Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Medikamente

Erfahrungsberichte lesen

34
Erfahrungen

Venlafaxin

Venlafaxin

erfahrungsbericht schreiben

ALLGEMEINE ZUFRIEDENHEIT

Allgemeine Zufriedenheit

WIRKSAMKEIT

Wirksamkeit
unwirksamsehr wirksam

ANZAHL NEBENWIRKUNGEN

Anzahl Nebenwirkungen
keinesehr viele

ERFAHRUNGEN NACH KRANKHEIT FILTERN

Depressionen (126 Erfahrungen)
Angst (21 Erfahrungen)
Chronische Depression (18 Erfahrungen)
Nervenschmerzen (2 Erfahrungen)
Wechseljahre (2 Erfahrungen)
Posttraumatische Belastungsstörung (2 Erfahrungen)
Soziale Phobie (1 Erfahrung)
Postpartale Depression (0 Erfahrungen)
Dysthymie (0 Erfahrungen)
12
3

Venlafaxin

14.07.2020 | Frau | 23
Venlafaxin (75mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Eigentlich ist es eher eine Frage. Ich habe vor ein paar Jahren schonmal Venlafaxin eingenommen und war eigentlich sehr zufrieden, nur dass mir immer schwindlig wurde, wenn ich sie mal eine halbe Stunde später gekommen habe,deswegen habe ich sie abgesetzt. Dann nahm ich escithalopram und bin aber (weil die nichts bringen) seit zwei Tagen wieder auf 75,.. mg Venlafaxin. M... Lesen Sie mehrir ist aber echt übel, vorhin hatte ich diese Bauchschmerzen und ich fühle mich etwas zittrig.. hält das jetzt an oder beruhigt sich das nach ein paar Tagen/Wochen wieder? Danke!
5

Venlafaxin

11.07.2020 | Frau | 35
Venlafaxin (75mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Seit Monaten leide ich an einer generalisierten Angststörung mit andauernden Angstzuständen und Panikattacken. Es war kaum auszuhalten und ich mittlerweile sehr verzweifelt. Zuerst habe ich Opipramol ausprobiert, es half kurzzeitig aber selbst mit der höchsten Dosierung fühlte ich mich nicht wohl. Danach folgte die Umstellung auf Duloxetin, die Ängste wurden weniger aber a... Lesen Sie mehrls Nebenwirkung trat eine extreme innere Unruhe auf. Mein Psychiater stellte nun auf Venlafaxin 75 mg um. Der Wechsel von Duloxetin verlief ohne Probleme, es traten überhaupt keine Nebenwirkungen auf. Seit ich Venlafaxin einnehme geht es mir wunderbar, keine Ängste mehr und keine Daueranspannung. Ich fühle mich wieder normal. Ich freue mich aufs Leben und Unternehmungen. Ich bin sehr, sehr dankbar dafür. Über das schnelle Schwitzen kann ich hinwegsehen.
3

Venlafaxin

10.03.2020 | Mann | 45
Venlafaxin (150mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
TREVILOR HAT UNS IM GRIFF !!! Venlafaxin ..... macht in erster Linie ABHÄNGIG !!! Ich würde jedem empfehlen das Medikament nicht zunehmen !!!!! Nehme seit ca. 2007 Venlafaxin von 37,5 mg auf 150mg in laufe des Jahres habe es versucht 10.2019 abzusetzen innerhalb 14. Tage von 150mg auf 0mg, mir hat es keiner gesagt das man Venlafaxin sehr langsam ausschleichen lassen muss ... Lesen Sie mehr!!! Bin immer noch auf Entzug !!! Nebenwirkungen wie Angstzustände, Panikattacken, Schlaflosigkeit, Kurz vor Durchdrehen, Unwohlsein, Aufregungen, Erschöpft, Müde, Niedergeschlagen, Ratlosigkeit, Ekel auf alles, dass alles jeden Tag aufs neues !!! Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Am liebsten würde Ich den Arzt der mir Venlafaxin zum ersten Mal verordnet hat auch das gleiche antun, dass Dumme ist alle anderen Ärzte die Ich hatte, haben mir nicht mal angeboten haben Venlafaxin zu reduzieren oder eine andere Alternative anzubieten, ich bin wütend und enttäuscht zugleich von den Psychiater !!! Die Psychiater die mir das angetan haben, haben es im Kauf genommen das ein MENSCH dabei drauf gehen kann, scheiß egal 😡 so haben sie gedacht !!!! Nehme zurzeit Natürliches SSRI Präparat, Ich hoffe das ich erstmal so über die Runde komme, bis ich mich hoffentlich mal wieder fange ?
4

