ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

57
Erfahrungen

Xarelto

Andere antithrombotische Mittel

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 2 von 4
23.12.2017
Mann, 53
Allgemeine Zufriedenheit 5

Xarelto (Andere antithrombotische Mittel)
Thrombose

Zufriedenheit über
4
5
5
4
Nach eine bestanden beidseitigen voluminösen Lungenembolie wurden noch 5 weitere Thrombosen in beiden Beinen festgestellt. Seit diesem Zeitpunkt vom damals behandelten Krankenhaus und anschliessend vom Hausarzt Xarelto 20 mg eingestellt. Seit dem absolut keine Probleme mit der Einnahme und Dosierung. Klar ist man vorsichtig und achtet auf alles was evtl. Nebenwirkungen sei... Lesen Sie mehrn kann. Vor Operativen Eingriffen, 3 Tage vorher das Medikament absetzen.
15.11.2017
Frau, 63
Allgemeine Zufriedenheit 1

Xarelto (Andere antithrombotische Mittel)
Thrombose

Zufriedenheit über
1
1
1
1
Meine Mutter ist nach 6 Wochen einnahme von Xarelto im Alter von 63 Jahren gestorben. Laut Hausärztin und Kardiologe bestand eine Gefahr der Lungenembolie und Thrombose. Es gab davor wohl eine bisher unerkannte Grunderkrankung die sich durch Gewichtsabnahme, Müdigkeit und Inappetit gezeigt hat. Trotz dessen wurde meiner Mutter Xarelto verschrieben. Leider mit verh... Lesen Sie mehreerenden Folgen. Sie konnte nicht mal mehr gehen so sehr hat Sie dieses Medikament wort wörtlich umgehauen. In dieser Zeit hat Sie merklich abgebaut und wurde immer schwächer und apathischer. Ende Juli konnte ich Sie davon überzeugen dieses Gift abzusetzen. Beim Arzttermin wurde Ihr gesagt es sei unverantwortlich das Medikament abzusetzen. Ich wollte das Sie Nattokinase nimmt, was aber von der Ärztin abgelehnt wurde. Darauf hin wurden Embolex Spritzen verordnet. Am Abend kam das Ergebnis der Blutwerte. Wir sollten sofort ins Krankenhaus! Die Diagnose lautete dann Panzytopenie. Kurz vor Mitternacht bekam Sie endlich ein Zimmer in der Klinik. Es folgte eine Woche voller ratloser Ärzte und unnötiger Untersuchungen. Ein MRT sagte meine Mutter ab, Sie meinte das stehe Sie nicht durch. Sie wurde von Station zu Station geschoben und es wurde unter anderem eine Magen-Darm Spiegelung gemacht. Die Panzytopenie wurde nicht behandelt da die Ärzte erst klären wollten was die Ursache des Leistungsabfalls war. Auf Fragen von mir warum nichts unternommen wird, kam die Antwort das man erst genau Wissen muss was los ist bevor man behandelt. Meine Mutter war nur noch am schlafen und hat nichts mehr gegessen. Kein Arzt dort hat sich wirklich mit Ihrer Krankengeschichte beschäftigt und das Sie Xarelto genommen hatte, hat auch niemand wirklich interessiert. "Das Medikament hat eh nur eine kurz Zeit bis es abgebaut ist" Ich kam mir vor wie in einem schlechten Film - ein Horrorfilm. Die 6 Wochen die Sie Xarelto genommen hatte zählen also nicht mehr? Nach 6 Tagen ist meine Mutter dann plötzlich Nachts verstorben und kein Mensch weiß warum. Erste Diagnose der Obduktion "Innere Blutung im Bereich der Nieren" Nach einem Monat wurde dann die Aussage mit dem Satz ergänzt "Ihre Mutter hatte noch etwas am Herzen" Bis heute steht der Obduktionsbericht aus. Nach mehrmaliger Nachfrage beim Krankenhaus werde ich immer wieder vertröstet "Das dauert eben lange bis so ein Bericht erstellt ist" Die Anzeige der Nebenwirkungen bei der Arzneimittelbehörde erfolgte durch die Hausärztin. Diese schreibt darin das die Laborveränderungen (Panzytopenie!!!) nicht auf Xarelto zurückzuführen sind. Telefonische Aussage eines Arztes der Firma Bayer "So etwas kann leider bei jedem Blutverdünner passieren". Natürlich weist jeder die Schuld von sich, weder Bayer, Hausärztin oder das Klinikum sagen Xarelto hat etwas damit zu tun. Was bitte dann hat den Zustand meiner Mutter so extrem verschlechtert und die Innere Blutung verursacht? Ich kann nur jedem von Xarelto abraten, es schadet mehr wie es hilft und die Nebenwirkungen können tödlich sein! Meine Oma nimmt übrigens seit 20 Jahren Marcumar und ist 89 Jahre. Meine Mutter sagte Ihr noch Stolz am Anfang der Einnnahme von Xarelto das es jetzt etwas besseres wie Marcumar gibt, da muss man nicht mehr zur Kontrolle zum Arzt. Die Werbung von Bayer hat bei Ihr gewirkt. Das Medikament Xarelto auch!
22.10.2017
Frau, 76
Allgemeine Zufriedenheit 1

