ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

232
Erfahrungen

Citalopram

Citalopram

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 1 von 4

28.04.2018
Mann, 52
Allgemeine Zufriedenheit 1

Citalopram (Citalopram)
Angst

Zufriedenheit über
3
1
2
4
Nach ca. 5 Monaten Citalopram setzten die NW ein. Genau das Gleiche hatte ich zwei Jahre zuvor mit Venlafaxin, zusätzlich noch Entzündungen im Mund. Damals war ich bei 12 Ärzten, es wurde das Sjögren Sandrom vermutet, ich musste sogar eine Biopsie über mich ergehen lassen. Da meine Psychiaterin nicht glaubte, habe ich es selbst ausgeschlichen und dann waren alle Symptome ... Lesen Sie mehrweg. Dafür bekam ich aber eine Psychose, da ich wohl zu schnell ausgeschlichen habe. Daraufhin Antipsychotika, die eine Depression auslösten mit starken Ängsten. Dann nahm ich aus Verzweiflung Citalopram - siehe oben. Wer hat das Gleiche mitgemacht? Wie kann man richtig ausschleichen? Meine jetzige Psychiaterin sagte in zwei Wochen!
23.12.2016
Frau, 19
Allgemeine Zufriedenheit 1

Citalopram (Citalopram)
Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zufriedenheit über
3
1
2
4
Mit 16 Jahren habe ich Citalopram von meinem Psychologen verschrieben bekommen. Wir hatten ein erstes Gespräch von 45 Minuten. Aussage des Psychologen zu meiner Mutter: "Ihr Kind ist schwer depressiv, ich werde ihr ein Antidepressiva verschreiben." Gesagt, getan; am gleichen Tag mit dem Rezept zur Apotheke und eine Ausführliche Beratung von der netten Apothekerin. Ange... Lesen Sie mehrfangen habe ich mit 20mg pro Tag. Nach einigen Tagen spürte ich wie sie anfingen zu wirken und ich innerlich nicht mehr so angespannt war. Erst dachte ich sie würden mir helfen, bis ich die volle Breitseite der Nebenwirkungen zu spüren bekam: Ich hörte Stimmen, sah nachts Dinge in meinem Zimmer, zitterte am ganzen Körper als hätte ich Parkinson bekommen, ich konnte nicht stillsitzen und hatte einen extremen Bewegungsdrang. Dazu kamen diese abartig riesigen Pupillen, man sah aus als hätte man sich ein buntes Pillchen geschmissen. Auch das ich irgendwann gar nicht mehr einschlafen konnte vor Angst wieder diese Schatten und Stimmen zu sehen und zu hören. Die Halluzinationen verschwanden nach einigen Wochen urplötzlich, wurden dann aber durch ein neue Probleme ersetzt; Ich schlief unglaublich lange! 14-17 Stunden vom Tag verbrachte ich mit schlafen, den Rest des Tages geisterte ich antriebslos durch das Haus, jedes Falsche Wort und jeder falsche Blick von meiner Familie ließ mich aus der Haut fahren. Ich wurde richtig aggressiv. Ich verletze mich selbst, das tat ich zwar schon vorher, aber der Drang danach wurde schlimmer und die Schnitte immer tiefer, so schlimm das ich genäht und getackert werden musste. Zack, nächstes Gespräch mit dem Psychologen -> Dosis soll auf 60mg erhöht werden (Höchstdosis). Die Nebenwirkungen wurden immer schlimmer, meine Mutter wandte sich total verzweifelt an eine Fachklinik, die gaben ihr eine Nummer von einer anderen Psychologin. Ich bekam direkt ein Termin bei der neuen Psychologin. Als ich ihr alles erzählte wurde sie total wütend auf meinen alten Psychologe. Laut ihr dürfen Antidepressiva nicht an Patienten unter 21 Jahren verschrieben werden, und falls es doch so ist, nicht ohne vorher verschiedene Bluttest zu machen. Ebenso meinte sie wenn man so jung ist wie ich und über lange Zeit (bei mir waren es 15 Wochen) die höchste Dosis nimmt, man an einem Herzstillstand sterben kann. Ich setzte über mehrere Wochen langsam das Medikament ab, hatte regelmäßige Gespräche mit dieser total netten Dame, hatte eine stationäre Therapie über 2 Monate, bekam dort die Börderline-Persönlichkeitsstörung diagnostiziert und beigebracht bekommen wie man damit umgeht. Heute geht es mir total gut! Ich habe mich das letzte mal selbst vor zweieinhalb Jahren verletzt, hatte sehr viel Unterstützung von Familie und Freunden. **Mein Fazit**: Auch wenn es noch so unangenehm ist Hilfe zu suchen, tut es!! Stopft euch nicht mit diesem Teufelszeug zu. Medikamente alleine lösen keine Probleme, man muss sie selbst aus der Welt schaffen und gegebenenfalls für eine Besserung kämpfen und es auch wollen! Ich bin heute 19 Jahre alt und mir geht es so gut wie nie. Und mir geht es tatsächlich besser, seitdem ich mit dieser Frau gesprochen habe. Es tut nämlich unglaublich gut mit einer außenstehenden Person zu reden.
21.12.2016
Mann, 27
Allgemeine Zufriedenheit 1

