Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Medikamente

Erfahrungsberichte lesen

54
Erfahrungen

Humira

Adalimumab

erfahrungsbericht schreiben

ALLGEMEINE ZUFRIEDENHEIT

Allgemeine Zufriedenheit

WIRKSAMKEIT

Wirksamkeit
unwirksamsehr wirksam

ANZAHL NEBENWIRKUNGEN

Anzahl Nebenwirkungen
keinesehr viele

ERFAHRUNGEN NACH KRANKHEIT FILTERN

Morbus Crohn (19 Erfahrungen)
Rheuma (9 Erfahrungen)
Morbus Bechterew (9 Erfahrungen)
Psoriasisarthritis (5 Erfahrungen)
Colitis Ulcerosa (3 Erfahrungen)
Psoriasis (3 Erfahrungen)
Arthrose (0 Erfahrungen)
Gelenkentzündung (0 Erfahrungen)
Juvenile Arthritis (0 Erfahrungen)
24.03.2020
Frau, 41
Allgemeine Zufriedenheit 3

Humira (Adalimumab)
Autoimmunerkrankung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 3
Die Spritzen sind nervig und tun weh. Das Medikament brennt/sticht auch selbst an der Einstichstelle, aber nach 30 Minuten ist wieder gut. Meine Ärztin sagte, dass man damit durchaus schwanger sein darf. Nur mit MTX darf man nicht schwanger werden, natürlich nicht, denn die Zellenbildung wird vermindert. Wie soll da ein Kind gut wachsen?! Ich will aber gar nicht schwanger... Lesen Sie mehr werden, daher erübrigt sich das bei mir und klicke deshalb unten nein an. Mit der Infektionsgefahr bin ich am Ende eines Nervenzusammenbruchs. Erst recht jetzt bei Corona. Ich lasse das spritzen sein. Ständig muss man unterbrechen mit der Therapie. Einige sagen, ich höre nicht auf zu spritzen, nur weil die Grippewelle rollt, aber Corona ist eine andere Hausnummer, es gibt keine Impfung, dafür viele Tote bei Vorerkrankten. Für diese Vorerkrankten ist Corona fast eine Garantie zu sterben. Wenn ich mit den Asthmamedis allerdings ständig unzerbrechen würde, wäre ich sicherlich schon erstickt. Logisch ist die Therapie nicht, aber sie hilft, verhindert aber keine Rheumaschübe. Kein Zaubermittel, teuer, aber ich bin auch sehr dankbar. Ich vergesse nicht, wie krass ich Rheumaschmerzen hatte und kaum noch gehen konnte. Damals nahm ich MTX und das Zeug war furchtbar. Schleimhäute in Mund und Lunge kaputt, wahrscheinlich laut Bauchweh noch an anderen Stellen. Das mit dem Dekristol wusste ich nicht und ich bekam Knochenbrüche. 8 Stück in eineinhalb Jahren. Mein Vitamin D-Spiegel war im Keller und Knochen laut Raster bei Osteoporose. Vielen Dank MTX. (Das war ironisch) Jetzt hab ich den D3-Spiegel wieder aufgebaut, Mineralien getrunken, bis die aus den Hautporen wieder heraus kamen. Seit einem Jahr keine Brüche mehr. Ich konnte das MTX auch nicht mehr spritzen. Mir war schon übel, wenn ich nur mit der Spritze ins Bad ging. Einmal bekam ich sogar an der Einstichstelle eine Art Gewebeuntergang. Blos nicht da spritzen, wo die Durchblutung eh schon mit Besenreiser gekennzeichnet ist. Lieber rechtes Bein nehmen. Das linke ist immer schlechter mit der Durchblutung, weil da es Richtung Ende des Kreislaufes geht. Weiß nicht, ob die Erfahrung mit dem Medikamentenwechsel hier rein sollte, das steht unten nicht gut erklärt. Zur Not selber umbasteln. Oben ist mein Medikament leider nicht bei. Die Dosierungsangaben stimmen auch nicht. Trotzdem ist es Imraldi/Humira und wie sie nicht alle heißen. Wie soll man das so ausfüllen?
17.12.2019
Mann, 55
Allgemeine Zufriedenheit 1

