Sicherheit im Umgang mit Medikamenten

Sicherheit im Umgang mit Medikamenten

Medikamente

Erfahrungen mit Simvastatin

321
Erfahrungen

Simvastatin

Simvastatin

Rat zu pharmakogenetischen Tests

KNMP - Royal Dutch Pharmacists Organization, 01.01.2022

erfahrungsbericht schreiben

ALLGEMEINE ZUFRIEDENHEIT

Allgemeine Zufriedenheit

WIRKSAMKEIT

Wirksamkeit
unwirksamsehr wirksam

NEBENWIRKUNGEN

Anzahl Nebenwirkungen
keinesehr viele

ERFAHRUNGEN NACH KRANKHEIT FILTERN

Cholesterin (220 Erfahrungen)
Diabetes Type 2 (9 Erfahrungen)
Diabetes Type 1 (4 Erfahrungen)
Diabetes Type 3 (0 Erfahrungen)
1

Simvastatin

12.11.2012 | Mann | 68
Simvastatin
Schlaganfall
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Nach einem Schlaganfall musste ich vorsorglich Simvastatin nehmen, obwohl ich keinen hohen Cholesterinspiegel hatte. Nachts hatte ich sehr starke Schmerzen. Vor allem in den Beinen. Am Morgen konnte ich schlecht starten. Ich habe wieder mit den Tabletten aufgehört. Ich will mich nicht vollstopfen mit Medikamenten. Jetzt achte ich mehr auf meine Ernährung und mein Cholester... Lesen Sie mehrin ist niedriger wie jemals zuvor…
5

Simvastatin

07.11.2012 | Mann | 49
Simvastatin
Diabetes Type 1
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Mit diesem Medikament konnte ich meinen Cholesterinwert stark senken. Das ist sehr wichtig wenn man Diabetiker ist. Bislang kann ich keine Nebenwirkungen feststellen und ich nehme Simvastatin seit einem Jahr!
3

Simvastatin

30.10.2012 | Frau | 61
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich nehme zurzeit 80 mg. Simvastatin und habe starke Muskel- und Gelenkbeschwerden. Vor allem am Morgen. Ich leide außerdem an Schlaflosigkeit und habe überall Fettknobbel unter der Haut. Kann das auch von dem Medikament kommen?
1

Simvastatin

24.09.2012 | Frau | 73
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich nehme dieses Medikament nicht mehr. Erst hatte ich starke Schmerzen im Nacken und nach 5 Tagen bekam ich schreckliche Krämpfe in den Beinen. Das hatte ich noch nie. Jetzt muss ich regelmäßig zum Physiotherapeuten. Für mich also nie wieder…
2

Simvastatin

11.09.2012 | Frau | 57
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich habe so starke Muskelkrämpfe und Schmerzen in den Oberschenkel, dass ich kaum noch laufen kann. Wer kennt diese Beschwerden?
1

Simvastatin

29.08.2012 | Frau | 78
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich bekam das Medikament nach einem Herzinfarkt verschrieben. Nach einem Monat hatte ich starke Muskelbeschwerden. Ich kann kaum noch laufen. Außerdem ist mir schwindelig. Ich habe Schlafprobleme und muss auch ständig husten.
4