Venlafaxin

03.01.2020 | Mann | 25
Venlafaxin (75mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hallo Zusammen, Ich wollte über meine Erfahrungen mit Antidepressiva kurz berichten. Alles fing an Ende 2016, als ich nach einem Cannabis Konsum einen richtigen Horror trip bekam und plötzlich eine starke Art Panikattacke bekam. Diese hielt circa 1-2 Stunden an, bis am nächsten Morgen der Trip vorbei war. Allerdings saß ich eine Woche später auf der Arbeit und bekam... Lesen Sie mehr plötzlich wieder ein ähnliches Gefühl, ein Gefühl voller Angst und Panik aus dem Nichts. Ich musste mich übergeben. Ab da hielt dann dieses Gefühl von Angst (vor der Angst) quasi ständig an. Ich ging also zum Arzt ließ mich durch checken und suchte nach einer Ursache hierfür. Alle Untersuchungen waren aber gut, sprich keine Befunde. Ich bekam dann irgendwann die Diagnose von meinem Hausarzt, Angststörung durch Cannabis. Ich unternahm erst mal nichts dagegen, aber es wurde die nächsten Monate nicht besser, eher schlimmer. Ich hatte nächtliche Angstzustände, Angst einen Herzinfarkt zu bekommen oder verrückt zu werden. Dementsprechend konnte ich auch zu der Zeit kaum schlafen. Irgendwann begab ich mit dann zu einem Psychiater/Neurologen, was erst mal keine leichte Entscheidung war, aber ich konnte nicht mehr weitermachen in dem Zustand. Der Arzt empfahl mir die Behandlung mit Venlafaxin retardiert. Nach einigen Monaten Angstzustände und einem fehlenden Wissen über die Krankheit entschied ich mich Venlafaxin einzunehmen. Das Medikament wurde eingeschlichen mit 37.5 mg in den ersten 2 Wochen und danach 75mg. Ich hatte relativ wenige Nebenwirkungen bei dem Medikament, ich musste nur oft gähnen und ich schwitzte auf einmal sehr viel. Nach circa 2 Wochen merkte ich dann auch eine langsam einsetzende Wirkung, spätestens bei 75mg ging es mir besser und ich blieb erst mal dabei. Zeitweise hatte ich eine anspruchsvolle Zeit und nahm dann nach Rücksprache mit meinem Arzt über 3 Monate auch 112.5mg. Allerdings merkte ich bei dieser höheren Dosierung auch, dass ich zunehmend nervöser wurde und einen wahnsinnigen Bewegungsdrang hatte, ich schlief auch nie lange, war Immer von alleine um halb 6 / 6 morgens wach. Das war nicht mehr angenehm. Ich kam dann wieder zurück auf 75mg und es wurde besser. Nach einem Jahr Behandlung wollte ich dann auf 37.5 mg senken, was mir auch gut gelang. Ich entschloss mich die "niedrigste" Dosis noch ein Jahr zu nehmen, als Unterstützung, da es mir weitestgehend gut ging damit. Allerdings merkte ich auch, dass ich nicht in meinem Naturzustand war, sondern unter dem Einfluss von einem Medikament, das merkte ich deutlich. Als es dann zum Absetzen kam wurde mir klar, wie sehr das Medikament doch in meinen Stoffwechsel eingriff. Der erste Absetzversuch gelang mir nicht, war wohl auch zur falschen Zeit und ich hatte davor schon Angst es abzusetzen. Ich nahm Stück für Stück die Kügelchen aus der Retardierten Kapsel, aber merkte schon nach ein paar Tagen, dass das unangenehm wird. Ich