ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

143
Erfahrungen

Seroquel

Quetiapin

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 2 von 4

04.09.2016
Frau, 18
Allgemeine Zufriedenheit 2

Seroquel (Quetiapin)
Manische Episode

Zufriedenheit über
4
2
1
5
Was soll man sagen. Ich nehme Seroquel eigentlich seit Jahren, habe es aber immer wieder abgesetzt, da ich die Nebenwirkungen für untragbar halte. Vor 2 Jahren wurde ich mit einer bipolaren Störung diagnostiziert und auf 200 mg Seroquel eingestellt, kurze Zeit später habe ich es wieder abgesetzt und mein Leben blieb eine Achterbahn. Irgendwann habe ich meinen "emotionalen ... Lesen Sie mehrZyklus" begriffen und habe mich vor ein paar Wochen dazu entschieden meine drohende manische Episode mit Seroquel zu unterbinden, Das hat auch (nahezu) gut funktioniert, ich hatte nur ab und an hypomanische Ausschwünge (vor allem kurz bevor ich die Tablette einnehmen musste [Prolong]). Die Nebenwirkungen sind aber wie immer eine Qual. Ich darf den Wert von 100 mg gar nicht überschreiten, da ich sonst sage und schreibe 16 h schlafe. Ich kämpfe mit Apathie, einer unaufhörlichen Müdigkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsschwierigkeiten, Denkverlangsamung und Albträumen. Ich kann mich kaum dazu aufraffen etwas zu tun, ich laufe rum wie ein "Zombie". 2 Stunden nach dem Einnehmen kann ich Menschen kaum noch folgen udn auch nicht adäquat antworten, atmen geht nur noch aus dem Mund und es plagt mich ein Engegefühl in der Brust. Ich bin sonst ein aufgeweckter und fröhlicher Mensch (auch ohne Manie), aber Seroquel schafft es mich dahin zu raffen. Ich werde dieses Medikament wohl oder übel ausschleichen lassen und es bei der nächsten Manie wieder verwenden, auch wenn ich damit riskiere in eine Depression zu fallen. Allerdings bin ich in der Depression weniger apathisch, als unter dem Einfluss dieses Medikaments. Es ist seit 2008 als Prophylaxe zugelassen, ich kann es aber nur als Akutmedikation empfehlen. Ich habe aber auch keine Erfahrung mit anderen Neuroleptikan, kann mir aber nur denken, dass Seroquel zu dem harmloseren Kaliber gehört.
10.07.2016
Frau, 16
Allgemeine Zufriedenheit 3

Seroquel (Quetiapin)
Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zufriedenheit über
4
2
3
4
Hallo Leute, ich bin 16 Jahre alt und lebe seit Januar diesen Jahres (2016) mit der Diagnose Borderline. Ich gelte als individueller Hilfeversuch mit dem Medikament Quetiapin 300mg Retard. Ich nehme es seit März 2016. Es begann mit 50mg (kein Retard = morgens 50mg, mittags 50mg, abends 50mg, ) Die Einstellungsphase War wirklich der pure Horror. Nach dem ich morgens ... Lesen Sie mehrnach dem Aufstehen endlich wach War, nahm ich die Tablette und fühlte mich Tod. Mir fielen die Augen zu, ich lief wie als wäre ich im Alkoholrausch und meine Konzentrationskraft lag bei - 100%. Dieser "Zustand" hielt an bis zum Mittag. Eine Stunde bis zur nächsten Tablette und dann der ganze Spaß von vorn. Das ging ca. 4 Wochen so und wurde von Erhöhung zu Erhöhung schlimmer. Nach den besagten 4 Wochen erreichte ich die 150mg und entschied mich meine Ärzte zu bitten es auf Retard zu setzen. Erst zweifelten sie dann sagten sie zu. Ich nehme und nahm die Retard Tablette abends um 21.00Uhr spätestens um 23.30 Uhr bin ich im "Rauschzustand" und schlafe wie ein Baby. Das ist jetzt bei den 300mg die ich nehme nicht viel anders. Nach der Tablette lässt mich mein Kopf allerhöchstens noch 3 -3 1/2 Stunden wach dann muss ich mich nur einmal zu gemütlich hinsetzen oder hinlegen und schon liege ich da und bin wie erschlagen. DAZU KOMMT NOCH EINE GEWICHTSZUNAHME VON CA. 20-25 KILO UND DER VERLUST JEGLICHER KONDITION. Von der Wirkung her ist das Medikament wohl TOP. (Sagt mein Umfeld ) -Meine starken Stimmungsschwankungen sind weniger geworden -Meine Selbstverletzung und selbstberletzenden Gedanken werden durch das Medikament unterbunden. -Suizidalidär bin ich auch nicht mehr - Nur die Suizid Gedanken sind noch manchmal da, aber auch nicht mehr so stark. Ich weiß nicht ob ich das Medikament weiter empfehlen würde... Wenn man seeeeehr dünn ist dann ja , ansonsten nur wenn es keine besseren Alternativen gibt oder es dringend angebracht ist.
11.01.2016
Frau, 24
Allgemeine Zufriedenheit 3

