Sicherheit im Umgang mit Medikamenten

Sicherheit im Umgang mit Medikamenten

Medikamente

Erfahrungsberichte lesen

9
Erfahrungen

Pantoprazol

pantoprazol

erfahrungsbericht schreiben

ALLGEMEINE ZUFRIEDENHEIT

Allgemeine Zufriedenheit

WIRKSAMKEIT

Wirksamkeit
unwirksamsehr wirksam

ANZAHL NEBENWIRKUNGEN

Anzahl Nebenwirkungen
keinesehr viele

ERFAHRUNGEN NACH KRANKHEIT FILTERN

Sodbrennen (17 Erfahrungen)
Refluxkrankheit (15 Erfahrungen)
Magenbeschwerden (10 Erfahrungen)
Magengeschwür (4 Erfahrungen)
Magenschutz (4 Erfahrungen)
Barrett-Ösophagus (2 Erfahrungen)
Zwerchfellhernie (1 Erfahrung)
Bandscheibenvorfall (0 Erfahrungen)
1
1

Pantoprazol

19.04.2021 | Frau | 22
pantoprazol (20mg)
Magenschleimhautentzündung
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 3
Ich hatte seit längerem immer wieder Übelkeitsanfälle und allg. Appetitlosigkeit, habe dies allerdings nie gross als ernsthaftes Problem empfunden. Da die Beschwerden nie richtig ausgebrochen sind ging ich auch nie zum Arzt. Doch als ich an einem Wochenende Alkohol getrunken habe (Aperol Spritz) konnte ich die Tage darauf nichts mehr essen und mein Sodbrennen wurde sehr he... Lesen Sie mehrftig. Anfangs denkt man sich nichts dabei doch als mein „Kater“ nach 5 Tagen nur noch schlimmer wurde, ging ich zum Arzt und der hat eine Magenschleimhautentzündung diagnostiziert. Die Diagnose hat Sinn ergeben da ich mich sehr gestresst fühle und mit einigen Dingen immer zu kämpfen hatte. Ich habe darauf hochdosiert Pantoprazol verschrieben bekommen und dies auch 3 mal täglich eingenommen (60 mg pro Tag). Die Wirkung ist sofort eingetreten und ich habe mich in den ersten Stunden sehr erleichtert gefühlt. Doch schon nach kurzer Zeit konnte ich nicht mehr gehen aufgrund des extremen Schwindels und (wie ich dachte) meines tiefen Blutdruck. Kleine Strecken wie vom Zimmer ins Bad waren ohne Hilfe unmöglich. Stellte sich heraus das dies alles wegen des Pantoprazols passierte. Da meine Entzündung noch keineswegs geheilt war nahm ich die Tabletten 3 Tage lang immernoch. Am 4 Tag während des Zähneputzens am Morgen kippte ich komplett zusammen und musste mich übergeben. Doch nicht mal Gallensaft oder Magenflüssigkeit kam raus. Das war sehr erschreckend. Ich entschloss mich darauf hin die Tabletten komplett abzusetzen. Am nächsten Tag war mir so übel, ich konnte kaum essen oder trinken und am folgenden Tag war das Sodbrennen wieder so stark wie am Anfang. Die Nebenwirkungen und der Rebound-Effekt waren so stark und unangenehm. Auch während der Einnahme von Pantoprazol ging es mir so mieserabel, dass ich dieses Medikament nicht empfehlen würde und ich selbst auch nie mehr nehmen werde.
1

