ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

129
Erfahrungen

Mirtazapin

Mirtazapin

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 2 von 4
07.06.2018
Mann, 24
Allgemeine Zufriedenheit 4

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depressionen

Zufriedenheit über
5
4
4
5
Hallo ich möchte hier von meinen POSITIVEN Erfahrungen von dem Antidepressiva Mirtazapin berichten und versuche mich kurz zu fassen .. Also , ich bin Männlich 24 Jahre jung und hätte (eigentlich) genug Gründe ein glückliches Leben zu führen ich denke die Gründe warum sind hierbei unwichtig ... trotz alle dem hat sich eine mindestens mittelschwere depression bei mir eing... Lesen Sie mehreschlichen .. ich hatte vor 3 Jahren den Entschluss gefasst mein Übergewicht zu bekämpfen habe dann mit viel Arbeit 35-40kilo abgenommen habe aufgehört zu rauchen und mich sehr gesund ernährt und auf alles *schlechte* verzichtet und habe mir damit einfach Zuviel zugemutet und Zuviel Ehrgeiz an den Tag gelegt und war niemals glücklich trotz super Figur sicheren Job hübscher Freundin Auto Motorrad genug Hobbys und sehr guten Freunden Stück für Stück kam sie dann die Depression ... Extreme innere Unruhe die sich unerträglich anfühlt und zwar immer ! Schlechtes Selbstwertgefühl, starke Schlafstörungen die am anfang dafür gesorgt haben das teilweise garnicht schlafen konnte und nur im Bett lag und auf den Wecker gewartet habe.. noch dazu die starken konzentrationsprobleme . Probleme bei der Arbeit bleiben da natürlich nicht aus .. komplette gefühlslosigkeit .. ich fühle mich wie versteinert und kann absolut nichts mehr genießen in meinem Leben und diese niedergeschlagenheit führt dazu das man denkt das das ganze niemals vorbei geht oder besser wird .. Nunja jetzt sind 3 Jahre verstrichen ich habe meinen kompletten Körper checken lassen großes Blutbild Schilddrüse , Vitamin D Test herzuntersuchungen uvm Ja ich bin komplett gesund ! In den 3 Jahren habe ich mich immer innerlich gegen eine Therapie oder Medikamente gewehrt Vor einem Monat dann habe ich auf Empfehlung meiner Mutter einen sehr guten Arzt besucht der sich wohl mit der ganzen Thematik sehr gut auskennt dieser hat mir dann eine Therapie angeboten was auch viel mit Glück zutun hatte da ich vorher schon telefonisch versucht habe etwas zu erreichen was sich aber als schwierig darstellt , Vorallem wenn man kein privat Patient ist .. nunja was soll ich sagen er hat mir zu einer Therapie in Begleitung mit dem og. Medikament MIRTAZAPIN geraten .. Nach langem hin und her überlegen hab ich den Entschluss gefasst das ich genug gelitten habe und nichts zu verlieren habe . Ich habe das Medikament auf Empfehlung gaaanz langsam eingeschlichen erste Dosis 7,5 mg abends eine Stunde vor dem schlafen (Tabletten sind gut teilbar ) habe direkt nach der ersten Einnahme eine Schöne Bettschwere gefühlt und bin im Bett direkt eingeschlafen und habe geträumt !! Was in den letzten 3 Jahren sogut wie nie der Fall war .. und zwar gute Träume keine Alpträume Nach 4 Tagen bin ich dann auf eine ganze Tablette also 15mg gesteigert die ich dann auch ca 1 1/2 Wochen genommen habe Über die ganze Zeit war der Schlaf immer durchweg besser wie vorher .. nur die niedergeschlagenheit war minimal stärker als vorher & die Unruhe etwas besser aber noch dominant da . Leichte Mattigkeit durch die Tabletten Bei dem nächsten Gespräch empfohl mir mein Arzt dann eine Steigerung auf 22,5 mg und danach 30 mg ich bin 188 und wiege 95 Kilo also eine durchaus vertretbare Menge für meine Statur.. Gesagt getan auf 22,5mg bis zur 3 Woche .. Ganz vereinzelt kamen wieder gefühlt hoch zb beim Musik hören das ich abends auf der Couch war und die Musik schön gespürt habe und entspannt war Jetzt bin ich bei der 4 Woche und nehme 1 Woche lang die 30mg Und was soll ich sagen ich merke das ich die Krankheit noch in mir habe aber ich schlafe gut und die Unruhe hat sich DEUTLICH verbessert ich habe seit ein paar Tagen gute Laune die sich wirklich echt anfühlt und kann mich wieder auf Dinge freuen und konnte heute morgen ganz entspannt und konzentriert 2 Stunden am Frühstück sitzen und mich unterhalten ohne Unruhe zu spüren und die stimmungsaufhellende Wirkung setzt langsam aber sicher ein ! Ich bin gespannt auf die nächsten Wochen und Monate Ich hätte viel früher diesen Schritt gehen sollen Auch wenn das für viele normal ist dich zu freuen oder Dinge zu fühlen oder zu spüren , die Leute denen es geht wie mir wissen wovon ich spreche ! Ich hätte vor 2 Monaten niemals gedacht das ich jemals diesen Text hier schreibe Dies soll keine Empfehlung sein oder sonst was,nur meine Meinung und mein Eindruck! Angaben ohne Gewähr ;)
29.01.2018
Mann, 35
Allgemeine Zufriedenheit 5

