ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

212
Erfahrungen

Venlafaxin

Venlafaxin

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 1 von 4

02.06.2018
Frau, 45
Allgemeine Zufriedenheit 4

Venlafaxin (Venlafaxin)
Chronische Depression

Zufriedenheit über
5
2
3
5
Ich nehme Venlafaxin seit 2003, also seit 15 Jahren. Ich hatte eine so schwere Depression dass ich morgens gebrochen habe, nicht mehr richtig sprechen konnte und vor Angst fast verrückt geworden wäre. Weder Fluctin oder Stanqyl noch Tavor oder ein Beruhigungsmittel haben geholfen. Ich kam dann ins Krankenhaus, wo man mich innerhalb von einer Woche auf 150 mg hochdosiert ha... Lesen Sie mehrt. Die erste Woche nichts gemerkt, in der zweiten gings mir noch schlechter, aber die Ärzte haben mir erklärt, dass das relativ normal ist da der Hirnstoffwechsel sich erst einstellen muss. Ab der 3 Woche ging es aufwärts langsam aber die Angst war viel besser und ich fühlte mich besser. Leider hatte ich dieses Jahr einen Rückfall und musst auf 225 mg rauf. Das ist zuviel gewesen die NW waren zu stark. Nun wieder bei 187,5 und es wird. Das fiese ist, dass es ca. 3-4 Wochen dauert, bis das Medi zu wirken beginnt. Aber ich war jahrelang unter 150 stabil.
17.05.2018
Mann, 50
Allgemeine Zufriedenheit 3

Venlafaxin (Venlafaxin)
Depression

Zufriedenheit über
4
2
3
1
Nach unzähligen anderen Medikamenten, die keine oder nur unerwünschte Wirkungen hatten, unterstützte Venlafaxin aus einer heftigen Depression soweit herauszukommen, dass ich sogar wieder arbeiten gehen kann. Leider sind die Nebenwirkungen nich ohne und führen dazu, dass ich Venlafaxin-bedingt immer wieder Tage habe, an denen aufgrund von Schweißausbrüchen es nahezu unmögli... Lesen Sie mehrch ist, zur Arbeit zu gehen. Durch das abhanden gekommene Zeitgefühl, gepaart mit dem Gefühl neben sich zu stehen (also nur Zuschauer zu sein) und diverser Wachträume ist das Arbeiten jedoch stark erschwert und an manchen Tagen schlichtweg unmöglich.
09.05.2018
Frau, 42
Allgemeine Zufriedenheit 4

Venlafaxin (Venlafaxin)
Chronische Depression

Zufriedenheit über
5
3
5
5
Ich nehme Venlafaxin nun schon seit ca. 1,5 Jahren und bin nach einer Korrektur vor ca. 3 Monaten zufrieden. Zunächst erhielt ich morgens eine Dosis von 37,5 mg. Die Verschreibung sollte dem Zweck dienen, die Antriebslosigkeit, die durch die Depression bei mir erheblich vorlag, zu verringern, ohne jedoch mich gleich auszunocken, was bei Atosil oder Seroquel der Fall war. ... Lesen Sie mehrMeine Antriebslosigkeit besserte sich auch, jedoch erst gegen Mittag. Bis 12/13 Uhr war sie hartnäckig dominant und ließ sich nur sehr selten durchbrechen. Eine Erhöhung auf 75 mg führte zu schweren Schweißausbrüchen am Tag. Ich musste mich 5-6 mal täglich umziehen... Also wieder runter auf 37,5 mg. Vor ca. 3 Monaten schilderte ich meinem Psychiater das Problem mit der morgendlichen Antriebslosigkeit. Zunächst wollte er ein anderes Medikament einsetzen, ließ sich aber auf den Versuch ein, die Menge vom Venlafaxin auf zwei mal täglich (morgens und abends jeweils 37,5 mg) zu steigern. Seitdem kommt die Antriebslosigkeit nur noch hin und wieder mal zum Ausbruch (ca. alle 10-14 Tage für 2-3 Stunden). Insgesamt geht es mir erheblich besser. Einzige Nebenwirkungen...Nachts schwitze ich extrem (was aber auch an meiner Hashimoto liegen kann) und hin und wieder habe ich leichten Schwindel. Sehr selten auch mal Gleichgewichtsstörungen, was jedoch mit regelmäßigem Essen gar nicht auftreten würde. Ich würde es empfehlen. Wenn es nicht innerhalb von wenigen Tagen eine Wirkung zeigt, sollte jedoch die Fortsetzung der Einnahme mit dem Arzt überdacht werden. Denn wenn es wirkt, wirkt es zeitnah nach Beginn.
09.05.2018
Mann, 32
Allgemeine Zufriedenheit 2