Seroquel (Quetiapin)
Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zufriedenheit über
5
2
1
5
Seroquel wurde mir während eines Klinikaufenthalts aufgrund starker Einschlafbeschwerden verschrieben und hat mich innerhalb von drei Monaten stark zunehmen lassen, so dass ich mit Adipositas Grad 3 kämpfen musste. Dank dem Medikament konnte ich sehr gut und schnell einschlafen, war dafür die erste Zeit aber auch unter dem Tag sehr müde. Stationär wurde mir die Dosis dan... Lesen Sie mehrn bis auf 300mg erhöht. Die Erhöhungen waren 1-2 Tage mit starken Nebenwirkungen wie Herzrasen begleitet. Auch habe ich mich in der Nacht nach der Erhöhung wie betrunken gefühlt und bin sogar getorkelt. Aufgrund der starken Gewichtszunahme wurde das Medikament wieder abgesetzt.
08.01.2016
Frau, 52
Allgemeine Zufriedenheit 4

Seroquel (Quetiapin)
Manisch-depressiv

Zufriedenheit über
5
3
3
5
Habe nach Diagnose viele Mittel ausprobiert, ohne Erfolg, aber mit vielen Nebenwirkungen. Dann wurde ich während eines Klinikaufenthaltes sehr langsam einschleichend auf Quetiapin eingestellt, neben einer sehr ausgewogenen ganzheitlichen Therapie. nehme seit dem 300mg. Es geht mir gut damit. Vor allem die heftigen Abstürze ins depressive nach einer kurzen Manie sind völlig... Lesen Sie mehr weg. Damit auch mein suizidalen Gedanken und die Panik vor jedem neuen Absturz. Mit den Nebenwirkungen habe ich gelernt zu leben. Eine Gewichtszunahme konnte ich nach einer Weile stoppen, habe angefangen etwas Diät zu leben und mache tgl. Sport.
28.04.2015
Frau, 19
Allgemeine Zufriedenheit 1

