Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Medikamente

Erfahrungsberichte lesen

139
Erfahrungen

Mirtazapin

Mirtazapin

erfahrungsbericht schreiben

ALLGEMEINE ZUFRIEDENHEIT

Allgemeine Zufriedenheit

WIRKSAMKEIT

Wirksamkeit
unwirksamsehr wirksam

ANZAHL NEBENWIRKUNGEN

Anzahl Nebenwirkungen
keinesehr viele

ERFAHRUNGEN NACH KRANKHEIT FILTERN

Depressionen (62 Erfahrungen)
Postpartale Depression (0 Erfahrungen)
Zwangsstörung (0 Erfahrungen)
Chronische Depression (0 Erfahrungen)
30.12.2019
Mann, 59
Allgemeine Zufriedenheit 5

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ja ich habe Mirtazapin nach einer Woche wieder eingenommen und mir geht es sehr viel besser...der Schlaf ist besser...die Depressionen und vor allem deren Nebenwirkungen sind angenehmer auszuhalten...alles in allem ...im Moment geht es mir ganz gut dank Mirtazapin...LG
24.12.2019
Mann, 21
Allgemeine Zufriedenheit 3

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme Abends eine Tablette 15mg, die ersten zwei bis drei Wochen konnte ich durchschlafen und habe oft bis 14 Uhr geschlafen. Die ersten zwei bis drei Wochen hatte ich extremst Appetit habe circa 3 Kilo zugenommen. Ich konnte mich jeden morgen genau an meine Träume erinnern! Wahnsinnsträume.
10.12.2019
Mann, 59
Allgemeine Zufriedenheit 2

Mirtazapin (Mirtazapin)
Abnehmen – Übergewicht

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ja ich nehme Mirtazapin seit Februar 2019...Gewichtszunahme aktuell 10 kg... stehe kurz vor Diabetes...muss das Medikament absetzen bzw. reduzieren... habe seit 20 Jahren Depressionen...Saroten hilft mir gut...keine Nebenwirkungen!
06.12.2019
Frau, 34
Allgemeine Zufriedenheit 5

Mirtazapin (Mirtazapin)
Schlafstörungen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo, ich habe vor einen Monat das Mirtazapin und Citalopram verschrieben bekommen. Die ersten 3 Tage habe ich das Mirtazapin 7,5 mg genommen danach 15 mg und das Citalopram gleich mit 10 mg begonnen. Also FAKT ist mir hat es in einer sehr schweren SITUATION/PHASE geholfen zu 100 Prozent und ich hatte wieder Appetit und konnte durchschlafen das war das wichtigste für ... Lesen Sie mehrmich und jetzt wegen der extremen Gewichtszunahme schleiche ich das Mirtazapin ab. Seit 3 Tagen 7,5 mg Mirtazapin und es klappt gut muss ich sagen etwas schwindel hab ich schon aber es ist auszuhalten,glaubt mir das. Ich EMPFEHLE es jedem,die ersten paar Tage hat man mit Nebenwirkungen zu kämpfen aber nicht aufgeben und durchhalten,es lohnt sich.
02.12.2019
Frau, 36
Allgemeine Zufriedenheit 5

Mirtazapin (Mirtazapin)
Schlafstörungen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Trotz der vielen Nebenwirkungen hatte ich mit Mirtazapin den besten und erholsamsten Schlaf meines Lebens und konnte so meinen Schlafrythmus wieder in eine gesunde Bahn lenken.Brauchte zwar seine Zeit war aber sehr effektiv.
20.11.2019
Mann, 71
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirtazapin (Mirtazapin)
Arthrose

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 2
Wenig hilfreich.
13.10.2019
Frau, 54
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirtazapin (Mirtazapin)
Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 1
Mirtazepin hatte keinerlei Wirkung
21.07.2019
Mann, 75
Allgemeine Zufriedenheit 3