Simvastatin

29.08.2012 | Frau | 53
Simvastatin
Herzinfarkt
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Vorerkrankungen, die zu meinem aktuellen Status führten: • Bandscheibenvorfall 2003 • Herzinfarkt 2003 (2 Stents), wahrscheinlich von Vioxx. • Totaloperation mit Sepsis 2004 • Diabetes seit Herzinfarkt (insulinpfichtig, Insulinresistenz) 31. Juli 2012 VORSICHT GENERIKA! Vor einem Jahr (2011) wurde ich von Sortis 20 (das ich immer gut vertragen hatte) auf Simvas... Lesen Sie mehrtatin AL 40 mg ungestellt. Es bestand keinerlei Grund dafür, denn ich bin Privatpatientin und daher werden meine Medikamente nicht in das Jahresbudget des Arztes eingerechnet, meine Krankenkasse zahlt das etwas teurere Sortis. (Nebenbei: Dass Kassenpatienten teilweise nur noch Generika bezahlt bekommen, finde ich untragbar. Die Krankenkassen machen im Moment große Gewinne … auf Kosten der Gesundheit ihrer Kunden? Man sollte doch eher mal die Arzneimittelkosten in Deutschlang unter die Lupenehmen. Soviel ich weiß, sind Medikamente nirgendwo auf der Welt so teuer wie hier.Verbuchen also auch die Hersteller große Gewinne auf Kosten der Patienten?) Nach meiner Totaloperation 2004, die durch eine zweimalige Fehldiagnose meines Gynäkologen zu einer Notoperation geworden war, hatte ich das Vertrauen in die Ärzteschaft verloren. Der Professor, der mich damals operierte (3 aufgeplatzte Tumore in der Gebärmutter, Darmverschluss, Sepsis), sagte mir damals, dass sie einen halben Tag später nichts mehr für mich tun hätten können. Als ich 6 Wochen später eine standardmäßige Nachuntersuchung im Krankenhaus hatte, begrüßte er mich auf dem Gang … Frau GMJ, dass ich sie noch lebend sehe, freut mich sehr … Nach dieser Sache ging ich jedenfalls fast 4 Jahre zu keinem Arzt mehr! Ich weiß, dass das falsch war, denn ich hatte anscheinend in dieser Zeit extrem hohe Zuckerwerte, morgens nüchtern über 500 - fünf mal so hoch wie normal, Langzeitwert HBA1c 13,9 - doppelt so hoch wie normal! Ich nahm in dieser Zeit extrem ab, bis auf 51 kg bei 170 cm Körpergröße. Ich konnte mir in der Damenabteilung fast keine Hose mehr kaufen, Größe 36 war zu weit! Eine Verkäuferin sagte mir mal … Model-Maße, toll! Echt toll? Ich habe mir sogar mal in der Kinderabteilung etwas gekauft! Die extreme Gewichtsabnahme ist normal bei so hohen Zuckerwerten (Typ 1). Der Körper kann die Nährstoffe im Blut nicht mehr spalten, sie gelangen nicht mehr in den Organismus, sondern werden über die Niere ausgeschieden. Da sie aber unaufgespalten zu groß sind, zerstören sie das feine Sieb der Niere nach und nach. Vielen Diabetikern droht deshalb auch die Dialyse. Zudem versorgt der Körper in einer “Notsituation” zuerst die lebenswichtigen Organe. Dazu gehören nicht (!) Haut, Zähne und Haare. Bei mir äußerte sich das so, dass ich keinerlei Fett mehr in der Unterhaut hatte, meine Haare dünner und dünner wurden und mir sogar Zähne ausfielen! Vor der Erfindung von Insulin 1922 sind Diabetiker Typ 1 im Prinzip verhungert. (… Nur noch Haut und Knochen war der 14-jährige Leonard Thompson. Seit zwei Jahren hatte er Diabetes und wäre wohl – wie damals alle Zuckerkranken – an Auszehrung gestorben, wenn da nicht der kanadische Chirurg Frederick Banting, der Physiologe John Macleod und Bantings Assistent Charles Best gewesen wären. Banting hatte Insulin, das damals noch Isletin genannt wurde, aus der Bauchspeicheldrüse eines Hundes gewonnen und an diabetischen Hunden getestet. Leonard Thompson war am 11. Januar 1922 der erste an Diabetes erkrankte Mensch, dem Insulin gespritzt wurde. Und dem so das Leben gerettet wurde.) Ich ging also 2011 endlich wieder zu einem Arzt (A) lies mich gründlich untersuchen und halte mich seither genauestens an die verschriebene Therapie. A hat unter anderem mein bisher eingenommenes Medikament Sortis durch Simvastatin ersetzt. Ab da hatte ich höllische Schmerzen am gesamten Bewegungsapparat. Auch die waren natürlich laut seiner Meinung psychisch bedingt, er verschrieb mir ein Antidepressiva dazu. Wegen der Muskel- und Gelenkschmerzen am ganzen Körper ging ich zu einem sehr renommierten Orthopäden/Sportmediziner (B), wir kennen uns schon seit fast 20 Jahren. Ich war bei ihm 3 x beim CT und MRT - keine ersichtlichen Gründe. Mein Blut wurde zudem auf Rheuma, Gicht und Borreliose getestet, es war alles ok! Zwischenzeitlich bestand auch Verdacht auf Morbus Bechterew (fortschreitende chronische Entzündung der Gelenke, nicht heilbar) und eine neurologische Erkrankung, z. B. Gehirntumor. Spritzen direkt ins Hüftgelenk brachten gar nichts. Im Großen und Ganzen war seine Diagnose, dass ich mir in meinem Leben viel zu wenig Ruhe und