ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

60
Erfahrungen

Ramipril

Ramipril

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 1 von 4
21.02.2019
Frau, 48
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
1
1
1
4
Gleich zu Beginn Magenprobleme und trockener Mund. Konnte trinken, soviel ich wollte, hatte ständig Durst und trockenen Mund. Vor 3 Wochen von einem Tag auf den anderen Halsschmerzen und Stimme weg. Zum HA, solle Lutschtsbletten kaufen und 4 Tage krank geschrieben. Es half nicht, Reizhusten kam hinzu. Konnte keine Nacht schlafen, im Höchstfall zwei Stunden am Stück. Wiefer... Lesen Sie mehr zum Arzt, diesmal Vertretungsärztin. Asthmaspray und Cortisontropfen für die Nacht. Es half nix, Husten wurde immer schlimmer, Nase dicht. Nach 2 Wochen in den Beipackzettel von Ramipril geschaut. Genau meine Symptome. Tablette weggelassen und Montag zur HÄ. Sie nahm meinen Verdacht nicht Ernst, meinte aber gönnerhaft, wir könnte Ramipril ja mal weglassen. Und was soll ich sagen? Cortisontropfen halfen und das Asthmaspray zeigt auch Wirkung. Seit 4 Tagen ihne Ramipril und ich bin fast wieder fit. Ramipril hat mich krank gemacht und meine HÄ wollte es nicht wahrhaben. Ärztin sofort gewechselt und der Blutdruck wird jetzt kontrolliert und mir wird anderweitig geholfen. Ramipril ist sofort in der Mülltonne gelandet, Wirkung und Nutzen stehen in keinem Verhältnis
22.12.2018
Mann, 52
Allgemeine Zufriedenheit 4

