Sicherheit im Umgang mit Medikamenten

Sicherheit im Umgang mit Medikamenten

Medikamente

Erfahrungsberichte lesen

23
Erfahrungen

Elontril

Andere Antidepressiva

erfahrungsbericht schreiben

ALLGEMEINE ZUFRIEDENHEIT

Allgemeine Zufriedenheit

WIRKSAMKEIT

Wirksamkeit
unwirksamsehr wirksam

ANZAHL NEBENWIRKUNGEN

Anzahl Nebenwirkungen
keinesehr viele

ERFAHRUNGEN NACH KRANKHEIT FILTERN

Depressionen (11 Erfahrungen)
ADHS (1 Erfahrung)
12
1

Elontril

27.11.2019 | Frau | 55
Andere Antidepressiva (150mg)
Depression
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich leide seit jahrzehnten unter chronischer Depression. Vor 6 Monaten kam noch eine akute mittelschwere Depression dazu. Citalopram 30 mg morgens plus Mirtazapin 15 mg abends haben nicht mehr geholfen, daher Umstief auf Venlafaixn (hoch bis 225 mg) plus Mirtazapin. Immer noch keine significante Verbesserung. Daher Ausschleichen von Venlafaxin bis 75 mg, dann 1 Woche Venla... Lesen Sie mehr 75 und Elontril 150 mg parallel, im Anschluss dann nur noch Elontril. Immer noch abends Mirtazapin, erhöht wegen der Schlafstörungen auf 30 mg leider (keinerlei Verbesserung!) Deutliche Steigerung des Antriebs, aber Schwindel, Ohrgeräusche, ständiger Puls (auch Ruhepuls) über 110 und keine Möglichkeit mehr einzuschlafen (weder nachts noch tagsüber). Als dann über Nacht noch eine Urticaria (Nesselsucht) ausgebrochen ist, habe ich das Elontril SOFORT abgesetzt. Ich bin immer noch am Kämpfen mit dem Ausschlag, dem Juckreiz und den Schlafstörungen. Diese sind aber am besser werden. Derzeit nehme ich nur 30 mg Mirtazapin und lass meinen Körper grad mal zur Ruhe kommen, bin allerdings völlig durch den Wind und werde nun wohl mit einem Venlafaxinähnlichen Präparat beginnen. Welches, erfahre ich morgen....
1

Elontril

07.03.2018 | Mann | 41
Andere Antidepressiva (150mg)
Depression
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 5

1

Elontril

11.12.2017 | Frau | 20
Andere Antidepressiva (150mg)
Depression
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Mir ging es mit Elontril schleichend immer schlechter, bis mein Suiziddrang so groß wurde, dass meine Phychiaterin das Medikament sofort absetzte. Ich leide zudem unter Asperger-Autismus, der unter der Anwendung von Elontril unkontrollierbar wurde. Ich empfehle dieses Medikament nicht weiter.
1

Elontril

04.01.2016 | Frau | 53
Andere Antidepressiva (150)
Angst
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5

2

Elontril

11.10.2020 | Frau | 44
Andere Antidepressiva (150)
Depression
Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 2
Ich konnte ab der 1. Einnahme nicht mehr schlafen und essen. Der Körper steht unter Daueranspannung, die Motivation zur Bewegung fehlt, Herzrasen. Später kam hinzu Lichtempfindlichkeit, Überempfindlichkeit hören. Selbst mit Tavor nicht zur Ruhe gekommen.
2

Elontril

31.07.2020 | Frau | 44
Andere Antidepressiva (300)
Chronische Depression
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich habe schon sehr lange eine Depression und seit 2017 eine chronische, schwere Depression und eine PTBS. 2018 war ich in der Psychatrie und habe Venlafaxin bekommen, hat erst gut geholfen und ich hatte mich erst wieder stabilisiert. 2019 war ich 6 Wochen in der Reha und ab dem zweiten Tag fing der Kampf an. Ich war total überfordert, die Therapien haben mich mehr, als an... Lesen Sie mehr meine Grenzen gebracht und ich hatte mich zum Selbstschutz, in die geschlossene Psychatrie einweisen lassen. Unmittelbar nach der Reha, musste ich nochmal stationär gehen und wurde dann auf Elontril, 300mg umgestellt. Bis Februar diesen Jahres war ich stationär und teilstationär. Im Februar ging es mir deutlich besser, der Antrieb ist besser geworden, ich konnte wieder lachen. Seit März habe ich eine andauernde Traurigkeit, der Antrieb fehlt mir wieder und ich habe Probleme mit dem Haushalt, brauche sehr viele Pausen, weine viel, habe Schmerzen. Ich hoffe das es mir durch das Elontril bald wieder besser geht und ich wieder mehr Freude am Leben bekomme. Das einzigst positive im Moment, ist die Rente wegen voller Erwerbsminderung, die ab diesen Monat bis 2023, geleistet wird.
3