Auszeiten gegönnt hätte und das nun unbedingt nachholen müsse. Das Ganze wäre mehr oder weniger ein psychisches Problem. Schmerzmittel wollte ich auf keinen Fall nehmen. Denn mein Herzinfarkt 2003 kam aus heiterem Himmel, nach der Behandlung des Bandscheibenvorfalls. Zuerst mit Voltaren, als ich davon Magenblutungen bekam, musste ich Vioxx einnehmen - ein neues gut verträgliches “Wundermittel”. Vioxx ist heute verboten. Ihm wird erwiesenermaßen nachgesagt, dass es schwere Herz- Kreislauferkrankungen und (tödliche) Herzinfarkte verursacht. Es laufen auch heute noch Prozesse! Mein Hausarzt (A) verordnete mir dann im Dezember 2011 einen Krankenhausaufenthalt zur idealen Einstellung meines Diabetes´. Vielleicht habe ich dann einen Fehler gemacht. Da ich zwei Hunde habe, bin ich ins Ostalbklinikum Aalen. Meine Eltern wohnen in Aalen und meine Hunde konnten dort aufgenommen genommen werden. (Danke nochmals dafür! Ich weiß, dass ich mich auf meine Eltern jederzeit verlassen kann und dass die Hunde in dieser Zeit in allen Beziehungen “wie die Maden im Speck” lebten!) Das Ostalbklinikum ist keine Spezialklinik für Diabetes. Aber es war ja eine reine Routineeinstellung und ich dachte mir, dass das dort auch möglich sein würde. In Aalen wurde die Dosis meiner Medikamente erhöht, teilweise um das Vierfache. Warum weiß kein Mensch! Ich wurde dort ausschließlich von einem jungen Assistenzarzt behandelt. Sie haben mich wohl mit der “Holzhammermethode” eingestellt, ich sollte eigentlich 2 Wochen bleiben, wurde aber schon nach 4 Tagen wieder entlassen. Die Rechnung war auf jeden Fall auf privatärztliche Behandlung durch den Chefarzt ausgestellt! Auf meinen Einspruch wurde mit einer Mahnung reagiert, ich zahlte dann einfach, weil es mir zu viel war! Als ich die Neudosierung meiner Medikamente letzte Woche bei C ansprach, tippte er auf “fehlende Erfahrung” im Ostalbklinikum … auch meine neue Hausärztin (D) findet die Dosierung insgesamt erstaunlich hoch! Was meine Schmerzen an Gelenken und Muskeln anbetraf, wechselte ich vor einigen Wochen den Orthopäden. (Von B nach C) Ich wurde mit Akkupunktur und Osteopathie behandelt, auch das keine maßgebliche Besserung. Im Gegenteil, Schmerzen und Koordination der Beine wurde noch schlimmer! Letzten Freitag - ich konnte die Schmerzen einfach nicht mehr ertragen, nicht mehr arbeiten usw. - haben der Arzt und ich in einem Gespräch den Verdacht bekommen, dass es die Nebenwirkungen oder eine Überdosierung meiner Medikamente sein könnte. Ich hatte Simvastatin in Verdacht. Ich habe im Internet recherchiert und fand da auf einer Plattform über 250 Kommentare, die alle von ähnlichen “Nebenwirkungen” berichteten. (www.meamedica.de) Seit letzten Freitag nehme ich kein Simvastatin mehr … die Betonhülle um meinen Körper bröckelt ab - und meine Schmerzen sind fast weg! Nach 3 Tagen! Meine Schulter kann ich wieder bewegen und meine Hände sind auch auf dem Weg der Besserung. Ich kann wieder ohne mich aufzustützen vom Bett und von Stühlen aufstehen. Ich kann mich wieder alleine ohne Schmerzen an- und ausziehen. Ich habe keine Koordinationsschwierigkeiten mehr. Ich kann wieder eine Kaffeetasse halten. Ich kann wieder meine Post aus dem Briefkasten holen. Ich kann wieder meine Hunde streicheln. Ich kann wieder Treppen laufen. Ich habe nachts keine schmerzhaften Krämpfe in den Füßen, die sich dann bis zur Hüfte hochziehen und ich einen Schüttelfrost und Zittern am ganzen Körper bekomme. Ich kann wieder einen Pinsel oder Zeichenstift halten und malen, ich kann wieder ohne Schmerzen meine PC-Tastatur bedienen, mein Telefon abnehmen, vielleicht kann ich ja sogar bald wieder Klavier spielen … … und ich kann (grins) mich wieder am Rücken kratzen, wenn´s juckt! Ich bin nun seit gestern bei einer neuen Hausärztin (D). Für sie war es völlig unlogisch, warum ich auf ein anderes Medikament umgestellt wurde. Sie sagte mir auch, dass meine Symptome sehr oft vorkommende und bekannte “Nebenwirkungen” bei Simvastatin sind. Vorher hat das niemand interessiert, ich wurde mehr oder weniger als Psychotante abgestempelt, die nichts als mal Ruhe braucht. Toll, ich bin selbständig und habe keinen Märchenprinzen, der mir mein Leben finanziert. Das will und wollte ich auch noch nie! Ich arbeite gerne, mein Beruf macht mir viel Spaß! Und sie bestätigte mir auch - wie C - dass Generika keinesfalls dieselben Eigenschaften wie das Original haben! Egal, ich kann mich wieder fast schmerzfrei bewegen, es ist wie Weihnachten, Geburtstag und sonst noch was zusammen! Meinen Medikamentencocktail will die neue Ärztin nach und nach reduzieren und auch mit homöopathischen Mitteln ersetzen! Gerne!
3