Citalopram (Citalopram)
Depressionen

Zufriedenheit über
1
4
4
5
Ich ging dann zu meinem Psychater der mir Valefaxine verschrieben hat 150 mg und ich muss sagen das das meine Rettung ist. Alls ich auf Valefaxine von Citalopram umstellen sollte habe ich eine woche mit 150mg Valefaxine eingeschlichen und trotzdem 20mg Citqalopram weiter genommen ohne Probleme. HABT EINFACH GEDULLT auch wenn ihr es nicht glauben könnt ihr kommt zurück wie... Lesen Sie mehr vorher IHR WIRD SEHEN.
13.11.2016
Frau, 49
Allgemeine Zufriedenheit 1

Citalopram (Citalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
1
1
1
1
Ab dem 9.Tag der Einnahme konnte ich plötzlich kein Auto mehr selbst fahren. Starke Angstzustände stellten sich ein, konnte immer schlechter klar denken, hatte das Gefühl, die Kontrolle über meine Gedanken zu verlieren. Hätte kein Appetit und als Krönung fühlte ich, dass es mich zum Balkon hinzog und ich springen muss, wohne im 6. Stock. Zum Glück war mein Mann zu Hause u... Lesen Sie mehrnd ich konnte mich ganz stark an seinem Arm festhalten. Hab es bis heute nicht verarbeitet, hatte zuvor noch niemals Selbstmordgedanken. Leider glaubte meine Hausärztin, dass ich mir die Nebenwirkungen nur ein bildete und die Tabletten erst wirken müssten. Bei Konsultation eines Neurologen wurden mir dann endlich alle Nebenwirkungen bestätigt und Medikament wurde sofort abgesetzt. Zunächst bekam ich Mirtazapin und ich konnte das erste Mal so richtig lange schlafen. Wenn mein Mann nicht zu Hause gewesen wäre, wäre ich wohl heute nicht mehr auf der Welt. Ja, so erging es mir mit Citalopram.
16.09.2016
Frau, 36
Allgemeine Zufriedenheit 1

Citalopram (Citalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
4
5
5
1
Ich habe auch gute Erfahrung mit Citalopram. Bei mir persönlich, war die Depression kompliziert zu vertragen. Ich war arbeitsunfähig , ich konnte nicht schlafen. Ich war total kaputt. Ich hatte gliechzeitig keine Lust einen Arzt zu besuchen. Zu  viele Fragen, zu viele Probleme, zu viel Geld.. Ich habe im Internet viel gesucht und entschied mit Citalopram versuchen. Das Mi... Lesen Sie mehrttel hat mir wirlich geholfen. Jetzt habe ich manchmal kurze depressive Episode und nehme auch Citalopram, diese bestelle  ich rezeptfrei im Internet bei www.pharmacy-4u.net
04.03.2016
Frau, 52
Allgemeine Zufriedenheit 1

Citalopram (Citalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
2
2
2
5
Anfang August begab ich mich nach langer Wartezeit in psychotherapeutische Behandlung. Schwere Unfälle und ein plötzlicher Kindstot hatten mich in den letzten Jahren in Depressionen und Angstattacken geführt. Zudem Antriebslosigkeit, ständige Grübeleien, psychosomatische Beschwerden etc. Die Psychotherapeutin empfahl mir Anfang November die Einnahme von Citalopram um er... Lesen Sie mehrst einmal "in einigermaßen normalen Zustand zu kommen...damit die tiefenpsychologische Behandlung überhaupt gestartet werden könne weil ich immer so aufgebracht wirke". Ich fand den Vorschlag nicht gut da ich von Psychopharmaka sehr wenig halte, stimmte dann aber zu weil ich wollte, dass es mir endlich besser gehen würde. Zumal sie mir sagte, dass die von mir vorgeschlagene Alternative hochdosiertes Johanniskraut zu nehmen wirkungslos sei und zu viele Nebenwirkungen hätte (was mich sehr gewundert hat). Ich begann mit 10 mg und steigerte die Dosis nach einer Woche aud 20 mg. Mir war bekannt, dass die erste Woche mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen würde. Damit kam ich klar. Muskelzucken, ich stand völlig neben mir, Müdigkeit, Antriebslosigkeit. Diese Nebenwirkungen hielten allerdings über fast 2 Monate an. Plötzlich bekam ich noch Einschlafstörungen/Durchschlafstörungen. Die Therapeutin empfahl mir nun noch, Schalftabletten zu nehmen - was mich innerlich zum absoluten Kopfschütteln brachte.... Statt dessen brach ich die Einnahme von Citalopram abrupt ab - ohne es ausschleichen zu lassen. Dabei hatte ich keine "Entzugserscheiningen" - lediglich die schon bestehenden Beschwerden hielten noch ca. 2 Wochen an. Die Therapie brach ich ebenfalls ab da ich der Meinung bin bei der falschen Therapeutin gelandet zu sein. Seitdem nehme ich wieder Johanniskraut. Zudem Dekristol 20.000 i.E. um meinen Vitamin D Depot zu füllen - was gut gegen Depressionen helfen soll. Zum besseren Einschlafen nehme ich bei Bedarf Baldrian. Zusätzlich wende ich autogenes Training und Progressive Muskelentspannung an. Fazit und Resultat: Mir geht es sehr gut. Und zwar Völlig ohne Nebenwirkungen !!! Ich würde garantiert nie wieder Citalopram oder ähnliche Antidepressiva nehmen.
09.07.2018
Frau, 24
Allgemeine Zufriedenheit 2