Pantoprazol

24.01.2021 | Mann | 21
pantoprazol (40mg)
Magenschleimhautentzündung
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich war 20 Jahre alt, es war Ende August 2020 als ich plötzliche Übelkeit, Appetitlosigkeit verspürte über mehrere Tage. Ich ging zum Hausarzt und bekam die Diagnose Magenschleimhautentzündung. Ich bekam Pantoprazol 20mg 2x täglich eine halbe Stunde vor dem Essen verschrieben. Mahm ich dann 2 Wochen und dann habe ich 3 Tage lange noch 1 Tablette genommen. Mir ging es wiede... Lesen Sie mehrr gut, keine Beschwerden, doch in der 4. Woche wurde mir nach fettem Essen wie Pizza noch leicht übel. Stuhlgang war stets normal. In der 5. Woche (Ende September, Anfang Oktober 2020) bekam ich plötzlich wässrigen Stuhlgang (aber ganz normal nur 1x täglich) und mir wurde selbst von leichtem Essen wie Breze übel. Ich hatte auch unnormal häufiges Aufstoßen und ein Völlegfühl/Druck um und über dem Bauchnabel also im Magenbereich. Ich ging also wieder zum Arzt und bekam nun 40mg Pantoprazol wieder 2x täglich verschrieben. Diese habe ich genommen. Ich habe meine Ernährung komplett umgestellt nur noch Suppe, leichte und schonende Kost für 2 Wochen. Ich trank nur Wasser ohne Kohlensäure und Tee. Dann aß ich wieder normal, achtete aber immer noch darauf wenig fettes bzw. fettarme Produkte zu essen. Ende Oktober wurde es aber schlimmer statt besser, ich hatte täglich einmal Stuhlgang, sehr weich bzw. an manchen Tagen auch Durchfall. Der Arzt meinte ich hätte mittlerweile schon ein Magengeschwür, meinen Beschwerden nach zu urteilen und ich bekam eine Überweisung zur Magenspiegelung. Es ging mir den ganzen November über sehr schlecht und ich habe viel Gewicht verloren, trotz ausreichendem Essens. Seit Anfang/Mitte November habe ich einen leichten Tinitus auf beiden Ohren. Hatte mich zuletzt im August gewogen, da wog ich 74kg auf 1.86m bin eher schlang von Grund auf hatte aber durch viel Süßes und Energy Drinks/Säfte/Spezi/Cola seit 2019 einen leichten Bauch bekommen. Nun habe ich mich wie gesagt im November mal aus Interesse gewogen und ich hatte nur noch 63kg. Am 4. Dezember 2020 hatte ich dann noch 59kg und meine Magenspiegelung, die problemlos verlief und bei der eine Gewebeprobe entnommen wurde und auch der 12-Finger-Darm angeschaut wurde. Ich ging die Woche darauf zum Hausarzt: alles ok, nur eine leichte Reizung der Magenschleimhaut ich solle Pantoprazol weiter nehmen. Ich nichtsahnend - nahm weiterhin 2x täglich 40mg Pantoprazol. Die Beschwerden wurden im Dezember 2020 bis Januar 2021 etwas besser, ich hatte keinen Druck/kein Völlegfühl mehr im Magen bzw. wenn dann nur ganz leicht. Aber ich hatte im Dezember 2 Wochen lang fast jeden Tag Kopfschmerzen (ich habe schon immer monatlich Migräneanfälle konnte also mit Kopfweh relativ gut umgehen/es ignorieren, ich nahm nur 3x eine Schmerztablette Neuralgin). Ich konnte an Weihnachten und danach endlich wieder richtig essen, Ente, Rinderbraten und auch viel essen, ich aß den ganzen Dezember und Januar zusätzlich zu Frühstück um 10, Mittagessen um 12 und Abendessen um 18:30 Uhr Nachmittags um 14 Uhr 3 Scheiben Knäckebrot aus Reismehl also sehr pflanzlich und mit viel Kohlenhydraten, 15 Uhr 1 Banane oder 1 Apfel und 16 Uhr 2 kleine Bierbrezen oder 2 Scheiben Toast mit Frischkäse fettarm und es half mir mein Gewicht zu halten. Ich hatte am 10. Januar 2021 sogar etwas mehr als 59kg. Doch ich bekam seit Neujahr immer wieder ein leichtes Schwindelgefühl bzw. mir war schwummrig/benommen, der Stuhlgang war zwar weich und breiartig statt einer Wurst aber dennoch normal wie ich finde teils mal etwas härteren Stuhlgang aber eher selten. Und immer täglich, also so wie immer. Ich hatte dann auch kurz vor Weihnachten beginnend immer wieder 1x oder 2x alle paar Tage eine Art Panikatacke/Angst auch völlig unerwartet zu Hause auf der Couch/vor