Simvastatin

29.08.2012 | Mann | 53
Simvastatin
Herzinfarkt
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Vorerkrankungen, die zu meinem aktuellen Status führten: • Bandscheibenvorfall 2003 • Herzinfarkt 2003 (2 Stents), wahrscheinlich von Vioxx. • Totaloperation mit Sepsis 2004 • Diabetes seit Herzinfarkt (insulinpfichtig, Insulinresistenz) 31. Juli 2012 VORSICHT GENERIKA! Vor einem Jahr (2011) wurde ich von Sortis 20 (das ich immer gut vertragen hatte) auf Simvas... Lesen Sie mehrtatin AL 40 mg ungestellt. Es bestand keinerlei Grund dafür, denn ich bin Privatpatientin und daher werden meine Medikamente nicht in das Jahresbudget des Arztes eingerechnet, meine Krankenkasse zahlt das etwas teurere Sortis. (Nebenbei: Dass Kassenpatienten teilweise nur noch Generika bezahlt bekommen, finde ich untragbar. Die Krankenkassen machen im Moment große Gewinne … auf Kosten der Gesundheit ihrer Kunden? Man sollte doch eher mal die Arzneimittelkosten in Deutschlang unter die Lupenehmen. Soviel ich weiß, sind Medikamente nirgendwo auf der Welt so teuer wie hier.Verbuchen also auch die Hersteller große Gewinne auf Kosten der Patienten?) Nach meiner Totaloperation 2004, die durch eine zweimalige Fehldiagnose meines Gynäkologen zu einer Notoperation geworden war, hatte ich das Vertrauen in die Ärzteschaft verloren. Der Professor, der mich damals operierte (3 aufgeplatzte Tumore in der Gebärmutter, Darmverschluss, Sepsis), sagte mir damals, dass sie einen halben Tag später nichts mehr für mich tun hätten können. Als ich 6 Wochen später eine standardmäßige Nachuntersuchung im Krankenhaus hatte, begrüßte er mich auf dem Gang … Frau GMJ, dass ich sie noch lebend sehe, freut mich sehr … Nach dieser Sache ging ich jedenfalls fast 4 Jahre zu keinem Arzt mehr! Ich weiß, dass das falsch war, denn ich hatte anscheinend in dieser Zeit extrem hohe Zuckerwerte, morgens nüchtern über 500 - fünf mal so hoch wie normal, Langzeitwert HBA1c 13,9 - doppelt so hoch wie normal! Ich nahm in dieser Zeit extrem ab, bis auf 51 kg bei 170 cm Körpergröße. Ich konnte mir in der Damenabteilung fast keine Hose mehr kaufen, Größe 36 war zu weit! Eine Verkäuferin sagte mir mal … Model-Maße, toll! Echt toll? Ich habe mir sogar mal in der Kinderabteilung etwas gekauft! Die extreme Gewichtsabnahme ist normal bei so hohen Zuckerwerten (Typ 1). Der Körper kann die Nährstoffe im Blut nicht mehr spalten, sie gelangen nicht mehr in den Organismus, sondern werden über die Niere ausgeschieden. Da sie aber unaufgespalten zu groß sind, zerstören sie das feine Sieb der Niere nach und nach. Vielen Diabetikern droht deshalb auch die Dialyse. Zudem versorgt der Körper in einer “Notsituation” zuerst die lebenswichtigen Organe. Dazu gehören nicht (!) Haut, Zähne und Haare. Bei mir äußerte sich das so, dass ich keinerlei Fett mehr in der Unterhaut hatte, meine Haare dünner und dünner wurden und mir sogar Zähne ausfielen! Vor der Erfindung von Insulin 1922 sind Diabetiker Typ 1 im Prinzip verhungert. (… Nur noch Haut und Knochen war der 14-jährige Leonard Thompson. Seit zwei Jahren hatte er Diabetes und wäre wohl – wie damals alle Zuckerkranken – an Auszehrung gestorben, wenn da nicht der kanadische Chirurg Frederick Banting, der Physiologe John Macleod und Bantings Assistent Charles Best gewesen wären. Banting hatte Insulin, das damals noch Isletin genannt wurde, aus der Bauchspeicheldrüse eines Hundes gewonnen und an diabetischen Hunden getestet. Leonard Thompson war am 11. Januar 1922 der erste an Diabetes erkrankte Mensch, dem Insulin gespritzt wurde. Und dem so das Leben gerettet wurde.) Ich ging also 2011 endlich wieder zu einem Arzt (A) lies mich gründlich untersuchen und halte mich seither genauestens an die verschriebene Therapie. A hat unter anderem mein bisher eingenommenes Medikament Sortis durch Simvastatin ersetzt. Ab da hatte ich höllische Schmerzen am gesamten Bewegungsapparat. Auch die waren natürlich laut seiner Meinung psychisch bedingt, er verschrieb mir ein Antidepressiva dazu. Wegen der Muskel- und Gelenkschmerzen am ganzen Körper ging ich zu einem sehr renommierten Orthopäden/Sportmediziner (B), wir kennen uns schon seit fast 20 Jahren. Ich war bei ihm 3 x beim CT und MRT - keine ersichtlichen Gründe. Mein Blut wurde zudem auf Rheuma, Gicht und Borreliose getestet, es war alles ok! Zwischenzeitlich bestand auch Verdacht auf Morbus Bechterew (fortschreitende chronische Entzündung der Gelenke, nicht heilbar) und eine neurologische Erkrankung, z. B. Gehirntumor. Spritzen direkt ins Hüftgelenk brachten gar nichts. Im Großen und Ganzen war seine Diagnose, dass ich mir in meinem Leben viel zu wenig Ruhe und Auszeiten gegönnt hätte und das nun unbedingt nachholen müsse. Das Ganze wäre mehr oder weniger ein psychisches Problem. Schmerzmittel wollte ich auf keinen Fall nehmen. Denn mein Herzinfarkt 2003 kam aus heiterem Himmel, nach der Behandlung des Bandscheibenvorfalls. Zuerst mit Voltaren, als ich davon Magenblutungen bekam, musste ich Vioxx einnehmen - ein neues gut verträgliches “Wundermittel”. Vioxx ist heute verboten. Ihm wird erwiesenermaßen nachgesagt, dass es schwere Herz- Kreislauferkrankungen und (tödliche) Herzinfarkte verursacht. Es laufen auch heute noch Prozesse! Mein Hausarzt (A) verordnete mir dann im Dezember 2011 einen Krankenhausaufenthalt zur idealen Einstellung meines Diabetes´. Vielleicht habe ich dann einen Fehler gemacht. Da ich zwei Hunde habe, bin ich ins Ostalbklinikum Aalen. Meine Eltern wohnen in Aalen und meine Hunde konnten dort aufgenommen genommen werden. (Danke nochmals dafür! Ich weiß, dass ich mich auf meine Eltern jederzeit verlassen kann und dass die Hunde in dieser Zeit in allen Beziehungen “wie die Maden im Speck” lebten!) Das Ostalbklinikum ist keine Spezialklinik für Diabetes. Aber es war ja eine reine Routineeinstellung und ich dachte mir, dass das dort auch möglich sein würde. In Aalen wurde die Dosis meiner Medikamente erhöht, teilweise um das Vierfache. Warum weiß kein Mensch! Ich wurde dort ausschließlich von einem jungen Assistenzarzt behandelt. Sie haben mich wohl mit der “Holzhammermethode” eingestellt, ich sollte eigentlich 2 Wochen bleiben, wurde aber schon nach 4 Tagen wieder entlassen. Die