Seroquel (Quetiapin)
Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zufriedenheit über
1
2
2
1
Hallo Leute (: ich bin noch nicht mal ganz 20 Jahre alt und war schon zum 2ten mal in der akut Erwachsenenpsychiatrie wo sage ich nicht, aber das einzige was die dort können ist Tabletten verschreibe und das Pflegepersonal Tabletten austeilen! Zur zeit muss ich 4 mal am Tag eine ganze Hand voll Tabletten schlucken( Anti Depressiver(Gladem150), 1200 mg Seroquel, 2 Benzos e... Lesen Sie mehrines mit 2-3 mg und eines mit 10 mg, Dominal 80,Oxygerolan 40-60 mg(Morphium), 8x 2 500 mg Novalgin - stellt euch das mal vor insgesamt ist meine Schmerzmitteldosis zwischen 6 und 8 tausend Milligramm AM TAG! dann muss ich noch ein paar Medikamente schlucken - und das ist noch lange nicht meine End Medikation - worüber ich auch froh bin! Achso vielleicht sollte ich kurz erläutern wieso ich das alles schlucken muss also : schweres Borderline in die negativistische und dissoziative Richtung, posttraumatische Belastungsstörung , schwere Depressionen, Angststörung und Panikattacken. Körperlich leide ich an : Fybromialgy(Weichteilrheuma), chronische Ganzkörperschmerzen, chronische Cephalea ( chronische Kopfschmerzen), chronisch Gastritis. .... und das alles mit 19! Aber worum es eigentlich geht, um dieses blöde Seroquel ... 1200 mg ist laut der Psychiatrie die höchst Dosis an Seroquel/Quetiapin die man einem Menschen geben/verschreiben darf/kann. Dieses Medikament hat am Anfang beim schlafen geholfen aber nach 2-3 Wochen ist die Schlaffördernde Wirkung weg, also bei mir! Ich bau bzw mein Körper baut Medikamente nämlich leider zu schnell ab und da ich seit 7 Jahren tausend Pulver nehme/verschrieben bekommen habe usw ist mein Körper schon zu viel gewöhnt ist leider so. Das Seroquel hilft mir gar nichts ! Ich hab es gegen meine starken Aggressionen und meine sehr häftigen und starken Impulsausbrüche bekommen - nicht mal 1200 mg " stellen mich ruhig" ! Nebenwirkungen habe ich dafür aber wie zb Albträume - Benzos (Benzodiazepin) + 1200 mg Seroquel löst einiges aus ..., Ich bin definitiv nicht Verkehrstüchtig und alles weitere in dieser Richtung, Ich hab Reflexe wie eine TOTE Katze ! Meine Konzentrazion ist gleich 0 und die Motivation verabschiedet sich genauso allein schon bei die 500-600 mg in der früh! Irgendwie fühle ich mich je höher die Tagesdosis wird immer mehr und mehr Depressiv. Mein Körper spielt a auch nicht mehr mit ! Aber gut keine Sorge Leute , da geht's um die 7 Jahre tausend Pulver und um die jetzige gesamt Medikation. - also nicht nur ums Seroquel. Ja , was sind noch so Nebenwirkungen wo ich definitiv sagen kann das sie von dem Blödsinn kommen ? Zb ich sehe in letzter Zeit wieder schlechter / verschwommen. Ich bin mir nicht ganz sicher ob die genannten Nebenwirkungen nicht vielleicht doch von der gesamt Medikation kommen :/ - was ich definitiv weiß , 2 mal für insgesamt 10 Wochen Psychiatrie reichen dann mal. (: Ich suche mir aufjedenfall ambulante Hilfe (Psychothrapie und Psychiater - wegen der Medikation - weil ich sehe selber ein - SO GEHTS NICHT!) Ich werde mit Hilfe der Therapie und des Psychiaters di Tabletten reduzieren,deutlich sogar, und evtl. gehe ich auch noch eine länger stationäre Geschichte an (:! Ich werde nicht weiter tausend Pulver nehmen - ich bin guter Dinge , dass wir in nächster Zeit die richtigen Tabletten für mich und meine Psyche und meinen Körper finden - und definitiv WENIGER (: ! Fazit : Seroquel ist in meine Augen ein Blödsinn überhaupt wenn man 1200 mg bekommt und es rein gar nichts hilft! LG Conny :D
08.04.2015
Frau, 26
Allgemeine Zufriedenheit 5

Seroquel (Quetiapin)
Posttraumatische Belastungsstörung

Zufriedenheit über
4
3
4
5
Ich habe Seroquel von meinem Psychiater verschrieben bekommen als Bedarfsmedikation zum Schlafen. Vorher hatte ich Zopiclon, welches aber stark abhängig macht und somit haben wir auf Seroquel umgestellt. Bei Bedarf nehme ich dann 50mg. Zu den Nebenwirkungen: Ja es macht Appetit, aber da ich mich dann auf Obst anstelle von Chips und Schokolade stürze habe ich keine Sorg... Lesen Sie mehre um mein Gewicht. Es hat einen gewissen Hangovereffekt (Müdigkeit, schwere Zunge, niedriger Blutdruck) am nächsten Morgen, der sich aber mit einer frühzeitigen Einnahme auch Regeln lässt. Zur Wirkung: Ich bin am nächsten Tag deutlich angst- und sorgenfreier als wenn ich das Medikament nicht eingenommen habe, fühle mich euphorischer und augeglichener. Daher nehme ich es gerne ein, wenn mir am nächsten Tag etwas ängstigendes oder anspannendes bevorsteht. Es wurde damals angesetzt als ein Trauma hochkam und hat mir die Verarbeitung dessen sehr ehrleichtert. Es hat mir geholfen mich von quälenden Gedanken zu lösen und ich konnte ohne Alpträume durchschlafen. Andere Stimmungssteigernde Schlafmedikamente hatten immer einen emotionalen Hangovereffekt, den habe ich bei Seroquel nicht gehabt. Ich habe mit der Mischung Seroquel/ Antidepressiva sehr schlechte Erfahrungen gemacht, kann nur davon abraten. Inzwischen nehme ich ein Neuroleptikum das auch bei Depressionen angewandt wird und das verträgt sich zusammen sehr gut. Bei niedrigem Blutdruck würde ich auch von der Einnahme abraten, aber das steht ja auch im Beipackzettel.
13.03.2015
Frau, 52
Allgemeine Zufriedenheit 1