Mirtazapin (Mirtazapin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Vorgeschichte. Im April 2015 stand bei mir eine OP an. Meine Hausärztin, eine Internistin, bat ich um eine Tablette eines leichten Schlafmittels, damit ich vor der OP einigermaßen schlafen konnte. Sie hat mir das Mittel Flurazepam real. verschrieben, obwohl ich nur eine Tablette haben wollte. Eine halbe Tablette soll ich einen Tag vor der OP einnehmen. Das habe ich auch... Lesen Sie mehr getan und hab sehr gut geschlafen. Nach dem Eingriff bin ich wieder zur Ärztin gegangen und habe Sie gefragt: wird man von dieser Dosis abhängig? Wenn ich dreimal in der Woche das Medikament nehme? das ist kein kein Problem, hat sie gesagt. Da ich vor der OP. schon leichte Schlafprobleme hatte, habe ich nach Bedarf ¼ Tablette genommen. Nachdem die Packung aufgebraucht war, bin ich wieder zur Ärztin und habe nach einer neuen Packung gefragt. Weil es mir tagsüber nicht so gut ging und ich nicht wusste woher das kommt. Ich habe nochmals mit Nachdruck einer der Abhängigkeit gefragt, weil ich doch nur alle zwei bis drei Tage eine Viertel genommen habe. Sie hat dies vehement verneint und hat mir nochmals eine Packung verschrieben. Ab jetzt kürze ich meine Ausführung ab. Es ging mir immer schlechter und deshalb habe ich angefangen mich über dieses Schlafmittel im Internet zu informieren. Ich bin dabei auf: Frau Professor C Heather Ashton DM, FRCP gestoßen. Sie hat eine sehr ausführliche Dokumentation über BENZODIAZEPINE: WIRKUNGSWEISE UND THERAPEUTISCHER ENTZUG geschrieben und beschrieben. Internet und Foren gaben mir die Gewissheit, dass ich von dem Mittel, ein Benzodiazepin, abhängig geworden bin. Nun bin ich zu einem Neurologen gegangen. Ergebnis: Klinikaufenthalt April/Mai 2017 vier Wochen ausschleichen dieses Schlafmittels Flurazepam real. Danach in ambulanter Behandlung in der Klinik seit Juni 2017. Meine behandelnde Neurologin und Fachärztin für Suchtkranke stellte bei mir eine Depression fest, die behandelt werden musste. Sie hat mir dann das Mirtazapin 15 mg zu täglicher Einnahme vor dem schlafen gehen verschrieben. Das musste ich für mind. ½ Jahr einnehmen. Schlafen konnte ich sehr gut danach und meine leichte Depression war verschwunden. Die Nebenwirkungen, die bei mir aufgetreten sind, waren sehr heftig, so dass ich mich entschloss, das Mirtazapin abzusetzen. Meine Nebenwirkungen: Juckreiz, wacklig auf den Beinen, Benommenheit mit teilweisem Schwindel, viele wirre Träume, Wassereinlagerung in den Füßen, Rücken und Nackenschmerzen, Schläfrigkeit tagsüber……. all diese Symptomen haben mich dazu gebracht, dass ich mein Auto stehen lassen musste. Auf Grunde der vielen Nebenwirkungen habe ich in Absprache mit meiner behandelnden Ärztin einen Plan erstellt, wie man das Mirtazapin ausschleichen soll. Da ich sehr sensibel auf die Ab Dosierung reagiert habe, musste ich in kleinen Schritten ausschleichen. Von 15 mg bis 7,5 mg konnte ich noch mit 1 mg reduzieren. Die Zeitabstände einer erneuten ab Dosierung waren bei mir immer 3 bis 4 Wochen. Ab 7,5 mg ging es nur noch in 0,5 mg Schritte. Jetzt habe ich es geschafft und bin sehr stolz darauf, dass ich auch in schlechten Momenten durchgehalten habe, meinen gemeinsamen Plan einzuhalten. Ein großes Lob habe ich auch von meiner behandelnden Ärztin bekommen. Ich habe mich mit einem Blumenstrauß bei Ihr für die Unterstützung dieser schweren Zeit bedankt. Zum Schluss möchte ich allen Mut machen, die das Mirtazapin ausschleichen wollen, durchzuhalten, denn es lohnt sich ohne Medi auszukommen. Ich habe meinen Lebensmut wieder zurück.
09.06.2019
Mann, 63