brach den Versuch ab und versuchte es erneut ein paar Monate später, im Sommer. Hier empfahl mir mein Arzt nicht die Kügelchen zu entfernen, sondern jeden 3. Tag es wegzulassen über 6 Wochen und dann jeden 2. Tag weglassen über 6 Wochen und am Ende es ganz weglassen. Das klappte erstaunlich gut. Bis auf gelegentlichen Schwindel ging es mir okay. Ich war dann also von Juni bis September komplett frei von Medikamenten und es fühlte sich gut an, ich nahm normal am Leben teil, trank Alkohol und hatte einen schönen Sommer. Allerdings ging es mir im September auf einmal wieder sehr schlecht und ich musste erneut zum Arzt. Ich ließ mich wieder überreden diesmal Escitalopram zu probieren. Ich war zu dieser Zeit wieder ziemlich verzweifelt. Ich probierte Escitalopram Tropfen, aber merkte schon nach den ersten 3 Tagen krasse Nebenwirkungen, die ich so nicht kannte. Mir wurde ziemlich kalt an Händen und Füßen, mein Herz schlug unregelmäßig, mir war schwindlig und ich konnte kaum schlafen. Ich merkte von Anfang an, dass ich mit dem Medikament nicht klar kommen werde, ließ mich aber überreden, die Nebenwirkungen auszusitzen, bis die Wirkung eintreffen sollte. Diese trat auch ein nach 10 Tagen, allerdings blieben ein paar der Nebenwirkungen bestehen, besonders der Schwindel. Auch war die Wirkung nicht wirklich optimal, ich war weiterhin ängstlich und Nevös und fühlte mich komplett unter Drogen. Ich entschied nach 6 Wochen Einnahme es sein zu lassen und schlich es langsam aus. Ich nahm insgesamt 8 Tropfen morgens, da alles über 8 Tropfen einfach krasser Nebenwirkungen verursachten. Ich bin aktuell bei 3 Tropfen und das Ausschleichen lief schleppend. Ich merkte nun bei 3 Tropfen, dass ich auf einmal richtigen Schwindel bekam, Gleichgewichtsstörungen, Kopfweh, Juckreiz, Unruhe, Herzrhythmusstörungen usw. Das Medikament ist echt brutal. Ich schleiche es weiter langsam aus und schaue, dass ich mit den Absetzerscheinungen zurecht komme. Ich habe mich nun entschlossen NIE WIEDER solche Chemie zu nehmen. Ich habe auch verstanden, dass diese Medis lediglich die Symptome zum Teil unterdrücken, Aber gesund machen sie einen nicht. Im Gegenteil wird das Absetzen eine richtige Qual. Ich fange nächste Woche eine Therapie an und setze ab sofort auf therapeutische Maßnahmen, Autogenes Training und pflanzliche Präparate, um mich zu heilen und klar zu kommen. Ich gebe zu, dass vor allem Venlafaxin mich damals "gerettet" hat, aber nachhaltig gesund macht es einen nicht. Escitalopram vertrage ich überhaupt nicht, aber das unterscheidet sich von Mensch zu Mensch. Ich bin entschlossen und positiv bestimmt, dass ich diese Ängste und Symptome mit Hilfe in den Griff bekommen kann, aber mit Antidepressiva schliesse ich nach Escitalopram ab. Bitte überlegt sorgfältig ob ihr wirklich so etwas braucht, oder ob ihr nicht doch einen anderen Weg einschlagen wollt um gesund zu werden, denn das Ganze ist schon krass. Ein Wundermittel gibt es leider nicht, das habe ich lernen müssen. Viel Glück und liebe Grüße, M.
1