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
4
4
4
5

13.11.2018
Mann, 53
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
3
1
1
2
Eine Leidensgeschichte von über einem Jahr. Meine Erfahrungen mit Ramipril/Ramilich: mit mehreren Wochen Verzögerung traten die ersten Symptome auf, welche ich aber auf alles möglich schon, nicht aber auf dieses Medikament. Mir wurde schwindlig, ich hatte keine Lust auf gar nichts mehr, mir fehlte jeder Antrieb. Nach Wochenender Einnahme dann die ersten Schluckbeschwer... Lesen Sie mehrden und eine ständig verstopfte Nase. Die Schluckbeschwerden wurden so schlimm, dass ich mich über Wochen nur noch von Suppen oder Ähnlichem ernähren konnte. Weihnachten 2017 dann in der Notaufnahme gewesen, da speisentechnisch nichts mehr ging, der Hals war komplett dicht und fühlte sich an, als wäre er zugeschwollen. Anfang des neuen Jahres dann Magenspiegelung, Breischlucktest...organisch alles in Ordnung. Also stand für die Ärzte fest, der hat einen an der Klatsche. Nach Hausarztwechsel durch Zufall Umstellung von Ramilisch auf Ramipril, die Symptome besserten sich, obwohl sie nie ganz vreschwanden. Nahrungsaufnahme wurde besser, aber nicht wirklich normal und angstfrei. Im Oktober 2018 in der Apotheke statt verschriebenem Ramipril wieder Ramilich erhalten und was soll ich sagen: nach drei Wochen wieder extreme Probleme beim Essen. Der Speichel verdickt sich und man bekommt das Essen nicht geschluckt. Wieder mehrere Wochen gequält, dann zur Hausärztin: Wenn organisch alles i.O. ist, dann muss es wohl psychisch sein, aber wenn Sie vermuten, dass Ramilich die Ursache ist, dann lassen Sie es für ein paar Tage weg. Und siehe da, nach 10-14 Tagen verschwanden alle Probleme. Ich kann wieder nrmal essen, die Nase ist wieder frei und der Speichel hat wieder seine normale Konsistenz zurück. Ich nehme dieses Zeug nicht mehr, denn sterbe lieber mit hohem Blutdruck und vollem Magen, statt hungrig,lustlos und ständig hustend.
11.11.2018
Mann, 64
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
1
1
2
1
Seit Anfang Juli nahm ich das Medikament Ramilich gegen höheren Blutdruck, zunächst ohne Schwierigkeiten,doch im Laufe der Wochen traten immer mehr Beschwerden auf. Es begann harmlos,mit einer verstopften Nase,die sich nicht behandeln ließ. Schwindelanfälle kamen hinzu. Eine Zeit später ein unangenehmer Ohrdruck, der sich in einen Tinnitus entwickelte,mit Pfeifen und Rau... Lesen Sie mehrschen auf beiden Ohren. Schlafstörungen, Angstgefühle in der Nacht. Nachdem ich nun das Medikament abgesetzt habe,geht es mir schon wesentlich besser. Komme mir regelrecht vergiftet vor.
04.11.2018
Mann, 57
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
4
2
2
4
Wegen Bluthochdruck begonnen vor knapp 3 Monaten mit zunächst 5mg/Tag, und nach 1 Monat auf die angepeilten 10mg erhöht. Dann ging's los ...: Den oft erwähnten Reizhusten (besonders nachts - nervig) würde ich ja noch hinnehmen. Nach zwei Wochen dann Druck im Bauch, bis schließlich zu teils heftigen Bauchschmerzen (kenn ich sonst nie, hat mir hier aber 2 Urlaubstage ... Lesen Sie mehrversüßt). Währenddessen hatte ich dann, einer Ahnung folgend, eigenmächtig auf 5mg reduziert. Alles wieder gut ... Zwei Wochen später: Schwindel, besonders morgens. Hielt zunächst nur 2 Tage für jeweils 2-3 Stunden ..., begann aber nach einer Woche wieder: diesmal hartnäckiger und den ganzen Tag anhaltend. Inzwischen ein gelegentliches "Herzpumpen"-Gefühl, und vor allem: ein ganz doofes Gefühl, irgendwie kurz vor einem Infarkt zu stehen :-0 Den mitunter beklagten Antriebsverlust, Libidoverlust, erhöhtes Schlafbedürfnis, u.ä. kann ich bestätigen: Ich schob das, zumal es eher moderat spürbar war, auf meine gegenwärtigen Lebensumstände - wobei ich mich aber durchaus darüber wunderte! Inzwischen mutmaße ich, dass es evtl. auch am Ramipril lag (?) (Ebenso wie die gelegentlichen leichten Schmerzen in der Seite, für die ich meine Matratze oder meine alternden Organe verantwortlich wähnte ...?) Kurz: ich hab das Medikament jetzt per sofort abgesetzt! (... und hoffe, dass ich in zwei/drei Tagen wieder mehr ich selbst bin ...:-0) - Wenn man plötzlich mit Malässen in etlichen Bereichen zu kämpfen hat, die einem früher eher unbekannt waren, liegt für mich der Verdacht sehr nahe, dass es mit dem zeitgleich begonnenen Medikament zusammenhängt.
17.10.2018
Mann, 80
Allgemeine Zufriedenheit 3

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
4
5
5
5
Ich hatte das Ramipril gute 6 Wochen eingenommen. Dann machte ich wegen was anderem eine Blutuntersuchung auf u.a. B12 und B6 Blutwerte waren eher nieder bislang und das über Jahre. Kaum Ramipril eingenommen und schon war der B12 Wert ganz oben. Auch B6 hatte oberen Grenzwert erreicht. Warum ? Es gab doch nicht besonders in meinem Leben und meinen Futtergewohnheiten... Lesen Sie mehr. Ein gleich drauf gemachter Haartest zeigte B12 Mangel. Fassen wir zusammen; B12- / B6- Wert im Blut steigt mit dem Ramipril. In den Haaren kommt aber nix an, laut Analyse weiterhin Mangel. Kann das sein, dass Ramipril die "Bioverfügbarkeit" verschlechtert - also das B12 geistert nun im Blut rum und kommt nicht in den Zellen an. Ramipril mal abgesetzt vorsichtshalber und verwende nun Naturprodukte
05.08.2018
Frau, 56
Allgemeine Zufriedenheit 1