Humira (Adalimumab)
Morbus Bechterew

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 3
Humira half zuverlässig seit einem Jahr nach einem schweren ersten Schub. Nach einem Monat Behandlung nahm ich deutlich zu. Nach 2 Monaten litt ich wie vor 30 Jahren an Bulemie, die bis heute anhält. Seitdem bekomme ich parallel immer grössere psychische Probleme. Schlaflosigkeit, Angstatacken, Suizidgedanken und enormen Druck auf den Ohren da mir vieles Stress bereite... Lesen Sie mehrt. Ich kann keinen klaren Gedanken mehr fassen und habe bereits meinen Job als Berater aufgegeben. Meine anderen Tätigkeiten und mein Privatleben leiden auch sehr unter meinen Angstzuständen. Ich bin sehr sportlich und beruflich auch anderweitig stark aktiv. Alles was zu psychischem Stress führt macht mir panische Angst, die mich regelrecht lähmt. Ich bin beruflich viel in der Welt unterwegs. Auch in abgelegenen Wüstengegenden, so dass die Spritzen zudem unpraktisch sind. Ich denke darüber nach Humira abzusetzen - da ich keine andere Lösung weiss.
16.11.2019
Frau, 45
Allgemeine Zufriedenheit 2

Humira (Adalimumab)
Morbus Crohn

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4

22.10.2019
Frau, 27
Allgemeine Zufriedenheit 5

Humira (Adalimumab)
Morbus Crohn

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich bin 27 Jahre alt und seit 2010 aufgrund von Morbus Corhn in Behandlung. Ca. 1 Jahr wurde ich mit einer starken Dosis von Cortison behandelt. Aufgrund der Unverträglichkeit von Azathioprin habe ich für ca. 1 Jahr die sogenannten "Biologika" Infusionen bekommen. Dann einige Jahre Mesalazin extrem niedrig dosiert. Da es zu einem erneuten heftigen Schub kam, bekam ich Humi... Lesen Sie mehrra und bin seit 4 Jahren sehr zufrieden damit. Ich habe keine Beschwerden mehr und kann auch alles essen und trinken. Außerdem habe ich wieder viel mehr Energie. Die Handhabung ist total einfach und auch auf Reisen habe ich die Spritzen einfach mitgenommen. Funktioniert super und bin sehr froh, dass es das Medikament gibt. Vor ca. 6 Monaten bin ich auf das Generikum "Adalinumab" umgestiegen; auch damit unverändert glücklich.
05.08.2018
Frau, 26
Allgemeine Zufriedenheit 3