Citalopram (Citalopram)
Posttraumatische Belastungsstörung

Zufriedenheit über
2
1
1
4
PTBS und Depression
06.05.2018
Mann, 25
Allgemeine Zufriedenheit 2

Citalopram (Citalopram)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
2
2
3
4
Ich bin männlich und war 23 Jahre alt als ich das erste Mal eine Panikattacke erleben musste. Mein Hals verengte sich, ich bekam kaum Luft, mir war schwindelig und mir sowohl warm als auch kalt. Der Hausarzt konnte keine organische Ursache dafür finden. Von einem Facharzt für Psychiatrie wurde mir dann Citalopram verschrieben. Zunächst erstmal 10mg und dann über Wochen hin... Lesen Sie mehrweg aufdosieren. Ich habe das Medikament regelmäßig ca. 30-40mg täglich genommen. Das Medikament hat einbisschen geholfen. Es gab zwar keine richtigen Panikattacken aber ich habe mich irgendwie immer unwohl gefühlt. Hinzu kam die ständige Übelkeit. Ich hatte immer den ganzen Tag das Gefühl ich müsste mich übergeben und an manchen Tagen war das dann auch so...ich habe daher viele Lerneinheiten in der Uni verpasst. Ferner habe ich soziale Kontakte gemieden weil ich einfach ungerne rausgehe weil ich Angst vor einer Panikattacke habe. Eine Kognitive Therapie bei unterschiedlichen Therapeuten hatte nichtmal im Ansatz Erfolg weil die Therapeuten alle vergeblich nach Problemen suchten und dann irgendwelche Probleme aufblähten um die Symptome damit zu erklären. Ich glaube Citalopram kann Menschen helfen. Ich glaube aber, dass speziell bei mir nicht das Problem im Serotoninhaushalt, sondern im Noradrenalinhaushalt liegt. Citalopram war das erste Medikament das mir im Rahmen der Therapie verschrieben wurde. Bis heute habe ich noch kein Medikament gefunden. Meine Krankheitssymptome sind Panik Attacken, extreme Motivationslosigkeit, unkonzentriertheit im Sinne von...ich kann kaum eine Sache länger als 10 Minutne machen bevor ich keine Lust mehr habe, (irrationale) Angst ohne erkennbaren Grund, Müdigkeit, Ein und Durchschlafprobleme
Seite 1 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (594) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (315) - Cholesterin
Champix (267) - Sucht
Citalopram (232) - Depression - SSRI
Venlafaxin (219) - Depression - andere Mittel
Lyrica (213) - Epilepsie
Omeprazol (210) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Sertralin (203) - Depression - SSRI
Paroxetin (186) - Depression - SSRI
Amoxicillin (144) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (143) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (140) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (129) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (126) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (125) - Pilze - Mund
Metoprolol (123) - Blutdruck - Beta-Blocker
Ciprofloxacin (120) - Antibiotika - Chinolone
Amitriptylin (115) - Depression - Trizyklika
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Nuvaring (103) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Ritalin (100) - ADHS - stimulierende Mittel
Escitalopram (100) - Depression - SSRI
Moviprep (100) - Darm - Verstopfung
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Fluoxetin (87) - Depression - SSRI
Concerta (83) - ADHS - stimulierende Mittel
Nitrofurantoin (83) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Doxycyclin (79) - Antibiotika - Tetrazykline
Amlodipin (78) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Wellbutrin (76) - Sucht