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depression

Zufriedenheit über
5
5
5
5
Hallo zusammen, ich habe mir gedacht, ich schreibe nun auch mal meine Erfahrungen zum Mirtazapin. Alleine schon, weil ich auch viel während meiner Depression im Internet gelesen habe und leider nicht immer Gutes. Ganz einfach, mir hat das Mirtazapin aus meiner depressiven Phase herausgeholfen. Macht nicht den Fehler und bewertet die ersten 2 Wochen. Wie auf dem Beipackzet... Lesen Sie mehrtel steht, braucht das Medikament gut 2 Wochen bis es wirkt. In der 3. Woche gings mir dann schon deutlich besser. Nach der ersten Einnahme habe ich mich müde und wie betrunken gefühlt. Das legt sich aber nach einigen Tagen. Wenn nich heute meine 30mg Mirtazapin vor dem Einschlafen nehmen, aber gerne noch etwas länger wach bleiben würde, ist das kein Problem. Nebenwirkungen habe ich keine. Rundum: ich nehme sie ein und spüre keinerlei negative Beeinträchtigungen. Zum Thema Alkohol: auch hier gilt der Erfahrungswert. Am Anfang hab ich keinen getrunken. Mittlerweile trinke ich auch mal meine Bierchen, wenn sich die Situation ergibt. Laut Rücksprache mit meinem Therapeuten hat Alkohol keinen negativen Einfluss auf die Wirkung des Medikaments. Natürlich ist übermäßiger Konsum generell schlecht und sorgt für schlechte Stimmung (Kater), aber das ist ja klar. Also für mich ist das Medikament top. Hoffe, damit kann ich allen Mut machen, die zweifeln. Ich drück euch die Daumen. Kopf hoch und immer weiter! Grüße
27.01.2018
Mann, 33
Allgemeine Zufriedenheit 5

Mirtazapin (Mirtazapin)
Atemnot

Zufriedenheit über
5
4
4
5
Ich habe M von meinem Hausarzt verschieben bekommen nachdem ich wegen Atemnot in Behandlung (Krankenhaus, Facharzt, Hausarzt) war. Ich konnte plötzlich nicht mehr komplett durchatmen. Es war immer eine Blockade da. Nur ab und zu konnte ich komplett Durchatmen. Ich konnte Nachts nicht mehr schlafen, hatte Angstzustände und Herzrasen. Nachdem ich nach diversen Untersuchun... Lesen Sie mehrgen (Blutbild, Lunge geröntgt, Herz US) für körperlich gesund erklärt wurde ging ich zu meinem HA. Ich war oft da und hatte lange Gespräche. Selbst das hat mir schon geholfen. Die Einnahme eines Antidepressivum war mir aber nicht wirklich geheuer. Erst hat er mir ein paar pflanzliche Sachen verschrieben, sie haben aber nicht geholfen. Dann hat er mir M verschrieben. Ich habe ein paar Tage gezögert und dann irgendwann einfach eine genommen. In der ersten Nacht habe ich komplett durchgeschlafen (was davor lange nicht der Fall war) Danach wurde es von Woche zu Woche besser. Das Medikamente hat mir sehr geholfen. Irgendwann hab ich es abgesetzt. Ich hatte das Gefühl das alles wieder mehr oder weniger OK ist. Bis auf ein paar kleine Rückschläge war/ist das auch so. Ich kann Mirtazapin deswegen nur empfehlen. LG A.
29.12.2017
Frau, 31
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirtazapin (Mirtazapin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
1
1
1
1
Mir hat Mirtazapin keine Besserung verschafft. Die meisten Nebenwirkungen sind bei mir wirklich aufgetreten. Trotz der Täglichen Einnahme konnte ich weder gut einschlafen noch durchschlafen. Direkt nach den ersten 2-3 Tagen fingen bei mir Gleichgewichtsstörungen an, meine Hand hat unkontrolliert gezittert (dadurch fiel mir auch einiges aus der Hand) und obwohl ich mein Ess... Lesen Sie mehrverhalten nicht geändert habe, habe ich ca 8 Kilo zugenommen. Für mich hatte die Einnahme von Mirtazapin leider nur Negatives gebracht.
01.12.2017
Frau, 35
Allgemeine Zufriedenheit 4