Humira (Adalimumab)
Morbus Crohn

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 3
Bei mir wurde erstmal im Mai 2017 Morbus Crohn diagnostiziert, nachdem ich mit einem sehr starken Schub ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Nach diverse Untersuchungen wurde eine Therapie in Form von hohen Cortisongaben gestartet, unter denen sich die Symptome erst besserten, bei Reduktion der Dosierung jedoch wieder verschlechterten. Daraufhin entschieden sich die Ärzte m... Lesen Sie mehrit Humira zu starten. Nach einer Anfangssdosis von 80mg (2 Spritzen), sollte ich nun alle 2 Wochen 40mg, also eine Spritze verwenden. In den ersten Monaten hatte ich eher schwache Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit und gelegentlich Gelenkschmerzen. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass ich neben dem Humira unter anderem auch noch Prednisolon (Cortison) einnahm. Im Dezember 2017 musste schlussendlich ein Teil meines Dünndarms entfernt werden, da sich eine Stenose, die im Mai 2017 scheinbar noch nicht existiert hatte, zu einem Darmverschluss entwickelte. Um meinem Immunsystem für die Operation und die anschließende Wundheilung eine Chance zu geben, setze ich Humira für etwa 1,5 Monate ab. Dennoch konnte das nicht verhindern, dass ich mich im Krankenhaus nach der OP zusätzlich mit Staphylokokken über einen ZVK-Zugang infizierte und sich ein Abszess bildete, der letztendlich herausoperiert werden musste. Auch die Ärzte waren der Meinung, dass das unter normalen Umstanden, sprich mit einem normalen Immunsystem, nicht so extrem ausgefallen wäre. Infolgedessen war auch die Wundheilung verlangsamt, aber immerhin klappte das ohne Komplikationen. Nachdem ich mich wieder einigermaßen erholt hatte und ich außer dem Humira keine anderen Medikamente mehr brauchte (wie z.B. Prednisolon), nahmen die Nebenwirkungen zu. So entwickelte ich vermehrt Blasenentzündungen, die schlussendlich im März in einer Nierenbeckenentzündung endeten mit Krankenhausaufenthalt. Im Frühjahr entwickelte ich zudem eine allergische Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung), die glücklicherweise erfolgreich mit einem cortisonhaltigen Nasenspray behandelt werden konnte. Vor kurzem bildeten sich dann zwei Atherome (Grützbeutel), in meinen Achseln, von denen sich eins zu einem Abszess entwickelte und anschließend operativ entfernt werden musste. Mal abwarten, was als nächstes kommt... Man muss dazu sagen, dass ich vor der Verwendung von Humira keinerlei solcher Probleme hatte und auch so gut wie nie krank war. Daher ist wohl ganz klar das Humira dafür verantwortlich. Mein Fazit also: Humira scheint schon zu helfen, was den Crohn angeht, weil ich vor allem nach der Operation so gut wie keine Beschwerden mehr habe. Aber aufgrund der Nebenwirkungen, vor allem in den letzten Monaten, sehe ich das Ganze schon kritisch und frage mich, ob es keine Alternativ Lösung gibt, bei dem mein Immunsystem nicht derart in Mitleidenschaft gezogen wird. Denn ich muss ehrlich sagen, dass ich die Nebenwirkungen bzw. die Folgen von Humira schon sehr grenzwertig finde und meine Lebensqualität phasenweise schon sehr leidet - mal ganz davon abgesehen, was das mit einem psychisch macht, wenn man hinter jeder Ecke die nächste Erkrankung vermutet. Von daher bin ich eigentlich froh, wenn ich das Medikament irgendwann absetzen kann, bin mir aber auch seiner derzeitigen Notwendigkeit bewusst.
20.08.2017
Frau, 49
Allgemeine Zufriedenheit 5

Humira (Adalimumab)
Colitis Ulcerosa

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Nachdem ich mich 10 Jahre mit einer ständig aktiven Colitis rumschlagen musste mit allen seinen Begleiterscheinungen wie Blutarmut, starker Gewichtsabnahme und bis zu 40 Stühlen am Tag, kommt es mir wie ein Wunder vor, wieder ein vollkommen normales Leben zu führen. Im August 2014, also vor fast genau drei Jahren begann ich Humira alle 14 Tage zu spritzen. Ende November tr... Lesen Sie mehrat dann eine leichte Besserung ein, die sich immer weiter fortsetzte. Bis heute bin ich vollkommen beschwerdefrei und hoffe, dass das auch noch lange so bleibt. Zwar gibt es bei den Spiegelungen ab und zu noch eine kleine Entzündung, aber davon merke ich so zum Glück nichts. Nebenwirkungen habe ich nur wenige. Am Tag nach der Spritze bin ich regelmäßig völlig fertig, was sich aber am Tag darauf wieder gibt. Auch leide ich seit gut zwei Jahren immer mal wieder an einem Erythema multiforme, was aber auch andere Ursachen haben kann.
29.05.2017
Mann, 48
Allgemeine Zufriedenheit 1