dem Schlafen im Bett oder nach der Arbeit während einer Unterhaltung mit Kollegen. Das wurde bemerkbar durch eine Angstgefühl und ein komisches Gefühl im Magen/Bauch. Es war aber nur fpr mich sichtbar andere haben das nicht bemerkt, ich hatte also keine sichtbaren Erscheinungen oder Ausfälle in Sprache/Motorik. Diese "Anfälle" die meist nur wenige Sekunden ca. 10/20sec dauerten verschwanden wieder gegen Mitte Januar. Dann habe ich über Patoprazol gelesen, viel gelesen und ich wollte das Medikament absetzen egal ob ich nun gesund war oder nicht. Und ich tat es. Ich nahm 1 Woche nur noch 1x 40mg vor dem Mittagessen. Dann gab mir der Arzt ein neues Medikament, eine Kautablette auch für vor dem Mittagessen oder nach Bedarf. Diese nehme ich seit Montag 18. Januar 2021 1x täglich und mir ging es die ersten Tage viel besser. Doch bereits am Donnerstag setzte der Rebound Effekt ein, ich hatte wieder ein schwummriges Gefühl und ich hatte Durchfallartigen Stuhlgang (sehr weich, aber noch nicht wässrig, aber schon leicht flüssig). Am Freitag drehte es mich plötzlich im Sitzen aus heiterem Himmel heraus. Ich ging sofort zum Arzt, Blutdruck und EKG jedoch ganz normal. Ich habe mich gewogen, ich nahm wieder ab auf 58kg. Heute ist Sonntag. Morgen gehe ich wieder zum Arzt, wieder Blut abnehmen, wieder Symptome schildern. Momentan geht es mir gut, ich habe seit Freitag ein anhaltendes mittleres Schwindelgefühl und der Tinitus ist noch da. Übel ist mir nicht. Ich weiß nicht, ob mein Magen wieder gesund ist oder nicht, ich weiß nicht woher die Symptome kommen, ich hoffe vom Rebound Effekt - ich hoffe auch diesen bald zu überstehen. PS: ich werde versuchen den Post zu aktualisieren im Laufe des Jahres 2021. Ich bin seit Dezember 21 Jahre alt und ich weiß nicht was das Leben mit mir vor hat. Auf jegliche Fragen bezüglich haben Sie Stress reagiere ich genervt. Ich weiß, dass ich mir das alles nicht nur einbilde, dass es nicht psychisch bedingt ist - ich habe 3 Jahre lang Psycholgie studiert - mein Abitur darin gemacht ich weiß nach langer Analyse, dass ich nicht verrückt bin ;) Ich trinke bis heute seit Ende September 2020 nur Wasser ohne Kohlensäure und Kräuter/Fenchel/Kamillen/Magenliebe-Tee. Ich habe meine Ernährung bis heute beibehalten, weniger Fleisch mehr Gemüse, mehr Kohlenhydrate durch Toast, Brot, Knäckebrot, Reis, Kartoffeln. Ich habe im Oktober und Anfang Dezember meine Ernährung wirklich nur auf Schonkost und Suppe umgestellt für 1-2 Wochen um den Magen zu schonen und es wurde jedoch nie wirklich besser. Ich denke die Übelkeit kam mehr von Pantoprazol als vom Magen. Mir war fast jeden Tag übel, mal wurde es ein/zwei Wochen wieder besser, dann wieder schlechter für ein/zwei Wochen. Ich hatte Tage, an denen mir so übel war, trotz Einnahme von Übelkeitshemmendem Medikament, dass ich kaum etwas essen konnte außer 3 Brezen am Tag. Ich trinke jedich seit Emde Oktober täglich 1.5l oder meist eher 2l, manchmal auch mehr an Wasser und Tee. Zu meiner Person: ich habe Abitur gemacht und dann angefangen zu studieren. Ich war als es begann in den Semesterferien, dann im 3. Semester. Ich habe das 3. Semester dann im November abgebrochen, um wirklich jeglichen Stress zu vermeiden und wiederhole das Semester im Sommer 2021. Ich arbeite seit 2018 nebenbei immer Freitag und Samstag insgesamt 8h pro Woche in einem Supermarkt, mit viel Spaß und Motivation. Ich habe also keinerlei Stress, auch nicht privat in der Familie. Ich habe durch mein Wissen in Psycholgie/Pädagogik die Fähigkeit mit Stress umzugehen und diesen zu verarbeiten, anstatt zu verdrängen. Ich behaupte deshalb von mir selbst, dass ich keinen Stress habe, der solche Symptome bzw. die Magenschleimhautentzündung auslösen könnte. Auch sonst habe ich keine Probleme, weder finanziell, noch mit Freunden etc. Ich bin seelisch gesund und glücklich.
3

