an diesem Noradrenalin liegen könnte. Ich rede mit meinem Arzt ob ich auf ein SSRI wechsle.... Lesen Sie mehr Man sagt Venlafaxin ist toll aber aufgrund der vergleichbar hohen Nebenwirkungen bleiben nicht viele bei diesem.
04.07.2019
Frau, 20
Allgemeine Zufriedenheit 2

Aristo (Andere Antidepressiva)
Empfängnisverhütung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich musste leider eine durchgängige Pille nehmen, die östrogenfrei ist aufgrund meiner Migräne. Es gab natürlich nicht viele Alternativen. Ich habe in den ganzen 2 Jahren nur Blutungen gehabt. Mal mehr, mal weniger. Dann mal ein Tag ohne, dann umso mehr. Ich habe mich irgendwann selbst nicht wiedererkannt, so negativ wie ich dann immer war. Habe viele Wassereinlagerungen u... Lesen Sie mehrnd dadurch zugenommen. Habe jetzt die Dreimonatsspritze. Aber nur zum Übergang, denn wir hoffen, dass das mit der Migräne bald ein Ende hat (durch Behandlungen). Und dann werde ich wieder eine 21 + 7 Pille nehmen.
20.06.2019
Frau, 31
Allgemeine Zufriedenheit 4