Venlafaxin

02.12.2019 | Frau | 62
Venlafaxin (300mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Seit 1999 nehme ich venlafaxin. Anfangsdosie 300mg. Bis vor 5 jahren, dann Reduzierung auf 150mg in Schritten. Der tremor begann vor 8 Jahren. Erst sehr wenig. Was aber sich immer mehr gesteigert hat. Trotz meiner Hinweise darauf würde es abgewiegelt. Jetzt ist der Tresor so schlimm das es linksseitig unmöglich ist- feinmotorik auszuüben. Sprich: Essen mit Messer und Gabel... Lesen Sie mehr unmöglich, Tasse Kaffee mit der linken Hand unmöglich ist. ... nun begann vor einem Jahr die Rechte Seite die ersten Anzeichen für Tresor. Verlauf ging schneller. Als vor 2 Monaten dann noch die Beine begannen, würde es mir zu schlimm. Ich schrieb den Hersteller an und schilderte meine Beschwerden. Ich erhielt sogar eine Antwort von einer Ärztin. Diese bestätigte mir die Nebenwirkung. Sie verwies auf ein serotoninsyndrom. Nun begann Meine suche danach. Ich war am Ende etwas frustriert, weil auch andere Nebenwirkungen noch in dem Zusammenhang genannt worden. Die Hälfte trifft ebenfalls auf mich zu. Mein nächster Arztbesuch verlief etwas ungemütlich für den Doc. Ich habe erreicht, das das Medikament nun ausgeschlichen wird. Und ein neues was dann eingeschlichen wird. Venflaxafin ist ein Medikament, was gut hilft. Aber wenn die ersten Nebenwirkungen sich verstärken, sollte man wechseln. Auch ist das ausschleichen nicht ohne. Das bringt Entzugserscheinungen verschiedener Art. Also auch nicht so einfach. Abwägen... was mich ebenso geärgert hat, ist das der beipackzettel des Medikament nur verschwommen alles beschreibt. Nichts geht da klar hervor. Oder wusste jemand, das mit der Einnahme auch gewisse Nahrungsmittel sich nicht vertragen???
4

Venlafaxin

31.10.2019 | Frau | 40
Venlafaxin (225mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Nehme seit November 2018 Venlafaxin. Vorher Paroxetin, das nach ca 8 Jahren seine Wirkung verlor. Kam da mit 20mg aus. Versuchte es noch mit der max. Dosis 60mg. Ich war total drüber wie 20 Tassen Kaffe getrunken. Angst kam trotzdem immer wieder. Vor Paroxetin hatte ich Citalopram was kaum wirkte. Leide seit 1999 an Angst und Panikstörungen. Nun zum Venlafaxin. Erste nenne... Lesen Sie mehrnswerte Wirkung trat nach 4 Monaten ein. Hatte nebenbei das Paroxetin ausgeschlichen. Es ging mir weder schlechter noch besser in der Umstellung. War diese 4 Monate sehr zurückgezogen , müde und stark ängstlich. Angefangen mit 37.5 mg. Immer alle 4-6 Wochen erhöht um.75mg. Ab März 2019 dann auf 300mg. Ca 10 Tage später ging es mir auf einmal supi. Kaum noch Angst/Panik nur noch bisschen unwohl Gefühlt ab und zu. Habe den Sommer genossen. War aber irgendwie wieder zu dolle und drüber. Kaum Schlaf . Hatte immer das Gefühl aktiv seien zu müssen. Seit August dann wieder auf 225 runter. Weil ich kaum noch zur Ruhe kam. Nun kämpfe ich mit meinen Gefühlen. Ersten 4-6 Wochen keine nennenswerten Absetztsymtome. Nun habe ich wieder Ängste. Bin mir aber nicht sicher ob die Dosis zu niedrig ist oder Absetztsymtome oder eine Magendarmgeschichte ist. Wie lange soll ich den Zustand jetzt noch aushalten? Soll ich wieder erhöhen? Ich muss dazu sagen ich habe einen sehr empfindlichen Magendarmtrakt und im August eine Lebensmittelvergiftung ( verdorbene Gurke) mit leichten Leberschaden. Ist fast ausgeheilt nach 2 Monaten. Habe auch zwischenzeitlich die Pille abgesetzt wieder genommen und wieder abgesetzt. Vertrag die nicht mehr. Bekomm dadurch noch mehr Magendarmbeschwerden. Ich weiss nicht was ich tun soll.. noch abwarten, erhöhen oder Wechsel?? Für alle Antworten wäre ich super dankbar. Hab das Gefühl verrückt zu werden. Habe seit August auch Null Appetit mehr und muss mir das Essen reinwürgen. Schon 13Kg verloren.. was noch nicht schlimm ist .Hatte genug Reserven 83kg.. aber ein Dauerzustand ist das nicht.. bitte antwortet mir mit euren Erfahrungen.. falls jemand noch mehr über Paroxetin, Citalopram, Valdoxan, Trimipramin , Promethazin wissen möchte... ich antworte gerne.. danke
5