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
3
3
2
5
ich halte mich kurz: verschrieben wegen mittelschwerer depression und starken, anhaltenden angstzuständen mit panikattacken. zieldosis waren 150mg, habe eingeschlichen, mit 12,5 mg begonnen und jeden tag um 12,5mg gesteigert. am ersten tag sofort übelkeit nahe dem erbrechen, das gefühl eine schwere grippe zu haben, dann kamen schwitzen, unruhe, orgasmusstörungen, zittern ... Lesen Sie mehrin den ersten tagen dazu. viele nebenwirkungen verschwanden nach 7-10 tagen, geblieben ist das zittern, die unruhe,das schwitzen und die orgasmusstörung die ab 100mg zur anorgasmie wurde. nach ein paar tagen auf 150 extreme unruhe, die nur leicht besser wurde mit der zeit. das schwitzen nervt, ich bin nie ein typ gewesen, der viel oder leicht schwitzt und nun sitze ich im shirt bei 17 grad im wohnzimmer und schwitze im sitzen. dazu hitzewallungen als würde ich plötzlich in der saune sitzen. gegen die depression half es "nur 2 tage". soll heißen: nach einer woche einnahme, hatte ich 2 tage an denen ich völlig euphorisch war, mir ging es grandios gut, das verschwand aber. in schulnoten hat sich nach 8 wochen die depression von note 4- auf ne glatte 3 gepackt, zu wenig für die nebenwirkungen. ängste hingegen verbesserten sich von note 5- auf 3+ . setzte es nun wegen den nebenwirkungen ab, orgasmuslos zu sein kann nicht das ziel sein. ausschleichen gestaltete sich aber nach 8 wochen schwerer als gedacht, brauche sicher einen ganzen monat, bis ich davon runter bin da ich schon beim reduzieren von 150 auf 137,5 stormschläge im kopf sowie schwindelanfälle und kreislauf absacken hatten. ich kann es nur schwer empfehlen, zumal solche medikamente bei jedem anders wirken. für mich waren die nebenwirkungen zu stark um die wirkung zu rechtfertigen denn es kill mein sexualleben komplett. das schwitzten ist natürlich eine lapalie aber es nervt tierisch vorallem im umfeld mit anderen menschen. wenn die nebenwirkung von ihrer ausprägung so geblieben wären, wie sie es bei 75mg waren, wäre ich dabei geblieben. allgmein sollte jeder sich darüber im klaren sein, dass nicht jeder alle nebenwirkungen bekommt die es bei dem medikament gibt und die meisten nebenwirkungen mit der zeit auch verschwinden aber es ist durchaus üblich, dass ein paar bleiben, wie zb die mundtrockenheit über die viele klagen auch nach jahren, ich hatte sie garnicht.
06.05.2018
Frau, 25
Allgemeine Zufriedenheit 2

Venlafaxin (Venlafaxin)
Depression

Zufriedenheit über
3
2
1
4
Venlafaxin hat bei mir zu einer stabilen Stimmungslage beigetragen. Leider verursacht es schreckliche Nächte mit belastenden Träumen, an die man sich sehr oft erinnert, sehr unruhig schläft und das Bett nass-schwitzt. Nach diesen Nächten ist man komplett ausgelaugt. Die Wirksamkeit auf Antrieb und Aufmerksamkeitsvermögen ist bei mir auch nicht besonders gut.
02.05.2018
Mann, 31
Allgemeine Zufriedenheit 5

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
5
5
5
Hallo an alle Habe jetzt schon seit ca. 8 Jahren mit Panikattacken zu kämpfen die meine Familie sehr belasten. Man zieht sich immer mehr zurück und verliert den kontakt zur Aussenwelt. Ich habe für 2,5 Jahre Cipralex 30mg genommen und war wie ausgewechselt, komplett Angst und Panikfrei. Bis das Medi leider seine Wirkung verloren hat. Nach langem rauf und runter dosieren,... Lesen Sie mehr schließlich zu Paroxetin gewechselt. Ich nehme jetzt seit November 2017 Paroxetin 40mg einmal am Tag. Aber irgendwie will mir das Medi nicht richtig helfen. Also wieder zum Spezialisten, der mir jetzt Venlafaxin 75mg verschrieben hat. Bin grad am Ausschleichen des Paroxetin, habe aber irgendwie Angst vor den ganzen Nebenwirkungen von Venlafaxin. Sind schon häftige Nebenwirkungen die das Medi mit sich bringt. Wäre Interessant was Ihr dazu meint. schöne Grüße
28.04.2018
Mann, 52
Allgemeine Zufriedenheit 1

Venlafaxin (Venlafaxin)
Angst

Zufriedenheit über
2
1
2
5

11.04.2018
Frau, 45
Allgemeine Zufriedenheit 3

Venlafaxin (Venlafaxin)
Depressionen

Zufriedenheit über
4
1
1
4
Venlafaxin hat zwar äußerst stimmungsaufhellend gewirkt, zugleich waren die Nebenwirkungen aber auf die Dauer für mich nicht tolerierbar. An erster Stelle bewirkte es mit der Zeit eine Gewichtszunahme von rund 20 Kilo. Was für mich deshalb ganz klar ist, weil genau dieses Gewicht im (äußerst schwierigen monatelangen) Prozess des Ausschleichens von ganz alleine wieder ver... Lesen Sie mehrschwand. Dann verursachte es auch zeitweilige Störungen beim Sprechen.
Seite 1 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (591) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (315) - Cholesterin
Champix (263) - Sucht
Citalopram (229) - Depression - SSRI
Lyrica (213) - Epilepsie
Venlafaxin (212) - Depression - andere Mittel
Omeprazol (210) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Sertralin (201) - Depression - SSRI
Paroxetin (186) - Depression - SSRI
Amoxicillin (144) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (143) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (140) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (129) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Metoprolol (123) - Blutdruck - Beta-Blocker
Terbinafin (123) - Pilze - Mund
Mirtazapin (123) - Depression - andere Mittel
Amitriptylin (115) - Depression - Trizyklika
Ciprofloxacin (114) - Antibiotika - Chinolone
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Nuvaring (103) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Moviprep (99) - Darm - Verstopfung
Ritalin (98) - ADHS - stimulierende Mittel
Escitalopram (97) - Depression - SSRI
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Fluoxetin (85) - Depression - SSRI
Nitrofurantoin (83) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Concerta (82) - ADHS - stimulierende Mittel
Amlodipin (78) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Doxycyclin (78) - Antibiotika - Tetrazykline
Wellbutrin (76) - Sucht