ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

588
Erfahrungen

Mirena

Plastik-IUP mit Levonorgestrel

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 1 von 4

19.06.2017
Frau, 36
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirena (Plastik-IUP mit Levonorgestrel)
Empfängnisverhütung

Zufriedenheit über
4
2
1
4
Das Einsetzen der Spirale war ok. Aber danach begann es so zu schmerzen wie nach der Geburt. Nach einer Woche war ich wieder beim Arzt , der sagte das sei nur der Anfang und wäre erst problematisch nach circa drei Monaten. Ich habe seit dem Einsetzen starke Blutungen den ganzen Tag und brauch vier bis fünf OBS. Als ich im Urlaub war konnte ich nur noch mit Schmerzmitteln s... Lesen Sie mehritzen. Diagnose 5cm grosse Eierstockzyste. Eine Nebenwirkung von Mirena.
01.06.2017
Frau, 28
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirena (Plastik-IUP mit Levonorgestrel)
Empfängnisverhütung

Zufriedenheit über
5
1
1
4
Ich möchte gern meine Erfahrungen mit der Mirena mit euch teilen, weil ich denke, dass es vielen Frauen geht wie mir, und nur die wenigsten überhaupt in der Lage dazu sein können, die Zusammenhänge zwischen Beschwerden und Mirena zu finden. Wie die meisten von euch habe nämlich auch ich keinen Beipackzettel vom Gyn bekommen und habe die Spirale mit der Aussage "...ist im A... Lesen Sie mehrllgemeinen sehr gut verträglich..." gerne entgegen genommen. Ich hatte mein zweites Kind geboren, meine Kinderplanung war abgeschlossen und ich suchte nach einer dauerhaften, sicheren Empfängnisverhütung, an die ich nicht jeden Tag denken müsste. Also entschied ich mich nach Beratung meines Gyns für die Mirena Spirale, ein nicht ganz kostengünstiges Angebot, für das ich 350€ bar auf den Tisch legen musste. Nach Einsetzen der Spirale blutete es erst einmal über mehrere Tage, wenn nicht gar ein zwei Wochen. Ich hatte starkes Ziehen und Unterleibsschmerzen. Das Einsetzen an sich merkte ich nicht, da ich ja zuvor entbunden hatte. Und dann begann ein für mich ganz schreckliches Lebensjahr. Zunächst begann ich, in eine depressive Verstimmung zu geraten, die dann augenscheinlich in eine Depression überging. Ich dachte, ich hätte mir vielleicht den Babyblues verschleppt und wartete, dass es mir irgendwann besser ging. Ich war permanent schlecht gelaunt, mit Ausnahme einiger weniger Tage, meist Montage, ich war gestresst, gehetzt und nahm 15 kg ab. Zunächst dachte ich, ich sei der Aufgabe mit zwei Kindern nicht gewachsen und bekam Selbstzweifel. Ich ließ meine schlechte Laune an meinem Partner aus, wollte mich nicht mehr mit Freunden treffen, mir war einfach alles zuviel. Der Arzt sagte, ich müsste mal mehr für mich machen, mehr raus gehen. Aber auch das hilf nichts. Ich war von 0 auf 100 binnen Sekunden, nur weil z.B. der Schuh des Kindes nicht direkt zu gehen wollte. Und diese Aggression begleitete mich den ganzen Tag und machte mir das leben zur Hölle. Wegen Kleinigkeiten war ich so wütend, dass ich es teilweise auch an meinen Kindern ausließ. Ich hatte einfach meine sonst immer vorhandene starke Geduld komplett verloren. Ich war charakterlich wie ausgeweschselt. Zusätzlich hatte ich widerlichen Ausfluss, teils braun, teils rosa, teils gelb, teils schwarz. Es war einfach ekelig. Ohne Slipeinlagen ging gar nichts mehr, es kam richtig im Schwall und in einer zähflüssigen Masse heraus. Außerdem hatte ich während der Schmierblutungen