Venlafaxin

19.08.2019 | Frau | 48
Venlafaxin (150mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Durch dieses Medikament beschwerdefrei Konnte wieder am sozialen Leben teilnehmen Es war meine Rettung und ich bin dankbar dafür
4

Venlafaxin

20.06.2019 | Frau | 31
Venlafaxin (75mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5

3

Venlafaxin

14.04.2019 | Frau | 24
Venlafaxin (150mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Das einschleichen des Medikamentes mit 37.5mg pro Tag, war die Hölle. Panik Attacken, täglich, wenn nicht sogar stündlich. Danach lag ich 3 Wochen im Bett, wollte nichts essen und nichts trinken. Auf einmal ging es mir sehr gut. Ich hatte keine Angst mehr. Hab weder zu noch abgenommen. Ca ein halbes Jahr seit Beginn bekam ich Entzündungen in den Gelenken an de... Lesen Sie mehrn Füssen, wir dachten alle es war wegen den schuhen. Nun hatte ich mehr wie ein Jahr eine beidseitige sehnenscheidenentzündung. Wir haben leider erst nach einem Jahr rausgefunden, dass dies vom venlafaxin kommt. Das absetzen war bzw ist purer stress. Schweissausbrüche, panikattacken, verwirrtheit etc.
1

Venlafaxin

10.04.2019 | Frau | 44
Venlafaxin (225mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 1
Wegen einer schweren generalisierte Angststörung mit sozialer Phobie und Anpassungsstörung nehme ich dieses Medikament seit 2015. Wie schon in dem Jahr ( 2015 ) brauchte ich rund ein Jahr, bis das Medikament wirkte. Danach hatte ich bis September 2018 eine schöne Zeit, das Medikament wirkte nun endlich. Ab Mitte September 2018 sollte ich das Medikament langsam ausschleich... Lesen Sie mehren, das ging schief, seitdem versuchte ich wieder mit dem Antidepressivum meinen Spiegel zu erreichen, ich nahm mittlerweile eine höhere Dosis (. 225mg ) soviel habe ich in der guten Zeit nicht eingenommen ( 75 mg) mittlerweile bin ich in der Tagesklinik und werde gerade auf ein anderes Medikament eingestellt.
5

Venlafaxin

09.02.2019 | Frau | 38
Venlafaxin (150mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Erstmalig in Behandlung begeben nach langjähriger Depression mit Angstzuständen. Meine Ärztin verschrieb mir Venlafaxin das ich bis 150mg einschleichen sollte. Die Nebenwirkungen von Übelkeit, Kreislaufbeschwerden, Appetitlosigkeit und innerer Unruhe waren echt nicht ohne. Nach zwei Wochen wurden diese besser. Meine Angstzustände waren einfach weg und nach 6 Wochen wirkt... Lesen Sie mehre es erstmalig Stimmungsaufhellend. Jetzt nach 6 Monaten fühle ich mich wie ein ganz normaler Mensch. Ich kann mich mit meinen Freunden spontan überall treffen, Autofahren, ins Kino gehen. Ich bin so erleichtert das das Medikament so gut angeschlagen hat. Die Nebenwirkungen mit nächtlichem Schwitzen, wilden und teilweise schrägen Träumen nehme ich gerne in Kauf. Alles gute für Euch!
5

