ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

95
Erfahrungen

Ritalin

Methylphenidat

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 1 von 4

28.04.2016
Mann, 30
Allgemeine Zufriedenheit 4

Ritalin (Methylphenidat)
ADHD

Zufriedenheit über
4
5
5
4
Seit 2 Jahren nehme ich nun Metylphenidat 10mg 1-1-1-0 ein und habe KEINE NW oder UAWs. Zuvor ewig lange in Behandlung , alle Möglichen SSRI/SNRI , Benzodiazepine, usw... Dann habe ich mit einen Spezialisten meine Vermutung besprochen und Methylphenidat versucht. Ab diesen Zeitpunkt haben sich schlagartig alle Störungen , und auch die Benzodiazepine Abhängikeit (craving du... Lesen Sie mehrrch jahrelange aplikationen) gebessert. Auch hatte ich kein Gewicht abgenommen, gegenteilig da ich wieder "normal" gegessen habe. Die Diagnose war nun schwere ADHS-Syndrom Störung. in den 2 Jahren wurde mein BZD Konsum fast um 80% vermiendert , auch Alkohohl interresierte mich nicht mehr (kein Craving). Auch danach konnte ich wieder was mit meinem Leben anfangen und habe auch im Medizinischen Sektor gearbeitet , was ich zuvor als unmöglich gedacht hätte... Ich kann jeden der einen Verdacht hat , dass es ADHS/ADS/HKS - sein könnte empfehlen mit einen Spezialisten "in meinem Fall Top Neurologe" sprechen und sollte ein Arzt zu euch Sagen ihr seit zualt oder wie immer , verliert nicht den Mut geht zu einem anderen der sich auch auskennt , da viele leider die Komplexität nicht verstehen. Unsachliche bemerkungen wie Methylphenidat ist Kokain - Leider gibt es , jedoch muss man realistisch sein , Methylphenidat hat weder Pharmakodynamisch noch Pharmakokinetisch was mit Kokain gemeinsam. Hier hätte wohl Amitryptilin mehr mit Kokain gemeinsam - So bin ich froh das ich bei einem wirklichen "spezialisten war der auch dieses Krankheitsbild was übrigens auf eine neuronale Stoffwechselstörung im Gehirn im Übergang von Motivation zur Lokomotorik durch DA und NA Mangel bewiesen ist... versteht, und keine vorurteile gegen Methylphenidat hat , ist ein Medikament was sehr sicher ist daher bekommen es auch Kinder , leider wenige verstehen dies ausser bei dem Neurologen wo ich war , ein Super Guter Arzt, der sich auskennt!!!
23.02.2015
Frau, 55
Allgemeine Zufriedenheit 5

Ritalin (Methylphenidat)
ADHS

Zufriedenheit über
5
5
5
5
Mein Sohn 17 Jahre alt nimmt seit zwei Jahren Ritalin...und es war das beste was uns passieren konnte.Jahrelange Therapien,Schulprobleme,Selbtszweifel,Ängste...sind weg.Er hat sich in seiner Art nicht verändert.Er ist genauso kreativ wie vorher.Was sich verändert hat ist das er heute viel fröhlicher,zufriedener,selbsbewusster und nicht mehr so impulsiv ist .Auch in Zeiten ... Lesen Sie mehrohne Ritalin.Er nimmt es nur zur Schulzeit.Seine Impulsivität hatte ihm viel Probleme beschert .Da ADS/ADHS vererbt ist und ich es selber auch habe werde ich nächsten Monat auch mit Ritalin beginnen.Ich bin sehr gespannt wie es bei mir wirkt...Ich bin froh das es Ritalin gibt.
26.11.2014
Frau, 31
Allgemeine Zufriedenheit 5