teilweise merkwürdige Gebilde im Ausfluss, bei denen ich mich fragte, ob ich gerade einen Abgang gehabt hatte. Ich bemerkte eine Lymphknotenschwellung unter der rechten Achsel. Außerdem im linken Nackenbereich. Damit war ich des öfteren beim HNO. Der konnte aber nichts feststellen, weder im Blutbild noch bei der Untersuchung. Er schlug mir eine OP vor, um den Grund klären zu können. Ich lehnte ab. Mit zwei Kleinkindern kommt ein unnötiger Krankenhausaufenthalt einfach nicht Infrage. Ich kämpfte mit Akne, vor allem im Kinnbereich. Und ich war permanent müde. Ich wollte morgens gar nicht mehr aufstehen. Auf Sex hatte ich ohnehin überhaupt keine Lust mehr. Ich dachte noch nicht mal mehr daran. Ich fühle mich fremdgesteuert, nicht ich selbst, ich wollte einfach nicht mehr schlecht gelaunt sein, ich wollte meine Lebensfreude zurück. Also wachte ich eines morgens auf und entschied mich, zum Hausarzt zu gehen. Dieser stellte eine Depression fest und verschrieb mir ein Antidepressivum, damit es mir vorerst besser ginge. Es half. Aber es bekämpfte nicht die Ursache. Nach dem ganzen hin und her stellte ich eine Regelmäßigkeit zwischen meiner schwersten Aggression und meiner ausgebliebenen Periode fest. Es war etwa alle vier bis fünf Wochen am schlimmsten. Daher kam ich überhaupt erst darauf, dass es ein hormonelles Problem sein könnte, und ich schaute mir im Internet die Liste der Mirena-Nebenwirkungen an; und bekam einen Schock. All meine Beschwerden ließen sich auf die Mirena zurück führen. Alle! Ich dachte wirklich , mich trifft der Schlag. Ich habe dann einige Wochen Nutzen-Kosten gegeneinander abgewägt, doch ich habe mich für einen gesunden Körper entschieden. Nach diesem Höllenjahr wollte ich dieses Teil einfach nur noch los werden. Da sitze ich beim Gyn, und erzähle es ihm, da sagt der doch plötzlich glatt zu mir "Ja, davon habe ich auch schon mal gehört, dass die Spirale Depression hervorrufen kann." Aha. Plötzlich weiß er doch davon. Vorher hatte die Mirena doch gar keine nennenswerten Nebenwirkungen? Achja, ich vergaß. Die 350€ hatte ich ja schließlich schon bezahlt, die konnte ich ihm ja nicht mehr weg nehmen. Ich war wie vor den Kopf geschlagen, hatte meinem Körper Antidepressiva ausgesetzt, habe mich ein ganzes Jahr gequält. Am nächsten Morgen nach dem Entfernen war mein erster Gedanke "Mein Körper gehört mir!". Ich war dermaßen erleichtert. Und das bin ich auch drei Tage danach noch. Ich bin offenbar sehr anfällig für Hormonschwankungen, denn meine schlechte Laune ist schon jetzt weg. Ich habe im übrigen auch nicht mehr ein so starkes Problem mit meinem Äußeren. Ich glaube, es hat meine Wahrnehmung getäuscht. Ich war wie im Hass gegen meinen eigenen Körper. Das hat auch aufgehört. Ich habe nun meine erste Regelblutung bekommen. Und freue mich, auf das nächste, Hormonfreie Jahr. Ich wünsche jeder Frau, dass sie ihre Nebenwirkungen mit der Mirena in Zusammenhang bringen und sich helfen kann. Nie wieder dieses Teufelszeug. Im Übrigen bin ich niemand, der überhaupt Beipackzettel liest. Ich halte davon nichts, und ich hatte auch noch nie Nebenwirkungen, mal abgesehen von den Declofenac Tabletten, von denen ich Magenschmerzen bekomme. Das ist jetzt wirklich das allererste Mal, dass mir ein Medikament Schwierigkeiten gemacht hat.
10.05.2017
Frau, 50
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirena (Plastik-IUP mit Levonorgestrel)
Blutung