Mirtazapin (Mirtazapin)
Depression

Zufriedenheit über
5
4
5
5
Ich habe Mirtazapin gegen Depression und Angstzuständen verschrieben bekommen; zuerst 15 mg, dann auf 30 mg erhöht. Schon bei der ersten Einnahme wurden meine Beschwerden besser. Mir war nicht mehr ständig übel und ich bin auch nicht ständig mehr morgens aufgewacht. Das Gedankenkreisen wurde auch immer weniger. Nach ca. 7 Wochen war ich wieder soweit hergestellt, dass ich ... Lesen Sie mehrmeiner normalen Arbeit wieder nachkommen konnte. Ein Restbeschwerdebild besteht leider immer noch, weshalb ich nach 15 Monaten die Medikamente weiterhin nehme. Gegen eine dauerhafte Einnahme spricht im Moment bei mir nichts. Nebenwirkungen habe ich aktuell kaum noch (nur Heißhunger auf Süßes, kann man aber gut kontrollieren, wenn man ein bißchen Acht auf die Kalorienzufuhr hat). Zu Beginn der Einnhame hatte ich ein leichtes Zittern, Müdigkeit und Schwindelgefühle, die aber nach ca. 6 Wochen weggingen. Also ich bin zufrieden mit dem Medikament und es hat mich aus der Abwärtsspirale befreit. Aber bitte nicht vergessen, auch über eine Verhaltenstherapie nachzudenken. Die ist wirklich wichtig!!!
25.11.2017
Mann, 36
Allgemeine Zufriedenheit 1

Mirtazapin (Mirtazapin)
Angst

Zufriedenheit über
1
5
5
5
sollte die bei einer zwangserkrankung gegen alpträume nehem. Einschlafen ja Träume blieben. negativ alles positiv packungsdesign
22.09.2017
Frau, 31
Allgemeine Zufriedenheit 4