Rechnung war auf jeden Fall auf privatärztliche Behandlung durch den Chefarzt ausgestellt! Auf meinen Einspruch wurde mit einer Mahnung reagiert, ich zahlte dann einfach, weil es mir zu viel war! Als ich die Neudosierung meiner Medikamente letzte Woche bei C ansprach, tippte er auf “fehlende Erfahrung” im Ostalbklinikum … auch meine neue Hausärztin (D) findet die Dosierung insgesamt erstaunlich hoch! Was meine Schmerzen an Gelenken und Muskeln anbetraf, wechselte ich vor einigen Wochen den Orthopäden. (Von B nach C) Ich wurde mit Akkupunktur und Osteopathie behandelt, auch das keine maßgebliche Besserung. Im Gegenteil, Schmerzen und Koordination der Beine wurde noch schlimmer! Letzten Freitag - ich konnte die Schmerzen einfach nicht mehr ertragen, nicht mehr arbeiten usw. - haben der Arzt und ich in einem Gespräch den Verdacht bekommen, dass es die Nebenwirkungen oder eine Überdosierung meiner Medikamente sein könnte. Ich hatte Simvastatin in Verdacht. Ich habe im Internet recherchiert und fand da auf einer Plattform über 250 Kommentare, die alle von ähnlichen “Nebenwirkungen” berichteten. (www.meamedica.de) Seit letzten Freitag nehme ich kein Simvastatin mehr … die Betonhülle um meinen Körper bröckelt ab - und meine Schmerzen sind fast weg! Nach 3 Tagen! Meine Schulter kann ich wieder bewegen und meine Hände sind auch auf dem Weg der Besserung. Ich kann wieder ohne mich aufzustützen vom Bett und von Stühlen aufstehen. Ich kann mich wieder alleine ohne Schmerzen an- und ausziehen. Ich habe keine Koordinationsschwierigkeiten mehr. Ich kann wieder eine Kaffeetasse halten. Ich kann wieder meine Post aus dem Briefkasten holen. Ich kann wieder meine Hunde streicheln. Ich kann wieder Treppen laufen. Ich habe nachts keine schmerzhaften Krämpfe in den Füßen, die sich dann bis zur Hüfte hochziehen und ich einen Schüttelfrost und Zittern am ganzen Körper bekomme. Ich kann wieder einen Pinsel oder Zeichenstift halten und malen, ich kann wieder ohne Schmerzen meine PC-Tastatur bedienen, mein Telefon abnehmen, vielleicht kann ich ja sogar bald wieder Klavier spielen … … und ich kann (grins) mich wieder am Rücken kratzen, wenn´s juckt! Ich bin nun seit gestern bei einer neuen Hausärztin (D). Für sie war es völlig unlogisch, warum ich auf ein anderes Medikament umgestellt wurde. Sie sagte mir auch, dass meine Symptome sehr oft vorkommende und bekannte “Nebenwirkungen” bei Simvastatin sind. Vorher hat das niemand interessiert, ich wurde mehr oder weniger als Psychotante abgestempelt, die nichts als mal Ruhe braucht. Toll, ich bin selbständig und habe keinen Märchenprinzen, der mir mein Leben finanziert. Das will und wollte ich auch noch nie! Ich arbeite gerne, mein Beruf macht mir viel Spaß! Und sie bestätigte mir auch - wie C - dass Generika keinesfalls dieselben Eigenschaften wie das Original haben! Egal, ich kann mich wieder fast schmerzfrei bewegen, es ist wie Weihnachten, Geburtstag und sonst noch was zusammen! Meinen Medikamentencocktail will die neue Ärztin nach und nach reduzieren und auch mit homöopathischen Mitteln ersetzen! Gerne! Teufelszeug Simvastatin!
1