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5

15.06.2019
Mann, 38
Allgemeine Zufriedenheit 1

Cymbalta (Duloxetin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 1
Die Wirkung an sich war zunächst positiv. Aber als nach 3 Monaten unbeschreiblich schlimme und heftige Schwindel und Übelkeit eintraten habe ich es langsam abgesetzt. Diese heftige Übelkeit hörten nicht auf und gingen PAUSENLOS. Also ständig. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll, denk an eine Situation wo Dir unendlich schlecht wurde, richtig übel und schwindelig... Lesen Sie mehr...das mal 100! So ist das! Diese Übelkeit hörte erst ein halbes Jahr nach dem Absetzen auf!!! Das ganze ist 2 Jahre her aber da mir der Mensch was bedeutet, möchte ich Dich ernsthaft warnen! Und da ich ähnliche Erfahrungen häufiger gelesen habe, frage ich mich wieso das Medikament nicht verboten wird!!! Meiner Meinung nach disqualifiziert sich jeder Arzt, der sowas verschreibt (und verteidigt!!!) selbst! Ich weiß nicht inwiefern hier Lobbyarbeit damit zu tun hat...Jedenfalls soll keiner glauben dass ein Arzt ehrenwerter und "seriöser" ist als z.B. ein Gebrauchtwagenhändler... Nimm was anderes aber nicht diesen Wirkstoff! Ich selbst nahm über die jahre einige andere. Fluxetin fand ich selbst noch am besten (aber macht leider unheimlich hungrig...). Pass auf Dich auf!!!
09.06.2019
Mann, 63
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Im November 2002 begann ich als extrem schwerer Alkoholiker (zweieinhalb bis drei Flaschen Wodka pro Tag) eine viermonatige stationäre Therapie. - Sie war erfolgreich, ich bin immer noch trocken… Meine Therapeutin, eine Diplom-Psychologin, diagnostizierte bei mir eine Manische Depression, und ich glaube, zum damaligen Zeitpunkt war mindestens die Diagnose Depression r... Lesen Sie mehrichtig – denn ich hätte mich umgebracht, falls ich den Alkohol nicht los geworden wäre. Während der 16 Jahre der Einnahme von Mirtazapin 45 stellte ich bei mir selbst eine deutliche allgemeine Beruhigung oder Dämpfung fest,- ich war im Gegensatz zu früher mit angezogener Handbremse unterwegs und gar nicht mehr temperamentvoll, sondern eher zurückgenommen, fast wie abwartend,- gedämpft eben. Außerdem wurde ich von extremen Muskelkrämpfen geplagt und nahm reichlich zu. Das verstärkte wiederum die Depression. - Auch die Libido ließ nach, aber da war ich mir nicht sicher, ob das nicht einfach an meinem Alter lag – im Juni werde ich 64 Jahre alt. Depressionen hatte ich nach anfänglicher Verbesserung trotz Mirtazapin 45 immer noch, und über die Jahre nahmen sie deutlich zu. Jedes Jahr ab November war ich den ganzen Winter über zu nichts mehr zu gebrauchen, und das ließ erst wieder ein wenig nach, wenn ab März die ersten warmen, sonnigen Tage kamen. Ich redete mit meiner Frau darüber und teilte ihr irgendwann mit, daß ich versuchen wollte, das Medikament auszuschleichen und dann zu schauen, wie es weitergehen könnte. - Natürlich hatte ich auch mit meiner Doc über eine alternative Medikation diskutiert,- aber ich selbst wollte sehen, wo ich stehe, wenn ich überhaupt kein Antidepressivum mehr schlucke. Mirtazapin auf jeden Fall konnte mir nicht mehr helfen, also versuchte ich es. Anfang April 2018 halbierte ich die Dosis, und das tat ich weiterhin jeden Monat. Einzige Entzugserscheinungen, welche ich feststellte, waren Kopfschmerz und extreme Nervosität inklusive Panikattacken sowie gelegentliche heftige Schweißausbrüche. Dies alles war aber nicht so ausgeprägt, daß ich deshalb meinen Versuch abgebrochen hätte. Ende September 2018 war ich komplett durch und auf Null. Seit dem Juli oder August 2018 hatte ich keinerlei Depressionen mehr gefühlt und bis heute, Juni 2019, hatte ich auch keine mehr. Nun bitte ich darum, mich richtig zu verstehen: Ich behaupte oder propagiere hier nicht, Depressionen würden sich nach einer gewissen Zeit einfach in Wohlgefallen auflösen, das wird wohl in den allerwenigsten Fällen so sein – bei mir allerdings war es so. Vielleicht weil sich meine ganzen Lebensumstände komplett verändert hatten, ich weiß es selbst nicht – aber ich bin sehr glücklich so, wie es nun schon seit über einem halben Jahr ist. Ich bin im Gegensatz zur Mirtazapin-Zeit wieder absolut aktiv und impulsiv, und meine Libido hat mich irgendwann Anfang November 2018 (eigentlich immer der schwärzeste Monat des Jahres für mich) eines Tages einfach förmlich überrollt. Sie kam auf einen Schlag so vehement zurück, daß ich im Bericht an meine Frau die Intensität mit den Worten „wie ein Tsunami“ umschrieb. Es war so heftig, daß ich im ersten Moment wirklich erschrak und völlig fassungslos war. - Erst da wurde mir in vollem Umfang bewußt, wie sehr mich das Medikament verändert hatte. All meine Emotionen, welche auch zu einem sehr hohen Grad weggedämpft gewesen waren, kamen zurück. Ich konnte wieder herzliche Freude empfinden, und auch Traurigkeit, welche mich früher unweigerlich in ein tiefes Loch gezogen hätte, war einfach nur noch ein intensives Gefühl, das nach einer Weile wieder verging. Meine Hausärztin Elisabeth, eine Internistin und Diplom-Psychologin, mit der ich befreundet und per Du bin, hatte mich in diesem ganzen Prozeß begleitet und nun auch animiert, meine Erfahrungen weiter zu geben...
08.06.2019
Mann, 39
Allgemeine Zufriedenheit 4