Ritalin (Methylphenidat)
ADHS

Zufriedenheit über
5
5
5
5
Seit einem Jahr nehme ich Ritalin Adult (retard) ein. Für mich ist es eine große Bereicherung und eine Verbesserung der Lebensqualität um 300%. Ich habe sowohl im schulischen/ beruflichen Bereich als auf im Freizeitbereich große Konzentrations- und Motivationsprobleme. Das Ritalin behebt diese Probleme fast vollständig und ich kann endlich so leben, wie "normale" Menschen.... Lesen Sie mehr Es ist so schön, endlich mal nicht gegen alles zu sein... Von meiner ADHS weiß ich erst seit 1 Jahr. Habe ohne Medikamente eine Ausbildung und ein Studium geschafft. Es ärgert mich zu wissen, das ich es viel besser hätte machen können.... Ich kann allen Eltern nur raten (sofern ADHS definitiv diagnostiziert wurde), wenn Probleme bestehen, ihren Kindern das Ritalin zu geben. Ich würde mir wünschen, es schon als Kind bekommen zu haben... Es hätte mir sehr, sehr, sehr viel Leid und Kummer erspart... Zu meinem Vorredner: Ritalin im Selbstversuch zu testen, und dann Eltern davon abzuraten, empfinde ich mehr als dumm und eigentlich schon asozial... Ritalin wirkt bei "normalen" Menschen ganz anders. Es wirkt als Aufputschmittel! Auf ADHS ler wirkt es eher beruhigend. Und das hat nichts mir ruhig stellen zu tun. Man entwickelte eine innerliche Ruhe, die es einem ermöglicht, einfach irgendwo still zu sitzen und sich mit irgendetwas konzentriert zu beschäftigen. Z.B. ein Buch zu lesen - bei mir war das früher leider nicht möglich und für mich gibt es nun nichts schöneres als ein Buch zu lesen. Wenn man keine Ahnung hat, sollte man vielleicht auch einfach mal den Mund halten....
24.11.2014
Frau, 20
Allgemeine Zufriedenheit 4