Venlafaxin

24.01.2019 | Frau | 34
Venlafaxin (75mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich hatte mehrere jahre mit Angstzuständen und Panik zu kämpfen,bis ich jegliche Lebensfreude verloren hatte. Ein normales leben war gar nicht möglich,weder arbeiten noch normaler Alltag. Bis mein Hausarzt mir Venlafaxin verschrieb. Die Anfangszeit habe ich gedacht das bringt doch alle nichts. Und dann von einen auf den anderen Tag konnte ich ohne Panik leben. Klar hat man... Lesen Sie mehr auch mal weniger gute Tage dazwischen,aber ich bin angstfrei und nehme venlafaxin schon seit mehreren jahren. Und mein Hausarzt und ich sehen keinen grund um Venlafaxin abzusetzen.
1

Venlafaxin

15.09.2018 | Frau | 23
Venlafaxin (75mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 1
Hallo Ich habe das venlafaxin von meiner Psychologin aufgeschrieben bekommen, sollte erst eine nehmen und dann zwei die Nebenwirkungen waren schlimmer als ich es noch nicht genommen hatte.. Meine Ängste wurden immer größer und hatte immer das Gefühl einen Stein auf der Brust zu haben. Dann kam dann noch das Taubheitsgefühl am ganzen Körper ich hab gar nix mehr gespürt ... Lesen Sie mehrmusste rum laufen das ich weiß das ich noch anwesend bin. Ich habe die Einnahme abgesetzt.
1

Venlafaxin

12.09.2018 | Frau | 38
Venlafaxin (150mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich kann vor diesem Medikament nur warnen! Ich bin wirklich erstaunt, dass es noch immer im Handel ist! Die NW während der Einnahme waren ja schon furchtbar aber das Absetzten war die Hölle! Immer wenn ich meinen Kopf leicht zur Seite geneigt habe, habe ich einen "Stomschlag mit Blitzen" im Gehirn bekommen! Das hat mir wirklich Angst gemacht, man weiß ja auch nicht, ob d... Lesen Sie mehras wieder weg geht! Mein Arzt konnte auch nichts damit anfangen! Ich habe dann von einer anderen Pat. gehört, dass sie auch noch nach Monaten unter den Stromschlägen litt und sehr verzweifelt war! Ich sah oft aus wie ein Alien, da ich riesige Pupillen hatte, manchmal in unterschiedlicher Größe pro Auge! Ich habe mich etwas "fremdgesteuert" gefühlt, S stand neben mir! Von daher kann ich nur abraten! Allerdings muss man natürlich bedenken, dass jeder Mensch ganz unterschiedlich auf solche Medikamente reagiert und es aufgrund einer sehr schweren psychischen Erkrankungen möglicherweise einen Versuch wert ist! Aber nur dann, wenn nichts anderes mehr hilft! Ich bin die Blitze zum Glück wieder losgeworden, das hat aber mehrere Wochen gedauert und war sehr unangenehm! Ich habe es nur 6 Monate genommen und habe lange gegrübelt, ob ich je wieder "normal" geworden wäre, wenn ich es über viele Jahre genommen hätte, oder ob das beim Absetzen keinen Unterschied macht?
2