Humira (Adalimumab)
Colitis Ulcerosa

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Meine Vorgeschichte colitis ulcerosa seid 27 Jahren, mit auf und ab der CU. Ich habe so ziemlich alle Medis gehabt Salofalk,Tab/Zäp,Klysmen. ClaversalTab/Micropellets. PENTASA Tab,Zäp,Granulat. Kortison. colifoam schaum. usw. Mal mehr mal weniger Blutiger Stuhl und Schmerzen, Regelmäßige Spiegelungen, der Kontrollen Blutwerte usw. Mit der CU ging es mal besser mal sch... Lesen Sie mehrlechter, aber mein Arzt und ich hatten die CU immer im griff. Dann aber 2016 wie aus heiteren Himmel, Entzündungen, Blutungen, Durchfälle und Schmerzen,und NICHTS konnte Helfen außer hoch dosiertes Kortison. Das Ging übers ganze Jahr so, mir Gings nur Schlecht. Da das Kortison mir, mit den Nebenwirkungen Probleme machte, empfahl mein Gastrologe mir HUMIRA. Nach reichlichen infos und Untersuchungen, (ich wollte es unbedingt , HUMIRA sollte ja Schnelle Wirkung zeigen) spritze mein Gastrologe mir HUMIRA erst Dosis 4 Spritzen. Nach ca. eine Woche schmerzen und Blutige Durchfälle werden weniger. Aber ich habe Glieder schmerzen und Grippe artige Symptome meine Beine werden dick. Gastro meint kann sein ist nicht schlimm. Zwei Wochen nach der ersten 4 Spritzen, nun die nächsten 2 Spritzen, jetzt geht's mir von Tag zu Tag schlechter. Dann Notfall Einweisung ins Krankenhaus, Wasser im ganzen Körper innere Unruhe, Müdigkeit, Schmerzen in der Brust, Schmerzen bei der Atmung. Viele Untersuchungen Später ,CT des Ganzen Körper Veränderungen in der Lunge festgestellt. Tag darauf Bronchoskopie ( Siegelung der Lunge)die Lunge hat Nestartige Veränderungen, 100mg Kortison und über 3 Monate langsam reduzieren. Nach 15 Tage konnte ich das Krankenhaus verlassen. Es dauerte noch Wochen, bis ich wieder einiger maßen fit war, war ein zweites mal für 4 Tage im Anderen Krankenhaus . Gehe jetzt erst einmal zur Reha. HUMIRA wirke Zwar Schnell, Blutige Durchfälle waren Schnell weg. Aber bei diesen Nebenwirkungen, ich NIE WEIDER . Das was ich hatte, hatten alle meine Behandelende Ärzte noch nicht erlebt. Und meinten kann nur am HUMIRA gelegen haben. Da ich mich zum Anfang der Therapie , beim HUMIRA Patientenservice angemeldet hatte, meldete sich auch irrgen wann der Patienten Service bei mir. Ich Schilderte meine Geschichte, und die Nette Dame (wirklich sehr Nett und Informativ) vom Patienten Service meine, das es zwar selten ist, aber immer mal wieder vorkommt mit dem was ich hatte. Wer es nimmt sollte sofort zu Arzt gehen wenn irgend was ist. Anderen Hilft es ja , aber bei mir nur Katastrophe.
15.01.2017
Mann, 55
Allgemeine Zufriedenheit 1

Humira (Adalimumab)
Rheuma

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Meinem Ehemann wurde gegen sein Rheuma Anfang 2012 Humira von seinem Rheumathologen verordnet. Er vertrug das Medikament zunächst recht gut und war auch mit der Wirkung recht zufrieden. (Die angegebene Dosierung ist mir nicht mehr bekannt). Im Januar diagnostizierte man dann ein "Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom" bei ihm und er wurde mit Chemotherapie behandelt. Er v... Lesen Sie mehrerstarb am 27.08.2016.
15.09.2016
Frau, 24
Allgemeine Zufriedenheit 1