Elontril

20.10.2019 | Mann | 38
Andere Antidepressiva (300mg)
Depressionen
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
nachdem ich von venlafaxin umgestellt wurde auf elontril, weil venlafaxin nicht mehr gewirkt hatte. hatte es verordnet bekommen,weil ich an einer schweren depression mit antriebsstörung litt. es wurde mit 150mg eingeschlichen und zügig auf 300 mg am tag hoch dosiert. der antrieb wurde recht schnell spürbar. leider profitierte aber meine depression nicht von den medikamen... Lesen Sie mehrt. es wurde einige sachen ausprobiert in der psychiatrie,wo ich es verordnet bekommen hab. aber als alles nix half und der arzt eingestehen musste,dass elontril bei mir nicht den gewünschten effekt brachte,wurde auf ein anderes antidepressivum umgestellt. daher kann ich das medikament nur zum teil weiter empfehlen. dem einen hiflt es,was toll ist. andere,wie mich haben aber nicht davon profitiert.weil was nützt mir ein gesunder antrieb ,wenn aber meine depression nach wie vor stark sind. nähmlich nix. schade ich hab mir einiges von elontril erhofft. war ein versuch wert.
3

Elontril

03.04.2017 | Mann | 49
Andere Antidepressiva (300)
ADHS
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
ich nehme seit gut zwei jahren elontril 300 mg zusammen mit ritalin adult wegen adhs, depression und dek. tinnitus ich finde es ist im gegensatz zu anderen ad`s weniger potent was die stimmungsaufhellung und die wirkung gegen meine angstsymptome betrifft. das große plus ist allerdings das es deutlich weniger unerwünschte wirkungen hat und auch leichter ein und auszuschl... Lesen Sie mehreichen ist. es ist bei mir gewichtsneutral und wirkt sich auch nicht nachteilig auf die libido aus, wie viele andere ad´s die ich zuvor verschrieben bekam. deswegen werde ich es weiterhin einnehmen. das einzige unangenehme sind in letzter zeit viele abnorme und alptraumhafte träume, die ich sonst nicht habe und weniger schlaf. ev. muss ich nochmals die dosis ändern
3

Elontril

15.07.2012 | Frau | 24
Andere Antidepressiva
Nicht in der Liste
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich kann Elontril schlecht einschätzen. Verordnet bekam ich es wegen meiner ES, hatte aber nach wie vor probleme damit u auch die Tiefs sind geblieben aber wohl weniger u kürzer.. Nebenwirkungen hat ich erst nach ca 4 Wochen, dauerschwindel, dussligkeit u kopfweh. Hielt jedoch nur 4 wochen an.Als um 300 erhöht wurde kammen.die Nebenwikungen massiv u schnell. Dauer Schwinde... Lesen Sie mehrl, zittern, abgeschlagenheit. Setzte es dann wieder zurueck.
3

Elontril

15.01.2010 | Mann
Andere Antidepressiva
Depression
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4

4

Elontril

18.09.2020 | Mann | 23
Andere Antidepressiva (150mg)
Nicht in der Liste
Wirksamkeit 2
Anzahl Nebenwirkungen 1
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Habe dieses Medikament zur Unterstützung gegen meine Agoraphobie mit Panikattacken und Depressionen bekommen. In den zwei Wochen die ich es genommen habe hab ich wohl meine persönliche Hölle durchgemacht. Bisher habe ich schon mehrere Medikamente versucht aber das Nebenwirkungen in dieser Stärke möglich sind habe ich nicht erwartet. Den einzigen positiven Aspekt den ich er... Lesen Sie mehrwähnen kann war der minimal gesteigerte Antrieb aber sonst nichts. Eventuell wirkt es bei anderen Leuten besser aber aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur dringend davon abraten!
4