Mirtazapin (Mirtazapin)
Psychische Probleme

Zufriedenheit über
4
3
3
4
Meine Psychaterin hat mir Mirtazapin gegen meine Schlafprobleme im Rahmen einer depressiven Phase mit Angststöhrung verschrieben. Im Netz kursieren eine Menge Bewertungen, die gegen Mirtazapin sprechen, da man angeblich zunimmt (bis +25 kg) und den ganzen Tag nur "rumeiert", weil müde. Darum nun meine Erfahrung mit Mirtazapin (M) bei 15 mg/Tag. Der Text ist etwas länger... Lesen Sie mehr aber Lesen lohnt sich. 15 mg am Tag SEDIEREN, weil sie verstärkt auf die Histamin-Rezeptoren wirken. Hat man eine Angststörung, ist ständig aufgekratzt, nervös, hat man Schlafstörungen über Wochen dann ist diese Dosis eine Hilfe. Die Nebenwirkung ist so, wie die bei Heuschnupfenmedikamenten, die auch auf die H-Rezeptoren wirken. 15 mg helfen beim Einschlafen, beruhigen und wirken angstlösend bei schwachen Angststörungen. Als Nebenwirkung hatte ich einen trockenen Mund, den ich aber mit genug Wasser (keine Cola, Säfte uä - davon nimmt man nämlich wirklich zu!) und Kaugummi gut weg bekommen hab. Ich konnte wieder schlafen, war nicht mehr so getrieben und konnte ruhig an den Tag rangehen. Mir hat das sehr geholfen. Es war wie fahren mit angezogener Handbremse. Da ich aber total überlastet war und von alleine nicht mehr aufhören konnte, habe ich mich über das Medikament zurück gehalten. Bei 30 mg pro Tag war ich nicht mehr so müde, hatte aber auch mehr Nebenwirkungen. Am Ende hab ich mich dann für eine dauerhafte EInnahme von 15 mg entschieden. Hat man noch Depressionen, sollte man bei 30 mg bleiben! Nur ab dieser Dosis ist M antidepressiv wirksam. Zum Thema Nebenwirkungen: Ja, ich hatte einen trockenen Mund, mehr Appetit und kein gutes Sättigungsgefühl mehr. Wenn man das aber weiß, kann man das in den Griff bekommen. Ich habe mein Essen die ganze Zeit über eine App kontrolliert. Das heißt, ich habe alles abgewogen und eingegeben, was ich gegessen hat. Keine Ausnahme! Getrunken habe ich nur kalorienfreie Getränke (Wasser, ungesüßten Tee, schwarzen Kaffee und mal ne Cola Light). Sport habe ich 2-3 Mal die Woche gemacht. In der Zeit mit M habe ich 2 kg verloren. Ich verwerte Essen sehr gut und nehme super schnell zu, wenn ich nicht aufpasse. Durch das kontrollierte Essen blieb das aus. Die Angaben, dass M irgendwie die Verdauung verändert oder die Fettverbrennung stört ist unwahrscheinlich. Da es aber Serotonin beeinflusst, was ja das Hungergefühl auslöst, ist da wohl das Problem zu suchen. Man hat einfach mehr Hunger, da mehr Serotonin da ist. Menschen, die unter Mirtazapin bis zu 25 kg in 6 Wochen zunehmen haben also ihre Kalorienaufnahme nicht so im Detail kontrolliert, haben eine andere Erkrankung, die das verursacht oder eine so extreme Ödembildung, dass sie ein größeres Problem haben als das Gewicht, nämlich die Belastung ihres Herzens bei so viel Wasser im Gewebe. Außerdem stresst eine Depression sehr. Wenn man dann Medis bekommt und weniger gestresst ist, kann sich das auch auf die Nahrungsverwertung auswirken. Auch hierbei hilft eine genaue Kontrolle der zugeführten Kalorien. Wir verbrennen täglich weniger Kalorien, als wir vielleicht denken. Auch eine Einschätzung alla "ich hab nicht mehr gegessen, als sonst" kann daneben gehen! Für alle, die mit genauer Kalorienkontrolle trotzdem innerhalb kürzester Zeit irre viel zunehmen: Geht zum Arzt! Das hat evt einen anderen Ursprung und liegt nicht am Mirtazapin. Oder ihr braucht ein Diuretikum, damit das Wasser euch nicht aufs Herz geht.
30.08.2017
Mann, 55
Allgemeine Zufriedenheit 2

Mirtazapin (Mirtazapin)
Schlafstörungen

Zufriedenheit über
2
2
3
2
Wurde mir vom Spezialisten verschrieben. Habe sie 1 mal genommen. Konnte nicht einschlafen trotz müde. Nächsten Tag bin ich den ganzen Tag rumgeiert und wusste nicht wo vorn und hinten ist. Sofort wieder abgesetzt.
Seite 2 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (598) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (315) - Cholesterin
Champix (272) - Sucht
Citalopram (234) - Depression - SSRI
Venlafaxin (223) - Depression - andere Mittel
Lyrica (214) - Epilepsie
Omeprazol (211) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Sertralin (204) - Depression - SSRI
Paroxetin (188) - Depression - SSRI
Amoxicillin (144) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (143) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (141) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (129) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (129) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (127) - Pilze - Mund
Metoprolol (123) - Blutdruck - Beta-Blocker
Ciprofloxacin (123) - Antibiotika - Chinolone
Amitriptylin (116) - Depression - Trizyklika
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Nuvaring (105) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Escitalopram (103) - Depression - SSRI
Moviprep (101) - Darm - Verstopfung
Ritalin (100) - ADHS - stimulierende Mittel
Fluoxetin (90) - Depression - SSRI
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (84) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Concerta (84) - ADHS - stimulierende Mittel
Amlodipin (79) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Doxycyclin (79) - Antibiotika - Tetrazykline
Wellbutrin (76) - Sucht

 Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.