Xarelto (Andere antithrombotische Mittel)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
1
1
1
3
Durchblutungsstörungen im Bein, Herzvorhofflimmern Zur weiteren Behandlung wurde ab Februar 2017 Xarelto 20 mg verordnet MÄRZ 2017 Einblutung in das Auge, April 2017 starkes Nasenbluten, Mai 2017 innere Blutungen Juli 2017 TOD
13.10.2017
Frau, 73
Allgemeine Zufriedenheit 1

Xarelto (Andere antithrombotische Mittel)
Komplikation nach Operation

Zufriedenheit über
5
1
1
4
Wurde nach etwa 2 Wochen nach der Einnahme von starkem Juckreiz, bes. in der Nacht, u. dadurch Schlaflosigkeit geplagt. Nach Konsultation mit dem Hausarzt, wurde ein starker Anstieg der Gamma GT( 450) und Anstieg der alk. Phosphatase festgestellt. Das Medikament wurde umgestellt und nach 8 Wochen ist immer noch nicht die Gamma GT normal.
15.08.2017
Frau, 50
Allgemeine Zufriedenheit 2

Xarelto (Andere antithrombotische Mittel)
Thrombose

Zufriedenheit über
4
2
2
4
Aufgrund der vielen Nebenwirkungen (Schwindel, Übelkeit, niedriger Blutdruck, ständiges inneres Zittern, sehr sehr starke Menstruation, nachlassende Sehkraft), die nicht in den Griff zu bekommen sind, möchte ich nach aufgebrauchter Packung dieses Medikament nicht mehr einnehmen müssen. Nicht alles was Neu ist, ist auch Gut. Habe in der Vergangenheit schon mal Markumar übe... Lesen Sie mehrr einen bestimmten Zeitraum genommen, erstaunlicherweise hatte ich da aber keine solchen Nebenwirkungen.
01.07.2017
Frau, 60
Allgemeine Zufriedenheit 1

Xarelto (Andere antithrombotische Mittel)
Angina pectoris

Zufriedenheit über
4
1
1
5
Ich habe das Xarelto bekommen nach zwei Stents. Mein Eindruck aber ist das sich mein Wohlbefinden von Tag zu Tag verschlechter, seit dem ich das Medikament einnehme. Den niedrigen Blutdruck den ich schon habe, sinkt immer mehr ab und ich habe Angst Treppen runter oder rauf zu gehen. Da ich schon Osteoporose habe und dieses Medikament auch noch Kalzium aus dem Körper zieht,... Lesen Sie mehr bin ich mir nicht sicher ob das eine geeignete Therapie für mich ist. Da ich auch noch eine schwere Niereninsuffizienz habe und schon mal Nierenversagen hatte. Der ganze Körper schmerzt, ob Muskel oder Gelenke. Geschweige diese Atemnot die immer schlimmer wird, kein Appetit, Augenbrennen und entzündete Mundschleimhaut. Die Trockenheit im Mund ist sehr extrem und nicht mehr auszuhalten da ich noch unter einem Sjögren Syndrom leide.
05.04.2017
Frau, 64
Allgemeine Zufriedenheit 5

Xarelto (Andere antithrombotische Mittel)
Vorhofflimmern

Zufriedenheit über
4
5
5
4
Mir wurde vor 3 Jahren nach Feststellung zunächst einer Venenentzündung Xarelto 20 mg verordnet. Anschließend wurde bei mir im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung Vorhofflimmern festgestellt, so dass meine Kardiologin mir dann weiter Xarelto verschrieb. Ich vertrage es sehr gut, man muss keine monatlichen Blutkontrollen durchführen. Auch bei kleinen medizinischen Eingriffen... Lesen Sie mehr muss vorher kein Quicktest gemacht. Man setzt die Tablette einfach 2 Tag vorher ab und kann am Tag nach dem Eingriff wieder damit beginnen. Ich verstehe nicht, warum so negativ darüber berichtet wird. Auch wenn man Macumar über viele Jahre nimmt, entstehen Nebenwirkung, insbesondere wird dem Körper Calcium entzogen und es kann Osteoporose entstehen. Jedes Medikament hat Vor-und Nachteille.
18.03.2017
Mann, 59
Allgemeine Zufriedenheit 5

Xarelto (Andere antithrombotische Mittel)
Ausbleibende / verringerte Urinausscheidung

Zufriedenheit über
5
5
5
5

Seite 2 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (597) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (315) - Cholesterin
Champix (270) - Sucht
Citalopram (234) - Depression - SSRI
Venlafaxin (220) - Depression - andere Mittel
Lyrica (213) - Epilepsie
Omeprazol (211) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Sertralin (204) - Depression - SSRI
Paroxetin (187) - Depression - SSRI
Amoxicillin (144) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (143) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (140) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (129) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (128) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (126) - Pilze - Mund
Metoprolol (123) - Blutdruck - Beta-Blocker
Ciprofloxacin (121) - Antibiotika - Chinolone
Amitriptylin (116) - Depression - Trizyklika
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Nuvaring (103) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Moviprep (101) - Darm - Verstopfung
Escitalopram (100) - Depression - SSRI
Ritalin (100) - ADHS - stimulierende Mittel
Fluoxetin (90) - Depression - SSRI
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (84) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Concerta (84) - ADHS - stimulierende Mittel
Amlodipin (79) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Doxycyclin (79) - Antibiotika - Tetrazykline
Wellbutrin (76) - Sucht

 Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.