Elontril

15.01.2020 | Frau | 47
Andere Antidepressiva (300mg)
Depression
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich hatte hin und wieder depressive Phasen, und dann bekam ich eine schwere Burn out Depression. War bettlägerig, habe am Tag ( verteilt) gerade mal ca 2 -3 Std geschafft rumzulaufen. War sehr schwach, hatte gar keine Kraft und keine Antrieb mehr. In mein Kopf war ständig ein Gefühl d. Schwere Benommenheit vorhanden. Innerlich war ich leer, wollte niemanden um mich haben... Lesen Sie mehr. Nur d. Gesellschaft meines Hundes und Katze tat mir gut. Menschen und Gespräche zu führen, habe ich gemieden. Ich hatte kein Konzentrationsfähigkeit mehr, hatte kaum Kurzzeitgedächtnis, konnte Gesprächen kaum folgen. Ich dachte ernsthaft, ich habe Demenz, werde verrückt, und kann nie wieder klar denken. Bin nach viele , viele Organische Untersuchungen, zum Psychiater gegangen. Er verschrieb mir Elontril 150 mg. Er sagte gleich, das ich am Anfang mit Nebenwirkungen rechnen soll, aber ich soll d. Medikament weiter nehmen. Es kam auch so. Ich merkte schon d. erste Woche das ich innerlich zwar deutlich entspannter wurde, aber ich konnte am Abend sehr lange nicht einschlafen. Leichte Schwindel und Übelkeit hatte ich auch. Ich nahm d. Medikament Täglich um 6h ein. Diese Nebenwirkungen verschwanden nach ca 16 Tagen. Mein Antrieb war etwas besser geworden, ich konnte nach und nach immer länger auf d. Beine stehen, bin wieder mehr raus gegangen. Aber so richtig gut war es alles noch nicht. Frühs war ich immer tot müde, kam kaum aus dem Bett, brauchte lange um richtig wach zu werden. D. Gefühl d. Benommenheit war zwar besser, aber war immer noch da. Nach 1 Monat setzte der Arzt die Dosierung auf 300 mg hoch. Dann waren auf einmal wieder alle Nebenwirkungen da wie am Anfang, aber in viel stärkeren Form. Mit Händezittern und starke Muskelschmerzen zusätzlich. Aber mein Schlaf war nicht mehr beeinträchtigt. Diese starke Nebenwirkungen waren schwer zu ertragen, aber mein Arzt sagte, ich soll versuchen durchzuhalten, und den Medikament eine Chance geben. Zum Glück! Die Nebenwirkungen ließen nach ca 18-20 Tagen nach , und ich fühlte mich Tag für Tag deutlich besser. Jetzt nehme ich das Medikament seit 10 Wochen ein. Merke keine Nebenwirkungen mehr. Ich fühle mich wieder gut. Komme gut aus dem Bett, habe Antrieb, gehe seit 3 Wochen wieder arbeiten, kann mich konzentrieren, kann wieder Gespräche führen, komme mir nicht mehr doof vor, in mein Kopf ist das Gefühl des Benommen seins völlig weg. Ich treffe mich wieder mit Freunden, was mir auch gut tut. Ich bin nicht mehr so gereitzt, bin ziemlich entspannt. Ich spüre mich wieder, habe alle Emotionen zurückgewonnen. Mein Gewicht blieb wie es war. Mein körperliche Kraft kommt nach und nach auch wieder zurück. Bin wieder fröhlicher. Mein größte Antrieb war wo ich kaum laufen konnte, das ich mit d. Hund raus musste. Bin sehr, sehr Dankbar für meine Tiere das sie mit mir diese Zeit so lieb überstanden haben. Sie gaben mir sehr viel Liebe und Kraft um durchzuhalten. Ohne sie hätte ich vielleicht nicht mehr die Kraft im Leben zu bleiben. Dachte nicht selten über Selbsttötung nach. Mein Leben war nicht mehr mein LEBEN. Ich bin so Dankbar das es Elontril gibt, und mein Arzt mir direkt d. richtige Medikament gab. Muss d. Elontril noch ca 6 Monate weiter nehmen, wegen d. rezidiv Prophylaxe, aber das tue ich sehr gerne, denn nochmal diese Depressive Zustand möchte ich nicht erleben. Es war wie der kleine Tod. Natürlich gehe ich zusätzlichauch zu Therapie, und bin mit mir selbst sehr fürsorglich geworden. Überstunden Adé, willkommen Leben.
4