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
3
2
2
2
Nach einem Kontrollbesuch bei meiner FÄ und HÄ sollte ich zwecks festgestelltem leichten Hochdruck Ramipril nehmen. Die ersten 2 Wochen keine Probleme, BD in der Norm, oft sogar zu niedrig. Dann begannen die Nebenwirkungen wie im Beipackzettel beschrieben. Umstellung auf Losardan. Blutdruck so niedrig bis Kreislaufkollaps. Wieder auf Ramipril. Mittlerweile ab und an Her... Lesen Sie mehrzrasen. Auch schon im KH ambulant vorstellig. Soll weiterhin das Medikament nehmen zzgl. anderes Mittel, soll mich damit abfinden. Betablocker darf ich nicht wegen meinem Medikament (Amitriptylin) abends nehmen, leide unter Fibromyalgie. Ich werde Ramipril jetzt absetzen und beobachten. Ich habe Ende August Termine in Kardio Zentrum und Endokrinologie. Ramipril ist ein Teufelszeug. Ich werde es nicht mehr nehmen. Ich bin durch das Zeug nicht mehr ich selbst sondern ein lebender Zombie mit normalem Blutdruck. Nein Danke.
07.07.2018
Mann, 64
Allgemeine Zufriedenheit 4

Ramipril (Ramipril)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
4
5
5
4
ich konnte nicht mehr schlafen. Und wer nicht schläft, dessen Blutddruck steigt. Verstopfte Nase und Tinitus, dass es nicht mehr auszuhalten war und das seit Jahren. Der Blutdruck lag immer so bei ca. bei 140 zu 85. Ich erzähle es meinem Arzt und der meinte, man muss diese Spirale - "kein Schlaf / hoher Blutdruck" - mit einem Senker unterbrechen und das hat mit Ramipril p... Lesen Sie mehrrima funktioniert. Ich nehme ein mal am Tag 10 mg abends und kann nicht von Nebenwirkungen berichten. Das Gegenteil ist der Fall. Seit 30 Jahren hatte ich ständig geschwollene Nasenscheimhäute mt all den Problemen, die diese verursachen. Dazu kam ein Tinitus auf dem linken Ohr so mit ca. 10 kHz, der schon nerven konnte. Auch der ist auf kaum wahrnehmbare Größen zurück gegangen. Also für mich alles angenehme Begleiterscheinngen, die selbst meinem Arzt fremd waren. Mein Blutdruck liegt jetzt bei ca. 125 zu 75 und ich fühle mit super eingestellt und habe keinerlei Einschränkungen in jedweder Weise. Ich habe diese Entscheidung einen Blutdrucksenker zu nehmen nie bereut, ich hätte es schon viel früher tun sollen. Gruss H.
Seite 1 von 4

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (598) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (315) - Cholesterin
Champix (272) - Sucht
Citalopram (234) - Depression - SSRI
Venlafaxin (223) - Depression - andere Mittel
Lyrica (214) - Epilepsie
Omeprazol (211) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Sertralin (204) - Depression - SSRI
Paroxetin (188) - Depression - SSRI
Amoxicillin (144) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Seroquel (143) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (141) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (129) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (129) - Depression - andere Mittel
Terbinafin (127) - Pilze - Mund
Metoprolol (123) - Blutdruck - Beta-Blocker
Ciprofloxacin (123) - Antibiotika - Chinolone
Amitriptylin (116) - Depression - Trizyklika
Metformin (113) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Nuvaring (105) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Escitalopram (103) - Depression - SSRI
Moviprep (101) - Darm - Verstopfung
Ritalin (100) - ADHS - stimulierende Mittel
Fluoxetin (90) - Depression - SSRI
Cymbalta (87) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (84) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Concerta (84) - ADHS - stimulierende Mittel
Amlodipin (79) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Doxycyclin (79) - Antibiotika - Tetrazykline
Wellbutrin (76) - Sucht

 Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.