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Im November 2002 begann ich als extrem schwerer Alkoholiker (zweieinhalb bis drei Flaschen Wodka pro Tag) eine viermonatige stationäre Therapie. - Sie war erfolgreich, ich bin immer noch trocken… Meine Therapeutin, eine Diplom-Psychologin, diagnostizierte bei mir eine Manische Depression, und ich glaube, zum damaligen Zeitpunkt war mindestens die Diagnose Depression r... Lesen Sie mehrichtig – denn ich hätte mich umgebracht, falls ich den Alkohol nicht los geworden wäre. Während der 16 Jahre der Einnahme von Mirtazapin 45 stellte ich bei mir selbst eine deutliche allgemeine Beruhigung oder Dämpfung fest,- ich war im Gegensatz zu früher mit angezogener Handbremse unterwegs und gar nicht mehr temperamentvoll, sondern eher zurückgenommen, fast wie abwartend,- gedämpft eben. Außerdem wurde ich von extremen Muskelkrämpfen geplagt und nahm reichlich zu. Das verstärkte wiederum die Depression. - Auch die Libido ließ nach, aber da war ich mir nicht sicher, ob das nicht einfach an meinem Alter lag – im Juni werde ich 64 Jahre alt. Depressionen hatte ich nach anfänglicher Verbesserung trotz Mirtazapin 45 immer noch, und über die Jahre nahmen sie deutlich zu. Jedes Jahr ab November war ich den ganzen Winter über zu nichts mehr zu gebrauchen, und das ließ erst wieder ein wenig nach, wenn ab März die ersten warmen, sonnigen Tage kamen. Ich redete mit meiner Frau darüber und teilte ihr irgendwann mit, daß ich versuchen wollte, das Medikament auszuschleichen und dann zu schauen, wie es weitergehen könnte. - Natürlich hatte ich auch mit meiner Doc über eine alternative Medikation diskutiert,- aber ich selbst wollte sehen, wo ich stehe, wenn ich überhaupt kein Antidepressivum mehr schlucke. Mirtazapin auf jeden Fall konnte mir nicht mehr helfen, also versuchte ich es. Anfang April 2018 halbierte ich die Dosis, und das tat ich weiterhin jeden Monat. Einzige Entzugserscheinungen, welche ich feststellte, waren Kopfschmerz und extreme Nervosität inklusive Panikattacken sowie gelegentliche heftige Schweißausbrüche. Dies alles war aber nicht so ausgeprägt, daß ich deshalb meinen Versuch abgebrochen hätte. Ende September 2018 war ich komplett durch und auf Null. Seit dem Juli oder August 2018 hatte ich keinerlei Depressionen mehr gefühlt und bis heute, Juni 2019, hatte ich auch keine mehr. Nun bitte ich darum, mich richtig zu verstehen: Ich behaupte oder propagiere hier nicht, Depressionen würden sich nach einer gewissen Zeit einfach in Wohlgefallen auflösen, das wird wohl in den allerwenigsten Fällen so sein – bei mir allerdings war es so. Vielleicht weil sich meine ganzen Lebensumstände komplett verändert hatten, ich weiß es selbst nicht – aber ich bin sehr glücklich so, wie es nun schon seit über einem halben Jahr ist. Ich bin im Gegensatz zur Mirtazapin-Zeit wieder absolut aktiv und impulsiv, und meine Libido hat mich irgendwann Anfang November 2018 (eigentlich immer der schwärzeste Monat des Jahres für mich) eines Tages einfach förmlich überrollt. Sie kam auf einen Schlag so vehement zurück, daß ich im Bericht an meine Frau die Intensität mit den Worten „wie ein Tsunami“ umschrieb. Es war so heftig, daß ich im ersten Moment wirklich erschrak und völlig fassungslos war. - Erst da wurde mir in vollem Umfang bewußt, wie sehr mich das Medikament verändert hatte. All meine Emotionen, welche auch zu einem sehr hohen Grad weggedämpft gewesen waren, kamen zurück. Ich konnte wieder herzliche Freude empfinden, und auch Traurigkeit, welche mich früher unweigerlich in ein tiefes Loch gezogen hätte, war einfach nur noch ein intensives Gefühl, das nach einer Weile wieder verging. Meine Hausärztin Elisabeth, eine Internistin und Diplom-Psychologin, mit der ich befreundet und per Du bin, hatte mich in diesem ganzen Prozeß begleitet und nun auch animiert, meine Erfahrungen weiter zu geben...
08.06.2019
Mann, 39
Allgemeine Zufriedenheit 4