Zufriedenheit über
3
1
1
3
Mit 49 Jahren hörten meine Blutungen nicht mehr auf (9 Monate Blutungen am Stück). Nach einigen medikamentösen Versuchen empfahl mir mein Frauenarzt eine Ausschabung und gleich das Einlegen einer Mirena. Er schwärmte in den höchsten Tönen und meinte, durch das Einlegen der Mirena hören die Blutungen wahrscheinlich sogar ganz auf. Positiver Nebeneffekt sei, die Verhütung un... Lesen Sie mehrd dass ich nach den 5 Jahren Liegezeit sogar den Wechsel überstanden hätte. Der Preis war umgerechnet auf die 5 Jahre akzeptabel und ich wollte nur noch meine Blutungen loswerden. Einen Beipackzettel erhielt ich nicht. Ich vertraute meinem Arzt. Die Wirkung trat wie versprochen ein, die Blutungen blieben zunächst vollständig aus und es ging mir gut. Wie meine Vorrednerinnen bereits berichteten, kamen die Nebenwirkungen schleichend und wurden daher auch gar nicht sofort als Nebenwirkung erkannt. Brustspannungen , Brustschmerzen (Vergrößerung von B auf C), Gewichtszunahme (5 kg), trockene Schleimhäute, Kopfschmerzen, Schmierblutungen, vaginale Entzündungen, vereinzelter Haarwuchs am Kinn, Stimmungsschwankungen, Schwitzen, Libidoverlust, Blähungen. Fazit: Unerträglich! Am meisten litt ich unter der schmerzenden Brust, der Gewichtszunahme (ich nahm kein Gramm ab, egal wie wenig ich aß oder wie viel Sport ich trieb) und der trockenen Schleimhaut in der Nase und den Stimmungsschwankungen (sehr große Zumutung für den Partner). Nach einem Liegejahr kam mir der Verdacht, dass das doch alles vielleicht mit den Hormonen der Spirale zu tun haben könnte. Ich googelte den Beipackzettel und konnte ad hoc zwei Drittel der dort beschriebenen Nebenwirkungen für mich bestätigen. Danach hab ich mich auf den Foren durchgelesen und mir ist himmelangst geworden. Ich rief am nächsten Tag meinen Frauenarzt an und bat um einen Termin zur Entfernung. Der Arzt schüttelte gutmütig den Kopf und meinte, dass seien keine Nebenwirkungen sondern meine Anzeichen der Wechseljahre! Alles ganz normal. Es sei doch toll, dass ich nicht mehr bluten würde. Ich konnte gar nicht glauben was ich da hörte, zumal mir seine Arzthelferin von ähnlichen Nebenwirkungen bei sich selbst berichtet hatte. Ich bestand auf das Ziehen der Spirale. Und was soll ich sagen: Bereits eine Woche nach dem Ziehen fühlte ich mich wie neu geboren und die Nebenwirkungen gingen alle nacheinander wieder weg. Nun sind zwei Monate vergangen und ich habe bereits einen Teil meiner 5 kg wieder los (ohne Diät). Von Wechseljahresbeschwerden keine Spur! Okay, ich werde nächste Woche 51, sicher gehen sie bald los. Aber ich bin ja eine Frau, da gehört das dazu. Es mag sein, dass es Frauen gibt, bei denen keine Nebenwirkungen auftreten, aber dass es welche gibt, kann man in keinem Fall leugnen!!!!! Ich würde mir nie wieder so etwas einsetzen lassen.
03.04.2017
Frau, 23
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirena (Plastik-IUP mit Levonorgestrel)
Empfängnisverhütung

Zufriedenheit über
5
3
1
4
Grauenvoll! mit dem einsetzen der spirale fing es schon an. schmerzhafter als alles andere was ich bisher erlebt habe. es hat ca 25 minuten gedauert und tat ununterbrochen schrecklich weh. seit dem tag (30. oktober 2016) ist kein tag vergangen an dem ich nicht furchtbare unterleibschmerzen hatte. Jeden tag! schmerzen. meine periode dauert mindestens 15 tage (blutung) im mo... Lesen Sie mehrnat. ich lass sie mir morgen nun endlich nach 6 monaten entfernen ... Nie wieder!
02.03.2017
Frau, 31
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirena (Plastik-IUP mit Levonorgestrel)
Verhütung