Venlafaxin

09.05.2018 | Mann | 32
Venlafaxin (150mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
ich halte mich kurz: verschrieben wegen mittelschwerer depression und starken, anhaltenden angstzuständen mit panikattacken. zieldosis waren 150mg, habe eingeschlichen, mit 12,5 mg begonnen und jeden tag um 12,5mg gesteigert. am ersten tag sofort übelkeit nahe dem erbrechen, das gefühl eine schwere grippe zu haben, dann kamen schwitzen, unruhe, orgasmusstörungen, zittern ... Lesen Sie mehrin den ersten tagen dazu. viele nebenwirkungen verschwanden nach 7-10 tagen, geblieben ist das zittern, die unruhe,das schwitzen und die orgasmusstörung die ab 100mg zur anorgasmie wurde. nach ein paar tagen auf 150 extreme unruhe, die nur leicht besser wurde mit der zeit. das schwitzen nervt, ich bin nie ein typ gewesen, der viel oder leicht schwitzt und nun sitze ich im shirt bei 17 grad im wohnzimmer und schwitze im sitzen. dazu hitzewallungen als würde ich plötzlich in der saune sitzen. gegen die depression half es "nur 2 tage". soll heißen: nach einer woche einnahme, hatte ich 2 tage an denen ich völlig euphorisch war, mir ging es grandios gut, das verschwand aber. in schulnoten hat sich nach 8 wochen die depression von note 4- auf ne glatte 3 gepackt, zu wenig für die nebenwirkungen. ängste hingegen verbesserten sich von note 5- auf 3+ . setzte es nun wegen den nebenwirkungen ab, orgasmuslos zu sein kann nicht das ziel sein. ausschleichen gestaltete sich aber nach 8 wochen schwerer als gedacht, brauche sicher einen ganzen monat, bis ich davon runter bin da ich schon beim reduzieren von 150 auf 137,5 stormschläge im kopf sowie schwindelanfälle und kreislauf absacken hatten. ich kann es nur schwer empfehlen, zumal solche medikamente bei jedem anders wirken. für mich waren die nebenwirkungen zu stark um die wirkung zu rechtfertigen denn es kill mein sexualleben komplett. das schwitzten ist natürlich eine lapalie aber es nervt tierisch vorallem im umfeld mit anderen menschen. wenn die nebenwirkung von ihrer ausprägung so geblieben wären, wie sie es bei 75mg waren, wäre ich dabei geblieben. allgmein sollte jeder sich darüber im klaren sein, dass nicht jeder alle nebenwirkungen bekommt die es bei dem medikament gibt und die meisten nebenwirkungen mit der zeit auch verschwinden aber es ist durchaus üblich, dass ein paar bleiben, wie zb die mundtrockenheit über die viele klagen auch nach jahren, ich hatte sie garnicht.
5

Venlafaxin

02.05.2018 | Mann | 31
Venlafaxin (75mg)
Angst / Panik
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Hallo an alle Habe jetzt schon seit ca. 8 Jahren mit Panikattacken zu kämpfen die meine Familie sehr belasten. Man zieht sich immer mehr zurück und verliert den kontakt zur Aussenwelt. Ich habe für 2,5 Jahre Cipralex 30mg genommen und war wie ausgewechselt, komplett Angst und Panikfrei. Bis das Medi leider seine Wirkung verloren hat. Nach langem rauf und runter dosieren,... Lesen Sie mehr schließlich zu Paroxetin gewechselt. Ich nehme jetzt seit November 2017 Paroxetin 40mg einmal am Tag. Aber irgendwie will mir das Medi nicht richtig helfen. Also wieder zum Spezialisten, der mir jetzt Venlafaxin 75mg verschrieben hat. Bin grad am Ausschleichen des Paroxetin, habe aber irgendwie Angst vor den ganzen Nebenwirkungen von Venlafaxin. Sind schon häftige Nebenwirkungen die das Medi mit sich bringt. Wäre Interessant was Ihr dazu meint. schöne Grüße
12

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (606) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (320) - Cholesterin
Champix (286) - Sucht
Venlafaxin (260) - Depression - andere Mittel
Sertralin (249) - Depression - SSRI
Citalopram (248) - Depression - SSRI
Omeprazol (217) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Lyrica (217) - Epilepsie
Paroxetin (200) - Depression - SSRI
Escitalopram (170) - Depression - SSRI
Amoxicillin (161) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (152) - Depression - andere Mittel
Seroquel (151) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (146) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Terbinafin (145) - Pilze - Mund
Ciprofloxacin (133) - Antibiotika - Chinolone
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (130) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Metoprolol (127) - Blutdruck - Beta-Blocker
Amitriptylin (123) - Depression - Trizyklika
Nuvaring (118) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Metformin (116) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Moviprep (114) - Darm - Verstopfung
Fluoxetin (107) - Depression - SSRI
Ritalin (105) - ADHS - stimulierende Mittel
Doxycyclin (98) - Antibiotika - Tetrazykline
Cymbalta (95) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (90) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Amlodipin (89) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Concerta (85) - ADHS - stimulierende Mittel
Abilify (81) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.