Mirtazapin (Mirtazapin)
Manisch-depressiv

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo miteinander. wenn ich mich so an meine Kindheit erinnere, hatte ich bereits im Vorschulalter leicht depressive Fasen. Ich war oft grundlos traurig und keiner wusste warum. Im Jugendalter bis ca 25 Jahren war ich lebensfroh und erfolgreich. Danach begann für mich ein anderer Lebensabschnitt und damit die Depressionen. Meine Mutter war schizophren und depressiv, wa... Lesen Sie mehrs die Familie zerstörte. Meine Beziehung ging ebenfalls in die Brüche, ich wechselte oft den Job, und hatte immer wieder leichtere Depressionen mit Schlaf und Appetitlosigkeit, Wahnvorstellungen, Angstzuständen und Albträumen. Anfangs versuchte ich mit bis zu 16 Stunden Arbeit am Tag und 3 Halbe Bier am Abend meinen Körper zum Schlafen zu zwingen, was anfangs auch funktionierte. Ich betrieb extreme körperliche Anstrengung und war am Wochenende bis in die Nacht hinein auf der Tanzfläche. Diese Strategie funktionierte bis ich 32 war, Familienvater und personal verantwortlicher Abteilungsleiter wurde und einen Bandscheibenvorfall erlitt. Diese extreme Veränderung bewirkte nun ein in immer kürzeren Abständen wieder kehrende schwere Depressionen die ich erst mit Mitrazapin in den Griff bekam. Das Medikament lässt mich wieder einigermaßen leben. Ich nehme 15 mg 1 Stunde vor dem Schlafen. Der Schlaf ist durchgängig und erholsam. Morgens bin ich etwas benommen, was sich aber während des Tages legt. Der Antrieb ist etwas geschwächt, dafür sind aber die Angstzustände, Herz-rasen und Hände zittern weg. Ich kann klare Gedanken fassen und bin ausgeglichener. Sobald ich es absetze oder auf 7,5 reduziere folgen wieder Albträume und Angstzustände. Ebenfalls nehme ich seit 2 Jahren Lithiumcarbonat 2x450 mg als Prophylaxe. Im Großen und Ganzen überwiegt die Wirkung die Nebenwirkung. Beim Mirtazapin konnte ich Hungerattaken, eine leichte Gewichtszunahme von ca 5 kg und starke Mundtrockenheit feststellen. Ich gehe schwer davon aus, dass ich diese Medikamente mein Leben lang nehmen muss, da ich auch erblich vorbelastet bin. Für extreme Fälle habe ich noch ein Benzodiazepin (Lorazepan 1 mg) als Bedarf, was ich allerdings sehr selten brauche.
17.02.2019
Mann, 76
Allgemeine Zufriedenheit 2

Mirtazapin (Mirtazapin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 3
Durch sehr schwere schicksalsschläge innerhalb eines halben jahres 2011 stationärer klinikaufenthalt . nach 2monaten mit 300mg venlafaxin april 2012 entlassen.
26.10.2018
Mann, 54
Allgemeine Zufriedenheit 2

Mirtazapin (Mirtazapin)
Manisch-depressiv

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 1
Anfangs 15mg dann 30mg dann 45mg. Schlafen kann man davon toll aber man ist nicht mehr sich selbst. Wollte aber unbedingt schlafen und zur Ruhe kommen. Somit habe ich sogar 2Tabl à 45mg genommen. Nach Jahren habe ich meine Probleme im Griff. Denke ich muss nicht jede Nacht schlafen. Setzte die Tabletten von heute aufmorgen ab. Das lästige Jucken und Blasenbildung in den... Lesen Sie mehr Händen war nach 5 Wochen Geschichte. Meine Haare wachsen nun auch wieder.
02.10.2018
Mann, 51
Allgemeine Zufriedenheit 2

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depressionen

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 3
Ich habe das Medikament Mirtazipin 45 mg. Zwei Jahre täglich eingenommen, der einzige positive Effekt war, ich habe guten Hunger gehabt. Wenn ich am Abend müde ins Bett gegangen bin, dann hatt es ca. 15 min gedauert bis ich ein ziehen in den Beinen bemerkt habe, und somit wieder hellwach war, 1-2 Std. Kampf bis ich endlich einschlafen konnte, und das jeden Tag. Nachdem mei... Lesen Sie mehrn Arzt endlich das Medikament gewechselt hatt, (nehme jetzt abends Trimipramin). Konnte ich sofort ohne lästige Nebenirkungen einschlafen, ich war vor dem Absetzen vor 2 Monaten bei 88 kg. Bin Jetzt bei 82.
17.09.2018
Frau, 52
Allgemeine Zufriedenheit 2