Simvastatin

14.08.2012 | Frau | 66
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich habe schon einmal mit dem Medikament aufgehört, wegen den vielen Nebenwirkungen. Aber mein Cholesterinspiegel war danach sprunghaft gestiegen. Also doch wieder Simvastatin. Nach 2 Monaten bin ich jetzt ein Wrack. Ich habe überall Schmerzen. Ich weiß nicht was ich machen soll…
3

Simvastatin

01.08.2012 | Mann | 67
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Zeit 8 Monate nehme ich 1x am Tag Simvastatin 20mg. Neuerdings bekomme ich besonders nachts schmerzen an der linker Schulter, Schulterblatt und linke Brustseite. Die Schmerzen fühlen sich „oberflächlich“, ob es direkt unter der Haut wäre. Oberschenkel-Schmerzen habe ich gelegentlich wenn ich über 30 Minuten sitze. Ob es von Simbastatin kommt muss ich noch herausfinden, d... Lesen Sie mehra ich oft auch Kopf und Nackenschmerzen zu Besuch habe…. Sonst fehlt mir "Nichts", glaube ich.
1

Simvastatin

21.07.2012 | Mann | 51
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Nach einigen Tagen Simvaststin Einnahme, traten Kopfschmerzen im Stirnbereich, starke Wadenschmerzen, Schmerzen in der rechten Schulter und Hand, sowie erhöter Blutdruck und abgeschlagenheit auf. Empörend ist daß auf diese Nebenwirkungen im Beipacktxet nicht hingewiesen wird. Nicht zu empfehlen.
3

Simvastatin

24.06.2012 | Mann | 59
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich habe schon lange Muskelprobleme und hatte auch eine Gehirnblutung. Meine linke Seite ist manchmal gefühllos und ich habe links oft Schmerzen. Bei einer Blutuntersuchung kam heraus, dass ich auch Rheuma habe. Mein Rheumatologe meint, dass es auch von Simvastatin kommen kann. Wer hat Erfahrungen damit?
2