Pantoprazol

12.10.2020 | Frau | 21
pantoprazol (40mg)
Magenschleimhautentzündung
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 3
Habe das Medikament aus den Krankenhaus mitbekommen (4 Stück) haben sehr gut geholfen gegen die Entzündung, aber die Nebenwirkungen sind echt schreklich, alle Nebenwirkungen halten kurz für paar Minuten and und Verschwinden wieder, aber es ist sehr blödes gefühl. Die Wirkung ist super aber die Nebenwirkungen Nerven sehr.. Obwohl ich die Ärztin fragte wie es mit den Nebenwi... Lesen Sie mehrrkungen aussieht sie meinte eigentlich genau das Gegenteil.
2

Pantoprazol

07.01.2020 | Mann | 40
pantoprazol (40mg)
Magenschleimhautentzündung
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Nach Magenspiegelung, geschwollene Speiseröhre. Nach 3 Wochen Pantoprazol 40mg, morgens und abends je eine Tablette, fingen die Nebenwirkungen an. Zuerst dachte ich an Migräne, aber die Kopfschmerzen wurden so stark, dass ich es absetzen musste. Habe keine andere Medikamente genommen zu der Zeit. Gegen Magesäure ausgezeichnet, vorsicht vor Nebenwirkungen.
1

Pantoprazol

22.12.2019 | Mann | 31
pantoprazol (40mg)
Magenschleimhautentzündung
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 1
Aufgrund einer Magenschleimhautentzündung habe ich im Krankenhaus Pantoprozol 40mg erhalten, welches ich täglich 1 mal morgens 40mg nehmen sollte. Der Oberarzt berichtete sogar, dass ich diese auch gelegentlich einnehmen kann , sofern ich mal ,,Stress" haben sollte. Bereits nach der einmaligen Einnahme haben die depressiven Verstimmungen und Müdigkeitsattacken trotz 12... Lesen Sie mehr std. Schlaf begonnen. Nach einigen Tagen noch Angst und Panikattacken inkl. Schwäche und Muskelschmerzen. Zudem kam noch Kopfdruck und Schwindel dazu. Habe das Medikament nicht lange genommen ca. 3 oder 4 Tage. Nach dem Absetzen sofortige Besserung - aktuell noch leicht benommen und ein ,,Hangover". Geht mir auf jeden Fall viel besser. Das Medikament sollte nicht unterschätzt werden...!
1

Pantoprazol

25.05.2018 | Frau | 58
pantoprazol (40mg)
Magenschleimhautentzündung
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 2
Ich hab es mehrfach begonnen, leider nach wenigen Tagen immer Probleme. Sehstörungen Kribbeln in Händen und Beinen Krämpfe in den Beinen Müdigkeit Unterbachbeschwerden Ohrgeräusche Die Beschwerden dem Medikament zuordnen konnte ich erst, als ich das Medikament abgesetzt habe und später wieder angefangen habe. So verhalten sich auch die Nebenwirkungen, sie komm... Lesen Sie mehren und gehen mit der Einnahme von Pantoprazol.
1

Pantoprazol

25.04.2018 | Frau | 32
pantoprazol (40mg)
Magenschleimhautentzündung
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 1
Der absolute Horror, was ich mit dem Pantoprazol mitmachen musste. Nach 3 Wochen Einnahme, hatte ich plötzlich starken Schwindel, Benommenheitsgefühl, Müdigkeit, Gelenkschmerzen und Depressionen. Hab das sofort auf das Medikament zurückgeführt und es abgesetzt. Am nächsten Tag, also heute, hab ich „nur“ noch leichte Kopfschmerzen, Benommenheitsgefühl bin ständig müde und h... Lesen Sie mehrinzu kam nun die leicht verschwommene Sicht. Das ist ja schrecklich, was dieses Präperat für enorme Beschwerden hervorrufen kann. Als ich meinem Arzt davon beichtet habe, meinte der nur, das Pantoprazol absolut beschwerdefrei ist und meine Symptome vielleicht eher psychisch bedingt sind. Unfassbar, dass Ärzte solche Symptome einfach nicht ernst nehmen. Das Zeug brauch ich definitiv nicht mehr zu nehmen.
1