Zufriedenheit über
4
1
2
4
Hallo! Ich moechte von meinen Erfahrungen mit der Hormonspirale Mirena erzaehlen um andere Frauen darauf aufmerksam zu machen, welche Nebenwirkungen auftreten koennen. Leider wurde ich darueber nicht aufgeklaert, bzw. es wurde mir nur von den Vorteilen berichtet. Ich lebe in Frankreich und sowohl der hiesige Gynaekologe, als auch die Hebamme haben alle moeglichen Gefa... Lesen Sie mehrhren, die von der Mirena ausgehen, verschwiegen . Im Nachhinein sagte mir die Hebamme dann, dass die Nebenwirkungen, welche bei mir auftraten, sehr haeufig sind. Wenn man sich in den Foren zum Thema umschaut und die Masse der Frauen betrachtet, die aufgrund der Mirena starke gesundheitliche Beschwerdestelle haben, ist es doch skandaloes, dass dieses Produkt noch immer auf dem Markt ist und Frauen, ohne sie aufzuklaeren, empfohlen wird. Sicher gibt es auch Frauen, die aktuell keine Probleme damit haben. Aber wer weiss, welche Spaetfolgen nicht auch bei ihnen noch auftreten moegen . Und selbst wenn nicht, es ist doch wahnsinnig verantwortungslos Medikamente auf dem Markt zu lassen (und sogar noch dafuer zu werben, wenn nur jede Zweite sie vertraegt. Profit geht offenbar vor Gesundheit. Haesslich, aber wahr. Ich persoenlich habe mir die Mirena schon nach sechs Wochen wieder entfernen lassen und sie nun gegen eine Kupferspirale ausgetauscht. Ich hatte mit der Mirena folgende Nebenwirkungen : -permanente starke Blutungen mit Koageln -Bauchkraempfe -Blaehbauch -stagnierendes Gewicht, trotz aller Versuche nach der Schwangerschaft abzunehmen. (Vor Mirena habe ich mit jeder Woche mindestens 1 kg verloren. ) -starker Haarausfall, was mir psychisch sehr zu schaffen macht -permanent schlechte Laune (ich bin sonst ein sehr positiver und optimistischer Mensch) -Schlafstoerungen -starkes Schwitzen (kalter Schweiss) -Herzklopfen -innere Unruhe -Hautjucken -Stiche /Ziehen in der Brust Ich finde das reicht aus um sagen zu koennen, dass dieses Verhuetungsmittel in seiner jetzigen Form einfach zu grosse Risiken birgt und daher vom Markt genommen gehoert. So....jetzt geht es mir schon etwas besser. Schreiben hilft :)
17.02.2017
Frau, 31
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirena (Plastik-IUP mit Levonorgestrel)
Empfängnisverhütung

Zufriedenheit über
5
1
1
5
Habe mir die hormonspirale legen lassen nach dem ich eine Eileiterschwangerschaft mit der Kupfer hatte. Am Anfang war auch alles ok,die Blutung blieb weg. Nach einigen Monaten wurde ich leicht depressiv,nur wenn ich meinen eisprung hatte. Es wurde immer schlimmer dazu kamen noch einige anderen Symptome wie muskelschwäche und Panikattaken. Ich beschloss mir die Spirale zie... Lesen Sie mehrhen zu lassen. Die Ärztin sagte es könnte bis zu einem halben Jahr dauern bis meine Regel wieder einsetz.von wegen, am nächsten tag fing alles an: starke Blutungen, heulanfälle, panik, Ängste. Als währe es nicht genug, bekam ich einen bluthochdruck von 200/100. Krankenhausauenthalt und verschiedene Ärzte haben mich untersucht,nichts gefunden. Nach ca 2 Monaten ging es mir psychisch besser und auch der Blutdruck wird besser. bin gerade dabei die Tabletten abzusetzen. Ich würde es nie wieder machen und es auch keinem weiter empfehlen.
17.02.2017
Frau, 31
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirena (Plastik-IUP mit Levonorgestrel)
Empfängnisverhütung

Zufriedenheit über
5
1
1
5
Habe mir die hormonspirale legen lassen nach dem ich eine Eileiterschwangerschaft mit der Kupfer hatte. Am Anfang war auch alles ok,die Blutung blieb weg. Nach einigen Monaten wurde ich leicht depressiv,nur wenn ich meinen eisprung hatte. Es wurde immer schlimmer dazu kamen noch einige anderen Symptome wie muskelschwäche und Panikattaken. Ich beschloss mir die Spirale zie... Lesen Sie mehrhen zu lassen. Die Ärztin sagte es könnte bis zu einem halben Jahr dauern bis meine Regel wieder einsetz.von wegen, am nächsten tag fing alles an: starke Blutungen, heulanfälle, panik, Ängste. Als währe es nicht genug, bekam ich einen bluthochdruck von 200/100. Krankenhausauenthalt und verschiedene Ärzte haben mich untersucht,nichts gefunden. Nach ca 2 Monaten ging es mir psychisch besser und auch der Blutdruck wird besser. bin gerade dabei die Tabletten abzusetzen. Ich würde es nie wieder machen und es auch keinem weiter empfehlen.
05.01.2017
Frau, 40
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirena (Plastik-IUP mit Levonorgestrel)
Empfängnisverhütung