Ritalin (Methylphenidat)
ADD

Zufriedenheit über
5
4
3
4
Hallo! Ich nehme seit ungefähr einem Jahr Ritalin, vorher war ich 3 Jahre lang bei Strattera. Abgesetzt hab ich Strattera, weil ich ständig vergessen hab bzw unterbewusst absichtlich vergessen hab. Ich hab nach der Einnahme regelmäßig heftige Bauchschmerzen und so ein Taubheitsgefühl am ganzen Körper gekriegt. Außerdem war ich mit meinen 55-56 kilo auf 80 mg eigentlich ... Lesen Sie mehrvoll überdosiert ( normalerweise pro kg/ ein mg) hatte anscheinend eine Tolenanz gegen das Zeug aufgebaut. Gut, das war auf jeden Fall kein Zustand. Deswegen dann auf Ritalin umgestiegen. Ritalin macht im Endeffekt -bei mir- das was es soll. Wie ich das erste Mal Ritalin genommen habe, hatte ich das Gefühl, dass plötzlich "alle Knoten platzen" und mein Hirn alles aufnimmt wie ein Schwamm. Ewiglange schwierige Texte, womöglich auf Latein - kein Problem mehr. War auch wichtig, hatte neun(!) Feststellungsprüfungen innerhalb einer Woche im Wintersemester der 12ten Klasse und alle geschafft. Verordnet hab ichs 1-1 1/2-0 bekommen. Wobei, dass auch wieder was ist was an Ritalin schätze und für mich bei strattera ein Problem war: In den Sommerferien oder beim Arbeiten( arbeite als Werberin neben der Uni) nehme ich's gar nicht. Hab das Gefühl, es dämpft mich bei Gesprächen. Und zwar werd ich unkreativer und unschlagfertiger. Als Werberin bin ich mit dem ADS 'gesegnet' , da brauch ich die Symptome nicht unterdrücken.Als Studentin eher nicht. Wenn ich auf der Uni funktionieren muss, langweilige Texte lesen und /oder schreiben muss, bürokratisches Zeug erledigen oder bei allen anderen Sachen, bei denen ich konzentriert sein muss, bin ich sehr froh, dass Ritalin dem hans guck in die luft in mir bis später sagt. Achja, hab 5 Kilo, nachdem ich das Ritalin gekriegt hab, abgenommen, allerdings kann ich jetzt nicht genau sagen, ob das Ritalin da die Ursache ist oder, dass ich ungefähr zur gleichen Zeit angefangen hab mich vegan zu ernähren oder, weil das Jahr stressig war oder ein Zusammenspiel aus allem. Was ich schon sagen kann istr das man aufs Essen vergisst und weniger Appetit hat - solang es wirkt. Allerdings kann man dem ganz leicht entgegensteuern, indem man in der Früh erst nach dem Frühstück was nimmt, dann zu Mittag wenns ausschleicht und dasselbe am Abend :) Hoffe es bringt weiter - over and out!
18.09.2014
Mann, 32
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ritalin (Methylphenidat)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
5
1
2
4
(REDAKTION: Seien Sie vorsichtig mit Selbstprüfung. Die Wirkung des Arzneimittels ist nicht das gleiche in denen ohne die Krankheit. Im allgemeinen: Mit der Behandlung anfangen oder die Dosierung anpassen, bitte immer erst nach Rücksprache mit dem behandelten Arzt oder Ihren Apotheker. ) ------------------------------------------ Hallo allerseits! Nach einem einwöchig... Lesen Sie mehren Selbstversuch mit dem Medikament Ritalin will ich euch meine gesammelten Erfahrungen und meine Meinung zu diesem "Arzneimittel" nicht vorenthalten: Ansporn zu diesem Experiment war eine heftige Diskussion mit einem Bekannten, der sich dazu entschlossen hatte seinen Sohn mit Ritalin zu therapieren. Durch mehrere kritische Artikel und Dokumentationen, war meine Meinung zu diesem Thema negativ vorbelastet und so entwickelte sich ein lebhafter Streit über das Verabreichen von MHD an Minderjährige. Durch einen Zufall bekam ich zwei Monate später die Möglichkeit mehrere 5 und 10mg Tabletten von einem "lernwütigen" Studenten zu bekommen und so entstand die Idee mir selbst ein Bild von der Wirkung dieses "Wundermittels" zu machen. Nach einer zweiwöchigen Bedenkzeit und etlichen gesammelten Informationen, entschloss ich mich, den Selbstversuch im kommenden Sommerurlaub durchzuführen und zu dokumentieren. Geplante Dosierung: Tag 1 5mg morgens/ 5mg mittags Tag 2 10mg morgens/ 5mg mittags Tag 3 10mg morgens/ 10mg mittags Tag 4 10mg morgens/ 10mg mittags Tag 5 20mg morgens/ 10mg mittags Tag 6 20mg morgens/ 20mg mittags Tag 7 25mg morgens/ 25mg