Mirtazapin (Mirtazapin)
Manisch-depressiv

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo miteinander. wenn ich mich so an meine Kindheit erinnere, hatte ich bereits im Vorschulalter leicht depressive Fasen. Ich war oft grundlos traurig und keiner wusste warum. Im Jugendalter bis ca 25 Jahren war ich lebensfroh und erfolgreich. Danach begann für mich ein anderer Lebensabschnitt und damit die Depressionen. Meine Mutter war schizophren und depressiv, wa... Lesen Sie mehrs die Familie zerstörte. Meine Beziehung ging ebenfalls in die Brüche, ich wechselte oft den Job, und hatte immer wieder leichtere Depressionen mit Schlaf und Appetitlosigkeit, Wahnvorstellungen, Angstzuständen und Albträumen. Anfangs versuchte ich mit bis zu 16 Stunden Arbeit am Tag und 3 Halbe Bier am Abend meinen Körper zum Schlafen zu zwingen, was anfangs auch funktionierte. Ich betrieb extreme körperliche Anstrengung und war am Wochenende bis in die Nacht hinein auf der Tanzfläche. Diese Strategie funktionierte bis ich 32 war, Familienvater und personal verantwortlicher Abteilungsleiter wurde und einen Bandscheibenvorfall erlitt. Diese extreme Veränderung bewirkte nun ein in immer kürzeren Abständen wieder kehrende schwere Depressionen die ich erst mit Mitrazapin in den Griff bekam. Das Medikament lässt mich wieder einigermaßen leben. Ich nehme 15 mg 1 Stunde vor dem Schlafen. Der Schlaf ist durchgängig und erholsam. Morgens bin ich etwas benommen, was sich aber während des Tages legt. Der Antrieb ist etwas geschwächt, dafür sind aber die Angstzustände, Herz-rasen und Hände zittern weg. Ich kann klare Gedanken fassen und bin ausgeglichener. Sobald ich es absetze oder auf 7,5 reduziere folgen wieder Albträume und Angstzustände. Ebenfalls nehme ich seit 2 Jahren Lithiumcarbonat 2x450 mg als Prophylaxe. Im Großen und Ganzen überwiegt die Wirkung die Nebenwirkung. Beim Mirtazapin konnte ich Hungerattaken, eine leichte Gewichtszunahme von ca 5 kg und starke Mundtrockenheit feststellen. Ich gehe schwer davon aus, dass ich diese Medikamente mein Leben lang nehmen muss, da ich auch erblich vorbelastet bin. Für extreme Fälle habe ich noch ein Benzodiazepin (Lorazepan 1 mg) als Bedarf, was ich allerdings sehr selten brauche.
17.05.2019
Frau, 72
Allgemeine Zufriedenheit 5

Venlafaxin (Venlafaxin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hatte bereits 2 mal eine Depression. Aber plötzlich nach 6 Jahren bekam ich erneut eine schwere Depression. Mir wurde Venlafaxin verschrieben . Zuerst in einer kleinen Dosis, die dann kontinuierlich erhöht wurde. Nach 6 Wochen merkte ich noch keine Besserung. Im Gegenteil es wurde immer schlimmer. 10 kg Gewichtsabnahme, totale Schlaflosigkeit, Unruhe und Erschöpfungszustä... Lesen Sie mehrnde den ganzen Tag. Ich konnte meinen Haushalt nicht mehr führen und wurde dadurch auch immer hoffnungsloser. Ich habe aber nicht aufgegeben. Nach ca 12 Wochen , bei täglicher Einnahme von 150 mg und gleichzeitiger Einnahme von Mirtazapin, gegen die Schlaflosigkeit ,wurde es allmählich besser.Es hat dann noch einige Wochen gedauert und ich war meine Depression los. Das ist, als wenn einem ein neues Leben geschenkt wird. Zur Zeit nehme ich noch 150 mg Venlafaxin und es geht mir sehr gut.Möchte aber ab Juli die Medikation gerne verringern.Mal sehen, ob es mir gelingt!
28.04.2019
Mann, 41
Allgemeine Zufriedenheit 4

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich leide seit etwa 1992 unter Sozialphobie. Seit 2009 nehme ich Venlafaxin. Es hat 6 -8 Wochen gedauert bis ich sich bei mir die angstlösende Wirkung eingestellt hat. Zu Beginn der Einnahme habe ich vermehrt geschwitzt und hatte mit Mundtrockenheit zu tun. Die ersten zwei Wochen hatte ich zudem,dass Gefühl auf Watte zu laufen. Allgemein habe ich in den ersten zwei Wochen ... Lesen Sie mehram gesamten Körper gespürt, dass ich ein Medikament einnehme. Ich konnte dieses Gefühl/Wirkung nicht einorden, aber auf jedenfall passierte etwas im Körper. Bei meinen 1,90 m u. 100 kg haben sich in den Jahren die Dosis 75 mg Retardkapseln bewährt. Bei höherer Dosis hatte ich noch stärkere Verstopfung, aber keine größere Wirkung festgestellt. Bei niedriger Dosis lässt die angstlösende Wirkung nach. Eine für mich entscheidende Wirkung war, dass Venlafaxin meinen Bauch komplett "beruhigt hat". Hatte sonst oftmals vor Treffen mit anderen Menschen Durchfall. Ich habe mit den Jahren erkannt, wie wichtig ein "ruhiger Bauch" ist , damit es einem auch psychisch gut geht. Fortsetzung folgt....
14.04.2019
Frau, 24
Allgemeine Zufriedenheit 3