Zufriedenheit über
4
1
1
3
Teufelszeug! ich wollte meinem Körper etwas Gutes tun und ließ die Pille durch die Mirena ersetzen, da die Mirena laut meine Frauenärztin ja sooo toll wäre, wegen der örtlichen Hormonzugabe und evtl. das Ausbleiben der Periode. Daraufhin ließ ich mir das Ding setzen. Das Einlegen war übelst schmerzhaft, als ob mir jemand eine Stricknadel in den Leib rammt, (hatte ic... Lesen Sie mehrh so nicht in Erinnerung, da ich Jahre zuvor die Kupferspirale habe einlegen lassen). Mit sehr starken Unterleibsschmerzen ging ich nach Hause, und dachte morgen wird's schon gut sein. Im Gegenteil die Schmerzen kamen stoßartig (so wie Wehen)und teilweise so extrem heftig diese zogen sogar bis ins linke Knie, konnte nur noch in gekrümmter Haltung sitzen, liegen ,gehen. Da merkte ich schon sehr früh, daß etwas nicht stimmt . Es hat auch keine Woche gedauert bis ich merkte, das ich mich verändere .Ich fühlte mich elend, bekam Hitzewallungen, Schweißausbrüche (was ich von mir nicht kannte das dieser auch noch unangenehm roch), wurde von Tag zu Tag übellauniger, trauriger und aggressiver ich überlegte ob ich mit 36 Jahre schon in die Wechseljahre käme. Als mir dann auch noch die Haare mehr und mehr ausgingen und auf mein Kopf lichte Stellen zu sehen waren, hatte ich die Nase voll und bin zu meiner Gynäkologin und erklärte Ihr meine Situation, die tat ganz verwundert und sagte ich wäre die Erste, die über diese Beschwerden klagen würde (kam mir vor wie eine Mimose) Daraufhin verschrieb sie mir die Pille !!!??? Ich sollte diese wieder nehmen, mein Körper würde wohl die Hormone benötigen. Ich dachte na gut Sie wird's wissen. Tatsächlich ging es mir auch besser, aber ich dachte , daß kann doch nicht sein Spirale und Pille nehmen, dann erst suchte ich im Internet nach Erfahrungsberichte über die Mirena, und ich könnte mich noch heute über mich ärgern, daß ich das nicht schon vorher getan habe, das Netz ist voll mit Leidensgenossinnen. Ich habe mir schnellstens einen Termin geben lassen zum Spirale ziehen ! Meine Frauenärztin war voller Unverständnis, daß das teure Ding nach 4 Monaten raus soll. Leider konnte Sie die Mirena nicht rausholen, der Rückholfaden war verschwunden, kurzum erst nach einem ambulanten Eingriff bin ich das Teufelsding los geworden. Ich war so erleichtert als ich diesen Feind los geworden bin!
Seite 1 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (588) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (312) - Cholesterin
Champix (259) - Sucht
Citalopram (216) - Depression - SSRI
Omeprazol (209) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Lyrica (209) - Epilepsie
Venlafaxin (194) - Depression - andere Mittel
Sertralin (185) - Depression - SSRI
Paroxetin (183) - Depression - SSRI
Seroquel (140) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (138) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxicillin (133) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (124) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Metoprolol (121) - Blutdruck - Beta-Blocker
Mirtazapin (115) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (113) - Pilze - Mund
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Amitriptylin (111) - Depression - Trizyklika
Ciprofloxacin (100) - Antibiotika - Chinolone
Nuvaring (100) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Ritalin (96) - ADHS - stimulierende Mittel
Moviprep (94) - Darm - Verstopfung
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (83) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Fluoxetin (82) - Depression - SSRI
Concerta (80) - ADHS - stimulierende Mittel
Amlodipin (74) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Escitalopram (74) - Depression - SSRI
Wellbutrin (73) - Sucht
Doxycyclin (72) - Antibiotika - Tetrazykline