Pantoprazol

16.04.2016 | Mann | 61
pantoprazol (40mg)
Magenschleimhautentzündung
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hatte vor ca. 5 Wochen eine Grippe, die mich sehr geschlaucht hat. Daher nahm ich auf Grund von leichten Herzproblemen verstärkt Aspirin, was im Endeffekt zu einer Magenschleimhautreizung führte. Der Arzt verschrieb mir Pantoprazol. Ich nahm es einmal und hatte in der darauffolgenden Nacht einen Ruhepuls von 120, was für mich sehr ungewöhnlich ist. Ergo setzte ich das Zeug... Lesen Sie mehr sofort ab. Einige Tage später war ich beim Hausarzt, der meinte, die Pulserhöhung käme nicht vom PPI und empfahl die weitere Einnahme. Daraufhin nahm ich zwei Tage Pantoprazol, danach brach meine Verdauung regelrecht zusammen. Am Abend des zweiten Tagen musste ich mich explosionsartig übergeben. Vermutlich hat das Medikament meinen Magensäurespiegel völlig eliminiert. Über 4 Tage habe ich am Abend alles unverdaut erbrochen. Im Magen fand eigentlich nur noch eine Art Gärung statt. Am 5. Tag begann ein übler Rebound-Effekt, d.h. ein Überschießen der Magensäure, die bis heute, 7 Tage nach der letzten Einnahme, anhält. Auch hierbei jeden Abend starkes Erbrechen. Der gesamte Magen ist hochgradig angereizt. Kann nur sehr wenig essen, was den Gewichtsverlust kaum aufhält. Hoffe, dass sich das wieder legt. Derzeit habe ich massiv an Gewicht verloren (10 kg in 4 Wochen), den größten Teil in den letzten 2 Wochen. Ich muss dazu sagen, dass ich in meinen Leben äußerst selten Magenprobleme hatte, Sodbrennen kenne ich fast nicht. Selbst in Stressphasen hatte ich keine Verdauungsprobleme. Vermutlich produziere ich eher zu wenig Magensäure, so dass Pantoprazol kontraproduktiv war.
1

Pantoprazol

12.04.2015 | Mann | 50
pantoprazol (20mg)
Maagontsteking
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Am Karfreitag mit Herzrasen und starken Magenschmerzen ins Krankenhaus gekommen, dort stationär aufgenommen. Magenschleimhautentzündung, die seit Januar behandelt wurde, schien retour. Bekam zuerst abends 40 mg Pantoprazol, dann zwei Tage hintereinander je zweimal 40 mg, dann wieder je zweimal 20mg bis zur Entlassung. Wirkung trat sehr schnell ein, Nebenwirkungen verzögert... Lesen Sie mehr: Mund und Schleimhäute völlig ausgetrocknet, Schlafstörungen, Schwindel, flaues Gefühl, drückt noch Tage später mächtig auf den Kreislauf. Mein Eindruck: hohe Wirksamkeit erkauft mit starken Nebenwirkungen schon bei kurzzeitiger Anwendung. Aufgrund dieser Erfahrungen werde ich dieses Medikament nach Kräften meiden.
1

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (611) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (321) - Cholesterin
Champix (290) - Sucht
Venlafaxin (280) - Depression - andere Mittel
Sertralin (261) - Depression - SSRI
Citalopram (257) - Depression - SSRI
Escitalopram (231) - Depression - SSRI
Lyrica (226) - Epilepsie
Omeprazol (218) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Paroxetin (213) - Depression - SSRI
Amoxicillin (165) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (162) - Depression - andere Mittel
Seroquel (155) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (149) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Terbinafin (148) - Pilze - Mund
Ciprofloxacin (146) - Antibiotika - Chinolone
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (132) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Metoprolol (129) - Blutdruck - Beta-Blocker
Amitriptylin (129) - Depression - Trizyklika
Nuvaring (124) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Fluoxetin (119) - Depression - SSRI
Moviprep (118) - Darm - Verstopfung
Metformin (118) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Ritalin (110) - ADHS - stimulierende Mittel
Doxycyclin (105) - Antibiotika - Tetrazykline
Cymbalta (97) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (92) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Amlodipin (91) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Concerta (89) - ADHS - stimulierende Mittel
Abilify (87) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.