Seroquel (Quetiapin)
Schizoaffectieve stoornis

Zufriedenheit über
3
1
1
4
Ich bekam meine Diagnose 1999 von meiner damaligen Hausärztin:Schizoaffektive Psychose.Es war ein schwerer Schlag aber ich kann mich seit der Grundschule an keine Zeit erinnern,in der es mir wirklich gut ging.Schlaflosigkeit und Depressionen schon vor der Pubertät. Ich bekam zunächst gering dosiert Tesoprel,was dann irgendwann vom Markt verschwand.Es hat geholfen,ich wurd... Lesen Sie mehre nicht dick und danach folgte das große Herum probieren.Solian,Risperidon,Zeldox:Es war nicht schon! 30kg Gewichtszunahme,Fressattacken,extreme innere Unruhe.Dann 15mg/Fag Zyprexa.Damit ich konnte im 1.Jahr sogar noch arbeiten aber weitere Gewichtszunahme,,mehr Fressattacken,extremste Verstopfungen,bei denen ich vor Schmerzen geheult habe-abgesetzt.Das alles blieb auf Seroquel unverändert.Mein Übergewicht und die totale innere Lähmung haben meine Selbstmordgedanken verschärft-ich wollte mich so nicht mehr.Vorallem waren die Positivsymptome unverändert.Es half nichts.Dagegen ein niederpotentes Neuroleptikum dazu.ich bekam Ergo-und später eine Psychotherapie.Das hat geholfen.Ich kam an die Ursachen meiner Ängste,nach 1 Jahr keine Positivsymptome mehr,langsam alles abgesetzt,seit vier Jahren medikamenten-und Symptomfrei nach Umzug,Ernährungsumstellung,Sport und neuen Aufgaben.ich bin so froh,von der Psychiatrie weg zu sein.
04.02.2015
Frau, 45
Allgemeine Zufriedenheit 2

Seroquel (Quetiapin)
Bipolaire stoornis

Zufriedenheit über
2
2
2
5
Ich habe das Medikament erstmals in der Klinik bekommen (depressive Phase einer bipolaren Störung). Am ersten Tag 50 mg, dann täglich 50 mg mehr, bei 200 mg wurde wegen der massiven Nebenwirkungen erst einmal nicht weiter aufdosiert. Ich nehme es jetzt seit 6 Wochen und finde es furchtbar. Mein Puls hat sich auf ca. 120 erhöht (ich hatte sonst Ruhepuls um die 55), ich habe... Lesen Sie mehr ständig "Herzstolpern" (das Gefühl, dass das Herz unregelmäßig und bis in den Hals hinauf schlägt), ich habe wenig Appetit und trotzdem 15 kg zugenommen (das ist für mich eine Katastrophe, da ich eh schon 125 kg vor der Einnahme wog). Insgesamt fühle ich mich damit wie "ausgeschaltet", kann mich sehr schlecht konzentrieren, bin bis Mittag totmüde und kann die Augen kaum aufhalten, bin körperlich und geistig sehr träge, habe Mundtrockenheit und Kribbeln und Jucken auf dem ganzen Körper und bin innerlich sehr aggro und gereizt (auch wenn meine Außenwelt das wegen der Trägheit wohl nicht so mitbekommt). Das einzige, was besser geworden ist, ist dass ich jetzt nachts gut schlafe. Das allein erreicht man aber auch mit homöopahtischen Schlaftropfen bei mir, insofern kann ich persönlich nur sagen, dass mir das Medikament nicht zusagt.
Seite 2 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (594) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (315) - Cholesterin
Champix (267) - Sucht
Citalopram (232) - Depression - SSRI
Venlafaxin (219) - Depression - andere Mittel
Lyrica (213) - Epilepsie
Omeprazol (210) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Sertralin (203) - Depression - SSRI
Paroxetin (186) - Depression - SSRI
Amoxicillin (144) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (143) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (140) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (129) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (126) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (125) - Pilze - Mund
Metoprolol (123) - Blutdruck - Beta-Blocker
Ciprofloxacin (120) - Antibiotika - Chinolone
Amitriptylin (116) - Depression - Trizyklika
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Nuvaring (103) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Moviprep (100) - Darm - Verstopfung
Escitalopram (100) - Depression - SSRI
Ritalin (100) - ADHS - stimulierende Mittel
Fluoxetin (87) - Depression - SSRI
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (83) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Concerta (83) - ADHS - stimulierende Mittel
Doxycyclin (79) - Antibiotika - Tetrazykline
Amlodipin (78) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Wellbutrin (76) - Sucht