Humira (Adalimumab)
Psoriasisarthritis

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich habe seit dem 8. Lebensjahr Rheuma. Die Diagnose ist seit dem letzten Jahr nun Psoriarsis Arthritis. Da Enbrel bei mir nach einigen Jahren die Wirkung verlor, begann ich im August 2015 mit der Humira Therapie. Es schlug gut an und alle Beschwerden sind verschwunden. Am 20. April jedoch begann bei mir ganz starker Haarausfall, ich verlierte innerhalb eines Monats alle m... Lesen Sie mehreine Haare, zunächst am Kopf, danach auch Wimpern, Augenbrauen und die gesamte Körperbehaarung. Ich setzte das Humira sofort ab, obwohl mein Rheumatologe und sämtliche Hautärzte mir sagten, Humira könnte nicht die Ursache sein! Ich hatte lange blonde Haare und ab da an begann für mich mein größter Albtraum, schnell bekam ich eine Echthaarperücke und musste damit Leben. Ich rannte in den letzten Monaten von Arzt zu Arzt. Immer hieß es "es ist alopezie, eine Auto Immunkrankheit, da kann man nichts machen" und mir wurden cortison Therapien angeboten, die ich jedoch ablehnte, weil für mich so nicht die Ursache bekämpft wurde. Zudem hatte ich viele Mangelzustände und war oft sehr müde. Nach Magen- und Darmspiegelungen und anderen Untersuchungen landete ich bei einem Gastroenterologen, der eine Studie zu Humira und dessen Nebenwirkungen gemacht hatte. Diese wurde erst vor kurzem beendet. Er berichtete mir, dass mehrere Patienten unter Humira alle Haare verloren haben und versicherte mir, dass das die Ursache sei, auch was die Mängel abgeht. Ich war baff, da meine Vermutung stimmte. Denn seitdem meine Gelenkbeschwerden wieder da sind (da das Humira endlich aus dem Körper raus ist) kommen auch langsam meine Haare wieder. Ich habe seit letzter Woche eine Therapie beim Heilpraktiker begonnen, da ich mit Sicherheit nicht mehr auf die unterdrückende Schulmedizin zurückgreifen werde. Es war wirklich das schlimmste Jahr meines Lebens...
10.08.2016
Mann, 69
Allgemeine Zufriedenheit 4

Humira (Adalimumab)
Rheuma

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Polyarthritis 2007 diagnostiziert, keine Therapie. 2015 ab Oktober starke Zunahme der Schmerzen in beiden Händen, vor allem Daumengrund- und Sattelgelenk mit Schwellungen und leichten Deformationen, Schmerzen in der re. Schulter und vor beiden Hüftgelenken. DAS (28) 5,3 ab Dezember 2015 Prednisolontherapie: zunächst 25mg/Tag gesteigert bis auf 40mg/Tag, dramatische Besse... Lesen Sie mehrrung der Beschwerden in den ersten drei Tagen, dann starke NW: Depressionen, leichter Cushing. Ab Januar 2016 zusätzlich MTX 15mg 1x wöchentlich als Pen und Dosisreduktion Prednisolon. Bis Ende Januar 2016 keine NW durch MTX, dann starke Magenschmerzen und Übelkeit, die nach jeder Spritze dreieinhalb Tage andauerte trotz täglich 40mg Pantoprazol. Prednisolon wurde Ende Februar abgesetzt dafür Quensyl 200mg/Tag. Nach Gastroskopie und Diagnose Gastritis durch MTX habe ich MTX abgesetzt und dann Humira 40mg Fertigspritzen 1x/2Wochen verschrieben bekommen, zusätzlich MTX 2,5mg/Woche als Tabletten. Interessant, dass MTX 15mg-Injektionen nur NWs erzeugte aber die Schmerzen, Schwellungen und Morgensteifigkeit persistierte. Nach der ersten Spritze Humira 40mg am nächsten Tag fast der gleiche Erfolg wie nach Prednisolon, d.h., die Schmerzen wurde schlagartig besser, kamen aber nach einer Woche wieder. Die zweite und dritte Injektion brachten ebenfalls eine Besserung, die nicht mehr so ausgeprägt war, aber die Schmerzen liessen nach. Allerdings hält eine Injektion maximal 8 Tage an. Ab der 2. Injektion traten als NW starke Nackenschmerzen auf. Ich kann nicht behaupten, dass mich die bisherige Therapie wirklich zufriedenstellt, werde zusätzlich Radontherapie gegen die Schmerzen in Erwägung ziehen.
18.06.2016
Frau, 51
Allgemeine Zufriedenheit 3