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depression

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme Mirtazapin wegen schweren Schlafstörungen und innerer Unruhe, dazu ein bisschen Depression. Keine weiteren Medikamente. Ich nahm innerhalb von gut 3 Jahren ca. 30 kg zu. Dabei habe ich festgestellt, dass ich nicht mehr als 2000 kcal. zu mir nehme pro Tag. Und dabei weiter zunehme. Ich bewege mich normal. Gut schlafen kann ich, aber die Adipositas hat viele schlim... Lesen Sie mehrme Folgewirkungen, so dass man insgesamt sagen kann: das Medikament macht mich richtig krank. Das ist der Preis, damit ich gut schlafen kann.
05.09.2018
Mann, 28
Allgemeine Zufriedenheit 4

Mirtazapin (Mirtazapin)
Schlaflosigkeit

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich wurde bereits vor Mirtazapin mit Escitalopram eingestellt. Allerdings half Escitalopram nur die ersten zwei Wochen gegen die Einschlaf- und Durchschlafstörung. Nach dem Diagnosegespräch beim Psychotherapeuten war das Trauma so präsent das ich in drei Nächten vielleicht zwei Stunden Schlaf gefunden habe. Habe dann zusätzlich Mirtazapin bekommen. Seitdem stellt sich in ... Lesen Sie mehr80% der Nächte der Schlaf innerhalb von zwei Stunden nach Einnahme bei mir ein. DIe restlichen ein bis zwei Nächte lässt der Schlaf gute 90 Minuten auf sich warten. Habe seither allerdings immer durchgeschlafen. Zusätzlich zu der sedierenden Wirkung hat sich auch meine Stimmung merklich aufgehellt und stabilisiert.
17.07.2018
Frau, 30
Allgemeine Zufriedenheit 5

Mirtazapin (Mirtazapin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich bekam es weil ich Depressionen hatte und dadurch nichts mehr gegessen habe . Durch psychisch bedingte ständige Übelkeit konnte ich einfach nicht essen und war irgendwann auf 35 Kilo runter gehungert , dazu kam auch noch eine fubie vorm Erbrechen dadurch hatte ich auch aufgehört zu essen da ich immer Angst hatte das das essen veDorben ist. Durch die Tabletten hab ich ei... Lesen Sie mehrn so starken Hunger bekommen das es alle meine Ängste komplett zur Seite geschoben hat und ich endlich über 10 Kilo und somit mein absolutes wohlfühlgewicht erreicht habe . Ich muss dazu sagen ich bin 150cm klein daher sind 47 Kilo bei meiner gröse jetZt ideal. Ich kann dami super schlafen und konnte dadurch meine Angst vorm essen besiegen man sollte die Tablette eher abends vorm schlafen gehen nehmen da es einen schon sehr müde macht. Allerdings hilft es nicht bei depressiven Stimmungen . Daher versuche ich ab jetzt dazu cipralex morgens .

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (602) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (316) - Cholesterin
Champix (279) - Sucht
Venlafaxin (245) - Depression - andere Mittel
Citalopram (242) - Depression - SSRI
Sertralin (229) - Depression - SSRI
Lyrica (217) - Epilepsie
Omeprazol (215) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Paroxetin (192) - Depression - SSRI
Amoxicillin (151) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (149) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (144) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Mirtazapin (139) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (136) - Pilze - Mund
Escitalopram (132) - Depression - SSRI
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (130) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Ciprofloxacin (129) - Antibiotika - Chinolone
Metoprolol (126) - Blutdruck - Beta-Blocker
Amitriptylin (118) - Depression - Trizyklika
Metformin (116) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Nuvaring (113) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Moviprep (108) - Darm - Verstopfung
Ritalin (103) - ADHS - stimulierende Mittel
Fluoxetin (98) - Depression - SSRI
Cymbalta (94) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (88) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Amlodipin (84) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Concerta (84) - ADHS - stimulierende Mittel
Doxycyclin (83) - Antibiotika - Tetrazykline
Abilify (77) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.