Elontril

20.12.2017 | Frau | 25
Andere Antidepressiva (150mg)
Borderline-Persönlichkeitsstörung
Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich habe früher Langezeit Fluoxetin und danach Setralin, bei beiden waren die Nebenwirkungen aber irgendwann nicht mehr auszuhalten. Die Nebenwirkung haben mich nur weiter auf der Depression nach unten geführt. Dann habe ich lange Zeit nicht genommen, was aber auch nicht wirklich toll war. Eine neue Ärztin (mit meiner vorherigen hatte ich Streit) hat mir dann Elontril un... Lesen Sie mehrd ich bin überrascht. Keine bzw. Selten FAs, dadurch mehr Lebensfreude, meine täglichen Flashbacks und Panikattacken sind zwar noch vorhanden, aber schwächer. In allgemeinen also durch viele kleine Besserungen, ein besseres Lebensgefühl. Zu den Nebenwirkungen: Anfangszeit: Jucken der Hände und Füße, Antriebslosigkeit und abends nicht mehr schlafen können. Nebenwirkungen Jetzt: sehr selten Mal Übelkeit, Tage an denen ich gar nichts esse
4

Elontril

05.05.2017 | Mann | 21
Andere Antidepressiva (300mg)
Borderline-Persönlichkeitsstörung
Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich kam Ende März mit einem anderen Medikament in eine Klinik für Borderline Patienten. Dort erwähnte ich meine Schwierigkeiten trotz des dafür gewählten Medikaments und bekam Elontril. Durch die Umstellung bekam ich anfangs vom Elontril ein starkes Schwindelgefühl bei jeder Kopfbewegung und jeder anderen körperlichen Aktivität. Gefolgt davon trat zeitgleich auch ein unan... Lesen Sie mehrgenehm starkes Herzklopfen auf, das sich wie Herz-Rythmusstörungen anfühlte. Dies ebbte nach 2 Wochen komplett ab. von 75mg wurde ich nach und nach auf 300mg Elontril eingestellt, da ich zusätzlich an Rezidivierenden Depressionen leide. Mittlerweile muss ich sagen das ich dank Elontril auf dieser Einstellung mein Leben echt genießen kann und mich viel mehr auch über kleinigkeiten freuen kann. Dafür nehme ich auch in Kauf, das ich dadurch meine Satzanfänge ständig wiederhole und mich ab und an verhaspel oder Inhalte von dem, was ich zum Ausdruck bringen möchte wiederhole. Im großen und ganzen, bin ich sehr von dem Medikament begeistert und hoffe, das mein dadurch verbessertes Wohlempfinden noch lange anhält.
4