Humira (Adalimumab)
Morbus Bechterew

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Gelenkschmerzen im ganzen Körper nach dem ersten Tag der Einnahme, starke Hals- und Kopfschmerzen nach dem zweiten Tag der Einnahme, Übelkeit und kurzes, aber sehr starkes depressives Ereignis nach dem dritten Tag der Einnahme, heute weiterhin Kopfschmerzen ... - aber gegen den Morbus Bechterew hilft es schon :-)!!!
08.06.2016
Frau, 54
Allgemeine Zufriedenheit 5

Humira (Adalimumab)
Morbus Crohn

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Humira ist ein Seegen. Kaum Nebenwirkung. Nehme es jetz seit fast 1 Jahr. Keine Entzündungszeichen mehr im Blut. Unter Azathioprin akute Pankreatitis. Ein völlig neues Lebensgefühl. Kann ich nur empfehlen. LG
11.04.2016
Frau, 43
Allgemeine Zufriedenheit 4

Humira (Adalimumab)
Reuma

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme jetzt seit 9 Jahren Humira. Ich konnte vorher vor Schmerzen nicht mehr schlafen. Das hat sich mit Humira schlagartig geändert. Ich merke auch sofort, wenn ich vergessen habe mich zu spritzen. Kann dann plötzlich nicht mehr stehen und meinen Kopf halten. Ich merke ab dem 10. Tag, dass die Wirkung nachlässt. Mit den Nebenwirkungen kann ich ganz gut leben. Mache 4 S... Lesen Sie mehrtunden Sport in der Woche (ohne den geht es gar nicht) uns gehe einmal in der Woche zur Krankengymnastik. Ich esse schon immer wenig Fleisch (seit meinem 4. Lebensjahr). In der letzten Zeit macht mir nur die Gewichtszunahme und die Müdigkeit zu schaffen und ich überlege ob ich damit aufhöre.
05.03.2016
Mann, 24
Allgemeine Zufriedenheit 5

Humira (Adalimumab)
Morbus Crohn

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hallo, bin seit Mitte 2015 mit Morbus Crohn diagnostiziert. Wurde erst mit Kortison behandelt, was aber nur kurzfristig Linderung verschafft hat. Seit Oktober 2015 nehme ich Humira und muss sagen, dass es für mich (bis jetzt) die gesuchte Lösung gegen die Beschwerden ist. Ich habe keine Beschwerden (sprich: Schmerz oder Unwohlsein mehr) und musste auch noch unter keinen Ne... Lesen Sie mehrbenwirkungen leiden. Ich nehme Humira alle 2 Wochen in Form von Spritzen ein. Stellt für mich kein Problem da, aber es gibt sicher Leute, denen das nicht so leicht fällt. Laut den letzten Untersuchungen ist die Entzündung im Darm leider nicht zurück gegangen, aber solange ich keine Beschwerden hab und die Entzündung nicht größer wird mache ich mir da eher wenig Gedanken. Also Fazit: Bis jetzt nur gute Erfahrung mit Humira. Heißt: Beschwerdefrei und keine Nebenwirkungen. Aber: Natürlich ist eine Behandlung mit Humira von Person und Krankheitsbild abhängig und sollte definitiv ausführlich mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Mfg Fabian B.
24.01.2016
Mann, 22
Allgemeine Zufriedenheit 1