Simvastatin

24.06.2012 | Frau | 38
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Am 03.03.2012 hatte ich einen Vorderwand Infarkt. Habe Simvastatin bekommen, musste 40mg Abends nehmen. Nach ca. 3 Monaten habe ich unerträgliche Schmerzen im Rücken und Schulterbereich bekommen. Teilweise zogen die Schmerzen auch in die Brust. Dachte dann jedesmal an einen erneuten Infarkt. Ein Bekannter sagte dann, ob ich Simvastatin nehmen würde. Die Schmerzen könnten d... Lesen Sie mehravon kommen. Er hätte das selbe Problem. Ich setzte die Tabletten ab und täglich wurden die Schmerzen weniger. Jetzt nach ca. 4 Wochen nach Absetzung der Tabletten, habe ich nur noch 2 mal Wöchentlich Schmerzattacken. Und ich hoffe die Schmerzen verschwinden komplett. Ich werde dieses Zeug nie wieder einnehmen.
1

Simvastatin

18.06.2012 | Frau | 53
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich nahm seit langer Zeit Zoccord für meine hohen Cholsterinwerte, bis mir ein neuer Hausarzt Simvastatin, mit der Begründung, selbes Medikament wie Zoccord nur ein Genericon verschrieb. Ab der Einnahme hatte ich arge Muskelschmerzen war ständig beim Masseur, Durchblutungsstörungen in den Beinen und grosse Probleme beim Einschlafen, Es hat eine Zeit gebraucht meine Schme... Lesen Sie mehrrzen und meine Schlaflosigkeit mit dem Simvastatin in Zusammenhang zu bringen, da ich bisher Tabletten sehr gut vertragen habe.Die Wirkung gegenüber Zoccord kann ich nicht genau beurteilen da ich keine Blutuntersuchung während der Einnahme, die übrigens sehr kurz war, gemacht habe.
2

Simvastatin

15.06.2012 | Frau | 59
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich nehme jetzt jeden Abend 40 mg. Simvastatin, an Stelle von Morgens. Aber mein Cholesterin ist so hoch, dass ich zusätzlich noch Ezetrol nehmen muss. Das nehme ich aber Morgens. Nach etwa 5 Tagen waren meine Muskelbeschwerden wesentlich besser. Keine Ahnung woran das liegt. Aber ausprobieren lohnt sich…
4

Simvastatin

04.06.2012 | Mann | 43
Simvastatin
Cholesterin
Wirksamkeit
Anzahl Nebenwirkungen
Ich war im Urlaub und fühlte mich nach 2 Tagen ziemlich schlecht und depressiv. Nach einer Weile ging das aber wieder vorbei. Nach 3 Tagen viel mir ein, dass ich schon seit 4 Tagen kein Simvastatin genommen habe. Kann das die Ursache sein?

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (624) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Escitalopram (327) - Depression - SSRI
Simvastatin (321) - Cholesterin
Venlafaxin (314) - Depression - andere Mittel
Sertralin (296) - Depression - SSRI
Champix (295) - Sucht
Citalopram (271) - Depression - SSRI
Lyrica (235) - Epilepsie
Paroxetin (228) - Depression - SSRI
Omeprazol (219) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Mirtazapin (183) - Depression - andere Mittel
Amoxicillin (173) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Terbinafin (171) - Pilze - Mund
Ciprofloxacin (158) - Antibiotika - Chinolone
Seroquel (156) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (154) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (134) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Amitriptylin (134) - Depression - Trizyklika
Metoprolol (132) - Blutdruck - Beta-Blocker
Moviprep (129) - Darm - Verstopfung
Nuvaring (129) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Fluoxetin (125) - Depression - SSRI
Metformin (122) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Doxycyclin (121) - Antibiotika - Tetrazykline
Ritalin (113) - ADHS - stimulierende Mittel
Amlodipin (99) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Cymbalta (98) - Depression - andere Mittel
Pantoprazol (97) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Azithromycin (97) - Antibiotika - Makrolide
Nitrofurantoin (97) - Antibiotika - Harnwegsinfektion

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.