mittags Tag 1 Durch mein Körpergewicht von 85Kg und der "geringen" Dosis von 5mg erwartete ich keine nennenswerten Auswirkungen. Doch ca. 20min nach der Einnahme verspürte ich ein Kribbeln in den Fingern (1. Nebenwirkung) und kurz darauf eine leichte aber deutlich spürbare Wahrnehmungsveränderung. Schwer zu beschreiben aber durchaus angenehm und leicht euphorissierend. Überrascht über die deutlich spürbare Wirkung beschloss ich an meinen PC zu gehen und erneut Erfahrungsberichte zum Thema Ritalin zu durchstöbern. Nach mehreren Minuten wurde mir schlagartig klar was es mit der "Fokusswirkung" auf sich hat. Die Zeit verging wie im Flug und ehe ich mich versah waren 3 stunden Nachforschung vorüber ohne eine einzige Zigarette geraucht zu haben, was mich kurz ins grübeln brachte. Also weitere Nachforschungen über Ritalin und Rauchen angestellt, Mittagessen zubereitet und zum Nachtisch die zweite Dosis eingenommen. Den Rest des Tages verbrachte ich gut gelaunt mit aufräumen, Gitarre üben und einem Film vor dem Schlafen gehen. Tag 2 Ausgeschlafen bereitete ich mir mein Frühstück zu und nahm im Anschluss die nächste 5mg Tablette ein. Diese wirkte vergleichbar mit der des Vortages. Der erste Unterschied zeigte sich durch eine für mich ungewöhnliche Appetitlosigkeit (2.Nebenwirkung) beim Mittag- und Abendessen. Die gute Stimmung und die gesteigerte Konzentrationsfähigkeit hielten weiter an und so legte ich mich nach einem arbeitsreichen und effektiven Tag ins Bett um zu Schlafen. Nach einem so langen und Anstrengenden Tag wäre ich vermutlich sofort hundemüde in den Tiefschlaf gefallen doch die Wirkung hielt mich länger als erwartet wach (3. Nebenwirkung) und so dauerte es 2-3 Stunden bis ich mich endlich im Land der Träume befand. Tag 3 Erhöhte Dosis = eröhte Wirkung? Aber Hallo! Konzentrierter, fokussierter, euphorischer und unterkühlter! (4.Nebenwirkung) Die erhöhte Dosis (2x10mg) begann unmissverständlich an meiner Durchblutung zu schrauben, was sich durch kalte Hände und Füße äußerte. Die Apettitlosigkeit nahm zu und erfasste jetzt auch meinen Durst, was mich dazu veranlasste mir für jede Mahlzeit einen Wecker zu stellen und mich wenn nötig dazu zu zwingen etwas zu mir zu nehmen. In den folgenden Tagen sollte sich dieses Vorgehen als immer wichtiger erweisen. Tag 4 Spät eingeschlafen, gerädert aufgewacht aber kurz nach der erten Pille wieder voll da und ab die Kirsche. Tagesverlauf, Nebenwirkungen und Einschlafprobleme vergleichbar mit Tag 3. Tag 5 "Jetzt gehts aber ans eingemachte!" denk ich mir als die 20mg Pille zu wirken beginnt und sich kurz darauf leichtes Herzrasen einstellt (5.Nebenwirkung). Die Fokussierung wird nochmals gesteigert und lässt keine abweichenden Gedanken zu. Auch meine Wahrnehmung der Umwelt scheint plötzlich sehr viel "klarer" und "schärfer". Also greif ich mir ein angefangenes Buch und ehe ich auf drei zählen kann sind 7 Stunden vergangen, das Buch durchgelesen, die zweite Pille drin und die Hände und Füße kälter denn Jeh. Tag 6 Beim aufstehen gibt mir mein Kreislauf die Quittung (6.Nebenwirkung) für meine geringe Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme und den wenigen Schlaf der letzten Tage. Von Euphorie keine Spur, was mich wenig Positiv auf den "kalten" Entzug nach meinem Versuch blicken lässt. Nach einem erzwungener Maßen großen Frühstück entschließe ich mich den 7. Tag zu streichen, da mir die Vergangenen Tage mehr als genug Eindrücke verschafft hatten. Jetzt will ich es aber nochmals wissen und beschließe die in Deutschland empfohlene Höchstdosis von 60mg (2x 30mg) einzunehmen. Um auf Nummer Sicher zu gehen lass ich noch einen meiner besten Freunde antanzen um im Notfall Hilfe zu holen. Die Dosis gibt mir wie erwartet einen Schlag in den Neocortex und lässt meinen Körper und meine Gedanken spüren wer jetzt das Sagen hat. Im Robottermodus bewege ich mich durch die Wohnung und werde dabei von meinem hämisch grinsenden Freund begleitet. Euphorie macht sich breit und weicht wenig später schnellen Gedankensprüngen. Ich versuche meinem Freund zu erklären wie ich