Humira (Adalimumab)
Morbus Crohn

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme jetzt seit knapp einem halben Jahr Humira und möchte ein Fazit ziehen. Gegen meinen akuten Crohn hat es mir sehr geholfen, zumindest bin ich seitdem stabil und überwiegend schmerzfrei. Allerdings sind die Nebenwirkungen mittlerweile so heftig und unerträglich, dass eine Fortsetzung der Behandlung mit Humira nicht mehr möglich ist. Ich leide seitdem unter starken ... Lesen Sie mehrDepressionen und Angststörungen, die großen Schaden in meinem Leben angerichtet haben. Dazu hat sich mein Hautbild gerade im Gesicht akut verschlechtert, immer wieder leide ich unter Herzrasen und/oder Zittern. Auch geregeltes Schlafen kann ich seitdem vergessen, manchmal drücke ich ganze Nächte kein Auge zu, obwohl ich todmüde bin. Dazu kommt diese permanente uns extrem unangenehme Abwesenheit bzw gestörte Wahrnehmung, alles ist wie unter einem Schleier. Ich bin einfach nicht voll da und vergesse in dem Zuge gefühlt alles, was nicht von großer Wichtigkeit ist. Es bringt mir nicht großartig viel, wenn zwar der Crohn ruhig ist, dafür alles andere eine Katastrophe.
25.07.2015
Frau, 30
Allgemeine Zufriedenheit 3

Humira (Adalimumab)
Morbus Crohn

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich habe bereits seit 20 Jahren Morbus Crohn und nach nach bald 10 Jahren Remission habe ich letztes Jahr wieder einen Schub bekommen. Als Medikament zur Erhaltung der Remission habe ich anschließend erstmalig Humira erhalten. Insgesamt habe ich es ca. ein halbes Jahr alle zwei Wochen genommen. Humira hat bei mir auf jeden Fall remissions-fördernd gewirkt, so dass ich wä... Lesen Sie mehrhrend dieser Zeit keine Krankheits-Symptome hatte. Allerdings hatte ich auch einige Nebenwirkungen, weswegen ich das Medikament letztlich in Absprache mit meiner Ärztin abgesetzt habe. Die Nebenwirkungen waren wir folgt: Schlafprobleme, Müdigkeit, zunehmend depressive Verstimmung, panische Zustände, Hautproblme, Haarausfall. Da ich soweit nun stabil bin, habe ich das Medikament in Absprache mit meiner Ärztin abgesetzt. Insbesondere die depressiven Verstimmung (Heulattacken ohne Grund, depressive Phasen) und die Abgeschlagenheit haben mir stark zu Schaffen gemacht. Ich fühlte mich absolut nicht mehr wohl in meiner Haut und zunehmend unglücklich, obwohl ich keine körperlichen Beschwerden hatte vom Morbus Crohn und das auch aufgrund meiner langjährigen Erfahrung mit dieser Erkrankung nicht kannte. Nach Absetzen des Medikaments (unter weiterhin Beschwerdefreiheit) ist mein Wohlbefinden wesentlich besser. Ich schlafe wieder gut und fühle mich insgesamt wieder "im Lot", so wie ich mich kenne. Mir hat das Medikament sicherlich geholfen in Remission zu kommen/ bleiben, allerdings waren die psychischen Nebenwirkungen nach einiger Zeit relativ stark, so dass ich für mich eine andere Lösung suchen musste und seither glücklicherweise auch gut ohne das Medikament auskomme.

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (604) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (317) - Cholesterin
Champix (283) - Sucht
Venlafaxin (250) - Depression - andere Mittel
Citalopram (245) - Depression - SSRI
Sertralin (245) - Depression - SSRI
Lyrica (217) - Epilepsie
Omeprazol (215) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Paroxetin (195) - Depression - SSRI
Amoxicillin (159) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Escitalopram (153) - Depression - SSRI
Seroquel (150) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Mirtazapin (147) - Depression - andere Mittel
Tramadol (145) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Terbinafin (142) - Pilze - Mund
Ciprofloxacin (133) - Antibiotika - Chinolone
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (130) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Metoprolol (127) - Blutdruck - Beta-Blocker
Amitriptylin (121) - Depression - Trizyklika
Nuvaring (118) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Metformin (116) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Moviprep (113) - Darm - Verstopfung
Fluoxetin (105) - Depression - SSRI
Ritalin (105) - ADHS - stimulierende Mittel
Cymbalta (95) - Depression - andere Mittel
Doxycyclin (91) - Antibiotika - Tetrazykline
Nitrofurantoin (90) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Amlodipin (86) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Concerta (84) - ADHS - stimulierende Mittel
Abilify (78) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.