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Das einschleichen des Medikamentes mit 37.5mg pro Tag, war die Hölle. Panik Attacken, täglich, wenn nicht sogar stündlich. Danach lag ich 3 Wochen im Bett, wollte nichts essen und nichts trinken. Auf einmal ging es mir sehr gut. Ich hatte keine Angst mehr. Hab weder zu noch abgenommen. Ca ein halbes Jahr seit Beginn bekam ich Entzündungen in den Gelenken an de... Lesen Sie mehrn Füssen, wir dachten alle es war wegen den schuhen. Nun hatte ich mehr wie ein Jahr eine beidseitige sehnenscheidenentzündung. Wir haben leider erst nach einem Jahr rausgefunden, dass dies vom venlafaxin kommt. Das absetzen war bzw ist purer stress. Schweissausbrüche, panikattacken, verwirrtheit etc.
10.04.2019
Frau, 44
Allgemeine Zufriedenheit 1

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 1
Wegen einer schweren generalisierte Angststörung mit sozialer Phobie und Anpassungsstörung nehme ich dieses Medikament seit 2015. Wie schon in dem Jahr ( 2015 ) brauchte ich rund ein Jahr, bis das Medikament wirkte. Danach hatte ich bis September 2018 eine schöne Zeit, das Medikament wirkte nun endlich. Ab Mitte September 2018 sollte ich das Medikament langsam ausschleich... Lesen Sie mehren, das ging schief, seitdem versuchte ich wieder mit dem Antidepressivum meinen Spiegel zu erreichen, ich nahm mittlerweile eine höhere Dosis (. 225mg ) soviel habe ich in der guten Zeit nicht eingenommen ( 75 mg) mittlerweile bin ich in der Tagesklinik und werde gerade auf ein anderes Medikament eingestellt.
11.03.2019
Mann, 45
Allgemeine Zufriedenheit 3

Cymbalta (Duloxetin)
Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich habe dieses Medikament für Depressionen und gleichzeitig als Schmerztherapie bekommen. Obwohl ich am Anfang Magen Darm Probleme hatte, waren die Nebenwirkungen relativ gering. Nach ein paar Wochen fing allerdings der Nacht Schweiß an. Das war so unerträglich, dass ich das Medikament auch nach Halbierung der Dosierung nicht mehr weiter nehmen konnte. Ich habe so viel g... Lesen Sie mehreschwitzt, dass ich das Bettlaken auswringen konnte. Ein zusätzliches Medikament wollte ich nicht einnehmen. Jetzt habe ich Sarothen verschrieben bekommen und hoffe das es die gleiche Wirkung hat aber nicht die gleichen Nebenwirkungen.
28.02.2019
Mann, 54
Allgemeine Zufriedenheit 1

Venlafaxin (Venlafaxin)
Chronische Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 1
Ich nehme nach einem Monat Venlafixin 150mg nun schon 3 Wochen Venlafaxin 225mg ein. Eine Verbesserung meiner Symptome hat sich nicht gezeigt. Mein Hauptprobleme Konzentrationsstörung und Depression werden von Monat zu Monat etwas stärker. Ich habe zu Behandlungsbeginn in diesem Forum viele Erfahrungsberichte gelesen und mir Hoffnung gemacht. Nun denke ich, daß diese Erfa... Lesen Sie mehrhrungsberichte schon sehr selektiert sind und die Hoffnungen, die geweckt werden zumeist nicht erfüllt werden. In der Ärztezeitung von Dez. 2016 wird berichtet, daß Psychopharmaka kaum mehr wirken als Placebos. Sie werden aber verschrieben, weil es eben nichts besseres gibt. Das ständige Völlegefühl mit Verstopfung bei null Wirkung ist nicht das, was ich wollte. Ich hoffe, das Ausschleichen wird nicht so schlimm wie oft beschrieben.

Kategorien mit den meisten Erfahrungsberichten

Depression - SSRI (1080)
Empfängnis Verhütung - andere Mittel (846)
Cholesterin (578)
Depression - andere Mittel (577)
Epilepsie (549)
Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika (534)
Magen - Protonenpumpenhemmer (421)
Sucht (413)
Schmerz - Morphin-ähnliche (389)
ADHS - stimulierende Mittel (339)
Schmerz (338)
Blutdruck - Beta-Blocker (317)
Antibiotika - Penizilline (breit) (308)
Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika (270)
Depression - Trizyklika (240)
Allergie (220)
Schlafmittel / Beruhigungsmittel (214)
Immunsystem - Immunsuppressiva (197)
Migräne (177)
Antibiotika - Makrolide (176)

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.