mich fühle und bemerke dabei dass die "Gefühlsloßigkeit" (7.Nebenwirkung) die von Tag zu tag intensiver wurde jetzt einen erschreckenden Höhepunkt erreicht hatte. Wie fühlt sich nochmal Trauer an? Was hat es nochmal mit Wut auf sich? Ich spüre lediglich extrem fokussierte, hellwache Aufmerksamkeit. Jetzt ab ins BWL-Studium denk ich mir und verstehe mittlerweile mehr als gut welche Vorteile sich Studenten mit diesem Zeug erkaufen. Bei dem Gedanken, dass sich viele Erfahrungsberichte finden lassen, in denen sich die Konsumenten über lange Perioden noch höhere Dosierungen verabreichen wird mir übel. Mit den gesteigerten "positiven" Auswirkungen steigt auch die Heftigkeit der Nebenwirkungen und ich stelle abermals erschreckt fest, dass es mich in diesem Zustand nicht sonderlich stört. Würden ähnliche Symptome bei der Einnahme einer Schmerztablette auftauchen, wäre ich schon längst aus Angst vor einer ernsten Vergiftung in eine Klinik gefahren. Der Tag verstreicht ich bin hell wach. Die Nacht verstreicht ich bin hell wach. um 4:00 Morgens komme ich endlich zur Ruhe und wache nach einer unruhigen Nacht auf. Ich mache mich sofort daran meine Gedanken zu ordnen und ein Fazit zu ziehen. Die Abklingphase ist milder als befürchtet und am Abend falle ich in mein Bett und Schlafe wie schon lange nichtmehr. Fazit: Den Vergleich mit Harten Drogen hielt ich bis zu diesem Selbstversuch für deutlich überzogen. Nach den gesammelten Erfahrungen kann ich diesen Vergleich allerdings durchaus unterschreiben und dass bei einer angeblich therapeutischen Dosis! Der Gedanke, dass diese Droge Kindern aufgezwungen wird, macht mich wütender denn Jeh! Hier wird mit dem Verabreichen einer Substanz derart radikal in die Persönlichkeitsrechte und die Wahrnehmung von Jungen Menschen eigegriffen, dass es in meinen Augen keinen Zweck geben kann, der diese Mittel heiligt! Nach dieser Woche gehe ich sogar soweit zu sagen, dass es einem Verbrechen gleich kommt einem Minderjährigen "nur" auf Grund einer Verhaltensauffälligkeiten Ritalin oder ein vergleichbares Produkt zu verabreichen. Die Begründung, dass es den Kindern dabei aber besser geht ist an Heuchelei nicht mehr zu topen. Wenn ich einem Kind Opium verabreiche wird sich ebenfalls eine wohlige wärme in ihm breit machen. Nichts anderes geschieht in meinen Augen bei der Verabreichung von Ritalin. Diese Wirkung wird dann noch zusätzlich durch den Applaus der Eltern und Lehrer unterstützt, die endlich einen aufmerksamen, mit harten Drogen vollgepumpten Musterknaben ihr eigen nennen können. Was den Konsum bei Erwachsenen angeht so betrachte ich nach dieser Erfahrung die unzähligen positiven Erfahrungsberichte und Verherrlichungen dieser Droge als brandgefährlich! Aus meinen "wilden Tagen" kann ich durchaus einen vergleich zu anderen Drogen ziehen und ordne die Gefährlichkeit weit über der von Hanf, Alkohol und Nikotin ein. Bei einem derart leichten Zugriff im vergleich zu anderen harten Drogen fehlen mir die Worte! Und dass keineswegs wegen den zu erwartenden Gesundheitlichen Folgen. Jeder Erwachsene hat in meinen Augen ein Recht auf Selbstzerstörung. Was mich so sehr erschreckt hat ist die in meinen Augen weitaus gefährlichere "positive" Wirkung, die ich in dieser Form noch bei keiner Anderen Droge erfahren durfte. Hier wird ein Präzedenzfall geschaffen, für eine Medikamentengruppe, die Erwachsene Menschen kompatibler mit unserem heutigen, teilweise unmenschlichen Leistungssystem macht. Ich habe im Vorfeld vollkommen unterschätzt, wie groß der Vorteil von Konsumenten gegenüber Nichtkonsumenten ist. Der Vergleich mit Doping zur körperlichen Leistungssteigerrung kann ich nicht mehr gelten lassen, da durch diese Droge keine unmittelbare und unkontrollierbare Persöhnlichkeitsveränderrung stattfindet. Wenn wir hier nicht wachsam bleiben besteht die Gefahr, dass das Verbot von Genmanipulation am Menschen medikamentös umgangen wird. In diesem Sinne: Bleibt wachsam und gute Besserung :-)
18.09.2014
Mann, 20
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ritalin (Methylphenidat)
ADHS