Elontril

13.02.2017 | Frau | 38
Andere Antidepressiva
Depressionen
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich nehme seit dem 13. Januar diesen Jahres Bupropion. Vor dem Bupropion habe ich fast 4 Jahre lang Sertralin eingenommen. Zuerst wirkte das Sertralin (150 mg) ganz gut aber im Laufe der Zeit hat mich das Medikament ziemlich ausgeknockt. Depressionen hatte ich durch das Sertralin die ganzen Jahre gar keine mehr, aber mit der Zeit wurde ich trotzdem immer antriebsloser. 16... Lesen Sie mehr Stunden Schlaf waren manchmal noch zu wenig und mit meiner Energie ging es immer mehr bergab. Und mein Gewicht immer mehr rauf. (habe in der Sertralin-Zeit etwa 20 bis 30 kg zugenommen. War durch Schilddrüsenunterfunktion und extrem lahmen Stoffwechsel schon vorbelastet. Und das Sertralin machte meine Schilddrüse und meinen Stoffwechsel noch langsamer. Außerdem war ich nach dem Aufwachen immer so kaputt und müde als hätte ich die ganze Nacht hart gearbeitet und Felsbrocken geschleppt. Dazu hatte ich morgens immer Knochen- und Muskelschmerzen. Und ich hatte das Gefühl vermehrt Gewebswasser einzulagern, was sich mit dicken Knien, aufgedunsenen Gesicht und damit bemerkbar machte, das ich nur mit Schmerzen Treppen steigen konnte und schon nach wenigen Stufen Pause machen musste. Aus diesem Grund beschloß ich mit meiner Psychiaterin das Medikament auszutauschen. Ab dem 13. Januar dann fing ich das Sertralin innerhalb von 3 Wochen immer in 50 mg Schritten auszuschleichen. Gleichzeitig begann ich am 13. Januar Bupropion zu nehmen, zuerst 150 mg. Die Ausschleich- (Sertralin) Umstellungsphase (Bupropion) verlief soweit gut, außer, das ich in dieser Zeit sehr schlecht schlafen konnte (nur 2 bis 3 Stunden pro Nacht war Normal!) Nachdem ich das Sertralin ausgeschlichen habe, und dann seit dem 27. Januar nur noch Bupropion 150 mg eingenommen habe, regulierte sich das mit dem wenig Schlafen wieder. Außerdem machte sich das Bupropion schon nach wenigen Tagen (3 bis 4) bemerkbar. Schon am 4. Tag nach zuerst 150 mg Bupropion war morgendliches Aufstehen kein Problem mehr. Trotz wenigen Schlaf in der Umstellungsphase war ich energiegeladener als zuletzt unter den Sertralin. Die einzige Nebenwirkung die mich etwas störte war, das ich, umso mehr ich das Sertralin ausschlich emotional empfindlicher war als sonst, Höhepunkt war die erste Woche wo dann das Sertralin ganz weg war und ich nur noch 150 mg Bupropion nahm. Seit dem 8. Februar hat sich aber diese Empfindlichkeit wieder gelegt. Am 9. Februar dann war ich wieder bei meiner Psychiaterin um mit ihr zu besprechen wie die Umstellung der Medikamente verlaufen ist bzw. wie mir das Bupropion bekommt. Da ich mit den 150 mg Bupropion mehr Vorteile als Nachteile gesehen habe, habe ich mit meiner Psychiaterin beschlossen das Bupropion auf 300 mg hochgesetzt. Nun nehme ich seit dem 10. Februar morgens immer 300 mg Bupropion. Bisher bekommt mir das Medikament ganz gut. Nebenwirkungen habe ich kaum, außer ab und zu mal Flimmern vor den Augen und das ich ab und zu mal etwas zerstreut bin. Ein positiver Nebeneffekt vom Bupropion ist, das ich weniger Hunger habe. Ansonsten kann ich auch so bisher vom Bupropion viel positives berichten. Ich habe das Gefühl das ich, seitdem das Sertralin weg ist, eingelagertes Gewebswasser verliere. meine Knie sind nicht mehr so dick wie mit dem Sertralin und ich komme wieder etwas besser die Treppen hoch. Ansonsten habe ich keine Probleme mehr morgens früh aufzustehen und auch dabei keine Knochen- und Muskelschmerzen mehr. Außerdem ist mein Schlafbedürfnis nicht mehr so stark wie damals. Die Woche über reichen 6 bis 8 Stunden aus. Auch am Wochenende kann ich ab spätestens 10 Uhr nicht mehr schlafen. Nun hoffe ich, das es mit den 300 mg Bupropion positiv weiter geht.
4

Elontril

13.05.2011 | Frau | 44
Andere Antidepressiva
ADHS
Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
leichte Gewichtszunahme, Lust auf Süßigkeiten, weiter Rauchen, kaum Lust auf Alkohol, leider keine Konzentrationsfähigkeit
12

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (608) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (320) - Cholesterin
Champix (289) - Sucht
Venlafaxin (273) - Depression - andere Mittel
Citalopram (256) - Depression - SSRI
Sertralin (256) - Depression - SSRI
Lyrica (220) - Epilepsie
Omeprazol (217) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Paroxetin (203) - Depression - SSRI
Escitalopram (197) - Depression - SSRI
Amoxicillin (163) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Mirtazapin (159) - Depression - andere Mittel
Seroquel (155) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Tramadol (147) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Terbinafin (146) - Pilze - Mund
Ciprofloxacin (141) - Antibiotika - Chinolone
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (132) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Metoprolol (128) - Blutdruck - Beta-Blocker
Amitriptylin (128) - Depression - Trizyklika
Nuvaring (122) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Metformin (117) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Moviprep (115) - Darm - Verstopfung
Fluoxetin (114) - Depression - SSRI
Ritalin (108) - ADHS - stimulierende Mittel
Doxycyclin (104) - Antibiotika - Tetrazykline
Cymbalta (97) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (92) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Amlodipin (89) - Blutdruck - Calciumkanalblocker
Concerta (88) - ADHS - stimulierende Mittel
Abilify (84) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika

disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.