Zufriedenheit über
3
2
2
4
Also ich rate fast jedem dringend von der einnahme von ritalin oder concerta ab ich habe beides benutzt. obwohl ärzte mich mit adhs und sonst was dignostiziert was meiner meinung nach keine richtige krankheit ist . adhs sowie medikamente dagegen sind wie in meinem und 90prozent der fälle einfach nur mangelnde fähigkeiten der Eltern mit kinder um zugehen . mann steht einfac... Lesen Sie mehrh als elternteil natürlich besser da wenn mann seine kinder als behindert abzustempelen und sie mit drogen voll zupumpen die übrigens nicht ohne grund als betäubungsmittel eingestuft wird . du die wirkung währed der einnahme ist vielleicht gut für studium in prüfungen aber mann ist staar fixiert und kann sich nur eine sache konzetieren eine wirkung die ich garantiert keinem grundschulkind oder teenager empfehlen würden . und erst recht nicht täglich einnahme die einen mehr oder weniger zu einem lustlosen zombie macht . ich habe irengwann aufgehört sie zu nehemen und weggeschmissen . mann keinen spaß an gar nichts , keinen hunger , und ist nicht sozial fähig . auserdem sollte mann nicht wie ich in der pupertät nehmen da mann alle wachstumsschübe verpasst abgesehn die tatsache das mann ni hunger hat ist absolut ungesund da mann kaum nährstoffe bekommt ich bin nur 1,72 groß aber das stört mich nict. ich würde nicht sagen das medikament mein leben zerstört hat aber es kein mittel das ich irgend jemandem epfehlen ein absolut zweifelhaftes medikament der das die selbe wirkweise wie kokain aufweist und dauerhafte schäden hevorruft die nicht mal alle erfasst sind da es keine langzeitstudien gibt obwohl es das medakment seit ich glaub über 40 jahren gehen weil es vom markt genommen werden würde . mein wut über eltern die sagen das sie pro und cons abwiegen und das tuen was das beste kind ist denn das stimmt nicht das eine egosistsche einstellug kann ich nicht sachlich ausdrücken .
10.06.2014
Frau, 30
Allgemeine Zufriedenheit 2

Ritalin (Methylphenidat)
ADHS

Zufriedenheit über
2
2
2
4
Hallo zusammen. Ich nehme seid 2 Jahren Concerta/ Ritalin. Am Anfang 18mg bis zur endgültigen Einstellung der Dosierung seid, 1/2 Jahr 45mg. Allgemein geht es mir gut und ich kann klar denken. Und ich habe keine Ess Störung. Trotzdem werde ich immer dünner. Mittler Weile wiege ich nur noch 47kg zum Verhältnis von 1.62 m Körpergröße. Ich bin auf Jobsuche und habe nebe... Lesen Sie mehrnbei einiges was sich durch Jobverlust ansammelt und belastend ist oder werden kann um die Ohren. Jeder der mich kennt erschrickt wenn er mich sieht oder kriegt nen halben Panikausbruch, weil ich so dunn geworden bin. Mitler Weile bekomme ich auch Angst, weil ich ganz klar wenn ich noch dünner werde, tendenz sinkend auch immer weniger leistungfahig bin. Das bedeutet entweder stellt mich erst gar keiner ein oder ich verliere meinen job wieder, weil ich nicht lang genug durch halte wen man es so nennen kann. Zu dem kommt, das es mit meinem momentanen Gewicht auf der Hand liegt, dass die Nerven nicht stabiel genug sind um Druck aus zu halten. Oder dummer weise gereizt zu reagieren oder zu wirken. Was ich nicht will. Ich kann mir aber vorstellen das ich im moment nicht sonderlichfroh oder kraftgeladen bin, weil ich bei mir beobachte, das ich mit immer weniger gewicht auch schneller muder oder mich geschafft fühle. Frage mich ob mein Therapeut nicht sieht, das ich immer dünner werde. Gesagt habe ich es ihm und das ich meine Leistungsfähigkeit als bedenklich empfinde. Irgend wie fehlt mir die Antwort darauf. Ich muss dazu sagen das Gastronomie ein hohes Mas an presenz erfordert. Deshalb habe ich bedenken ob ich das schaffe. Dazu kommt ebend, wenn man greizt oder agressiv wirkt das nicht forderlich ist. Man ist ja schon schlapp. Es strengt auch an. Ich kann mir vorstellen, das ich gereizt bin durch den gewichtsverlusst und auch du mich anderweitig belasstende Probleme auch meine Psyche sehr belassten. Unter den momentanen Umständen habe ich Angst um mein Leben. Habe das Gefühl vor den Augen der Leute zu sterben. Und ich fordere es nicht mal. Im moment stellt sich fur mich sehr viel in frage, weil ja habe ebend das Gefühl langsam ab zu nippeln. Und frage mich ob nicht wie es ebend passieren kann, nicht irgendwo was falsch läuft. Zu wenig gewicht macht es nicht leichter fur mich, wenn ich noch dünner werde, bekomme ich den Eindruck meine geistige klarjeit zu verlieren, die noch da ist. Nur es wird zu nehmend alles in allem schwerer und unerträglich, weil zu dem das Gefuhl kommt noch kranker zu werden..... ok jetz habe ich viel geschrieben.... Was meint ihr dazu? Kann mir vorstellen das sich das hier leicht verwierrt list. Bischen fuhle ich mich so. Brauche dringend etwas nutzliches, weil ich mir nicht sicher bin ob es immer mehr klar werdende Dinge sind oder evtl die gefahr besteht.... ernsthaft und noch viel kranker zu werden....
22.05.2014
Frau, 8
Allgemeine Zufriedenheit 4

Ritalin (Methylphenidat)
ADHS

Zufriedenheit über
4
2
1
4
Meine Tochter ( 8 ) nimmt 2 mal am tag ritalin 10mg, in der Schule ist sie sehr brav ,spielt trotzdem mit anderen Kindern , isst normal . Das einzige sie schlaft schwer ein , meine Tochter hat gesagt das es ihr besser geht und die anderen wieder mit ihr spielen ,weil sie nicht mehr so Streitlustig und Aggressiv ist. Am besten sollte man ein Joghurt davor essen um magens... Lesen Sie mehrchmerzen und Bauchweh zu vermeiden.
Seite 1 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (586) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (312) - Cholesterin
Champix (257) - Sucht
Citalopram (214) - Depression - SSRI
Omeprazol (208) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Lyrica (207) - Epilepsie
Venlafaxin (193) - Depression - andere Mittel
Sertralin (182) - Depression - SSRI
Paroxetin (181) - Depression - SSRI
Seroquel (140) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (138) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxicillin (132) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (123) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Metoprolol (121) - Blutdruck - Beta-Blocker
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Mirtazapin (113) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (111) - Pilze - Mund
Amitriptylin (110) - Depression - Trizyklika
Nuvaring (99) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Ciprofloxacin (98) - Antibiotika - Chinolone
Ritalin (95) - ADHS - stimulierende Mittel
Moviprep (91) - Darm - Verstopfung
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (83) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Concerta (80) - ADHS - stimulierende Mittel
Fluoxetin (79) - Depression - SSRI
Amlodipin (73) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Wellbutrin (73) - Sucht
Doxycyclin (72) - Antibiotika - Tetrazykline
Abilify (72) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika